Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

FAQ-Hilfe: Ein- und beidseitige Stimmbandlähmung

FAQ-Hilfe: Ein- und beidseitige Stimmbandlähmung

| Beitrags-ID: 244078

FAQ-Hilfe: Ein- und beidseitige Stimmbandlähmung (Recurrensparese)

Hallo,

auf unserem Herbsttreffen in Karlsruhe 2008 hat unser wissenschaftlicher Beirat Prof. Dr. med. Christian Sittel (Katharinenhospital Stuttgart) uns einen Vortrag zur ein- und beidseitige Stimmbandlähmung (Recurrensparese) gehalten.

Hier nun eine Zusammenfasstung des Vortrags:

Auch wenn nach der OP die Stimmbandnerven in Ordnung waren, kann sich die Stimme trotzdem noch verschlechtern (z. B. durch Vernarbung).
Etwa 2/3 der Stimmbandlähmungen erholen sich im Laufe der Zeit, ca. 1/3 erreicht keine ausreichende Stimmfunktion.
Stimmbandlähmungen, die trotz konsequenter Logopädie nach 6 Monaten immer noch bestehen, gehen vermutlich nicht mehr weg.

  • ⇒frühestens nach 9 Monaten: Einsatz operativer Verfahren (Kosten werden von Krankenkasse übernommen)
  • ⇒wenn Stimme z. B. aus beruflichen Gründen unbedingt vorher benötigt wird: vorübergehende Augmentation möglich, Kosten werden nicht von Kasse übernommen
  • ⇒bei beidseitiger Stimmbandlähmung: frühestens nach 6 Monaten dauerhafte Veränderung

operative Verfahren bei einseitiger Stimmbandlähmung

durchgeführte OPs Dr. Sittel: ca. 200

  • Augmentation:
    Stimmband wird mittels einer Spritze mit Material unterspritzt. Normalerweise wird nicht resorbierbares Material (Vox Implants – silikonähnliches Material, Langzeiterfahrung ca. 15 Jahre) verwendet, so dass es sich um einen einmaligen Eingriff handelt. Beispielsweise für eine vorübergehende Augmentation (z. B. wenn die Stimme unmittelbar nach der OP unbedingt wieder benötigt wird und noch nicht feststeht, ob sich die Stimmbandlähmung wieder bessert, so dass die Unterspritzung nicht auf Dauer bestehen bleiben soll) wird resorbierbares Material wie Kollagen oder Hyaluronsäure verwendet, das sich nach einigen Monaten wieder abbaut.

    Merkmale:
    Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt -> keine Erfolgskontrolle während OP möglich
    endoskopisch -> keine Narbe
    technisch einfach
    minimal-invasiv
    Eingriff irreversibel
    bei mäßiger Insuffizienz
    Erfolg hängt erheblich vom Erfahrungsgrad des Operateurs ab
    (nicht zuviel unterspritzen und nicht an die falsche Stelle)

  • Thyreoplastik:
    In Kehlkopf wird Titanstempel eingebracht, der Stimmband in der Mitte hält.

    Merkmale:
    lokale Betäubung -> sofortige Erfolgskontrolle möglich
    Zugangstrauma (Narbe)
    kombinierbar
    reversibel
    bei massiver Insuffizienz

Welche Technik im Einzelfall zum Einsatz kommt, wird in Absprache mit dem Patienten entschieden.

operative Verfahren bei beidseitiger Stimmbandlähmung

durchgeführte OPs Dr. Sittel: ca. 30

Kehlkopfmuskeln bewegen sich nicht mehr, Stimmlippen stehen eng beieinander
-> Stimme ist gut, aber Atmung beeinträchtigt!
Therapie ist immer Kompromiss zwischen Atmung und Stimme.

  • Luftröhrenschnitt (Tracheotomie) -> fast immer vermeidbar
  • passagere Lateralfixation nach Lichtenberger:
    Endoskopisch wird eine Seite der Stimmlippen mit einem Faden nach außen gezogen.
    V. a. geeignet für vorübergehende Recurrensparese
    (hier ein Bericht zu einer Lateralfixation nach Lichtenberger vom März 2009)
  • definitive Lateralfixation:
    Aus einer Stimmlippe wird ein Stück herausgeschnitten.
    • spezielles Verfahren möglich, bei dem ein schwingungsfähiger Anteil der Stimmlippen erhalten wird
    • oft mehrschrittiges Verfahren sinnvoll (stückweise Erfolg kontrollieren, damit nicht zuviel weggeschnitten wird)
    • funktionsoptimiertes Verfahren, d. h. keine objektiven Kriterien, wieviel weggeschnitten wird, da dies bei jedem unterschiedlich ist

Illustrationen und weitere Infos findet man im Klinikbrief (Ausgabe August 2008) des Klinikum Stuttgarts zur Recurrensparese, in dem Prof Sittel und seine Operationstechnicken auch vorgestellt werden:
Klinikbrief – Recurrensparese

Viele Grüße von
Maria


zurück zu:
Golfrausch
Nutzer*In
Follikuläres SD Karzinom pT3 N0 M0 V0 R0, Rekurenzp., Thyreoplastik- OP,

Antwort auf: FAQ-Hilfe: Ein- und beidseitige Stimmbandlähmung

| Beitrags-ID: 312979

Hallo zusammen,

wollte eine paar Nachtragsinfo’s zur Thyreoplastik OP dazu geben, da ich die OP selbst durch habe.

–> muss kein Titanstempel sein, oft auch Silikonstempel

–> keine lokale Betäubung, sondern Zwischenstufe von Narkose und Betäubung , d.h. man merkt nichts, hat auch keine Erinnerungen an die OP, ist aber während der OP durch den Arzt ansprechbar um die optimale Position des Stemples zu ermitteln.

–> Ziel: is eine Medialisierung der Stimmlippe zu einem besseren Clottisschluss, es wird aber auch der Punkt des Luftstromes und dessen Einengung betrachtet…

Gruss

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Glühbirne.

Geburtstage

Ein*e Nutzer*in hat heute Geburtstag

In den nächsten Tagen haben 4 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

130.991 veröffentlichte Beiträge
27.700 veröffentlichte Themen
6.566 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick