Re: Reines T4 oder Kombi mit T3?


Geschrieben von Beate am 17. April 03 17:43:44:

Als Antwort auf: Reines T4 oder Kombi mit T3? geschrieben von Alba am 17. April 03 09:29:43:

Hallo Alba !

"Normalerweise" schafft es der Körper selber, einen Teil des von aussen zugeführten (oder von der SD produzierten) T4 in T3 (das wirklich "aktive" SD-Hormon) umzuwandeln, und zwar je nach Bedarf (mehr bei Kälte und wenn man sehr aktiv ist, weniger bei Wärme und im Ruhezustand ...).

ABER das klappt nicht bei allen Leuten gleich gut ; daher ist es oft ganz nützlich, nicht NUR den TSH-Spiegel und eventuell das T4 zu kontrollieren (das T4 sind eh nur die vom L-Thyroxin usw freigesetzten Hormone, die genau zu diesem Zeitpunkt im Blut zirkulieren), sondern AUCH das T3, insbesondere dann, wenn jemand trotz "normalem" TSH-Wert über Antriebslosigkeit und ähnliche "Unterfunktionssymptome" klagt. Das Problem ist ja auch, dass die "Wohlfühldosis" - innerhalb der "Normwerte -bei jedem unterschiedlich ist ... manche kleben schon mit einem TSH-Wert um die 1 fast unter der Decke, andere schlafen auch mit 0,03 noch friedlich die ganze Nacht durch ...

Bei mir war es ähnlich wie bei AnMaNi, allerdings nicht von Anfang an, sondern erst ca. 1 1/2 Jahre nach der OP. Ich hatte (bei einem Gewicht von 64-65 kg) das L-Thyroxin langsam von 125 bis auf 175 gesteigert, weil der TSH-Wert lange nicht unter die magischen 0,1 sinken wollte (wohlgefühlt hatte ich mich schon bei 125). Und irgendwann, ein paar Monate nach der 1. RJD (ein Jahr nach der OP und RJT durchgeführt), fing ich an, mich total antriebslos zu fühlen (naja, ich glaube, so ganz richtig war ich nach der 2. Unterfunktion gar nicht wieder auf die Beine gekommen - obwohl ich auf andere immer noch ziemlich "fit" wirke, wenn ich selber mich schon als total unfit empfinde ...). Meine Werte waren allerdings alle in Ordnung.

Bei der Kontrolluntersuchung bei meiner (sehr aufgeschlossenen Endokrinologin) fragte ich dann, was man vielleicht ändern könnte, ob ich eventuell ein Kombipräparat nehmen könne oder so, weil ich wusste, dass das bei vielen Leuten ganz gut funktioniert. Sie schlug mir vor, das L-Thyroxin auf 125 zu senken und zusätzlich 2 Tabletten (je 35 µg) "Téatrois" zu nehmen - das ist ein französisches Medikament vom Typ "TA3", ein Metabolit des Hormons T3, wirkt ähnlich wie T3, "boostet" aber das Herz nicht ganz so stark, denn mit dem T3 in den Unterfunktionsphasen hatte ich dauernd Herzrasen gehabt). Und siehe da, zwei Wochen nach der Dosisänderung fühlte ich mich wieder "wie vor der OP", fit und fröhlich ! Ich will nicht behaupten, dass ich jetzt permanent in Superform bin, ich habe genauso meine Durchhänger wie jeder andere auch, und muss mich zu meinem "Glück", z.B. zu regelmässiger Lebensweise, frühem Schlafengehen (statt im Internet rumzusurfen ...), Sport usw. oft richtig zwingen - aber eigentlich kann ich mich wirklich nicht beklagen, es geht mir wirklich gut! Inzwischen habe ich die Dosis (nach der 2. RJD letzten Sommer) noch ein bisschen gesenkt, "aus dem Gefühl heraus", 125 µg Lévothyrox (frz. Pendant zu L-Thyroxin) und EINE Tablette Téatrois (die zweite, mittags einzunehmen, habe ich fast immer vergessen) - gestern war ich bei der Blutabnahme, und mein TSH-Wert war bei perfekten 0,06, obwohl T3 und T4 eher an der unteren Grenze lagen.

Téatrois gibt es in Deutschland nicht (ein gleichartiges Präparat, Triacana, wird "unter der Hand" in Bodybuilder-Kreisen vertrieben, weil die Möchtegern-Muskelprotze damit viel essen können und kein Fett, sondern nur Muskeln ansetzen ... ob das gesund ist, ist eine andere Frage ...). Auch in Frankreich ist es kaum verbreitet und wird von der Krankenkasse nicht zurückerstattet :-( Aber ich denke, die Wirkung ist "fast" dieselbe wie die von T3-Präparaten (Thybon usw), insbesondere hat es eine stark TSH-senkende Wirkung - das ermöglicht es, die allgemeine Hormonzufuhr, insbesondere das T4, niedriger zu dosieren als ohne.

Aber wenn du dich mit T4 alleine wohlfühlst, brauchst du sicher kein Kombipräparat - ich weiss auch nicht, ob es überhaupt schon Langzeituntersuchungen über die Ersatzhormone gibt, ob sich z.B. die fast vollständige TSH-Suppression nicht sehr negativ auf z.B. das Osteoporose-Risiko auswirkt und ob T3 da vielleicht stärker wirkt als T4 ...

Vielleicht gehst du mal auf die Seiten von der Schilddrüsenpraxis und schreibst über den dort irgendwo versteckten Link eine direkte Anfrage an Dr. Hotze ?

Ganz liebe Grüsse aus dem heute wunderbar warmen und sonnigen Südfrankreich (25C) - ist bei euch aber im Moment auch ähnlich, glaube ich ?

Beate

PS : vor langer Zeit hatte ich mal einen Beitrag zum Thema Kombipräparate in die FAQ gestellt - aber dort sind die österreichischen Präparate nicht aufgeführt.



Antworten:

sd-krebs.de