Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

COVID-19: progressive Krebserkrankung erhöhte Sterblichkeit

Antwort auf: COVID-19: progressive Krebserkrankung erhöhte Sterblichkeit

| Beitrags-ID: 384330

COVID-19 (Abk. für englisch coronavirus disease 2019, deutsch Coronavirus-Krankheit-2019

Die Krankheit beruht auf einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

Hallo Sternenfrau,

danke für den Hinweis;

ich finde es allerdings sehr bedauerlich, dass weder in der Studie noch im Artikel klar unterschieden wird, zwischen einer Infektion (die über einen Test nachgewiesen wird) und einer Krankheit (Beschwerden und Symptome).
Aufgenommen wurden laut Methoden-Kapitel anscheinend alle Betroffenen, bei denen eine Infektion mit SARS-CoV2 laborchemisch festgestellt wurde. (Es ist dort nicht klar, ob unabhängig davon ob die Betroffenen Symptome hatten oder nicht).

who have either a laboratory-confirmed SARS-CoV-2 infection or a presumptive diagnosis of COVID-19.

(Kuderer 2020, S.2)
In der Zusammenfassung (Smmary) wird allerdings wiederum betont, dass nur Patient*innen mit schweren Symptomen aus den USA, Kanada und Spanien in die Studie eingingen (ebenda S.1)

Aktuelle Krebstherapien wurden definiert, ob diese innerhalb von 4 Wochen vor einer COVID-19 Diagnose druchgeführt wurden.

An COVID-19 verstorben, galten alle Patient*innen, die innerhalb von 30 Tagen nach Diagnose von COVID-19 verstorben sind.

Daten wurden sowohl retrospektiv als auch prospektiv erhoben.

Wichtig scheint mir die Aussage dass eine „progressive Krebserkrankung“ sich negativ bei einer COVID-19-Erkrankung (oder „Infektion“ wie im Ärzteblatt) auswirkt.

Auf der anderen Seite zeigte sich, dass eine Krebsoperation als auch eine Chemotherapie sich nicht negativ für das Überleben bei einer COVID-19-Erkrankung (oder „Infektion“ wie im Ärzteblatt) auswirkt.

Dass diese Ergebnisse unter Vorbehalt zu betrachten sind, da es sich lediglich um eine Register Studie handelt, betonen auch die Autor*innen der Studie:

    Clinical impact of COVID-19 on patients with cancer (CCC19): a cohort study

    Autor*innen: Nicole M Kuderer, Jeremy L Warner , et. al.

    in: Lancet 2020; Online-First DOI: 10.1016/S0140-6736(20)31187-9

    Direkter Link lässt sich in unserem System leider nicht setzen, der Artikel ist jedoch frei zugänglich.

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31187-9/fulltext

In dieser Registerstudie wurden letztlich die Daten von 928 Krebspatient*innen mit einer Covid-19 Krankheit (Infektion?) ausgewertet.

Für uns ferner zu bedenken ist, dass Schilddrüsenkrebs nicht dezidiert in dieser Studie erfasst wurden, allerdings sind die Endokrinen Tumore mit 4% (n=39) vertreten (Unter den endokrinen Tumoren, zählt neben Schilddrüsenkrebs, der als häufigster endokriner Tumor gilt, auch der Bauchspeicheldrüsenkrebs,
auch werden oft auch die neuroendokrinen Tumoren dazu gezählt. Prostatumore sind in diesem Artikel allerdings mit 16% gesondert aufgeführt.)

Bei den Therapien ist die Radioiodtherapie auch nicht gesondert aufgeführt.

Aufgeführt sind allerdings die Therapien mit TKI (Targeted therapy) mit 8% sowie die Immuntherapien (Immunotherapy) mit 4%.

Ob die TSH-Unterdrückung unter „Endocrine Therapie“ (9%) subsumiert wurde? (Ich bezweifle, dass die TSH-Unterdrückung hier aufgelistet wurde).

Zum Vergleich ein klassische Chemotherapie hatten 17%, während in den letzten 4 Wochen vor einer Covid-19-Diagnose 60% der Patient*innen kein Therapie erhalten haben.

Ich denke, weiterhin sehr viele offene Fragen.

siehe auch die Informationen für Schilddrüsenpatient*innen durch die US-amerikanische Schilddrüsenfachgesellschaft, American Thyroid Association (ATA):
ATA: Informationen zu Covid-19 und Schilddrüse (2020) (ohne Datum, laut Quelltext zuletzt am 19 Mai 2020 geändert)

Viele Grüße
Harald

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

COVID-19: progressive Krebserkrankung erhöhte Sterblichkeit

| Beitrags-ID: 258837

Überblick:


Artikel im Ärzteblatt heute zu Risiken

Hallo,

hier ein Beitrag von heute aus dem Ärzteblatt (ich hoffe , er ist ohne Anmeldung zu lesen) über mögliche erhöhte Risiken für bestimmte KrebspatientInnen für einen schwereren Verlauf bei einer Erkrankung durch Covid 19.
COVID-19: Diabetiker und Krebspatienten haben deutlich erhöhtes Sterberisiko (2. Juni 2020)

LG, Sternenfrau

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Ordner.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen hat ein*e Nutzer*in Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.441 veröffentlichte Beiträge
27.881 veröffentlichte Themen
6.678 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick