Re: Ärger in der Ambulanz (= Forts. des Threads Combithyrex)


Geschrieben von Elis am 16. April 03 12:06:16:

Als Antwort auf: Re: Ärger in der Ambulanz (= Forts. des Threads Combithyrex) geschrieben von Claudia am 15. April 03 22:50:58:

>Liebe Claudia!

In meinem Beitrag wegen der Nachsorge ging es nicht um das Smz-Ost. Die nuklearmedizinsche Ambulanz, in der ich jetzt war, arbeitet aber eng mit dem Smz-Ost zusammen.

Der Körper sollte rein theoretisch aus dem T4 das T3 selbst erzeugen können. (Wie lang das dauert oder dauern sollte, weiß ich nicht.) Ich denke, bei den Menschen, bei denen das problemlos klappt, klappt auch die Einstellung auf ein Monopräparat. Wie lange hast du gebraucht, bis das Thyrex 0.16 nach der RJT bei dir gewirkt hat? Gewirkt in dem Sinn, dass man zum Beispiel zumindest den Alltag bewältigen kann, oder dann weiter hinausgehend, dass man die Energie hat, sich körperlich zu betätigen (meine nicht Sport, sondern so ein Minimum an gesunder körperlicher Betätigung wie etwa spazierengehen), oder zu arbeiten/zu lernen.
Ob die Menschen, bei denen das so problemlos klappt, die Mehrheit sind, wage ich zu bezweifeln - auch wenn ich mir die Einträge hier im Forum und im Forumsarchiv durchlese.

Mehr zu den Unterschieden, wie ich sie subjektiv erlebe, hab ich grade oben in meiner Antwort auf Alba geschrieben.

>Zu den unterschiedlichen Hormonpräparaten kann ich Dir leider nichts genaueres sagen, aber ich kann ja bei meiner Kontrolle Ende April einmal nachfragen.

Also diese Ärztin bei der Kontrolluntersuchung hat so gereizt reagiert, dass ich fast den Eindruck hab, dass irgendein Glaubenskampf dahintersteht, und das Krankenhaus bzw. die Krankenhäuser prinzipiell gegen Kombipräparate sind.

Liebe Grüße,

Elisabeth



Antworten:

sd-krebs.de