Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

kasey
Nutzer*In
medulläres SD-Carcinom, C-Zellcarcinom

FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 247307

Hallo,

fünf Jahre hatte ich meine Ruhe, machte meine Nachsorge, hatte stabile Werte, mir ging und geht es gut.
Nun ist es wohl fürs erste vorbei mit der Ruhe.
Heute hatte ich das FDG-PET-CT und bekam gleich das Ergebnis präsentiert: Wahrscheinlich habe ich ein kleines Rezidiv in der alten OP-Narbe der Leber, genau an der selben Stelle an der schon mal Metastasen waren und bei einer zweiten Leberop eine Gallenzyste sich befand.
Wenn ich das richtig verstanden habe hockt jetzt genau an der Stelle zwar wieder diese komische Gallenzyste, aber in der drin eine Metastase von ca. 1-2cm Größe….hmpf…..:-(

Der Nukdoc rät zur Operation, er bespricht zwar erst noch das Ergebnis mit irgendwelchen Radiologen und so und ruft mich morgen an, aber ich denke es läuft wieder drauf raus.

Tja- werde wohl in den sauren Apfel beißen, Angst hab ich keine vor der OP- habe diese ja schließlich schon zweimal hinter mir, nun eben ein drittes Mal. Mir ging es hinterher jedesmal bald wieder gut.

Ich habe mich damit abgefunden, niemals mehr diesen Krebs loszuwerden, ich weiß auch, daß ich wohl alle paar Jahre oder so mich unters Messer begeben muss, daß wird und ist nun mal mein Schicksal. Ich bin dankbar dafür, die letzten fünf Jahre Ruhe vor den Chirurgen gehabt zu haben, es war eine sehr, sehr schöne Zeit und ich habe vor dies zu wiederholen.

Man sah im PET auch noch eine kleine verdächtige Stelle in der Lunge, diese scheint aber eher untypisch für eine Metastase zu sein. Muss auch noch abgeklärt werden, mal sehen, evtl. könnte man diese Stelle sogar von aussen zwischen den Rippen hindurch operieren :?: , aber da meine Lunge sowieso ziemliche Veränderungen infolge der abgelaufenen TBC aufweist ist man erstmal skeptisch, jedenfalls war sie im PET doch im großen und ganzen C-zellkarzinomunauffällig (blödes Wort).

Na- und das alte Lied von meiner großen Gebärmutter scheint sich auch wieder zu melden. Ich muß zur Gynäkologin, der Doc sah da was, das kann aber auch das bereits vor Jahren gesichtete gutartige Myom sein. Darüber mache ich mir jetzt auch nicht groß Gedanken.

Wie gesagt- morgen werde ich mehr wissen.

Gruß an euch alle
die sich in ihr Schicksal ergebene

Lydia

PS: Achja, die Geschichte im Oberschenkelknochen ist nicht zu sehen, auch im DOTATOC-PET-CT war sie fast verschwunden, es scheint sich also wirklich um etwas gutartiges da zu handeln.

"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de

IngridTLeiterin SHG Schleswig-Holstein medulläres SD-Carcinom 10/2002

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331513

Hallo Lydia,
das sind ja keine guten Nachrichten. Schöne Schei….
Nur gut, dass du die Op’s immer so gut verträgst.
Ich drücke dir die Daumen.
Liebe Grüße und eine herzliche Umarmung :friend:
Ingrid

Viele Grüße
Ingrid

 

MaBiKa
Nutzer*In
medullläres CA, OP 1987

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331514

Liebe Lydia,

meine Gedanken und guten Wünsche b egleiten Dich!

MaBiKa

Micha 66
Nutzer*In
Pap. SD-Ca. folkl. Variante T2 R7/25

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331515

Hallo Lydia,

ich muss sagen mit dem medulläres SD-Carcinom-C-Zellcarcinom
kenne ich mich gar nicht aus, trotzdem möchte dir Mut zusprechen,
und auch etwas mitteilen, wenn es auch nichts besonders gutes ist.

Vielleicht hast du gelesen, das ich neulich operiert wurde, und vorher
war ich mir sehr unsicher, ob die im PCT/CT gefundenen 2 Lymphknoten
auch wirklich ein Treffer sind.
Ich habe wieder große Probleme mit der Muskulatur wie befürchtet und umsonst wollte ich so einen Großen Eingriff nicht nochmal machen lassen.

➡ Im Vorgespräch, und auch in den Tagen danach hat mir Frau Prof. Th.Weber UNI Klinikum Ulm erklärt, dass Ihr noch kein Fall bekannt ist, das das PET/CT falsche Signale gesendet hat.
Ich vermute das FDG-PET-CT sich nicht viel unterscheidet, und du so auch gute Chancen hast, dass die OP ein Erfolg für dich wird.

Als man mir sagte, es ist was gefunden worden, da war ich auch erleichtert, da man dann auch keinem Gespenst hinterherjagt.

Viele Grüße und Kopf hoch

Micha

💡 Gemeinsam sind wir stark 💡

GeriVerstorben follikulärer Schilddrüsenkrebs T3 †1.12.11

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331516

Hallo Lydia,

Kopf hoch. Wenn die Op gut verläuft hast du bestimmt wieder lange Zeit Ruhe.

LG
Geri

Herkulessa
Nutzer*In
pT3 N1a pap. Sd-Ca. - foll. Variante

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331517

Hallo!
Das tut mir sehr leid, … Ich drücke dir die Daumen für die wahrscheinlich bevorstehende OP!!! Das schaffst du! Und dann sollte doch wieder Ruhe sein!

ganz liebe grüße
herkulessa

kasey
Nutzer*In
medulläres SD-Carcinom, C-Zellcarcinom

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331518

Danke, ihr seid lieb :kiss:

Gruß
Lydia

"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de

Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331519

Hi Lydia,

immerhin ist das doch jetzt mal was, was man machen kann, mit der Aussicht, dass dann dein Calcitonin-Wert auch wieder sinkt :magician:
Also – auf die Plätze, fertig – los!
Und wir drücken dir hier alle die Daumen! :flower:

Liebe Grüße von
Maria

Als Fördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Verein sehr helfen!
Gemeinsam sind wir stärker!!!
:daumen:

AlbaLeitungsteam SHG Magdeburg pap. SD-Ca., foll. Variante, pT2, 2002

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331520

Liebe Lydia,

fachlich habe ich leider nichts beizutragen, aber die Daumen kann ich Dir drücken: :daumen: :daumen:
Und das hier finde ich auch keine schlechte Haltung beim Kampf gegen die Krankheit: :box:

Alle Gute wünscht Dir Alba

kasey
Nutzer*In
medulläres SD-Carcinom, C-Zellcarcinom

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331521

Hallo und danke!

Irgendwie hänge ich jetzt wieder total in der Luft, nach dem gestrigen Gespräch mit dem Doc wieder noch mehr!
Er hat meine neuen Bilder mit alten Bildern vom Zeitraum von den letzten fünf Jahre verglichen – und keine Unterschiede festgestellt!
Das Ding in der Leber war nach der letzten Operation 2005 schon da und ist seither unverändert (warum hat man damals dann kein FDG-PET gemacht sondern die Gallenszintigraphie die das Ding als gutartig hinstellte(??)!
Der Hammer war die Aussage: „Evtl. haben die Kollegen ja vorbeioperiert! Die Stelle ist ja sehr, sehr klein!“
Grummel……!
Dann hackte er wieder auf dem Befund in meinem Oberschenkelknochen rum, der zwar im FDG-PET nicht zu sehen war, dafür aber nach wie vor im DOTATOC-PET , zwar auch abgeschwächt, aber dennoch zu sehen.

Er ist wieder der Meinung, daß diese zwei Dinge ursächlich sind für den Tumormarkeranstieg (irgendwo muss es ja her kommen – so seine Aussage), auch wenn drei Krankenhäuser dass Ding in meinem Bein für gutartig halten- er hälts nach wie vor nicht für gutartig (ich selber kanns nicht beurteilen- denke aber immer wieder an Basel- da sah man die Stelle in einer Diagnostikstudie mit Hilfe einer Gastrinszintigraphie auch- damals eher ein Zeichen für Bösartigkeit).

Was tun sprach Zeus???

Wir haben uns nun erstmal auf eine 3-D-Ultraschalluntersuchung der Leber geeinigt, die am Montag stattfindet- er geht mit und guckt wohl mit.

Desweiteren werden wir wahrscheinlich drei Monate abwarten, wieder Tumormarker kontrollieren (kommt jetzt wohl drauf an was beim Ultraschall rauskommt) und dann- trotzdem operieren(????).
Mein Mann kam gestern auch mit seiner Meinung an, obwohl er eher sehr zurückhaltend ist: „Warte die drei Monate- und dann wenn der blöde Marker weiterhin ansteigt, lass dir das Ding so oder so rausoperieren….!“

Na den….ICH HASSEEEEEEEE DIESE UNGEWISSHEIT!!!!!!!
Ich will mir nicht wieder umsonst den Bauch aufschnippeln lassen!

Lieben Gruß
die total frustrierte

Lydia

PS: Muss auch immer an die Aussage des Doktorenteams Raue in Heidelberg denken: „Wait and see“ – ist doch deren Slogan. Irgendwie bin ich auch immer mehr für „agressives Zuwarten“ als für dieses irgendwo aufs Geratewohl rumgeschnippel. Ach Gottchen, ich weiß es doch auch nicht…. 😥

"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de

BeateMitglieder-Beirat SD-Krebs 2000 (pap. + foll.)

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331522

Hallo,

ganz schön blöd, diese Ungewissheit …

Klar willst du nichts Verdächtiges behalten, aber auch nicht dich „umsonst aufschnippeln“ lassen (ähnliche Ängste habe ich ja vor ein paar Jahren auch mal durchgemacht)

Wenn diese Stelle in der Leber „1-2 cm gross“ ist, würde das nicht eventuell für eine Punktion ausreichen, statt gleich zu schneiden? Natürlich unter Ultraschallkontrolle usw …

Wenn sie wirklich in all den Jahren nicht gewachsen ist, ist ja keine Eile geboten, und wenn man wirklich denkt, dass dort die schuldigen Zellen sitzen, wäre eine Punktion sicher angebracht (falls technisch machbar, kommt natürlich auch auf die Position an … )

Wegen dem Bein weiss ich nicht, was man da machen könnte, um endlich Gewissheit zu bekommen – lässt sich vielleicht auch punktieren/biopsieren?

Ich hoffe, nach dem 3D-Ultraschall weisst du wenigstens zum Thema Leber ein bisschen mehr …

Wie hoch ist denn dein Calcitonin im Moment ? Ist es stark gestiegen ?

Sei fest gedrückt !

Beate

kasey
Nutzer*In
medulläres SD-Carcinom, C-Zellcarcinom

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331523

Hallo Beate,
das mit dem Bein haben wir schon vor ca. 2 Jahren oder so durchgekaut.
Punktieren tut die Uniklinik nicht weil sies definitiv für gutartig hält, bestätigt das Ganze durch ein MRT von einem auswärtigen Doc.
Auch die Docs in Halle halten es eher für gutartig.
Die einzigen die punktiert hätten, wären die Barmherzigen Brüder in Regensburg gewesen, mit der Option mir meinen Hüftkopf zugleich aufzubohren, weil sie dort eine Hüftkopfnekrose gesehen haben, die aber bisher keiner sonst gesehen hat 😈 . Danke- auf derlei Spielchen kann ich verzichten!!!!
Meiner Hüfte fehlt nämlich nichts, die tut nicht weh und auch sonst sah bisher keiner was krankes da drin, ich frage mich, und auch der Nukdoc, was die da gesehen haben!!!! Wenn die nur dann eine Punktion am Oberschenkelknochen machen, wenn sie in der Hüfte rumbohren können, kann ich darauf verzichten. (meiner Hüfte geht es gut, es verändert sich nichts, was eigentlich bei einer Nekrose der Fall im Laufe der Jahre hätte sein müssen).
Tjo…., ein Straubinger Radiologe hätte bestrahlt, aber auch nur sehr sehr wiederwillig, aber er hätts getan, mit der Aussage daß ich aber dann immer noch net weiß ob das wirklich bösartig ist, er hätts als Tumor bestrahlt und nicht nur um Schmerzen zu lindern, sondern richtig mit Hammerdosis an Strahlung, aber irgendwie- hab ich dann doch wieder das Warten vorgezogen, umsonst bestrahlen ist ja auch nicht so das Wahre.
Nun gut, das mit der Leber und der Punktiererei hab ich ja eigentlich auch schon vor Jahren mal mitgemacht- mit dem Ergebnis das ich ein angeblich gutartiges Leberhämangiom hatte- allerdings hat sich dieses Hämangiom im Nachhinein bei der Leberoperation doch als Metastase rausgestellt……, bei mir läuft wohl alles nicht so wie es bei anderen Leuten läuft… 👿 , also halte ich vom Punktieren verständlichweise auch nichts.

*seufz….., was solls, im Moment ärgert mich der Mist wieder gewaltig, aber es werden auch wieder andere Zeiten kommen…
Bin selber gespannt was am Montag rauskommt.
Mein Calcitonin liegt defintiv bei 10 000 pg/ml, vor einem Jahr lag es bei ca. 5000 pg/ml, die Ursache dafür versteckt sich gut.
Gruß
Lydia

"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de

Olivia
Nutzer*In
SD-Ca. 2003, M. Basedow

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331524

Liebe Lydia,

schade, dass bei Dir die Krankheit wieder so in den Mittelpunkt rücken muß :console: . Mein letzter Stand war, dass es Dir gut geht und Du Dich deshalb weniger mit Foren etc. beschäftigen magst.

Mann ey. Ich wünsche Dir alles Gute für Montag. Es wäre zu schön, wenn mal etwas dabei herauskommt, und operabel ist. Ich lese mit, wie es Dir ergangen ist.

Ganz liebe Grüße
aus dem sonnigen Berlin!

Olivia

Birgitle
Nutzer*In

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331525

Hallo Lydia,

auch von mir alles Gute und ich denk an Dich – blöde Situation, dieses Abwarten müssen. Was wäre denn, wenn Du einfach die Leberzyste (oder was es auch sein mag) nochmals weg operieren lassen würdest? Meinst Du nicht, das wäre dann ein „erträglicherer“ Zustand? Sind wir doch mal ehrlich: bei einer Krebserkrankung schlummert doch immer wieder die Angst, dass er wiederkommt, im Hinterkopf und wenn man weiß, man hat da was, was da nicht hingehört, ist es m.E. doch nur schlimmer, oder? Zumal Du ja sagtest, Du hättest diese Art von OP schon mal gut überstanden?

Ca. ein halbes Jahr nach meiner OP fand man eine Raumforderung im Hals, auf der selben Seite, wo der Krebsknoten war. Für mich gab es keine Frage: weg damit und zwar sofort. Nix mit „abwarten“ und „beobachten“ – nee, ich wollte das Ding weg haben und zwar schnellstens! Mein HA hatte vollstes Verständnis und ich bekam schnell eine OP-Termin. Das Warten auf den Befund war schlimm. Es war eine entzündete Unterkieferspeicheldrüse (Glandula submandibularis) Ich kann heute noch dieses Wort ohne Stottern runterleiern, es war damals wie Musik in meinen Ohren 😉

Wie gesagt, daher würde ich zu einer OP tendieren. Egal was Du machst, bitte sag uns Bescheid! Wir nehmen gerne Anteil!! Liebe Grüße,
Deine Birgit(le) :P

EllenVerstorben med. SD-Ca; Multiple Sklerose

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331526

Hallo Lydia,

Mensch, das ist ja echt doof! Ich kann’s Dir so nachfühlen, das ewige Hin und Her ist nicht zum Aushalten. Bei mir haben sie im PET-CT auch was Verdächtiges in der Leber gesehen und dann noch ein MRT von der Leber gemacht. Die Ärztin meinte, da könne man das besser sehen und es war dann doch nix. Inzwischen ist mir klar geworden, wie unsicher die Diagnosen der Ärzte oft sind. Wie will man da als Patientin die richtige Entscheidung treffen?!

Ich habe mich echt gut mit allem arrangiert, aber zur Zeit stresst mich die Erkrankung zunehmend. Nächste Woche bin ich bei Raues in Heidelberg, weil ich endlich mal wieder mit einem Spezialisten reden muss. Unsere Krankheit ist halt doch anders…

Ich wünsche Dir alles Gute!
Liebe Grüße
Ellen

Gesundheit ist das Ausmaß an Krankheit, das es mir noch erlaubt, meinen wesentlichen Beschäftigungen nachzugehen.
Friedrich Nietzsche

Court
Nutzer*In

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331527

Guten Morgen Ellen,

Du sprichst mit den unsicheren Diagnosen der Ärzte einen sehr wichtigen Punkt an. Vor allem deswegen, weil viele Ärzte von ihren eigenen Diagnosen ziemlich überzeugt sind und evtl. Zweifel nicht unbedingt kommunizieren.

Hoffe sehr, dass die Raue’s Dir weiterhelfen können und drücke Lydia die Daumen für heute.

LG von Court.

BaerbelZ
Nutzer*In
medulläres Schilddrüsen Karzinom

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331528

Hallo Lydia,

ich drück dir auch ganz feste die Daumen.

Diese Unsicherheit ist wirklich nervig. Man überlegt ja doch immer, wo denn das Ding steckt, das für den Calcitoninwert verantwortlich ist.

War auch vor ein paar Wochen wieder in den Röhren. Man hatte ja vor 4 Jahren was im Hals entdeckt. Hatte mich seinerzeit gegen OP entschieden. Die neusten Bilder haben es auch wieder erfasst, allerdings unverändert. Also werde ich noch abwarten.

Alles Gute und liebe Grüße
Bärbel

kasey
Nutzer*In
medulläres SD-Carcinom, C-Zellcarcinom

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331529

Hallo an alle und danke für euren Zuspruch,

hab nun diesen spektakulären Ultraschall hinter mir (modernstes „Forschungsgerät“ das die Uniklinik erst vor kurzem bekommen hat, mit „GPS“ und Schallkopf mit „CT“, heißt ein winziges CT ist im Schallkopf integriert( :?: ) und der Möglichkeit Bilder von anderen Untersuchungen zu „fusionieren“, heißt man kann CT, MRT, oder wie in meinem Fall PET-CT-Bilder über die Ultraschallbilder „drüberlegen“ und so noch genauer gucken.
Im Moment haben die aber noch das Problem daß es die meiste Zeit mit dem „fusionieren“ nicht klappt (weil es noch zu neu ist, hab nicht recht verstanden was genau das Problem ist), aber hin und wieder schon. In zwei Wochen soll aus Amerika irgendwas kommen damit die Probleme behoben sind oder so…(??)

Bei mir klappte es!

Das Ergebnis ist nun wohl die besagte „komplizierte“ Gallenzyste ( :?: ) und NEBENDRAN wohl eine ca. 5mm große Metastase!
Zur Operation wird geraten und man soll dann natürlich ALLES rausmachen, diese seltsame (wieder mal) Gallenzyste und natürlich dieses Ding daneben!

OK- ich akzeptiere das natürlich und werde mich auch operieren lassen, aber erst im Herbst. Mein Doc meinte das wäre kein Problem, da es ja sehr, sehr langsam zu wachsen scheint und er kanns verstehen, daß ich jetzt den Sommer über einfach keine Lust dazu hab ins KH zu gehen.

Mein Nukdoc, der bei der Untersuchung mit dabei war, machte eine Aussage die ich menschlich gesehen gut fand:

Er ist überzeugt dass dieses winzige Ding für den hohen Tumormarker verantwortlich ist!
Und- er will nach der Leberop das Ding in meinem Bein angehen- er ist entgegen der anderen Aussagen der anderen Docs davon überzeugt daß diese Stelle auch ETWAS ist und das soll endlich raus, er überlegt sich eine andere Taktik oder so….!!!

Ich glaub selbst nicht so ganz daran, daß diese winzigen Dinger für 10000 pg/ml Calcitonin verantwortlich sind, denke wenn ich noch ein Frischling wär auf dem Gebiet würde er mir mit diesen Aussagen wahnsinnige Hoffnungen machen die jemand anders aber gewaltig ins Tief stürzen lassen können wenn er sich doch irrt! 🙄

Ellen, ich wünsche dir ein zufriedenstellendes Gespräch mit den Raues.

Ansonsten werde ich mich nun wieder auf die Hypnosetherapie konzentrieren, wie ihr noch wisst halte ich viel davon, mein Marker war ja jetzt doch einige Jahre stabil.
Ich hab das Ganze nun die letzten zwei Jahre mächtig vernächlässigt, habe nichts mehr in der Richtung gemacht. Nun werde ich halt wieder beginnen und bis zur Operation wieder in der Richtung an mir arbeiten, vielleicht erziele ich ja wieder den selben Erfolg den ich schon mal hatte damit. Ich glaube daran!

Ich wünsche euch allen viel Gesundheit und Glück!
Ich danke euch nochmals!
Ich werde nun auch wieder aktiver im Forum sein und meinen OP-Termin, wenn ich ihn mal habe, mitteilen.

Gruß
Lydia

"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de

Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331530

Hallo Lydia,

na dann….
Zumindest wird der Calcitonin ein gutes Stück sinken – wenn sie die Metastase denn diesmal erwischen 😈
Gehst du wieder nach Regensburg, hast du dich diesbzgl. schon entschieden?
Der Ultraschall hört sich übrigens echt interessant an – soweit sie ihn im Griff haben 😆

Gruß
Maria

Als Fördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Verein sehr helfen!
Gemeinsam sind wir stärker!!!
:daumen:

kasey
Nutzer*In
medulläres SD-Carcinom, C-Zellcarcinom

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331531

Hallo Maria,

natürlich lass ich es wieder in Regensburg machen.
Die sind auf Lebersachen spezialisiert im Uniklinikum!
Die OP-Methoden sollen in den letzten fünf Jahren sich weiter verbessert haben, also noch schonender geworden sein, lt. dem Nukdoc.

Ich entgegnete nur: „Der große Schnitt bleibt mir aber denoch nicht erspart!“ ….aber was sein muss, muss halt sein…. :( .
Ich werds schon wieder gut wegstecken. Dieses neuartige Ultraschallgerät wird mich wohl in den OP begleiten, man wird mit diesem meine Leber während der OP untersuchen, denn es sieht bereits kleinste Veränderungen die ein herkömmliches Ultraschallgerät nicht sieht, ich glaube daß diese kleine Metastase auch vor fünf Jahren schon da war, nur sie war halt zu klein um sie zu sehen und sie wegzuoperieren. :(

Liebe Grüße
Lydia

"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Pfeil links.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

130.073 veröffentlichte Beiträge
27.263 veröffentlichte Themen
7.999 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick