Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

  • Dieses Thema hat 19 Antworten und 5 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert 16.07.2022 - 00:11 von Ramona S.

Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 259895

Ich wünsche erstmal allen Lesern einen schönen ersten Advent!
Vor 5 Jahren wurde bei mir ein Papp. SD Karzimom festgestellt. Zuerst wurde allerdings eine Metastase am Hals entfernt.
Dann kam die SD OP,komplette Entfernung.
Es gab immer wieder ein auf und ab, aber insgesamt möchte ich nicht klagen.
Jetzt ist seit ca. 1 Jahr wieder ein Lymphknoten am Hals geschwollen.
Im letzten Jahr ist er gewachsen, auf fast 2 cm. Letzte Woche erfolgte jetzt eine PE.
Meine Angst ist unbeschreiblich. Laborwerte habe ich auch noch nicht.
Anfang des Jahres war ich zur Radiojoddiagnostik, da leuchtete nichts, aber der TG war minimal zu messen.
Hat jemand von euch damit Erfahrung?
Ist ein Rezidiv wahrscheinlich?

Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387101

Hallo,

ausgeschlossen ist ein Rezidiv bei SD-Krebs auch nach Jahren ohnehin nicht. Ob es nun tatsächlich ein Rezidiv ist, ist die Frage. Kann dein Arzt anhand der Form des Lymphknotens eine Einschätzung abgeben, ob er eher verdächtig aussieht oder nicht?
Ob man bei geringen TG-Werten bei irgendeiner Bildgebung was sieht, ist fraglich. Ich glaube, ab 10 ist etwa die Grenze, wo man mal anfangen kann, mit RJD oder PET-CT zu suchen.

Versuch dir nicht zu sehr einen Kopf zu machen. SD-Krebs (falls da wieder was sein sollte) wächst fast immer langsam. :8)
Dann, wenn definitiv klar ist, dass ein Lymphknoten befallen ist, wäre es meiner Meinung nach an der Zeit, ihn operativ zu entfernen.

Viele Grüße von
Maria

Als Fördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Verein sehr helfen!
Gemeinsam sind wir stärker!!!

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387102

Hallo Maria,
das ist wirklich lieb von Dir… Du gibst mir wieder etwas die Hoffnung, das es vielleicht doch nichts schlimmes ist. Furchtbar finde ich einfach diese Warterei, noch immer ist kein Befund da 😏.
Ich werde schreiben, wie es weiter geht!

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387103

Hallo,

wie erfolgten den die PE (=Probeexzision)?

siehe auch ATA-Leitlinie (2015): Die Rolle des Ultraschalls (Nachsorge) und dort die Empfehlung 65 (B) mit den Hinweis auf Tg im Feinnadel washout zu bestimmen.

Viele Grüße
Harald

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387104

Hallo Harald,
Ich war letzte Woche zur regulären Kontrolle in einer Gemeinschaftspraxis in Braunschweig. Zum ersten Mal war ich beim Chef der Praxis. Ihm gegenüber äußerte ich ziemlich am Anfang unseres Gesprächs, das ich Angst vor einem Rezidiv hätte, weil der Lymphknoten am Hals wieder sichtbar ist, genauso, wie vor einigen Jahren, als alles anfing.
Er schallte den Knoten und sagte, das er sich zum letzten Mal etwas vergrößert hätte ( laut meinen Unterlagen). Er sagte mir, das wir operieren könnten oder punktieren. Ich entschied mich für die zweite Variante, weil ich vor einer OP Angst habe, denn der Knoten liegt dicht an der Carotis an.
Er punktierte dann zweimal, unter Sichtkontrolle. Das erste Punktat konnte er nicht nehmen, weil Zuviel Blut drin war, deshalb musste er noch mal punktieren. Es tat echt weh, da ich keine Betäubung hatte. Leider ist immer noch kein Befund da. Morgen werde ich wieder in der Praxis anrufen und nachfragen. Ich verstehe einfach nicht, warum dieser Lymphknoten ständig zu sehen ist.
Ich habe keine Entzündungen oder andere Erkrankungen ( was mir zumindest bekannt ist ).
Liebe Grüß und…
P.S. Ich bin regelmäßig in diesem Forum und muss sagen, das ich dir sehr dankbar bin, das du so angagiert bist. Sehr informativ und tolle Menschen hier….

schlittenhund
papill-Sd-Karz.pT3, N1b,MO

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387105

Hallo Schildkroetleo,

auch bei mir traten, ca. 3 Jahre nach der Thyreoidektomie, exakt wieder auf der linken Seite, wo sich damals 3 LK-Metastasen befanden, neue, dicke, gut tastbare LK auf.

Allerdings wurden sie von mehreren Ultraschall-Spezialisten und NUKs bei der Nachsorge als „reaktiv“ eingeordnet, und zwar, weil man beim US bei den LK einen „Fetthilus“ und eine ovale Form u.a. Faktoren, die ich allerdings vergessen habe, die aber für „Harmlosigkeit“ stehen, festgestellt hat und mein TG seit der OP nicht mehr nachweisbar war.

Außerdem wurde auch ein PET-CT gemacht, ebenfalls ergebnislos.
Da mir bei der OP insgesamt 63 LK entfernt wurden, hieß es, die wenig verbliebenen LK „müssten nun die ganze Arbeit verrichten“ und seien deswegen geschwollen, also als „reaktiv“ einzuordnen. Für eine Punktion bestand augenscheinlich kein Anlass.

Zusammenfassend wurde also folgendermaßen vorgegangen:

Ultraschall (ich bin zu mehreren verschiedenen Spezialisten gegangen)
PET-CT
TG-Kontrolle

Es wurde mir gesagt, eine TG-Überprüfung unter Thyrogen mit anschl. RJD wird erst bei einem Anstieg auf mindestens 10 vorgenommen, falls ich das so richtig verstanden habe.

Dass bei der LK-Punktion kein brauchbares Ergebnis herauskommt, ist mir vor der OP auch passiert, es wurde 3x punktiert, einmal kein Ergebnis, 2x negativ, da wurde offensichtlich in den falschen Bereich hineingestochen, denn ich hatte ja schlussendlich doch ein papill.Ca, der Tumor war sogar schon 5 cm (500 mm) groß, was enorm ist.

Fazit: Neue Halslymphknoten können, müssen aber nicht zwangsläufig ein Rezidiv sein. Nicht in Panik verfallen, man kann auch abwartend beobachten.
Wie hoch ist dein TG?
Hatten deine LK einen „Fetthilus“?

Von Herzen alles Gute wünscht dir
Schlittenhund

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387106

Erstmal Allen ein herzliches Dankeschön, für die Antworten.
Es ist kaum zu glauben, aber ich habe erst gestern meinen patho-Befund bekommen, aber nur ,weil meine HÄ in der Pathologie angerufen hat. Denn in der Praxis der Nuklearmedizin, hat sie keine Befunde erhalten. Mich machte das sehr sprachlos, denn ich versuchte über 19 Tage, an meinem Befund zu kommen.Ohne Erfolg!
Man hat ihn mir nicht gegeben „Datenschutz“, lächerlich. man lässt mich warten und bangen. Im Patho-Befund steht:
Makroskopisch:zellarmes,blutreiches Material mit nur wenigen kontaminierenden Plattenepithelien
Pathologisch-anatomische Begutachtung: Blutreiches Material
Kommentar: Bei weiteren klinischen Verdacht auf Malignität ist eine erneute Punktion zu empfehlen.

Ich lese daraus, das man es nicht richtig verwerten konnte, oder sehe ich das falsch?
Heute ist dann auch der Brief bei mir angekommen, wo der Untersucher folgendes beschreibt:Rechts zervical Nachweis eines echoartig Lymphknotens direkt unterhalb des Hautniveaus liegend mit einem Maximaldurchmesser von 1,8cm ( im Mai 2019 war es 1,5 cm).
Zytologische Begutachtung der Feinnadelpunktion:
Blutreiches Punktat.Bei weiterem klinischem Verdacht auf Malignität ist eine erneute Punktion zu empfehlen.
Beurteilung/Therapieempfehlung: Auffällig ist der Lymprechts cervical.Dieser wurde Exploratorium punktiert,wobei sich dabei keine malignimverdächtigen Zellen zeigten.
Dringende Ultraschalluntersuchung sollte in 4 Wochen gemacht werden, ggf. Nochmals eine erneute Feinnadelpunktion
TG kleiner 0,2 ng/ml. ( bei vorh.SD kleiner 70)
Wiederfindung 78%. (normal z0-130%)
TSH. kleiner. 0,1 miklroL/ml. ( normal 0,35-2,5 mikroLE/ml)

Was ist jetzt davon halten soll,weiß ich auch nicht so genau. Also eine Punktion möchte ich eigentlich nicht wieder machen wollen, denn wenn man wieder nicht richtig sticht und nur Blutreiches Material und dann….?
Ich bin immer noch verunsichert.Am liebsten würde ich das Ding rausnehmen lassen und gut ist.
Wie seht ihr es?

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387107

Ein liebbes HALLO an ALLE, am Donnerstag erfolgte jetzt ambulant meine Op. Der vergrößerte Lymphknoten am Hals, hat sich dann während der OP, als ein unbekannter Tumor rausgestellt. Er sah aus, wie eine Sauerkirsche, außen glatt und dunkelrot, kugelrund… er saß direkt auf der Carotis . jetzt liegt er zur Befundung in der Pathologie. Mein Dr. hat so etwas noch nicht gesehen ( von der Struktur). Er hat ein Bild machen lassen und hat es mir gezeigt.
Ich bin jetzt wirklich auf dieses Ergebnis gespannt.
Zur Zeit habe ich noch ganz schön dolle Schmerzen und leider ist beim sprechen und essen mein Wundwinke, etwas schief. Sieht einwenig aus, wie bei einem Schlaganfall Patienten. Ich bin etwas traurig darüber, aber das Risiko war mir bekannt. Diese Beschwerden sollen durch die Manipulation während der OP am Muskel sein und mit der Zeit auch wieder verschwinden. Mache jetzt mehrmals tgl. Gesichtsübungen.
Ich hoffe, das ein gutes Ergebnis aus der Pathologie kommt.
Ich werde wieder später berichten….
Ich wünsche ALLEN ein schönes Wochenende

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387108

Ich bin es noch mal…..
Hat vielleicht irgendjemand von euch auch so eine Erfahrung gemacht? Oder hat er eine Idee, was es sein könnte?
Ich hoffe, das ich diesmal schnell ein Ergebnis bekomme.
Aktuelle Werte: Tsh 0,03
TG <2

Liebe Grüße

Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387100

Hallo Schildkrötleo,

unbekannter Tumor hört sich erst mal furchteinflößend an.
Ein Tumor kann aber auch gutartig sein.
Wenn du den Befund hast, informier uns wieder, hm? Würde mich interessieren, was das für ein Ding war.
Bis dahin hoffen wir erst mal alle mit dir zusammen das beste :daumen:

Viele Grüße von
Maria

Als Fördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Verein sehr helfen!
Gemeinsam sind wir stärker!!!

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387099

Hallo Maria,
Noch ist mein Befund leider nicht da 🙃
Tumor heißt ja auch nur Geschwulst, aber….
Ich bin schon ein wenig aufgeregt und ängstlich, aber ich möchte auch meine positive Art nicht ablegen 💪
Ich werde mich melden.
Ganz liebe Grüße

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387098

Hallo,
Leider hab ich heute wieder die Nachricht erhalten, das der Knoten eine Schilddrüsenmetastase war, von papillärer Art.
Ich bin am Boden zerstört, weil ich wirklich nicht damit gerechnet habe. Es wurde von allen so schööööööönnn geredet, wird schon nichts sein, ist ja selten, sieht nicht aus, wie eine Metastase……
Bla,bla,bla…..ich kann es nicht mehr hören.
Jetzt geht wieder alles von vorne los. Woher weiß ich, das nicht irgendwo anders noch eine Metastase ist?
Habe morgen gleich einen Termin bei meinem NUK.
Ich werde darauf bestehen, das man auch ein bildgebende Verfahren machen wird.
Warum hat man vor einem Jahr diese Metastase bei der Radiojoddiagnostik nicht gesehen? Da war sie ja auch schon so groß.
Sie hätte doch „ leuchten“ müssen. Ich versteh die Welt nicht mehr.
Oder bedeutet das jetzt automatisch, das sie kein Radiojodtherapie mehr speichert!
Ich bin total leer im Kopf….
Ich muss jetzt wohl erstmal abwarten, was mein NUK sagt ?!
LG an ALLE

Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387097

Hallo,

ach Mensch, auf so was könnte man echt verzichten! :console:
Ich versuch mal das Positive zu sehen (oder nervt dich das momentan?):
Die Metastase ist entfernt, die bist du jedenfalls los. :?

Wegen Jodspeicherung, das müsste in der Pathologie alles untersucht worden sein. Vermutlich wird der Nuk den genauen Befund dann mit dir besprechen und was jetzt Sinn macht.

Wie gesagt: Das Ding ist jetzt weg. Und es muss ja nicht sein, dass da noch mehr ist. Vermutlich hätte der Chirurg während der OP gesehen, wenn irgendwo benachbart noch was Außergewöhnliches gewesen wäre. Und normalerweise befällt das papilläre Karzinom die Lymphknoten der Reihe nach, also erst die benachbarten.

Viele Grüße von
Maria

Als Fördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Verein sehr helfen!
Gemeinsam sind wir stärker!!!

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387109

Hallo,ich mußte diese Nachricht erstmal sacken lassen,ja ich bin froh, das die Metastase weg ist. Ich bin gespannt,was am Dienstag mein NUK sagt.
Ich denke,das jetzt noch eine OP anstehen wird,denn ich denke,das man dich bestimmt das Lymphknotenpaket entfernen sollte und anschließend ab in die Radiojodtherapie. Ich hoffe, das nicht wo anders noch was sitzt… ich hab schon große Angst, das es woanders hin gestreut hat…!?
Ich verstehe immer noch nicht,warum genau vor einem ,die Metastase bei der Radiojoddiagnostik geleuchtet hat! Bedeutet das automatisch,das sie nicht jodspeichernd ist? Ich hab schon viele Fragen und auch Ängste..!
Aber ich muss wohl weiter abwarten
Bleibt alle gesund oder arbeitet daran gesund zu werden…💪danke,das es euch gibt! Ihr habt mir schon sehr geholfen…
Bis bald 👋

2 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387110

Hier bin ich wieder,
Mein Gespräch mit dem NUK war wirklich gut. Er war einfühlsam, verständnisvoll und hörte zu und nahm meine Ängste ernst.
Nun werden all meine Unterlagen nach Hannover in das Henriettenstift gesendet. Dort soll es der Tumorkonferenz vorgestellt werden.
Das soll jetzt 2-3 Wochen dauern.
Mein Doc sagte, das wohl eine Radiojodtherapie auf jeden Fall gemacht wird. Ob eine OP oder andere Dinge noch anfallen, müsse man den Spezialisten überlassen, aber er würde denen auf jeden Fall mitteilen, das ich eine Bildgebung wünsche.
Da ich nach meiner OP eine Parese am Mund habe, muß ich jetzt 2x wöchentlich zur Logo, und Krankengymnastik. Langeweile kommt da nicht auf. Ich brauche im Moment auch die Auszeit, denn da ich selber Krankenschwester bin, wäre ich nicht in der Lage körperlich, wie seelisch meinen Job gut nachzukommen.
Wir bleiben in Kontakt.
Hat vielleicht von euch Erfahrung im Henrietten Stift in Hannover gemacht? Oder habt ihr andere interessante Infoś?
Liebe Grüße 🤗

2 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387111

Ich wollte mich mal wieder melden….
Ich möchte euch allen erstmal alles Gute wünschen und passt alle gut auf!
Jetzt habe ich endlich meinen Termin im Henrietten Stift in Hannover bekommen. Es ist schon sicher, nach Aktenlage, das ich eine Radiojodtherapie erhalten werde.
Ob noch andere Untersuchungen oder Therpieen erfolgen, weiß ich noch nicht.
Ich bin froh, das ich trotz der CORONA Krise einen Termin erhalten habe.
Hat jemand von euch schon Erfahrung mit dem Henrietten Stift gemacht?
Oder vielleicht auch mit Metastasen nach vielen Jahren und wie wurden bei euch die Therapien dann gemacht. Ich bin immer noch sehr verunsichert und ängstlich……
LG

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387112

Hallo ihr Lieben, ich hab es wieder geschafft…..
Meine Radiojodtherapie ist abgeschlossen.
Der Chirurg hatte zuvor eine gute Arbeit gemacht und die Metastase schön heraus präpariert.
Die Szintigraphie zeigte jetzt kein weiteres Rezidiv. Ich bin so erleichtert. In den letzten Wochen ging es mir wirklich nicht gut, denn ich hatte keinen anderen Gedanken, als „Krebs“ „ Rezidiv“ und so…..
Ich bin sonst wirklich kein labiler Typ, aber es hat mich richtig umgehauen.
Ich hoffe, das ich jetzt diesen Gedanken schnell wieder los werde. Ich war überhaupt nicht arbeitsfähig……
Jetzt musisch dieses Gefühl erstmal wirken lassen.
Liebe Grüße und bleibt alle GESUND

3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
AlbaLeitungsteam SHG Magdeburg pap. SD-Ca., foll. Variante, pT2, 2002

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387113

:daumen: Bon, da freu ich mich einfach mit Dir.

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 387114

Hallo, ich dachte, ich sollte mich mal wieder melden.
Aktuell bin ich jetzt in der Wiedereingliederung…..
Ich hab doch sehr viel länger gebraucht, als ich dachte….
Schlafstörungen, depressive Grundstimmung und auch Ängste begleiteten mich die letzten Wochen.
Ich hab ein tolles online Programm von meiner Hausärztin empfohlen bekommen, welches mich sehr unterstützte. moodgym
Hat einer von euch auch schon mal damit Erfahrung gemacht?
Ich persönlich kann es nur weiterempfehlen, denn man setzt sich mit seiner eigenen Person auseinander. Man muss erkennen, das man daran auch arbeiten kann und das man auch nur mal „ an sich selbst“ denken sollte. Andere sind halt auch mal egal……. nicht falsch verstehen, aber wenn man immer nur für andere da ist, verliert man sich selbst und der Gesundung steht etwas im Weg.
Ich bin so froh, das es euch alle gibt, denn man merkt MAN IST NICHT ALLEIN! Viele Erfahrungen, Informationen oder nur mal Gedanken, lassen mich hier regelmäßig reinblicken.
Wünsch euch ein schönes Wochenende

3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Ramona S
Gast

Antwort auf: Wieder einen vergrößerten Lymphknoten

| Beitrags-ID: 424207

Hallo,

Habe jetzt auch nach 23 Jahren 2 befallene Lymphknoten gehabt. Wurden entfernt und mehr kann man nicht machen, da der Krebs seine Eigenschaft geändert hat und kein Jod mehr speichert. Es gibt also auch noch andere mit deinem Problem

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Lupe.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 5 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.001 veröffentlichte Beiträge
27.703 veröffentlichte Themen
6.569 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick