Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Corona App – würdet ihr sie nutzen?

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 260381

Überblick:

Hallo,

nachdem der andere Corona-Thread schon sehr lang ist, mach ich hier mal einen neuen auf mit dem Schwerpunkt Corona-App.

Ich halte die Erwartungshaltung für überzogen, dass man mit einer Handy-App 60 % der Bevölkerung in ein Sicherheitsnetz einbinden kann.

Mein Gegenvorschlag, den ich auch schon ans Gesundheitsministerium geschickt habe:Jedem wir nahegelegt, ein Kontakte-Tagebuch (z.B. in einem einfachen Schulheft) zu führen. Das hilft nicht nur der Erinnerung, sondern schärft auch das Problembewußtsein. Und bis zum „Ernstfall“ wären diese Aufzeichnungen datenschutzmäßig ganz sicher aufbewahrt.

Ich verfolge die Entwicklung der besagten App in einschlägigen Foren mit Interesse,
Corona-Tracing-Apps: Freiwilligkeit bedeutet nicht Freiwilligkeit

aber ich fürchte, wenn es überhaupt was wird, wäre die Technik deutlich fehleranfälliger und betrugsunsicherer als so ein schlichtes Papiertagebuch, das jeder, der schreiben kann, von heute auf morgen in Betrieb nehmen könnte. Selbst die Nutzung von ÖPNV läßt sich anhand der Uhrzeit auch ohne Blootooth rekonstruieren. Und dass ich ansonsten irgendwo die besagten 15 Minuten jemandem zu nah auf der Pelle hocke, ohne ihn zu bemerken, erscheint mir doch eher unwahrscheinlich.
-Mein eigenes „Corona-Tagebuch“ habe ich übrigens Ende Februar begonnen und spreche insofern auch aus Erfahrung. Hoffentlich werde ich es nie brauchen…

Viele Grüße
Frauke

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388540

Hallo,

ja ich würde die App nutzen. Ich denke, sie ist, so wie geplant, um Größenordnungen sicherer als jede beliebige App, die wir täglich nutzen. Sie ist maximal datensparsam, was man von den allermeisten Gesundheitsapps, auch solchen, die irgendwelche Sicherheitslabels tragen, nicht sagen kann. Völlig risikofrei ist heut nur noch der vollständige Verzicht auf jegliche Anbindung an irgendwelche Netze.

Auch wenn es fraglich ist, ob, man tatsächlich 60% der Nutzer erreichen wird, halten ich sie für ein nütliches Instrument. Wenn die ersten Kontakte mit ihrer Hilfe sehr früh gewarnt werden konnten und dies öffentlich gut kommuniziert wird, kann ich mir einen deutlichen Anstieg der Installationen gut vorstellen.

@Frauke ich weiß nicht, ob der Vorschlag eines Papiertagebuches für alle tatsächlich ernst gemeint ist. Es klingt vielleicht hart, aber ich halte es in der heutigen Zeit für völlig weltfremd damit auch nur einen winzigen Bruchteil der auch für diese „Anwendung“ genauso benötigten mehr als die Hälfte der Bevölkerung zu erreichen, abgesehen davon, dass das eine Datensammlung ist, deren Weitergabe an entsprechende Behörden ganz erhebliche datenschutzrechtliche Probleme in ganz anderen Größenordnungen bereiten würde als die geplante App.

Viele Grüße
Karl

Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg

Mitglied werden! Fördermitglied oder aktives Mitglied

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388541

Hallo Karl,

Danke für deine offenen Worte. Das mit dem „weltfremd“ hatte ich schon befürchtet, und es gibt mir Orientierung.

In Sachen Datenschutz: Was meinst du denn, wie bislang Kontaktpersonen von positiv getesteten Leuten ermittelt wurden, um die in Quarantäne zu schicken? Da sind konkrete Namen zu nennen. Da geht Seuchenschutz vor Datenschutz und das finde ich in Ordnung. Nicht in Ordnung fände ich, wenn ich ständig mit eingeschaltetem Bluetooth rumlaufen müßte, und dies auch noch nachweisen, um z.B. in irgendwelche Veranstaltungen oder Läden reingelassen zu werden.

Ich hoffe sehr, dass die Corona-Krise möglichst vielen Leuten nicht nur die -zugegeben faszinierenden- Chancen, sondern auch die Risiken und Grenzen der Digitalisierung deutlicher macht.

Viele Grüße
Frauke

Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388542

Hallo Frauke

ich werde die App auch nutzen, wenn sie endlich kommt.
Man erteilt so vielen Apps so viele Rechte, da fange ich bei dieser, die ich für wichtig halte zur Bekämpfung von Corona (siehe Südkorea) nicht an zu Überlegen, zumal die sicher datenschutzmäßig so gut überwacht ist wie keine andere.
Das RKI hat ja schon eine App veröffentlicht für Smartwatches, die erste Krankheitssymptome erkennen soll. Ich hab nur kein solches Ding, weil ich keine Komplettüberwachung mag. Ansonsten hätte ich die App sofort rauf gemacht, weil ich denke, dass wir alles Menschenmögliche unternehmen müssen, um einen Überblick über das blöde Virus zu bekommen, damit wir keine Zustände wie in Italien, GB oder den USA bekommen.

Viele Grüße von
Maria

StefanF
Nutzer*In
OP 1996, Follikuläres SD-CA, Hypopara, endokrinologisches Sonderexemplar

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388543

Ich würde sie nicht benutzen. Sorry, aber so weit geht mein Vertrauen in den versprochenen Datenschutz auch wieder nicht. Denkt mal darüber nach, das vor gar nicht zu langer Zeit von einem Bundestrojaner die Rede war, der zum Ausspionieren gedacht war.

Im.Rahmen der Covid19-Pandemie sind schon etliche Grundrechte ausser Kraft gesetzt worden. Und selbst der obersten Stellen sind sich ja noch nicht mal einig, ob das alles so richtig war.

Wer mich kennt, der weiss das ich alles andere als mit einem Aluhut rumlaufe. Verschwörungstheorien sind nicht mein Ding. Aber ich möchte auch nicht mehr als bisher schon überwacht werden.

Betrachten wir die letzten Wochen doch mal nüchtern. Ohne die App und mit den Abstandsregelungen haben wir weiter einen Reproduktionsfaktor der im Rahmen liegt. Ich vermeide weiterhin unnötige Kontakte, obwohl selbst mir das langsam zu schaffen macht. Größere Menschenansammlungen meide ich schon seit langem. Ich habe Kontakte zu den Kollegen auf der Arbeit. Beim Einkauf sehe ich noch die größte Gefahr mich zu infizieren. Und das wären dann direkt hunderte oder tausende Quellen und Multiplikatoren.

Und noch eine Aussage die letzte Woche gemacht wurde. Trotz Covid19 und dem Hotspot im Kreis Heinsberg sind im ersten Quartal des Jahres in NRW weniger Menschen gestorben, als in den Vorjahren. Covid19 ist tragisch, aber es rottet die Menschheit nicht aus. Ein Virologe hat dieser Tage mal gesagt: Es liegt ja gar nicht im Interesse des Virus seinen Wirt zu töten. Die Todesfälle sindcauch für das Virus tragisch.

In diesem Sinne bleibe ich vorsichtig, aber ohne latente Pberwachung.

Viele Grüsse
Stefan

3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Hansjoerg
Nutzer*In
2015 SD, wegen Kropf entfernt, ohne SD Krebs

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388544

Ich schliesse mich Stefan an.

Ich werde die App ganz sicher auch nicht nutzen.

Dies weil ich 1. Denn Sinn einer solchen App nicht einsehe.
Rund 80% der Personen, welche infiziert sind, haben keine oder fast keine Sympthome. Diese werden sich auch nicht testen lassen und somit gibt es auch keine Meldung per App.
Zudem was soll ich mich in Selbstquarantäne begeben, nur weil ich mich in der Umgebung einer Infizierten Person aufgehalten habe, bedeutet dies noch lange nicht, dass ich mich selber angesteckt habe.

2. Was kommt als nächstes? Wie in China.. eine Art Ampel App wo man nur Reisen kann wenn diese auf Grün ist oder dann mal geimpft ist etc..?
Ich bin auch nicht der grosse Verschörungstheoretiker.. aber unglaublich wie Mennschen nun plötzlich freiwillig bereit sind Dinge zu tun, welche sie vorher nie getan hätten.
Dies auf Raten von einigen wenigen „Experten“ welche dies befürworten und genau diese Experten sind, welche in der Vergangenheit schon so oft daneben lagen und ihre Meinung fast täglich wieder ändern.

Mir persönlich erschliesst sich der Mehrwert einer solchen App bei bestem Willen nicht.

Die bisherigen Massnahmen mit Hyghiene, Menschenmassen meiden und wo immer möglich Abstand reichen vollkommen.

Ich keine auch absolut Niemand in meinem Umfeld, privat und beruflich, welcher bereit ist eine solche App zu installieren. Und dabei sind auch Riskogruppen.

Desshalb von mir ein überzeuges Nein. :-)

Viele Grüsse
Hansjörg

3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388545

Hallo,

jetzt musste ich fast ein wenig schmunzeln, als ich sah, wie weit die Meinungen auseinander gehen.
Natürlich habt ihr recht mit eurem Misstrauen – man kann alle Daten trotzdem irgendwie missbrauchen, auch wenn der Zweck der Sammlung ursprünglich ein anderer war.
Im Endeffekt ist es eine Entscheidung, die jeder für sich treffen muss und vielleicht auch davon abhängt, wie gefährdet man sich fühlt (allein schon die total unterschiedlichen Fallzahlen in den Bundesländern).
Ich habe mich vor einigen Jahren recht widerwillig für WhatsApp entschieden und werde also ohnehin ausspioniert von irgendwelchen Datensammelmonstern in US-Land.
Da habe ich zu unserem Rechtsstaat deutlich mehr Vertrauen 🙄

Bin echt gespannt, wie diese kleine Meinungsumfrage ausgeht :)

Viele Grüße,
Maria

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388546

Hallo,

nicht dass wir uns mißverstehen: Ich hätte keine Angst vor den Maßnahmen des Staates in Sachen App. Schon vor der Datenschutzgrundverordung (für die ich extrem dankbar bin) hatte Deutschland keine schlechten Datenschutzgesetze. Die kannte nur leider kaum jemand. Mit unserer Regierung geht es uns sicher auch besser als vielen anderen Staaten. -Aber wer sagt mir denn, dass mein eingeschaltetes Bluetooth nicht von anderen „Interessenten“ angezapft wird?



@Maria

Man erteilt so vielen Apps so viele Rechte

Dem kann ich meinerseits nicht zustimmen. Ich versuche mit der Erteilung von Rechten extrem sparsam umzugehen, nutze keine sozialen Netzwerke und keine Clouds. Als ehemalige Mitarbeiterin einer Verbraucherzentrale lese ich so manche lange Datenschutzbestimmung und AGB durchaus kritisch, bevor ich einen Account anmelde oder eine App installiere. Da bin ich froh, als Rentnerin ausreichen Zeit zu haben, denn es ist wirklich oft eine Zumutung. Bei den 48 Seiten vom Springer-Verlag z.B. habe ich mich dann gegen einen Account entschieden, während sich die Zustimmung beim KBV-Newsletter (mit übersichtlichen Bedingungen) sehr gelohnt hat. Der gibt derzeit fast täglich Corona-Tipps für die Arztpraxen, die auch mir als Patient helfen, den Überblick zu behalten.

Bei aller Begeisterung für die technischen Möglichkeiten der Digitalisierung werde ich nie vergessen, dass alle Programme, Apps und Algorithmen von durchaus fehlbaren Menschen erstellt werden. Und dass die vor lauter Faszination über die vielfältigen Möglichkeiten manchmal die eigentlichen Bedürfnisse der User aus den Augen verlieren, weiß jeder, der mit seinem Smartphone hauptsächlich telefonieren und hier und da ein Foto machen möchte…

Vielleicht bin ich so kritisch, weil ich selbst jahrelang mein Leben mit einem „Nerd“ geteilt habe. Durch ihn habe ich auch viele andere Programmierer kennengelernt und gemerkt:Es ist schon eine ziemlich spezielle Community. Genau wie Virologen oder Epidemiologen sollten deshalb auch Programmierer nicht „das letzte Wort haben“, sondern die Politik.Ich bin gespannt, ob und wie weit das trotz der vielen „Sachzwänge“, die die großen IT-Konzerne bereits geschaffen haben, bei der Corona-App gelingt.

Viele Grüße
Frauke

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
Anonym
Inaktiv

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388547

Hallo,

ich möchte nur zu bedenken geben, dass Politik genau wie Apps und Untersuchungen etc von Menschen gemacht wird, dh das Ergebis kann nur so gut sein, wie der Mensch, der dahinter steht.

Gruß

Alexa

2 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388548

Hallo Frauke,

ich find’s sehr gut, wenn jemand so konsequent ist, und bewundere dich dafür.
Ich bin irgendwann ein wenig eingeknickt, unter dem Druck, ohne soziale Medien abgehängt zu werden und nichts mehr mitzubekommen. 🙄

Viele Grüße,
Maria

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388549

Hallo Alexa,

da gebe ich dir völlig Recht! Aber Politiker sind in ganz andere Zusammenhänge eingebunden (Stichwort Demokratie) als Programmierer oder Virologen. Und sie tragen (derzeit ziemlich) bewußt auch viel Verantwortung fürs große Ganze, während Unternehmen naturgemäß eher den Focus auf wirtschaftlichen Gewinn legen und hier und da die gesellschaftliche Verantwortung durchaus erheblich aus den Augen verlieren. -Aber Ich will jetzt nicht auch noch verspätet eine Rede zum Tag der Arbeit halten. 😉

Viele Grüße
Frauke

Anonym
Inaktiv

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388550

Hallo Frauke,

das sehe ich – derzeit – auch so. Und so mancher nimmt die Last der Verantwortung nicht leichtfertig auf sich.

Diese Krise kann nur von vielen Schultern getragen werden, jede/r tut eben das, was sie oder er an seinem/ihrem Platz tun kann. Da bin ich nach wie vor Optimistin!

Viele Grüße

Alexa

ElkeM
SD OP beidseitig (Februar 2012) mit versehentlicher Entfernung zweier Nebenschilddrüsen.

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388551

Ich werde diese App nicht nutzen. Die Gründe sind schon von Stefan und Hansjörg genannt.Bei der App hab ich zumindest noch die Möglichkeit, das Handy zuhause zu lassen falls eine “ Zwangsapp“ ( keine Befugnis ohne App einen Laden/Bus/ Zoo … zu betreten) kommt.

Mir macht vielmehr der Gedanke an eine Zwangsimpfung, die offenbar in den nächsten Tagen beschlossen werden soll, Sorge.

L.G. Elke

3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
StefanF
Nutzer*In
OP 1996, Follikuläres SD-CA, Hypopara, endokrinologisches Sonderexemplar

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388552

Ich finde es schon seltsam dass manche davon ausgehen, dass jeder immer sein Smartphone dabei hat und dass auch jeder ein Smartphone hat.
Von daher wird das Überwachungssystem immer seine Lücken haben und nicht halten können was immer gesagt wird.

Um die Impfung werde ich wohl nicht herumkommen da ich im pädagogischen Bereich arbeite. Demnächst ist bei mir auch wieder ein erweitertes polizeiliches Zeugnis fällig, obwohl ich als Waffenbesitzer auch vom Verfassungsschutz überwacht werde.

Viele Grüsse
Stefan

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388553

Hallo,

das Thema App lässt sich tatsächlich aus meiner Sicht logisch nachvollziehbar von sehr unterschiedlichen Seiten sehen.

Das Thema Datenschutz ist auf jeden Fall interessant. Es soll nun ja wohl eine dezentrale Speicherung der Daten geben, was im Sinne des Datenschutzes wohl besser ist (ich kann das nicht beurteilen). Das Risiko einer „heimlichen“ Speicherung und Verwertung der Daten lässt sich sicher nicht gänzlich ausschließen.
Auf der anderen Seite gebe ich (un)bewusst jeden Tag viele Informationen durch meinen Lebensrythmus bekannt, und da sitzen andere Datensammler (WhatsApp, Google, etc) am Ende der Leitung und nutzen die Daten.

Ich persönlich werde die App nutzen, ich kann meine ganzen Kontakte z.B. beim Einkauf im Supermarkt etc nicht dauerhaft nachvollziehen, gerade weil ich dort natürlich nicht jeden Menschen persönlich kenne.
Und – Zukunftswunsch – vielleicht ermöglicht die App einen besseren Einstieg in einen normalen Alltag.

Ich bin konsequent was die aktuellen Regelungen betrifft, habe einen örtlich verteilten Freundeskreis und somit seit Anfang März nur ein paar wenige persönliche Kontakte zu Menschen gehabt, bin Alleinstehend und meine eigentliche Freizeitgestaltung findet immer mit vielen anderen Menschen statt. Für mich ist die aktuelle Situation – auch durch Vorbelastung – eine starke seelische Herausforderung,

Und wenn eine freiwillige Nutzung der App eine hilfreiche Quote an Nutzer*innen erreicht und somit eine weitere Normalität möglich wäre – sehr gerne :-)

Zwangsimofungen standen nach meiner Info nie im Gesetzesentwurf drin und wird es als generelle Massnahme auch nicht geben. Spätestens das Bundesverfassungsgericht würde aus meiner Sicht hier einen Riegel vorschieben.
Allerdings wird es sicher Berufsgruppen mit einer Pflicht zur Impfung geben, z.B Pfleger*innen, etc.
Und vielleicht wird es auch Anbieter von Reisen, Konzerten, Kitas usw geben die einen entsprechenden Nachweis verlangen (wollen).

Bleibt gesund und ein sonniges Wochenende.

Viele Grüße
Thorsten

2 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Afra1976
SD-Krebs, Entfernung 1976

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388554

Ja, ich würde die App nutzen. Afra

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388555

Mir nützt die App nichts, da ich mit meinem Handy, bzw. Smartphone außerhalb meiner Wohnung kein Internet empfange.

LG Ellen

StefanF
Nutzer*In
OP 1996, Follikuläres SD-CA, Hypopara, endokrinologisches Sonderexemplar

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388556

Ich gebe aus aktuellem Anlass mal etwas zu bedenken:

Zur Zeit demonstrieren Hunderte und tausende von Verschwörungstheoretkern bundesweit in vielen Städten und verstoßen damit vorsätzlich gegen die Abstandsregeln.

Wer glaubt das diese Verschwörungstheoretiker auf ihrem Smartphone diese App installiert haben würden?

Diese Demos müssen doch der Horror für jeden sein, der die Ausbreitung verhindern will.
Ein lückenhaftes Überwachungssystem bringt gar nichts. Die App ist im Grunde schon tot, bevor es sie gibt.

Viele Grüsse
Stefan

Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388557

Hallo Stefan,

ich denke, das könnte dann ähnlich lückenhaft sein wie die bisherige Nachverfolgung, ergänzt sie aber, weil man wieder andere Kontaktpersonen damit entdeckt.
Perfekt ist keine Methode, aber was ist schon perfekt im Leben?
Wenn sie jeden Kranken anhand der Kontaktlisten wüssten, gäb’s die große Unbekannte (Dunkelziffer) nicht.
Mir ist bei den vielen Lockerungen jedenfalls nicht wohl, die kommen zu schnell, ich fürchte, jetzt geht’s dann erst richtig los 🙄

Viele Grüße und einen schönen Sonntag!
Maria

4 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
StefanF
Nutzer*In
OP 1996, Follikuläres SD-CA, Hypopara, endokrinologisches Sonderexemplar

Antwort auf: Corona App – würdet ihr sie nutzen?

| Beitrags-ID: 388558

Hallo Maria,
ich halte mich auch an die Regeln und befürchte auch, dass es in 1-2 Wochen wieder einen Lockdown geben wird. Laut RKI ist der Reproduktionsfaktor schon wieder von 0,67 auf 1,1 gestiegen. Da der Bund aber die Kontrolle auf die Länder und Komumen verlegt hat, werden sich in NRW, kurz vor den Kommunalwahlen im September keine Politiker sich unbeliebt machen wollen.

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Büroklammer.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen hat ein*e Nutzer*in Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.440 veröffentlichte Beiträge
27.881 veröffentlichte Themen
6.678 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick