Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Kassen zahlen künftig häufiger die Fußpflege beim Podologen

Kassen zahlen künftig häufiger die Fußpflege beim Podologen

| Beitrags-ID: 260222

G-BA entscheidet Fußpflege auch f. Nichtdiabetiker

Hallo,

ab 1. Juli 2020 wird medizinische Fußpflege auch für Nichtdiabetiker von den Krankenkassen übernommen, wenn sie ähnliche Probleme haben bzw ihre Füße ähnlich gefährdet sind, z.B. durch Polyneuropathien oder Hand-Fuß-Syndrom (HFS) z.B. in Folge mit einer Behandlung mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI). Ob eine Verordnung in diesem Sinne angezeigt ist, entscheidet der Arzt.
Vermutlich wird man in der Anfangszeit die behandelnden Ärzte selbst über diese Entscheidung aufklären müssen.

Entscheidenden Einfluss auf diese Entscheidung des Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) hatte übrigens die Patientenvertretung!
(siehe auch hier: Fußpflege bei Hand-Fuß-Syndrom unter TKI?)

Pressemitteilung der BAG Selbsthilfe vom 20.02.2020:

Patientenvertretung im G-BA: Kassen zahlen künftig häufiger die Fußpflege beim Podologen. Patientenvertretung erreicht Änderung der Heilmittel-Richtlinie.
Auch Patienten ohne Diabetes haben zukünftig einen Anspruch auf Fußpflege beim Podologen, wenn sie genauso gefährdet sind wie Patienten mit einem diabetischen Fußsyndrom. Das hat heute der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entschieden.

(BAG-Selbsthilfe vom 20.02.2020 siehe auch Anhang in diesem Beitrag)

Pressemitteilung des G-BA vom 20.02.20:

G-BA erweitert Verordnungsfähigkeit von medizinischer Fußpflege
Podologische Therapie kann zukünftig bei weiteren Erkrankungsbildern zulasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden. Derzeit besteht eine Verordnungsmöglichkeit ausschließlich bei einem diabetischen Fußsyndrom. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Donnerstag in Berlin eine Erweiterung des bisherigen Indikationsbereichs beschlossen. Maßnahmen der podologischen Therapie, die im allgemeinen Sprachgebrauch auch als medizinische Fußpflege bezeichnet wird, können nun auch bei Schädigungsbildern an Haut und Zehennägeln verordnet werden, die mit einem diabetischen Fußsyndrom vergleichbar sind. So können zukünftig beispielsweise auch Hautschädigungen an den Füßen in Folge eines Querschnittsyndroms podologisch behandelt werden.

(Pressemitteilung des G-BA vom 20.02.2020)

Beschluss des G-BA vom 20.02.2020:

    Heilmittel-Richtlinie:
    Überprüfung der Verordnungsfähigkeit von Maßnahmen der Podologischen Therapie
    Übersichts-Seite des G-BA

Viele Grüße
Karl

Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg

Mitglied werden! Fördermitglied oder aktives Mitglied

Anhänge:
3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Glühbirne.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

130.111 veröffentlichte Beiträge
27.270 veröffentlichte Themen
8.000 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick