Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Permanente Mikrohämaturie stellt mich vor Fragen

Anderl
Teilnehmer
Pap. SD-Ca. 2008 (pT3m N1a(6/13) M0 L V1 R0, TDmax=2cm)

Permanente Mikrohämaturie stellt mich vor Fragen

| Beitrags-ID: 260985

10/2016 wurde bei mir bei einer Routine-Untersuchung zum ersten mal eine Mikrohämaturie festgestellt. Ich war darauf – in meiner gewohnten schnellen Art – 10/2018 auch mal beim Urologen, der mich nach ausgiebiger Ultraschalluntersuchung nach Hause geschickt hat mit „alles in Butter“, es gibt wohl Leute (weiß nicht wie groß der Anteil ist), die eine permanente Mikrohämaturie ohne nachweisbaren Befund haben.

Vor kurzem war ich wegen was andrem wieder Urologen, wo immer noch Blut im Urin festgestellt wurde. Sie meinte, da es so lange geht, sollte etwas Malignes normalerweise auszuschließen sein, würde zur Sicherheit doch mal Blasenspiegelung / Nephrologie machen. Ich werd mich demnächst mal drum kümmern.

Ich dachte aber, ich frag mal bei euch nach, vielleicht kennt ihr jemanden der jemanden kennt oder habt was gehört oder eine Meinung dazu :8) .

Im Forum hab ich durch Stichwortsuchen schon mal nichts gefunden.. Freu mich auf eure Kommentare!

"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war." Karl Valentin zur Medizin

Anderl
Teilnehmer
Pap. SD-Ca. 2008 (pT3m N1a(6/13) M0 L V1 R0, TDmax=2cm)

Antwort auf: Permanente Mikrohämaturie stellt mich vor Fragen

| Beitrags-ID: 390305

Es sich alles ein bisschen im Kreis.. Habt ihr schon mal was von Blasenkrebs durch Radioiodtherapie gehört? Ein Nephrologe hat das in den Raum geworfen und sogar Abdomen-CT nahe gelegt.

Bisher:
– Sono mit voller Blase unauffällig
– Urinzellzytologie unauffällig
– Niere Sono unauffällig

"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war." Karl Valentin zur Medizin

Anderl
Teilnehmer
Pap. SD-Ca. 2008 (pT3m N1a(6/13) M0 L V1 R0, TDmax=2cm)

Antwort auf: Permanente Mikrohämaturie stellt mich vor Fragen

| Beitrags-ID: 390306

Es sich alles ein bisschen im Kreis.. Habt ihr schon mal was von Blasenkrebs durch Radioiodtherapie gehört? Ein Nephrologe hat das in den Raum geworfen und sogar Abdomen-CT nahe gelegt.

Bisher:
– Sono mit voller Blase unauffällig
– Urinzellzytologie unauffällig
– Niere Sono unauffällig

"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war." Karl Valentin zur Medizin

Antwort auf: Permanente Mikrohämaturie stellt mich vor Fragen

| Beitrags-ID: 390307

Hallo Anderl,

die Datenlage zu Folgekrebs durch eine Radioiodtherapie ist relativ schlecht.

Generell ist es so, dass alle Ausscheidungsorgane, eben auch die Blase, durch die Radioiodtherapie eine etwas höhere Strahlenbelastung haben, und dass dadurch auch ein Zweitkrebs ausgelöst werden kann.

Die Häufigkeit und eben auch die Studienlage ist aber so gering, dass es für uns Schilddrüsenkrebspatient*innen keine generell anderen Früherkennungsvorsorgeuntersuchungen empfohlen werden, wie für die Normalbevölkerung.

Das ist halt statistik, und wie immer wenn man selbst betroffen ist, dann wenig hilfreich.

Wir haben hier im Forum eine Gruppe e: Zweitkrebs: Leukämie, Brust- und andere Krebserkrankungen.

Mir ist bislang aber niemand mit Blasenkrebs bekannt.

Viele Grüße,
Haraldd

Es ist vollbracht!

Unsere neue Website ist Online. Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen!
Was ist Neu auf der neuen Website?

Anderl
Teilnehmer
Pap. SD-Ca. 2008 (pT3m N1a(6/13) M0 L V1 R0, TDmax=2cm)

Antwort auf: Permanente Mikrohämaturie stellt mich vor Fragen

| Beitrags-ID: 390308

Danke für Deine Einschätzung, Harald. Schade dass die Studienlage so dünn ist.

Der Wikipedia Artikel selbst verlinkt eine Kohortenstudie:
Die Kohortenstudien von Hall 1992 mit über 45.000 Patienten[10] und Ron 1998 mit über 35.000 Patienten[11] haben keine erhöhte Krebsmortalität der mit radioaktivem Jod behandelten Patienten festgestellt. Die American Thyroid Association (amerikanische Schilddrüsengesellschaft) weist auf eine mögliche, minimal erhöhte Inzidenz von Schilddrüsen-Karzinomen nach einer Behandlung hin.[12]

Hab noch nicht rein gesehen. Bei Pubmed hab ich jetzt auch erstmal nichts spannendes gesehen.

Naja bei mir selbst steht jetzt nur noch die Blasenspiegelung an, bei der eigentlich nichts raus kommen sollte, v.a. da ich das ganze schon seit wahrscheinlich mehr als 5 Jahren hab.

Mysteriös auf jeden Fall.

"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluss stellt sich dann heraus, dass alles ganz anders war." Karl Valentin zur Medizin

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Fragezeichen.

Zurzeit aktive Nutzer*innen:

Insgesamt sind 23 Benutzer*innen online: 0 Nutzer*innen und 23 Gäste.

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick