Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Angst vor Ergebnis der Untersuchung

Gabi B.
Teilnehmer
Papilläres Schilddrüsenkarzinom mit onkozytärer Differenzierung

Angst vor Ergebnis der Untersuchung

| Beitrags-ID: 261037

Liebe Leser und Leidensgenossen,

Meine Diagnose ( pap. Sd Krebs mit onkoz. Diff ) bekam ich im Dezember 2018. Ich hatte 2 x RIT und 2 x RJD. Bei der letzten RJD sah man im Szinti eine flaue Anreicherung in der Speiseröhre und der Tg war minimal erhöht. Im darauffolgenden Pet Ct wurde nichts gefunden.
Also erstenmal aufatmen.
Ende Februar war ich wieder zum US und Blutabnahme. Das war schon eine sehr „doofe“ Untersuchung, weil die Ärztin so konfus Aussagen traf : „wenn man im US was finden will, findet man immer was“. Was soll das ?? Auf Nachfrage meinte sie nur sie sieht nichts, was ihr Sorgen macht. Seit dem bin ich permanent am Grübeln.Ich schwanke von „wird schon alles gut sein“ und totaler Angst, es ist ein Rezidiv oder noch schlimmer. Auf den schriftlichen Befund warte ich – hab gerade mal nachgefragt – man gibt der Ärztin bescheid, dass ich warte. Also das läuft gerade nicht optimal für mich.
Habt ihr auch jedes Mal solche Angst ? Wie geht ihr damit um ? Warum verhalten sich Ärzte mitunter so ? Wissen die gar nicht, wie sensibel man in so einer Lage ist ??

Vielleicht kenn jemand ähnliches.

Ich wünsche allen alles Gute !!

Liebe Grüße
Gabi

Antwort auf: Angst vor Ergebnis der Untersuchung

| Beitrags-ID: 390425


weil die Ärztin so konfus Aussagen traf : „wenn man im US was finden will, findet man immer was“. Was soll das ??

Hallo Gabi,

ich vermute diese Aussage bezieht sich darauf, dass wenn man Menschen mit einer Schilddrüse mit dem Ultraschall untersucht, bei einem Grossteil je nach Alter einen oder mehrere Knoten in der Schilddrüse finden kann, die jedoch für die Betroffenen nie von Bedeutung werden, wenn man sie nicht gefunden hat.
Es wird daher abgeraten, bei Menschen mit Schilddrüse ohne Grund die Schilddrüse mit Ultraschall zu untersuchen.

siehe

Die Häufigkeit von Knoten in der Schilddrüse nehmen mit dem Alter zu (Reiners 2004):

  • unter 25 Jahre – Männer ca. 5%; Frauen ca. 8%
  • 35-40 Jahre – Männer ca. 15%; Frauen ca. 26%
  • über 55 Jahre – Männer ca. 31%; Frauen ca. 42%

siehe Relative und absolute Risiken von Schilddrüsenerkrankungen.

Ich würde mich daher nicht von so einer lapidar hingeworfenen Äusserung verunsichern lassen.

Es ist vollbracht!

Unsere neue Website ist Online. Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen!
Was ist Neu auf der neuen Website?

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Auge.

Zurzeit aktive Nutzer*innen:

Insgesamt sind 38 Benutzer*innen online: 0 Nutzer*innen und 38 Gäste.

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick