Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Lieferengpass bei I-131 – Brief an die chirurgischen Kliniken

Lieferengpass bei I-131 – Brief an die chirurgischen Kliniken

| Beitrags-ID: 412259

Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin hat am 28.01.022 eine Stellungnahme in Abstimmung mit den Herstellerfirmen zu dem Lieferengpass bei I-131 auf ihrer Homepage veröffentlicht:

Update: 14.02.2022: Ab 08. März soll die Lieferung wieder regelhaft sein.

28.01.2022
DGN: Lieferengpass bei I-131-Therapien
Derzeit kommt es zu Lieferengpässen für I-131-Therapiekapseln (-lösung) bzw. I-131-mIBG. Ursache ist eine temporäre Rohstoffverknappung von Iod-131. In diesem Zusammenhang erfolgte ein Informationsaustausch mit den entsprechenden Anbietern der Radiopharmaka zur Erarbeitung von Empfehlungen zum Umgang mit der gegenwärtigen Situation, um die Versorgung unserer Patient:innen sicherzustellen.

Gegenwärtig ist davon auszugehen, dass sich diese Situation nach Einschätzung der Hersteller Ende Februar entspannen wird.

(…)

5. Ist das o. g. Problem behoben, ist nach Aussage der Hersteller genügend I-131 vorhanden, um verschobene Radioiodtherapien zeitnah nachzuholen.

(…)

die vollständige Stellungnahme auf der Seite der DGN: Lieferengpass bei I-131-Therapien

Unser Bundesverband hat einen Brief (7.2.2022) an die chirurgischen Kliniken verschickt, damit frisch Operierte nicht unnötig in eine Schilddrüsenunterfunktion geschickt werden:

Lieferengpass von I-131-für die Radioiodtherapien

Patient*innen mit der Diagnose Schilddrüsenkrebs nicht unnötig und ohne Aufklärungsgespräch in eine Schilddrüsenunterfunktion versetzen.

Brief_Chrirugen_20220207-offen

 

Viele Grüße,

Harald

  • Dieses Thema wurde geändert vor 5 Monaten, 1 Woche von Harald.
    Dieses Thema wurde 14-mal bearbeitet.
Anhänge:
1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Lieferengpass bei I-131 – Brief an die chirurgischen Kliniken

| Beitrags-ID: 413620

Hallo,

habe den obigen Beitrag aktualisiert mit:

Unser Bundesverband hat einen Brief (7.2.2022) an die Chirurgischen Kliniken verschickt, damit frisch Operierte nicht unnötig in eine Schilddrüsenunterfunktion geschickt werden:

Lieferengpass von I-131-für die Radioiodtherapien

Patient*innen mit der Diagnose Schilddrüsenkrebs nicht unnötig und ohne Aufklärungsgespräch in eine Schilddrüsenunterfunktion versetzen.

Brief_Chrirugen_20220207-offen

Viele Grüße

Harald

  • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monaten, 1 Woche von Harald.
    Diese Antwort wurde 2-mal bearbeitet.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Schilddrüse.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 5 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.001 veröffentlichte Beiträge
27.703 veröffentlichte Themen
6.569 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick