Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

ATA-Leitlinie (2015): rhTSH Radioiodtherapie bei Metastasen

ATA-Leitlinie (2015): rhTSH Radioiodtherapie bei Metastasen

| Beitrags-ID: 260441

ATA-Leitlinie (2015): rhTSH zur Vorbereitung der Radioiodtherapie bei Metastasen

Hallo,

die ATA-Leitlinie (2015) (Übersicht) macht Ausführungen zum Gebrauch von rhTSH (Handelsname Thyrogen) zur Vorbereitung einer Radioiodtherapie (RIT = RAI) bei regionalen Lymphknotenmetastasen als auch Fernmetastasen.

Kapitel [C26] ( Use of rhTSH (Thyrogen) to prepare patients for 131I therapy for loco-regional or metastatic disease)

Nicht autorisierte Übersetzungen. Übersetzungen ohne Gewähr!!

Empfehlung 74 (Recommendation = R74)

Derzeit liegen nicht genügend gute Studien vor, um eine Empfehlung für rhTSH-stimulierte Radioiodtherapie für alle Patient*innen mit Fernmetastasen geben zu können.
(Keine Empfehlung, unzureichende Studienlage)

Empfehlung 75 (Recommendation = R75)

rhTSH zur Stimulation bei der Radioiodtherapie kann bei ausgewählten Patient*innen indiziert sein, wenn diese an anderen Krankheiten leiden für die eine durch weglassen der Schilddrüsenhormone erzeugte Schilddrüsenunterfunktion mit möglichen Risiken verbunden ist. Bei Patient*innen, deren Hypophyse zu wenig TSH produziert, oder bei Patient*innen bei den eine Verzögerung der Therapie schädlich sein könnte.
Bei diesen Patient*innen sollte die gleiche oder höhere Aktivität gegeben werde, wie bei einer Vorbereitung mit einer Schilddrüsenunterfunktion, oder es sollte eine Aktivität über eine Dosimetrie bestimmt werden.
(Starke Empfehlung, geringe Evidenz/schlechte Studienqualität)

Im diese Empfehlung begründenden Text wird darauf verwiesen, dass es keine radnomisierten [Patient*innen bekommen per Zufall, die eine bzw. andere Therapie] Studien gibt.

    [Anmerkung Harald: Verblindete-randomisierte Studien sind nicht durchführbar, da eine Schilddrüsenunterfunktion sehr wohl von Betroffenen und Behandlern bemerkt wird]

Es gibt allerdings eine Wachsende Zahl von nicht-randomisierten Studien.
Lediglich eine kleine vergleichende Studie konnte zeigen, dass die aufgenommene Aktivität in den Metastasen unter rhTSH geringer ist als bei einer Schilddrüsenunterfunktion.
Viele Einzelfallberichte und Beobachtungsstudien konnten zeigen, dass die Therapie mit rhTSH zu einer Stabilisierung der Erkrankung führt und gut vertragen wird, ob die Therapie jedoch gleich Effektiv ist wie mit einer Schilddrüsenunterfunktion lässt sich jedoch damit nicht beantworten.

Viele Grüße
Harald


zurück zu:
.

    Es ist vollbracht!

    Unsere neue Website ist Online. Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen!
    Was ist Neu auf der neuen Website?

    1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
    dkr
    Anonym
    Gast

    Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
    Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

    Deine Information:

    Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Drucker.

    Zurzeit aktive Nutzer*innen:

    Insgesamt sind 26 Benutzer*innen online: 0 Nutzer*innen und 26 Gäste.

    Sie möchten uns finanziell unterstützen?
    Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
    GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

    Spenden mit einem Klick