Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Reha-Bericht eines Hypopara…

Ina M.
Teilnehmer
SD.OP 2002 Hypoparathyreoidismus

Reha-Bericht eines Hypopara…

| Beitrags-ID: 245909

Hallo zusammen,

endlich schaffe ich es von meiner Reha in der Fürstenhof-Klinik Bad Pyrmont zu berichten.

Als langjähriger Hypopara war es gar nicht so einfach eine geeignete Klinik zu finden, aber Frauke(InSeNSU)lobte die Fürstenhof-Klinik..allen vorran Prof.Minne(Endokrinologe)obwohl der Schwerpunkt dort Osteoporose ist, also nur die Medikation(Vitamin D/Calcium)Hypoparaähnlich waren bekam ich sofort den positiven Bescheid von meiner Rentenvers.dort meine Reha-Maßnahme am 25.Aug antreten zu dürfen..

Eine professionell geführte Klinik, alles ging sehr schnell…freundliche Aufnahme..sofortige Untersuchungen bei einer sehr netten Stationsärztin, leider nicht so Hypoparaerfahren, aber dafür hatte ich ja noch mein Chefarztgespräch was gleich im Anschluss stattfand…

Mein Behandlungsplan war mit allem bestückt was die Klinik zu bieten hatte, sei es Sport(Nordic-Walking, Rückenschule, Funktionstraining, Wassergymn, tja und auch der Frühsport(7:20) fand ohne mich nicht statt 😯 )kann euch sagen..da wurden Muskeln in Gang gebracht, von denen ich nicht mal wußte, daß ich sie hatte 😆 ..trotzdem machte es riesig Spass und ich mußte nichts an meinen Medis erhöhen, also alles gut dosiertes Training…das sind halt Profis dort.

Nun gab es auch die angenehmen Anwendungen…wie Moorpackungen, Massagen, Solebäder und nicht zu vergessen die Entspannungsübungen(autogenes Training usw…)von allem was dabei…herrlich sag ich euch…

Essen/Trinken/Zimmer es gab nix zu meckern…überhaupt die Betreuung im Haus(kompetente Diätassistentinnen immer bei den Mahlzeiten bemüht Fragen zu beantworten)rundum ein gutes „Paket“ 😉

Die drei Wochen vergingen so wahnsinnig schnell und sogar die Nachsorge wurde von dort weiter veranlasst, ein halbes Jahr bekomme ich nun hier noch Funktionstraining/Wassergymn….

Meine Calciumwerte sind stabil geblieben…das war meine größte Angst, aber total unnötig, denn die Stationsärztin hätte sofort gehandelt…meine Calcium/VitaminD-Einnahme hab ich allerdings selbst gemanagt… 😉

Zum Schluss muß ich mich unbedingt nochmal ganz herzlich bei Frauke bedanken…ohne dich hätte ich es sicher nicht gewagt und natürlich vielen Dank an meine“Hannoveraner-Schildies“die mir mir immer Mut zugesprochen haben…ihr seid klasse…tja und @bella..danke für deinen Besuch und deine Unterstützung während der ganzen Zeit :8)

Das wars..falls noch jemand Fragen hat..immer her damit.

Es war meine erste Reha, aber bestimmt nicht meine „Letzte“ 😉

in diesem Sinne
einen lieben Gruß von einer gut erholten
Ina 😆

PS:@Harald.Verschieb mich einfach, wenn ich hier falsch bin, ok?!

conny c
Teilnehmer
sd und calziumangel hatte morbus basedow

Antwort auf: Reha-Bericht eines Hypopara…

| Beitrags-ID: 322469

Hey Ina,

Find ich ja toll das alles so super geklappt hat. Vielleicht werde ich es auch mal machen ,mit meinen Kiddis.

Lg Conny

Man lebt nur einmal,lebe so wie man es früher gewohnt war und alles wird gut werden. Und ändere es nie

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Reha-Bericht eines Hypopara…

| Beitrags-ID: 322470

Hallo zusammen,

per Zufall entdeckte ich gestern eine Klinik im Schwarzwald, die ein

Spezialprogramm Nachsorge bei Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsen-Operationen

anbietet!

Im Prospekt heißt es u.a.

Entspannung und psychologische Begleitung

Die Erfahrung lehrt, dass gerade Patienten mit einem postoperativen Calciummangel eine oft langdauernde Beeinträchtigung ihres Allgemeinbefindens erleben. Wir helfen Ihnen, mit den Folgen Ihrer Erkrankung besser umzugehen und zeigen Ihnen, wie sie einen positiveren Umgang mit dem eigenen Körper finden können. Entspannungsmaßnahmen und Stressbewältigungstraining gehören ebenfalls zum Angebot.

Hier der Link zur Klinik:
Klinik Hohenfreudenstadt

So langsam scheint es sich doch herum zu sprechen, dass der Hypopara nicht nur „ein bißchen vorübergehender Calciummangel“ ist. :D

So gibt es im Mai 2011 eine Veranstaltung in Luisenthal
http://www.endokrinologie.net/download/veranstaltungen/11021501.pdf
bei der ein Vortrag das Thema hat:

Wie ist die Versorgung der Patienten mit
parathyreoprivem Hypoparathyreoidismus
in Deutschland?

und der Referent ist Vorstandsmitglied der DGE Prof. Grußendorf!

Schön dass man sich sieben Jahre nach Gründung der InSeNSU nun auch mal offiziel über dies Problem Gedanken macht!

Viele Grüße
Frauke

Hier gibt es mehr als nur Fragen und Antworten!
Wer in unserem Verein aktiv mitarbeiten möchte, findet Info unter "Verein".
Wir freuen uns auf deine Ideen! 😀

alessi
Teilnehmer
Sd-Op 03/2008, Hypopara.

Antwort auf: Reha-Bericht eines Hypopara…

| Beitrags-ID: 322471

Hallo Frauke,

ich hatte den gleichen Link der Klinik Hohenfreudenstadt jetzt auch schon mal gesehen (ja – ich gebs zu – ich Kurmuffel google mittlerweile nach Reha-Angeboten… 😳 ) und war beeindruckt. Nur leider reden die da von einer „…teilweisen Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich…“, die sich lediglich auf die „Übernahme der Arztkosten“ bezieht… Also nichts für Otto Normalverbraucher… 🙄

Ich finde es trotzdem interessant, weil es zeigt, dass diese Problematik offensichtlich an Bedeutung gewinnt. Vielleicht gibt es ja das Ganze in ein paar Jahren auch als Kassenleistung. Ich freu mich mit Dir, dass Deine Arbeit anfängt, Früchte zu tragen… 😉

Viele Grüße
Maria

Caro
Teilnehmer
SD-Total OP-Hypopara

Antwort auf: Reha-Bericht eines Hypopara…

| Beitrags-ID: 322472

Hallo Frauke,
das ist ja eine sehr interessante Info die Du da reingestellt hast.Soll das heißen ich könnte mal eine Kur bei meiner Kasse beantragen wegen dem Hypoparaleiden?
Liebe Grüße Caro

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Reha-Bericht eines Hypopara…

| Beitrags-ID: 322473

Hallo Caro,

so ganz einfach dürfte das nicht sein, zumal Du ja nicht gerade erst operiert wurdest, sondern schon lange mit dem Hypopara lebst. Eine Reha bekommt man ja wohl prinzipiell dann erstattet, wenn die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit mit ambulanten Mitteln vor Ort allein nicht zu schaffen ist.

Aber Du kannst ja mal bei der Klinik und der Kasse anfragen, wie sie die Sachen in deinem Fall einschätzen und dann hier berichten. Das dürfte für viele andere auch interessant sein.

Viele Grüße
Frauke

Hier gibt es mehr als nur Fragen und Antworten!
Wer in unserem Verein aktiv mitarbeiten möchte, findet Info unter "Verein".
Wir freuen uns auf deine Ideen! 😀

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Reha-Bericht eines Hypopara…

| Beitrags-ID: 322474

Hallo zusammen,

aus aktuellem Anlass würde ich gerne wissen, ob inzwischen jemand mit Hypopara in Hohenfreudenstadt zur Reha/AHB war und welche Erfahrungen dort gemacht wurden.

Alle Hinweise (auch als PM oder Mail) sind von Interesse.
Danke!

Frauke

Hier gibt es mehr als nur Fragen und Antworten!
Wer in unserem Verein aktiv mitarbeiten möchte, findet Info unter "Verein".
Wir freuen uns auf deine Ideen! 😀

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Stern.

Zurzeit aktive Nutzer*innen:

UteSt

Insgesamt sind 38 Benutzer*innen online: 1 Nutzer*innen und 37 Gäste.

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick