Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

SDW-WN

RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 257230

Liebe Forums-Mitglieder!

Ich habe vor rund 3 Wochen meine Schilddrüse entfernt bekommen, Diagnose papilläres SD-Karzinom. Eigentlich soll ich nun nächste Woche eine RIT machen – überlege nun aber, daß 1-2 Jahre rauszögern. Grund: Ich habe Bedenken, dass ich in frühestens einem Jahr nicht mehr schwanger werden könnte.
Meine Lymohen waren frei, daher scheint mir das Risiko einer Metastasierung sehr klein. Noch dazu: Selbst wenn könnte man das doch eigentlich auch in 1-2 Jahren gut behandeln. Oder sehe ich das falsch?
Ich glaube, ich habe wohl noch immer nicht realisiert /verstanden, wie schlimm – oder eben auch nicht – SD-Krebs ist…

Würde mich über eure Einschätzung freuen. Vielen Dank und liebe Grüße!

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377360

Hallo!

Ich habe auch papillärer SD-Ca, mit der Abweichung, dass bei mir leider auch die Lymphknoten befallen waren. Auch ich möchte in nächster Zeit (eigentlich auch schon vor der RJT) eine Familie gründen. Es ist wahr, dass man nach einer RJT mindestens 1 Jahr nicht schwanger werden soll. Aber danach ist es ja wieder möglich!
Wenn du wartest und erst ein Kind bekommst, hast du das Baby zuhause und musst dann in die Therapie. Außerdem sollte ich nach der Therapie wochenlang den Kontakt mit Kindern meiden. Das stelle ich mir mit einem Kleinkind schwierig vor!
Meine Empfehlung ist: Mach‘ jetzt die Therapie, dann hast du es hinter dir. Danach kannst du nach einem Jahr schwanger werden und dich auf dein Baby konzentrieren. So habe ich es zumindest auch vor (falls sich bei mir alles zum Guten wendet).
Ich wünsche dir alles Gute!

Herzliche Grüße,

Purpur

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377361

Hallo,

und herzlich willkommen hier im Forum. Also grundsätzlich ist SD-Krebs ja sehr gut behandelbar aber jeder empfindet die Diagnose eben anders. Wenn du uns ein bisschen mehr über deine Erkrankung erzählst kann man ja auch mal schauen ob eine RIT überhaupt sinnvoll ist.

Ich würde aber folgendes zu bedenken geben:

1. Für eine Schwangerschaft müssen die SD-Hormone stabil und richtig eingestellt sein. Das hat bei mir gute 2 Jahre gedauert. Für eine Schwangerschaft ist dies unerlässlich da sonst Risiken für das Ungeborene bestehen.

2. Nach einer erfolgreichen RIT kann der TG-Wert als Tumormarker verwendet werden was die Kontrolle deiner Gesundheit während der Schwangerschaft erleichtert.

3. Ist aber eine RIT eine nicht unerhebliche Strahlenbelastung für die Eizellen und birgt in sich natürlich auch Risiken für die Fruchtbarkeit.

Ich selbst habe 3 Jahre nach meiner Krebserkrankung mit RIT einen gesunden Sohn bekommen. Im Rückblick würde ich die RIT in meinem speziellen Fall wahrscheinlich nicht noch einmal machen weil da mit Kanonen auf Spatzen geschossen wurde. Ich hatte ein papilläres SD-Karzinom der follikulären Variante. Hier diskutiert die Fachwelt gerade darüber diese Knoten nicht mehr als Krebs zu klassifizieren.

Viele Grüße,

Heidi

3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
SDW-WN

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377362

Hallo Purpur,

vielen Dank für deine Antwort. Grundsätzlich gebe ich dir recht, erst alles über die Bühne bringen usw. Aber ich bin Mitte 30 und habe echt Bedenken, dass es dann in einem Jahr nicht mehr klappen kann – einfach aufgrund des Alters. Denke, ich könnte mir so die Chance auf ein Kind verbauen – denn oftmals klappt das Schwanger werden und/oder bleiben ja nicht beim ersten Mal und dann wäre ich ca. 37…

Liebe Grüße und auch für dich Alles Gute!

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
SDW-WN

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377363

Hallo Mrs. Watson,

vielen Dank für das herzliche Willkommen! Durch Zufall entdeckte man meinen Knoten vor einem guten Jahr. Szintigtafien schlossen ein autonomes Adenom aus. Punktionen haben keine Ergebnisse gebracht, daher wurde der Knoten nach kurzer Beobachtungsphase operiert. Schnellschnitt zeigte Bösartigkeit, daher ganze SD entfernt. In der anderen SD-Hälfte war ein zweiter, kleinerer Knoten (0,2), der eigentliche Tumor war ca. 1,2com. Lymphknoten frei. Viel mehr kann ich derzeit nicht sagen – bisher hat noch kein Arzt meinen Befund mit mir besprochen. Op war vor rund 3 Wochen. Nächste Woche soll die RIT starten.

Ich habe sie als Standardvorgehen verstanden, als Abschluss/zweiten Teil der Behandlung mit Ziel Heilung. Frage mich jetzt eben, ob ich das nicht verschieben sollte, um erst eine Familie zu gründen.

Danke für dein „Ohr“.

Liebe Grüße

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377364

Hallo SDW-WN,

also die RIT war lange Zeit das Standardvorgehen, das ist richtig. Allerdings macht die neue Amerikanische Leitlinie Ausführungen wann sie eventuell nicht notwendig ist. Beispielsweise bei einer Einstufung als low risk Patientin mit niedrigem Tg nach der OP.

Hier wäre es super wenn du eine Kopie deines histologischen Befundes besorgen kannst, danach kann klassifiziert werden als low, intermediate oder high risk. Ich habe meine RIT damals auch etwas verschoben da ich zuerst in den Urlaub wollte. Das ist kein Problem da der Tumor ja längst entfernt ist und man in deinem Fall nur das restliche SD-Gewebe zerstören möchte.
Bei deinen Bedenken würde ich dringend eine Zweitmeinung vorschlagen. Schnapp dir all deine Befunde und Blutwerte (die solltest du am besten sowieso immer zu Hause sammeln) und besprich deinen Plan mit zwei verschiedenen Nuklearmedizinern oder vielleicht sogar einem Endokrinologen den du ohnehin für eine schnelle Einstellung brauchen wirst. (Hausärzte sind erfahrungsgemäß nicht so fit bei dem Thema). Nimm dir unbedingt die Zeit die du für deine Entscheidung brauchst.

Nimmst du SD-Hormone? Oder hat man dich schon in die Unterfunktion geschickt? Das muss nicht sein, eine RIT kann heute ohne Unterfunktion bestritten werden was den Zeitpunkt auch viel flexibler macht! (Stichwort Thyrogen-Spritzen)

Wenn du uns sagst wo du behandelt wirst hat sicher jemand einen Tip für einen Arzt zwecks Zweitmeinung.

Viele Grüße,

Heidi

SDW-WN

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377365

Hallo Mrs. Watson,

das ist quasi die zweite Meinung. Wurde im Bürgerhospital in Frankfurt operiert und von dort direkt in die Nuklearmedizin geschickt (Uniklinikum in Ffm). Daher stehen beide Instanzen auf dem Standpunkt, eine RIT zu machen.
Werte aktuell:
HTg: 0,19
HTg-AK /TAK: 315
TSH: 12,77

Ich bekomme Hormone und starte dann mit einer Thyrogen -Spritze.

Versuche heute noch mal einen Termin Beim Endo meines Vertrauens zu bekommen.

Liebe Grüße und vielen Dank!!

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377366

Hallo SDW-WN,

herzlich Willkommen im Forum!

Ein Anmerkung: Das mit dem postoperativen Tg-Wert ([ ATA (2015): Postoperativer Tg-Wert, ob RJT indiziert); funktioniert nicht, weil deine TAK erhöht sind.

Von meiner Seite nur die Bitte, dass Du möglichst zeitig auch mit der Nuklearmedizin in Verbindung setzt, weil das radioaktive Material zeitig bestellt werden muss.
Weiß ja nicht, ob du mit der Nuklearmedizin auch die Risikoabwägung mit deinem Kinderwunsch getroffen hast; hier noch der Hinweis auf unser Merkblatt: Arzt-Patienten-Gespräch.

Viele Grüße
Harald

schlittenhund
papill-Sd-Karz.pT3, N1b,MO

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377367

Hallo Heidi,

beim Durchlesen eines deiner obigen Beiträge ist mir folgendes aufgefallen: Du schreibst, „die Fachwelt diskutiert, dass Knoten der papill.-follik.-Variante nicht mehr als „Krebs“ klassifiziert werden sollen“.

Mir ist dazu eingefallen, dass ein Professor der Uni Wien mir während meiner RJT erzählte, dass man sich schon vor Jahrzehnten nicht einig war, diese Variante als „Krebs“ zu bezeichen, aber wenn man dies nicht täte, würden die Leute nicht mehr zur Nachsoreg bzw.RJT erscheinen.
Ich dachte damals, der will mich nur trösten. Aber anscheinend ist ein wahrer Kern in dieser Aussage, da du nun auch Kenntnis davon erlangt hast. Weißt du näheres?

Vile Grüße,
Schlittenhund

SDW-WN

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377368

Lieber Harald,

vielen Dank für deine Antwort. Ich bin deinem Rat gefolgt und komme gerade von einem „Beratungstermin“ mit einem Nukleadmediziner der Uniklinik Frankfurt. Leider war dieser Termin nur wenig aufschlussreich. Auf einige meiner Fragen hatte der Arzt keine Antwort, weil er es teils schlichtweg nicht wusste.
Er wusste nicht, was eine diskrete Tumorstromadesmoplasie ist. Oder auch nicht, was der Abschnitt zum Thema Mutation in meinem OP Abschlussbericht bedeutet. Ich frage mich: Wenn er diesen Bericht nicht versteht, auf welcher Grundlage urteilt er dann, wie ich weiter behandelt werden soll? Mein Vertrauen ist erschüttert…

Weiter sagte er, dass er mir rein rechtlich nicht empfehlen können /dürfe, die RIT zu verschieben. Das stünde so in der Leitlinie und daher gäbe es keine Anpassung auf individuelle Lebensumstände. Wenn alles auf eigenes Risiko. Ist das so?

Weiter sagte er, dass eine Schwangerschaft 4-6 Monate nach einer RIT möglich sei. In den Unterlagen seines Arbeitgebers, also der Uniklinik Frankfurt steht mindestens 12 Monate. Was stimmt denn nun?

Meine erhöhten TAKs hätten keine direkten Einfluss auf die Therapie und die Nachsorge. Auch das habe ich anders gelesen.

Einzig neues/Mehrwert: Ich habe intermediate risk, da in beiden Hälften Tumore waren.

Ich bin nicht wirklich weiter. Fühle mich nicht gut beraten und aufgehoben. Habe echte Zweifel, morgen mit den Thyrogen -Spritzen zu beginnen…

Liebe Grüße

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377369

Liebe SDW-WN,

meines Wissens wird hinsichtlich des Kinderwunsches und der Wartezeit nach RIT gesagt, dass man bei einer Schwangerschaft vor Ablauf der 12 Monate ein erhöhtes Risiko auf Fehl- und Frühgeburt hat. Wenn das einen nicht abschreckt, kann man offenbar auch früher loslegen. Möglicherweise kommen daher die unterschiedlichen Aussagen Deiner Ärzte.
Um strahlenbedingte Missbildungen geht das meines Wissens jedenfalls nicht.
Ich wünsche Dir, dass Du zu einer Entscheidung gelangst, mit der Du gut klar kommst! Ich kann mich ein bisschen in Deine Situation versetzen und weiß, wie schwierig das ist.
Viele Grüße, Mai

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
schlittenhund
papill-Sd-Karz.pT3, N1b,MO

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377370

Hallo SDW,

rein instinktiv würde ich dir dazu raten, VOR der Schwangerschaft die RJT zu erledigen. Warum?

Erstmal, dass du deine Krebsbehandlung bestmöglichst abgeschlossen hast und nichts „verzettelt“ wird.

Zweitens: Wenn man noch kein Kind hat, geht es oft über die Vorstellungskraft, was das bedeutet. Mein Sohn, oft krank und quengelig, hat mich die ersten Jahre wirklich rund um die Uhr gebraucht, der hätte ein Trauma erlitten, wenn ich für ein paar Tage einfach von der Bildfläche verschwunden wäre, zudem habe ich auch noch lange gestillt. Und NACH der RJT ist ein Kontakt, besonders zu Kleinkindern, sowieso zu vermeiden. Ich hätte es auch nicht übers Herz gebracht, meinen kleinen Schatz brüllend und verzweifelt nach mir weinend, zu Hause zu wissen.

Meine persönliche Meinung ist also, eines nach dem anderen.

Übrigens: Ich bekam mein Kind erst mit 39 Jahren (nach einer Fruchtwasseruntersuchung). Ich bin heute noch erledigt und ausgelaugt vom
Großziehen, da ich 150% Einsatz gegeben habe. Man kann sich das vorher gar nicht vorstellen was auf einen wirklich zukommt, und ein „braves Baby“ zu haben, das gleich durchschläft, ist sehr selten.

( Info:Er hat bereits Abitur gemacht, ist hochintelligent und tüchtig.)

Vielleicht kann dir zu dieser Entscheidung zusätzlich auch die Familienberatung oder ein Gynäkologe helfen.

Ganz herzliche Grüße und alles Gute sendet dir
Schlittenhund

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
wohli06
Nutzer*In
Bifokales Pap. Ca.

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377371

Hallo SDW,

wenn Dich die Uni-Frankfurt nicht begeistert, dann frag doch mal in der Nuklearmedizin in Hanau nach.

http://www.nuklearmedizin-hanau.de/hanau/

Ich bin in der Niederlassung in Gießen in der Nachsorge und war im Städt. Klinikum in Hanau zur RJT und RJD und kann die dort nur empfehlen.

LG

Wohli06

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
Chrysantheme
Nutzer*In
ektopes pap. SD-Karzinom pT2 pN1a, Hashimoto

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377372

Hallo SDW

Schade das du dich bei deinem Nuk schlecht aufgehoben fühlst.
Hast du dich inzwischen entschieden, ob du die Behandlung trotzdem dort machen lässt?

Ich kann mir vorstellen, dass es blöd ist die Kinderplanung zu verschieben.

Falls es dich beruhigt: Eine Bekannte von mir hat letztes Jahr mit 35 ihr Kind bekommen. Sie war vorher über eine Woche stationär auf der Geburtsstation und meinte, sie war da so ziemlich die Jüngste unter den Patientinnen gewesen.

Es „geht“ also auch mit 37, hier in der Großstadt wärst du damit eher in der Mehrheit.

Lieben Gruß,
Chrysantheme.

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377373

Hallo SDW-WN,

habe den Eindruck, da bist du an einen jungen Assistenzarzt geraten.

In diesem Beitrag haben wir zusammengefasst, was in der deutschen Behandlungsempfehlung steht:
FAQ: Verhütung aus Sicht der Frau und des Mannes nach RJT.

Wg: „diskrete Tumorstromadesmoplasie
Die Stroma bzw. Desmoplasie wird in den mir bekannten klinischen Leitlinien nicht erwähnt.

Manche Pathologen fordern, die Stroma bzw. Desmoplasie stärker in die Beurteilung des Tumors miteinzubeziehen, ob ein Tumor low-, intermediate oder high-risk ist.
Was da nun ein höheres Risiko bedeutet, bin ich auch überfragt, weil dazu eben nichts, in den mir bekannten Leitlinien steht.
Wenn du das genauer wissen willst, am besten bei deinem Pathologen nachfragen.

Es gibt übrigens auch unterschiedliche Beurteilungen von Risiken (Staging) in den amerikanischen und europäischen Leitlinien (=Empfehlungen).
ATA: Risikogruppen beim differenzierten Schilddrüsenkrebs(sieht hier vor allem fließen Übergänge vor)
und : FAQ: Europäische Leitlinie zur Behandlung von SD-Krebs (2006)

Wenn der Begriff „intermediate“ benutzt wurde, dann bezieht sich das auf die amerikanische Leitlinie (2015; wobei es auch hier Unterschiede zur Version aus dem Jahr 2009 gibt).
Die Risiken sind hier fließend, und es geht erstmal nur um das Risiko, dass man ein Rezidiv bekommen kann.

Es ist sicherlich so, dass ein Tumor der unifokal (engl. unifocal) ist, eher zu den low-risk gehört wie ein Tumor der multifokal (engl. multifocal) ist.
Wichtiger in der Risikoeinteilung bei der ATA ist, ob es z.B. eine Gefäßinvasion oder eine Ausbreitung außerhalb der Schilddrüse gab (extrathyrodal).

Weiter sagte er, dass er mir rein rechtlich nicht empfehlen können /dürfe, die RIT zu verschieben. Das stünde so in der Leitlinie und daher gäbe es keine Anpassung auf individuelle Lebensumstände. Wenn alles auf eigenes Risiko. Ist das so?

Ich weiß ja nicht, was der Arzt genau gesagt hat; was du schreibst hört sich sehr verkürzt an.

Ein Arzt muss dich über die verschiedenen Behandlungsalternativen aufklären (dazu ist er rechtlich verpflichtet); und er ist dazu verpflichtet, dir die Risiken der Behandlungsalternativen so zu erklären, so dass du dann eigenständig – möglichst mit ihm – eine Risikoabwägung vornehmen kannst.
Am Ende musst du immer eine Entscheidung fällen, und mit den entsprechenden Risiken bzw. dann mit den Folgen leben.
Man macht also immer alles auf eigenes Risiko, egal wie man sich entscheidet.

Andres ist es der Fall, wenn es sich um Richtlinien handelt.

Zum Hintergrund: FAQ: Was ist eine Leitlinie? Was ist eine Richtlinie?

Wir werden dir hier auch nicht alle Risiken genau benennen können, sondern nur helfen, genauer bei den Ärzten nachzufragen.
Auch der Arzt wird dir nun ungefähr die Risiken benennen können.

Nach ATA 2015 ist bei einem multifocalen Papillären Mikrokarzinom, das Rezidivrisko ungefähr zwischen 4-6 % ( ATA 2015, Grafik S.42: „multifocal PTMC“)
Nun ist dein größter Tumor mit 1,2 cm ja kein Mikrokarzinom (<1 cm) mehr; für papilläre multifokale Karzinome unter 2 cm habe ich bei der ATA keine Angaben gefunden.

Ich habe in einem anderen Phase meiner Therapie auch eine Risikoabwägung getroffen, entgegen der allgemeinen Empfehlung in der damaligen deutschen Leitlinie. Ich fand es damals beruhigend, dass ein Endokrinologe mich bei dieser Entscheidung unterstützt hat, aber letztlich musste ich die Entscheidung allein treffen, und die Risiken tragen.

Viele Grüße
Harald

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
SDW-WN

Antwort auf: RIT hinauszögern, um erst Schwanger zu werden?

| Beitrags-ID: 377374

Hallo zusammen,

ein kurzes Update von mir. Ich hatte die Gelegenheit mit meiner Endokrinologin zu telefonieren. Eine tolle Ärztin! Ich vertraue ihr. Sie hat mir geraten, die RIT jetzt zu machen. Also hatte ich Mi und Do meine Testtag mit Thyrogen-spritze und nun bin ich im KH.
Bin froh, wenn ich das überstanden habe. Hoffe, ich vertrage das radioaktive Jod gut und dass ich das nur einmal machen muss. Das Verarbeiten wird vielleicht noch etwas dauern, aber das wird.

Ich danke allen, die mir geschrieben haben! Eure Unterstützung ist toll! Ich wünsche euch alles Liebe!

Und wir lesen uns sicherlich wieder.

2 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Sprechblase.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 5 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

130.992 veröffentlichte Beiträge
27.700 veröffentlichte Themen
6.566 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick