Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 245327

Hallo,

Ich wurde am 15.5.09 an der Schilddrüse operiert (Fast-Total-OP). Heute hat sich herausgestellt, das bei mir wohl aus Versehen bei der „inneren“ Narbe Unterhautfettgewebe mit vernäht wurde. Das wirkt sich so aus, dass bei jedem Schlucken die Haut (Hals + Dekollete) sich mitbewegt, weil sie mit „dem Schluckapparat“ vernäht ist. Hat jemand Erfahrungen damit? Gibt es die Möglichkeit, dass sich das ganze wieder voneinander löst, wenn die Fäden resorbiert sind? Ich bin dankbat für jede Information.

Gruss Hummel69

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319310

Hallo Hummel69,

ich wurde am 02.06.09 operiert (fast gesamte SD entfernt), und bei mir ist das auch so. Bei mir ist der Hals aber auch noch an der OP-Stelle geschwollen und ich dachte mir bisher, dass das ganz klar ist, dass da alles noch nicht so beweglich ist.

Wer hat das (mit dem Kunstfehler) denn bei Dir festgestellt?

Ich habe morgen eh einen Hausarzttermin und werde da deswegen nachfragen.

Viele Grüße,
Andrea

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319311

Hallo Andrea,

Bei mir hat das der Hausarzt festgestellt, der hat eigentlich auch relativ viel Erfahrung mit frisch Operierten. Nächste Woche habe ich einen Termin beim Chirurgen, der mich operiert hat. Mal sehen, was der sagt.

Bei mir ist an der Stelle die Haut richtig eingezogen (eine Delle) und wenn ich schlucke, dann zieht sich an genau ab der Stelle die Haut mit nach oben.

Ich hoffe ja auch, dass mein Hausarzt und ich uns täuschen und es sich von alleine gibt.

Hoffentlich ist es bei Dir definitiv „normal“, morgen weißt Du ja mehr. 😉

LG Hummel69

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319312

Hallo Hummel,
Dein Beitrag ist zwar schon etwas älter,aber vielleicht berichtest Du noch mal über das Ergebnis Deiner Nachuntersuchung.
Ich wurde Ende Sept.operiert ( Rezidiv OP,SD-Karzinom,totale Entfernung) und habe die gleichen Probleme. Bei gerader Kopfhaltung kann ich kaum Schlucken, weil die ganze Narbe vom Brustbein her mitzieht.Ich senke inzwischen den Kopf ab, da geht es leichter.Es tut zwar jetzt nicht mehr so weh wie in den ersten Wochen, sieht aber echt schlimm aus.
Hat man bei Dir etwas dagegen unternehmen können ?
Würde mich freuen, wenn man Dir helfen konnte, vielleicht schreibst Du mal wie.

Schönen Abend noch

Antonia

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319313

Hallo Antonia,
Hallo Hummel,

ich bin vor fast 6 Wochen operiert worden (Entfernung des linken SD-Lappens aufgrund kalter Knoten) und habe dabei eine recurrens parese davongetragen.

Als würde das noch nicht reichen, stellt sich nun zu meinem Entsetzen heraus, dass die OP-Narbe offenbar am Kehlkopf festklebt.
Vom ersten Tag an sah es so aus und fühlte sich auch so an, als sei die Naht daran festgenäht, aber ich wurde vertröstet, das käme von der inneren Schwellung und würde sich nach spätestens 6 Wochen legen.

Die Schwellung ist zurückgegangen, dafür hängt nun die Haut über der Naht, darunter spannt sie sichtbar, doch das Schlimmste ist nicht die Optik sondern der ständige Druck, den ich auf den Kehlkopf spüre, egal ob beim Schlucken oder Sprechen oder in Ruheposition.

Auch die Stimmprobleme, die ich nach wie vor habe, treten darüber in den Hintergrund, weil ich mich ständig gewürgt fühle und es unerträglich ist, den Kopf aufrecht zu halten.

Genau wie ihr es beschreibt, wird auch bei mir die Haut bei jedem Schlucken vom Dekolleté aus hochgezogen.

Der Hausarzt konnte sein Erschrecken darüber kaum verbergen und überwies mich zur Chirurgie, mit der Vermutung, ich müsse wohl erneut operiert werden.

Ein leitender Chirurg des KH an dem ich operiert wurde, beschwichtigte mich aber, und zeigte sich sehr zuversichtlich, dass sich innerhalb von weiteren 6 Wochen die „Vernarbungen“, zu denen ich offensichtlich neigen würde, von alleine auflösen würden.
Diese „Wucherungen“ würden das Würgegefühl auslösen, es wäre keinesfalls falsch genäht worden.
Eine Physiotherapie sei nicht nötig, auch eine Narbencreme sei nicht notwendig.

Bitte, kann mir jemand dieses fürchterliche Gefühl nehmen, dass sich niemals mehr was daran ändern wird? Ich habe den Eindruck, ich werde hingehalten und keiner der Verantwortlichen nimmt ernst, was er sieht.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Bitte um eure Mithilfe.

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319314

Hallo DOrmi,
auch bei mir war die Narbe am Kehlkopf „festgeklebt“, mit dem erwähnten „Hochzieheffekt“, was wohl auch etwas damit zu tun hatte, dass man den Schnitt wg. Komplettierungs-OP nochmal eröffnen und deshalb zweimal zumachen musste. Ich hab hin und wieder sanft mit einer Salbe massiert (ist glaub ich egal welche, Hauptsache schmiert gut und reizt nicht) und mache das immer noch gelegentlich. Das hat sich dann auch sehr langsam stückchenweise gelöst gebessert. Mittlerweile (6 Monate nach OP) ist die komplette Narbe über dem Kehlkopf frei verschiebar und auch das merkwürdige Gefühl beim Schlucken ist weg, fühlt sich eigentlich alles wieder ziemlich normal an.

Ich glaub das braucht einfach Zeit. Der Chirurg hat übrigens gesagt, ich sollte besser erstmal ziemlich lange abwarten, operativ lösen könne man das auch noch später, wenn’s nicht von allein besser wird. Das hat sich ja gottseidank erledigt.

Gruß
Karl

Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg

Mitglied werden! Fördermitglied oder aktives Mitglied

sd-wirbel
SD-CA med.+papillär/Hypopara, OP 2007, RJT, RJD, AHB+onk.Reha: Allgäu /

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319315

An Karl, der das nicht mehr braucht, und
an Andere, die daran denken, „Verklebungen lösen“ zu lassen:

Auf einer SD-Patienten-Tagung in der Klinik München-Neuperlach hat eine SD-Chirurgin davon abgeraten, sog. Verklebungen durch z.B. Manuelle Therapie oder Massage lösen zu lassen. Ihrer Erfahrung nach „verkleben“ die entsprechenden Partien später wieder und machen größere Probleme als vorher.

Es spräche nichts gegen eine Nachbehandlung der Wunde, auch nichts gegen spätere Dehnübungen des operierten Bereiches, nur gegen massivere Eingriffe durch „Wegmassieren der Verklebungen“.

sd-wirbel

2 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319316

Hallo Wirbel und andere, die evtl an Massage denken,

„wegmassieren“ lassen oder selber massiv eingegriffen hab ich auch nicht. Wäre mir auch zumindest in den ersten Monaten viel zu unangenehm gewesen, da ich es nicht wirklich gut haben konnte, wenn irgendwas die Narbe stärker berührt. Enge Kragen kann ich immer noch nicht haben. Eine Massage durch einen Physio, etwa so wie Lymphdrainage oder ähnlich hätte ich sowieso nicht ertragen. Vielleicht war sanft „massieren“ auch ein schlechter Ausdruck. Man würde es vielleicht besser als leicht einreiben bezeichnen.

LG
Karl

Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg

Mitglied werden! Fördermitglied oder aktives Mitglied

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319317

Hallo Karl,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Es tut so gut zu hören, dass doch noch alles in Ordnung kommen kann!
Was meinst du aber mit „Komplettierungs-OP“?
Ich habe „nur“ eine SD-OP und habe entgegen der Behauptung des Chirurgen auch keine Neigung zu Wucherungen. Beweis: meine Kaiserschnitt-OP, die vorbildlich geheilt ist und nie Probleme verursacht hat.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass mein Stimmproblem auch etwas mit der Verklebung zu tun hat. Wenn ich den Kopf zur Brust senke, klingt meine Stimme nicht so heiser.
In einer bestimmten Sitzposition vermindert sich der Druck/Zug auch erheblich. War das bei dir auch ähnlich?
Meine Logopädin, die seit 18 Jahren tätig ist, sagt, sei hätte eine solche Narbe noch nicht gesehen.

Wie lange hat es gedauert, bis du gemerkt hast, dass sich etwas tut und dir eine erneute OP erspart bleibt?

Du merkst, ich suche den Strohhalm, an dem ich mich festhalten kann.

Viele Grüße

Dormi

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319318

Hallo SD-Wirbel,

danke für deine Erläuterungen bez. Massagen bei Verklebungen. Auch besagter Prof. hat davon abgeraten, da manuelles starkes Reiben und Ziehen neue Narben generieren würde.

Mich würde interessieren, was die Münchner Chirurgin mit Nachbehandlungen der Wunde meinte, kosmetischer Natur etwa?

Welches wäre der früheste Zeitpunkt nach der OP für Dehnübungen?

Und wie sähen die aus?

Viele Grüße

Dormi

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319319

Hallo,
Komplettierungs-OP war nötig, da am 3. Tag nach der Erst-OP durch den Pathologen ein bösartiger Befund festgestellt wurde, der bei der Erst-OP noch nicht auffällig geworden war, und deshalb der kleine SD-Rest inklusive einiger Lymphknoten und anderem nachträglich entfernt werden musste.
Dass sich das langsam gelöst hat, geschah eigentlich schleichend (und ob es wirklich was mit dem einreiben zu tun hat weiß ich nicht). Einen echten Zeitpunkt, wann es los ging, kann man eigentlich nicht angeben. Ich war 4 und 8 Wochen nach der OP jeweils nochmal in der Sprechstunde der Chirurgie, und da konnte man das beim Schlucken noch sehr deutlich sehen, wie die Haut mit rauf und runter ging. Das blöde Gefühl dabei hab ich schon länger nicht mehr, kann aber auch daran liegen, dass ich irgendwann einfach irgendwann einfach nicht mehr drauf geachtet hab, jedenfalls spüre ich jetzt nichts mehr, auch wenn ich bewusst drauf achte. Irgendwann Ende letzten Jahres hab ich das dann mal wieder im Spiegel beobachtet und gemerkt, dass nun auch der letzte Zipfel nicht mehr hängt (so 1cm vom Rand hing vorher ein kleines Stück noch eine Weile fest). Be der Logpädie hat mich das am Anfang auch gestört, jetzt ist es eher so, dass ich mehr „Dampf“ auf der Stimme hab, wenn der Hals etwas gestreckt ist. Was aber auch daran liegen kann, dass sich dann das gesunde Stimmband dem gelähmten etwas mehr annähert und der Stimmritzenschluss besser wird. Den gleichen Effekt habe ich auch, wenn ich beim Sprechen den Kopf zur Seite des gelähmten Stimmbands drehe.
Die Stimme ist insgesamt schon recht gut, aber mit der Kopfdrehung hab ich mehr Kraft und kann sie besser kontrollieren.
Kann sein, dass sich die Stimme auch durch die Lösung der Narbe gebessert hat, kann aber auch einfach die längere Übung sein oder beides. Das wird man wohl nicht auseinanderdröseln können.

Wenn es halbwegs erträglich ist, würde ich vielleicht doch wenigstens ein halbes Jahr abwarten, bevor Du an eine operative Lösung denkst.

LG
Karl

Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg

Mitglied werden! Fördermitglied oder aktives Mitglied

Susanne_S
Nutzer*In
Struma multinodosa

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319320

Bei mir sieht es auch so aus als wenn die Narbe festgenäht wäre. Beim Schlucken sieht der Hals total schrumpelig aus. Was für Creme oder Salbe ist denn am besten geeignet um diese Verwachsungen zu lösen?

S.Coddy
Nutzer*In
Struma,kalter Knoten - Linker SD-Lappen inzwischen entfernt

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319321

Hallo,

auch ich hatte ein ähnliches Problem mit meiner Narbe. Es sah aus, als wäre die Haut unter dem Schnitt hochgezogen und irgendwo am Hals festgenäht worden, dann die obere Hat locker darüber gelegt und ebenfalls vernäht. Beim Schlucken zog sich die Haut am Dekolletee auch leicht mit nach oben. Wahrscheinlich war die Haut am Unterhautfettgewebe festgenäht.

Habe nun 1 Jahr nach meiner SD-OP eine Narbenkorrektur vornehmen lassen. die Narbe wurde nochmal aufgemacht, die „Verwachsungen“ gelöst und alles schön sauber verklebt. Sieht jetzt schon richtig gut aus. Ich bin mir sicher, dass ich dieses Mal eine sehr schöne Narbe bekommen werde.

Ich bin froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe.

Viele Grüße, S. Coddy

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319322

hi, geh so schnell wie möglich zu einem guten physiotherapeuten, der sich MÜHE gibt, der kann durch Massage und manuelle therapie wieder richten, was der operateur versaut hat.
Bei mir war das auch so. Die Narbe zog nach oben. Meine physio meinte nur, da hat einer zusammen genäht, was nicht zusammen gehört – Die Folge war unter anderem ein schiefer Hals, schiefer kiefer und ein schiefes Becken :-( inzwischen weile ich fast wieder unter den Lebenden :-)
Ich hatte meinen ersten Phyi8otermin 9 Monate nach der OP, selbst nach dieser Zeit hat sie noch unglaubliches leisten können!!!! mein hals wird wieder gerade, der kiefer löst sich und mein Becken bewegt sich wieder in andere Ebenen :-))))

L.G.

Susanne_S
Nutzer*In
Struma multinodosa

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319323

Habe manchmal auch so ein Würgegefühl als müsste ich brechen. Mir kommt es echt so vor als wenn da was falsch vernäht worden ist. In einem anderen Thread wurde von einer Physiotherapie abgeraten und olivenölhaltige Cremes vorgeschlagen. Habe aber gehört, dass man erst mal abwarten soll. Die Narbe an sich sieht super aus, kleiner Schnitt, kaum noch rot. Nur beim Schluckenzieht sich die Haut zusammen und ich habe ein Gefühl als wenn ich einen Kloß im Hals hätte. Kann ich jetzt, 2 Monate nach OP, schon vorsichtig mit Olivenölcreme einreiben?

Anonym
Inaktiv

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319324

Hallo Susanne,

ich habe angefangen zu cremen, als der Schorf ab war. Welche Creme bzw Öl man benutzt, ist eine Geschmackssache und eine Frage der Verträglichkeit. Nicht jede/r verträgt alle Produkte gleich gut. Ich hatte von einer anderen Op her eine große Narbe und der Chirurg empfahl mir damals so früh wie möglich ( also wenn der Schorf ab ist) mit der Narbenpflege anzufangen. Das hat gut getan und die Narbe ist prima geworden. Nach der SD-OP bin ich ebenso vorgegangen.

Viel Erfolg wünscht

Alexa

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319325

Vor 6 Wochen wurde ich an der SD operiert. Nächste Woche, also nach 7 WEochen gehe ich zur Narbenkorrektur. Die untersuchende Ärztin meinte gleich, das sieht nach einer erneuten OP aus. Die Narbe zieht sich zusammen, macht jämmerliche Schluckbeschwerden, beim Schlucken muß ich den Kopf nach unten machen, ansonsten geht nichts runter. Wenn ich alles überstanden habe, werde ich mich wieder melden.

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319327

Hallo !

Bin vor 6 Wochen an der SD operiert worden. Rechte Schilddrüsenlappen entfernt ( – war gutartig).
Mein Problem auch beim Schlucken, daß sich die Haut unterhalb der Narbe mit nach oben zieht. Nach dem Schlucken habe ich kurz dieses nervige Kloßgefühl und es sieht gar nicht nett aus. Beim Schlucken mache ich den Kopf deshalb immer runter, dann habe ich keine Probleme.

Ich war heute beim Arzt im Krankenhaus, der mir sagte, es wird eine „Verklebung“ sein. Ich solle beim Schlucken trotzdem den Hals strecken, damit sich die Verklebung langsam löst. Wenn nicht, soll ich in 6 Wochen wiederkommen und der spezialisierte SD-Chirurg würde mit einem erneuten Eingriff die „Verklebungen oder Verwachsungen“ lösen.

Ich habe mir für nächste Woche sofort einen Gesprächs-Termin bei diesem Spezialisten geben lassen, weil mich dieser Zustand nervt.

Übrigens habe ich heute eine logische Erklärung für die Schwellung (Verhärtung unter der Haut) über meiner Narbe bekommen. Durch die Narbe sind Blutbahnen, die von oben nach unten laufen, durchtrennt. Nun staut sich das Blut über der Narbe und kann ja schlecht ablaufen. Es bilden sich aber mit der Zeit neue Blutbahnen und so verkleinert sich mit der Zeit die unschöne, harte Schwellung.
Bei mir ist die Schwellung etwas zurückgegangen, aber es wird wohl noch eine Weile dauern.

Morgen muß ich zum HNO-Arzt, mal sehen, was der zu dem Schluckproblem sagt.

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319326

Hallo !

Ich war heute beim HNO-Arzt zur Kontrolle und habe Ihm, wie oben geschrieben, mein Schluckproblem erläutert.
Er hat sich zuerst alles angeguckt und dann sollte ich mal schlucken.
Zuerst sagte er mir, daß alles im Hals frei und in Ordnung wäre und fügte energisch hinzu, daß da keiner mehr erneut rumschnippelt.
Dann holte er ein Buch und zeigte mir viele anatomische Bilder. Er erklärte mir, daß da vom Zungenbein bis unten hin viele lange Muskelstränge langlaufen, die zum großen Teil bei der OP heutzutage zur Seite verlagert, und nicht alle durchgeschnitten werden. Natürlich, Sie haben eine Narbe und das dauert seine Zeit, sagte er. Ich solle beim Schlucken den Kopf normal halten und Salben helfen nur oberflächlich. (-Das hat mir übrigens mein Hausarzt auch gesagt)

Vor allen Dingen solle ich mich nicht verrückt machen! es dauert halt seine Zeit.

Mich hat es erst einmal beruhigt (-Obwohl es ja nervig ist).

Nächste Woche gehe ich trotzdem nochmal zu dem Spezialisten, dann berichte ich wieder.
Vielleicht habe ich einige von Euch mit meinen Berichten aufklären und auch beruhigen können.

Gute Besserung an alle wünscht Euch Peer

Antwort auf: Kunstfehler – Vernähen von Unterhautfettgewebe

| Beitrags-ID: 319328

Hallo !

Wie versprochen melde ich mich nochmal. Ich war heute (- 6 Wochen nach der OP) beim oben erwähnten Spezialisten.
Er sagte mir, das es wirklich längere Zeit dauert. Bis die Nähte sich aufgelöst haben, kann nochmal 6 Wochen dauern. Das Schluckproblem kann zwischen 6 bis zu 12 Monaten dauern. Das sich das unter der Narbe hochzieht liegt, wie schon der HNO-Arzt gesagt hat, an den inneren Muskelstrang-Narben. Das Wundwasser kann auch etwas verkleben, aber andererseits sind ja auch mehrere Schichten vorhanden und es muß sich ersteinmal alles wieder einspielen.
Ich solle auf jedenfall ein halbes Jahr warten. Gäbe es dann wirklich noch starke Probleme, erst dann sollte ich nochmal zu ihm kommen und dann könnte er operativ nochmal etwas machen.
Bis jetzt ist es auf jedenfall alles ok.

Also, Geduld und die Zeit wirds richten.

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Waage.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 5 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.001 veröffentlichte Beiträge
27.703 veröffentlichte Themen
6.569 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick