Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Covid 19 und Vitamin D

Weberin
1994 Strumektomie, Hypopara, 2006 Mamma Ca

Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 260483

Überblick:

Hallo,

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/vitamin-d-hilft-bei-corona-100.html

Der Ernährungsmediziner, Hans-Konrad Biesalski , der Uni Hohenheim empfiehlt, im Fall einer Corona-Infektion den Vitamin-D-Spiegel zu beachten.

Achtung: Bei Vitamin D unbedingt die richtige Dosierung beachten, zu viel Vitamin D ist schädlich, siehe hier: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/2017-12/vitamin-d-aerzte-warnen-vor-ueberdosierung/

Viele Grüße und bleibt gesund

Weberin

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388980

Das gilt aber nicht nur für Corona sondern auch für andere Infekte.

Es ist doch schon lange bekannt, dass VD u. a. das Immunsystem stärkt.

LG Ellen

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388981

Hallo,

habe den Beitrag entsprechend verlinkt.

Das Problem mit dem Vitamin D und den Studien ist jedoch meines Wissen, dass man nicht weiß was Henne und was Ei ist.

Ist man schwerer erkrankt, weil man einen Vitamin-D-Mangel hat?
oder
Hat man einen Vitamin-D-Mangel, weil man schwer erkrankt ist?

Viele Grüße
Harald

Überblick:

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
dkr
StefanF
Nutzer*In
OP 1996, Follikuläres SD-CA, Hypopara, endokrinologisches Sonderexemplar

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388983

Hallo Weberin,

Sollte man nicht grundsätzlich auf die passende Vitamin D Dosierung achten?
Du dürftest wissen, wie schnell wir Hypoparas in eine Hypocalziämie fallen, wenn wir zu wenig Vitamin D bekommen.
Stell Dir mal vor so ein unerfahrener Doc, setzt aus Vorsicht bei einer Covid-19 Erkrankung das Vitamin D an, weil es gegen den Virus schaden könnte.

Ehrlich gesagt, geht mir bei dem Gedanken dran, schon wieder die Muffe.

Viele Grüsse
Stefan

Rainer G3
pT4b, pN0 (0/31), M1 (OTH), V1, L0, Pn0, G3, lokal R0

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388985

Hallo,

natürliches Vitamin D erzeugt der Körper nur,
wenn man in die Sonne geht.

LG Rainer

https://www.netdoktor.de/ernaehrung/vitamin-d/lebensmittel-mit-hohem-gehalt/

PS. Hering essen und in die Sonne gehen.

StefanF
Nutzer*In
OP 1996, Follikuläres SD-CA, Hypopara, endokrinologisches Sonderexemplar

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388984

Oh, „Experte für alle Fragen“ RainerG3 gibt Hypoparas wieder „gute Tipps“.

Ich fass es nicht.

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388982

Hallo Stefan,

die Gefahr, dass ein Doc gegen Covid einem Hypopara so lange so viel Vitamin D gibt, dass es zu Hypercalciämie kommt, halte ich für recht gering, aber auf den Hypopara hinweisen und die Behandlungsempfehlungen abgebem sollte man schon, falls es einen so sehr erwischt, dass man in die Klinik muss.

Vor allem sollte man meines Erachtens darauf hinweisen, dass bei der Beatmung eine respiratorische Alkalose unbedingt vermieden werden muss, damit es nicht zu Krämpfen durch zu wenig ionisiertes Calcium kommt.

Viele Grüße
Frauke

StefanF
Nutzer*In
OP 1996, Follikuläres SD-CA, Hypopara, endokrinologisches Sonderexemplar

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388987

Hallo Frauke,

zuviel Viramin D ist ja auch nicht meine Befürchtung, sondern eher dass darauf verzichtet wird.

Selbst die Hoffnung „ich gehe in eine Klinik die meine Erkrakungen kennt“,habe ich aus leidlicher Erfahrung aufgegeben.

Viele Grüsse
Stefan

schlittenhund
papill-Sd-Karz.pT3, N1b,MO

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388986

Hallo Stefan,

ich kann deine Bedenken gut nachvollziehen.

Hast du Angehörige? Falls du je in eine Klinik kommst, sollten diese sofort vor Ort direkt auf deine Erkrankungen und notwendigen Medikamente hinweisen, nicht locker lassen, bis das medizin. Personal alles kapiert hat.
Ferner bei deinen Unterlagen, bei deinem Krankenkassennachweis oder sonst wo einen gut sichtbaren Vermerk anbringen, auch für den Fall, dass du ohne Bewusstsein eingeliefert wirst.
Was rät dir dein Hausarzt in diesem Fall?

Auch im Krankenhauskoffer, den man ab einem gewissen Alter – schon fertig gepackt – für Notfälle immer parat halten sollte, kann es nicht schaden, wenn ein gut sichtbarer Hinweis enthalten wäre.

Vor Jahren haben wir ja hier im Forum mal darüber diskutiert, wie man derartige Erkrankungen im Notfall für die Mediziner „sichtbar“ machen könnte, sind aber zu dem Schluss gekommen, man kann sich ja nicht auf die Brust tätowieren lassen: „Achtung, Hypopara“ o.ä.

Liebe Grüße vom Schlittenhund

Hansjoerg
Nutzer*In
2015 SD, wegen Kropf entfernt, ohne SD Krebs

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388988

Hallo Schlittenhund.

Ich persönlich habe mir in leutender Farbe eine Art Visiten-Karte ausgedruckt und laminiert, auf welcher in Grossbuchstaben steht, dass ich keine SD mehr habe und Levothyroxin benötige.
Da ich die Karte im Geschäft selber laminieren kann, habe ich mir auch gleich die Dosis mit raufgeschrieben :-)

Diese ist bei mir in der Brieftasche.

Im Falle eines Notfalles wo die Person nicht selber mehr reagieren kann schauen Rettungskräft und Blaulicht-Organisationen in erster Linie in der Brieftasche nach ob sie einen Ausweis finden und Anhaltspunkt für Menschen, welche zu verständigen sind.

Die Chance wäre da also recht gut, dass dies dann so schnell gefunden wird.

Bei planbaren Eingriffen kann man dies ja persönlich mitteilen oder einen Zettel abgeben.

Gruss aus der Schweiz

Hansjörg

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
schlittenhund
papill-Sd-Karz.pT3, N1b,MO

Antwort auf: Covid 19 und Vitamin D

| Beitrags-ID: 388989

Hallo Hansjörg,

vielen Dank für diesen Tipp.

Tja, das habe ich mir auch schon gedacht: Falls man mal, z.B. nach einem Unfall, längere Zeit im Koma liegt, und niemandem vom medizinischen Personal ist bewusst, dass der Patient eigentlich gar keine Schilddrüse mehr hat………….will ich mir gar nicht vorstellen! Wobei, und das habe ich hier im Forum gelernt, kommt man notfalls sogar einige Wochen ohne L-Thyroxin über die Runden, aber natürlich nicht auf Dauer.

Du hast recht, ein Hinweis in der Brieftasche kann nicht schaden!

Grüße von Wien in die Schweiz
schickt Schlittenhund

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Zeitung.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen hat ein*e Nutzer*in Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.440 veröffentlichte Beiträge
27.881 veröffentlichte Themen
6.678 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick