Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 459846

Hallo,

ich wende mich jetzt an euch weil ich echt verzweifelt bin. Ich habe seit ca zehn Jahren die Diagnose Hashimoto. Vor knapp einem halben Jahr wurde mir die linke Seite der Schilddrüse entfernt und es wurde ein Papiläres Karzinom gefunden. Mir wurde erklärt, alles in Ordnung und regelmäßig zur Kontrolle. Mir geht es aber schlecht, und kein Arzt nimmt mich für voll. Alle Hashimoto Symptome die schonmal gut im Griff hatte sind wieder da, dazu noch  dieses fürchterliche Kloßgefühl. Alles fing etwa drei bis vier Wochen nach der OP an. Das Kloßgefühl war mal weg ist aber seit Wochen wieder extrem da. Da mein TSH gesenkt werden soll, wurde die Dosis auf 100mg erhöht, das hab ich gar nicht vertragen und bin schließlich sogar beim Kardiologen gelandet, der sagt Herz OK.  Der hat mir gesagt, dass die Kombi Krebs/Hashimoto daran Schuld wäre und dass die Kombi schwierig ist. Hat das noch jemand bzw. habt ihr auch so Probleme. Mich beschäftigt das so und schränkt mich in meinem Alltag ein.

 

  • Dieses Thema wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von Muggn.
HaraldBundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
follikulärer SD-Krebs 1997 (oxyphil), Zungengrundkrebs 2024

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 459848

Hallo Muggn,

wir haben eine Forums-Gruppe: Autoimmunerkrankte, Hashimoto und Schilddrüsenkrebs.

Hier noch ein Hinweis zu Wiki: Welche Funktionen bietet eine Gruppe?

Meine Frage, bist Du in der Nachsorge bei einem Endokrinologen oder bei einer Nuklearmediziner*in

Viele Grüße

Harald

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 459877

Bei einem Nuklearmediziner

  • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von Harald.
HaraldBundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
follikulärer SD-Krebs 1997 (oxyphil), Zungengrundkrebs 2024

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 459946

Hallo Muggn,

vielleicht doch besser zusätzlich zu einer/m Endokrinologin/en (Karte).

Was für ein Schilddrüsenkarzinom hattest Du genau?

Wenn ich es richtig sehe, hattest Du keine Radioiodtherapie, weil kein zusätzlicher Nutzen, richtig?

Wenn keine Radioiodtherapie gemacht wurde, sollte der TSH-Wert sicherlich nicht zu hoch sein, aber eine TSH-Unterdrückung ist dann auch nicht unbedingt notwendig.

Forenthema: FAQ: TSH-Unterdrückung nach Schilddrüsenkrebs – eine Risikoabwägung

Wieviel L-Thyroxin hast Du vor den 100 µg genommen, und wieviel jetzt? Wie waren die TSH Werte dazu?

Viele Grüße

Harald

 

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 460000

Hallo Harald,

ich hätte ein Papiläres Mikrokarzinom, und die Ärzte waren der Meinung, dass es ausreicht die linke Hälfte zu entfernen. Daher wurde keine Radioiodtherapie gemacht. Ich hatte vorher 75mg und war damit vor der OP gut eingestellt. Mein TSH war bei 2,7 und das ist dem Nuklearmediziner zu hoch, deshalb sollte ich auf 100mg. Das ging gar nicht, jetzt nehme ich es im Wechsel. Ich werde meinen Hausarzt nach einer Überweisung zum Endokrinologen fragen, aber er ist bei allem was meine Schilddrüse betrifft sehr reserviert, da er der Meinung ist, das kann er auch.

Liebe Grüße

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 460032

Hallo Muggn,

bist Du mit Jod gut versorgt? Bei Hashimoto wird oft zur Jodabstinenz geraten, dadurch kann jedoch die Schilddrüse wachsen.

Manche Endokrinologen wollen einen Überweisungsschein haben; etliche nehmen Patienten auch ohne Überweisungsschein an.

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 460033

Hallo Harald,

ich befürchte nicht, mir wurde tatsächlich geraten kein Jod zu mir zu nehmen.

 

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 460041

Wenn bei dir nur eine Seite der Schilddrüse entfernt wurde, hattest Du sicher ein papilläres Mikrokarzinom. Stimmt das?

Wie ernährst Du Dich? Isst Du oft Meeresfisch? Ich verlinke Dir einen Nährwertrechner, mit dem Du den Jodgehalt Deiner Nahrung überprüfen kannst. Wenn Du dies an mehreren Tagen durchführst, bekommst Du eine Vorstellung davon, ob Du an Jodmangel leiden könntest. Die von der WHO empfohlene Mindestzufuhr beträgt, mit Sicherheitszuschlägen, 150-200 µg pro Tag.

https://www.naehrwertrechner.de/

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 460110

Hallo Meriem,

ja ich hatte ein papilläres Mikrokarzinom. Vielen Dank für den Link, Fisch esse ich tatsächlich selten.

Liebe Grüße

 

 

Antwort auf: Schilddrüsenkrebs und Hashimoto

| Beitrags-ID: 460112

bin schließlich sogar beim Kardiologen gelandet, der sagt Herz OK. Der hat mir gesagt, dass die Kombi Krebs/Hashimoto daran Schuld wäre und dass die Kombi schwierig ist.

Wenn jemand eine schwere Erkrankung hinter sich hat – Darmkrebs, Brustkrebs, Lungenkrebs oder einen aggressiven, stark metastasierenden Schilddrüsenkrebs – fände ich die Aussage des Kardiologen nachvollziehbar. Solche Erkrankungen gehen oft mit dem Fatique-Syndrom einher. Ein nichtmetastasierendes papilläres Mikrokarzinom ist im Verhältnis dazu ein Lapsus. Viele Menschen haben Mikrokarzinome in der Schilddrüse, ohne diese jemals zu bemerken; in den meisten Fällen sind solche Veränderungen überhaupt nicht klinisch relevant. Ich wage zu behaupten, dass Deine gegenwärtigen Probleme nichts damit zu tun haben, dass Du bis vor einem halben Jahr diesen kleinen Tumor in Deiner Schilddrüse hattest. Vor der OP hattest Du ja auch keine Beschwerden dadurch. Wahrscheinlich kommt die Aussage des Kardiologen einfach dadurch zustande, dass er von Schilddrüsenkrebs keine Spezialkenntnisse hat. Wenn Dich dieser Satz so sehr beschäftigt, dann geh doch nochmal hin oder ruf an und frag nach, was damit gemeint ist.

 

Ich vermute, dass Deine Schwierigkeiten auf einer schlechten medikamentösen Einstellung beruhen und dass Du vielleicht auch an Jodmangel leidest.

Ich verlinke Dir ein Infoblatt vom Arbeitskreis Jodmangel. In einem Abschnitt wird auch das Thema Jod und Hashimoto behandelt.

https://jodmangel.de/wp-content/uploads/2016/10/AKJ-Jodversorgung-Aktuell-2016.pdf

Manche Mediziner glauben, dass die Schilddrüse bei Jodmangel durch den TSH-Anstieg wachsen würde und dass Jod unnötig sei, wenn jemand SD-Hormone einnimmt und TSH dadurch unterdrückt wird. Das stimmt aber nicht, was Du im folgenden Artikel nachlesen kannst.

https://www.esanum.de/today/posts/therapie-von-schilddrusenerkrankungen-ist-es-wirklich-sinnvoll-was-ich-tue

Falls Du Selen noch nicht ausprobiert hast, möchte ich Dir den Tipp geben, die Einnahme von 200 µg Natriumselenit über ein paar Monate zu versuchen.

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Pfeil hoch.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 4 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

134.284 veröffentlichte Beiträge
29.022 veröffentlichte Themen
7.312 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick