Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Calciumausscheidung im 24 Std. Urin zu hoch

Calciumausscheidung im 24 Std. Urin zu hoch

| Beitrags-ID: 433091

Hallo Zusammen,

ich bin neu auf dieser Seite und wende mich an Euch, da ich ein Problem habe.

Nachdem „Kaya“ mir mitgeteilt hat, dass meine Anfrage ins Forum „Medikamente – Schilddrüsenhormone und Calcium“ gehört, versuche ich sie neu einzugeben.

Schilddrüsenoperation 1993. Danach Hypopara und bis 2021 habe ich AT10 eingenommen und gut vertragen und keine körperlichen Probleme gehabt.
November 2021 erfolgte Umstellung auf Decostriol und inzwischen nach mehreren Einstellungsversuchen nehme ich 4 x täglich 0,25 Mikrogramm Decostriol und kein zusätzliches Calcium extra.
Meine Blutwerte liegen im Normbereich: Ca 3,14 mmol, Calcium korrigiert 2,19 mmol, Calcium-Phosphat-Produkt 31,3, Harnsäure 4,5 mg, Kreatinin 0,9 mg/dl, Natrium 144 mmol, Kalium 4,1 mmol. Leider ist aber die Calciumausscheidung  im 24 Std. Urin seit der Einnahme von Decostriol zu hoch. Sie liegt jetzt bei 17 ! Vorher mit AT10 lag ich bei 7.

Mein Hausarzt weiß leider auch nicht weiter und ein Besuch beim Endokrinologen war auch nicht hilfreich.

Meine Blutwerte erreiche ich ohne zusätzliche Einnahme von Calcium wohl durch meine Ernährung (Käse, Joghurt)
Folgende Medikamente nehme ich noch zusätzlich: L-Thyroxin 50, Eliquis, Ezetrol 10mg, Magnesium 400 mg, und seit März täglich Dekristol 1000IE.

Meine Frage: Wie kann ich die Calciumausscheidung im Urin reduzieren? Denn ein so hoher Wert wird doch auf Dauer die Nieren schädigen? Wie kann es sein, das ich trotz insgesamt 1,0 Mikrogramm Decostriol täglich so viel Calcium noch ausscheide?

Für Antworten wäre ich dankbar!

Mona 50

P.s.  Falls telefonischer Kontakt erwünscht würde, gebe ich gerne meine Tel. Nr. weiter.

 

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Calciumausscheidung im 24 Std. Urin zu hoch

| Beitrags-ID: 433226

Hallo Mona,

schön, dass du den Weg ins Forum gefunden hast!

Die Calciumausscheidung im Urin ist nicht trotz, sondern vermutlich wegen der großen Menge Decostriol erhöht. Decostriol erhöht die Calciumaufnahme aus dem Darm ins Blut, egal ob das Calcium aus der Nahrung oder aus Tabletten stammt.

Beim Hypopara soll das Calcium im Blut aber am oder kurz unterm Normbereich eingestellt werden, eben weil die Nierenschwelle bei uns niedriger ist. Das heißt, die Calciumausscheidung im Urin wird leider schon bei Calciumwerten, die noch im (höheren) Normbereich sind, erhöht, nicht erst oberhalb des Normbereichs, wie beim Gesunden.

Wurde unter A.T.10 auch schon das korrigierte Calcium berechnet?

Es ist zwar präziser als das Gesamtcalcium, aber ich denke hier könnte in deinem Fall das Problem erst erkannt worden sein. Insofern könnte man versuchen, ob sich die Decostriol-Dosis etwas senken läßt, ohne dass Beschwerden auftreten. Ein korrigiertes Calcium von 2,00 wäre z.B. vielleicht noch erträglich aber günstiger für den Urinwert.

Wenn das nicht geht, bliebe noch, mit einem Thiazid-Diuretikum die Calciumausscheidung zu vermindern. (Achtung! Auch dann könnte eine Erniedrigung der Decostriol-Dosis gleichzeitig erforderlich werden.) Diese Mittel senken die Urin-Ausscheidung von Calcium, der Calciumwert im Blut steigt, aber der Kaliumwert kann darunter sinken. Man muss also ggfs. Kalium als Tablette dazunehmen, wenn dieser Laborwert zu sehr sinkt. Auch muss man noch mehr auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, weil die Mittel entwässern

Eine letzte Möglichkeit, die ich aus eigener Erfahrung kenne, ist nicht medizinisch, sondern technisch bedingt: Wenn man ein Urin-Sammelgefäß vor der Nutzung mit Leitungswasser ausspült, kann das bei hartem Wasser den Wert verfälschen. Der Einsatz von Hilfsgefäßen (Becher o.ä.),  aus denen man das Sammelgefäß befüllt, und die man zwischendurch mit hartem Leitungswasser spült, kann den Fehler noch vergrößern. Wenn sich ein Ausspülen der Gefäße nicht vermeiden läßt also lieber destilliertes Wasser verwenden!

Berichte mal, ob sich mit einem dieser Hinweise das Problem lösen ließ, denn das könnte ggfs. ja auch anderen Betroffenen helfen.

Viele Grüße

Frauke

P.S. Seit wann nimmst du die Cholesterinsenker? Auch hier könnte eine Ursache für die veränderte Gesamtkonstellation liegen. Schau mal in die Beipackzettel und sprich den Arzt darauf an.

Nutzung der Suchfunktion auf unserer neuen Webseite: Klick oben rechts auf die Lupe. Klick neben dem Wort Glossar auf den kleinen Pfeil. Es erscheint eine Auswahlliste. Wähle darin den Bereich, in dem du suchen willst, also z.B. Forum oder Wissensbereich. Erst danach trage dein Suchwort in das freie Feld ein. Klicke auf die Suchen-Taste. Nun siehst du das Ergebnis deiner Suche.

  • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Wochen, 1 Tag von InSeNSU.

Antwort auf: Calciumausscheidung im 24 Std. Urin zu hoch

| Beitrags-ID: 433248

Hallo Frauke,

viele Dank für deine schnelle Antwort!

Bein Durchlesen meiner Anfrage ist mir ein Fehler bei meinen Blutwerten aufgefallen: mein Calcium im But liegt bei
Ca 2,14 mmol und nicht wie ich versehentlich getippt habe 3,14 mmol.

Unter A.T.10 lag mein Ca bei 2,3 mmol und das korrigierte Ca bei 2,2 mmol im Oktober 2021.

Dein Hinweis für das technische Problem werde ich angehen. Bis jetzt habe ich immer einen bestimmten Plastikbehälter zum Auffangen des Urins genommen, bevor ich den Urin dann in den Sammelbehälter geschüttet habe. Den werde ich jetzt wegwerfen! Kann man Glasbecher nehmen und die vorher mit destilliertem Wasser ausspülen? Was macht man mit den frischen 3-Litern Sammelbehältern – auch mit destilliertem Wasser ausspülen oder so lassen?

Meinen Cholesterinsenker „Ezetrol“ nehme ich seit 2016. Statine vertrage ich nicht wegen einer Gen-Mutation. Werde aber meinen Hausarzt darauf ansprechen und auch mit ihm über eine Reduzierung von Decostriol reden. Werde mich für einen Versuch von 3x 0,25 Mikrogramm Decostriol stark machen.

Kann vielleicht der hohe Calciumwert im Urin an meiner Einnahme von 1000IE Dekristol täglich liegen?  Mein 25-OH-Vitamin D3 Spiegel ist von 15 ng/ml im März 2022 auf 26,3 ng/ml im August gestiegen. Sollte ich vielleicht die Einnahme auf 500IE reduzieren?

Da ich erst seit 2017 weiß, das ich einen Hypoparathyreodismus habe – nach der OP 1993 bekam ich A.T.10 und mir wurde nur gesagt das mein Calciumspiegel niedrig sein sollte – hatte ich meine ersten 24 Std. Urinkontrollen auch erst ab 2017. Die früheren Ärzte hatten mich nicht aufgeklärt und informiert. Es wurde einfach ein neues Rezept ausgestellt ohne Nachfragen!

Ich bin froh das ich dieses Forum mit den vielen Informationen und Ratschlägen gefunden habe, aus dem ich schon so viel gelernt habe.

Ganz lieben Dank an Euch

Mona50

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Drucker.

Geburtstage

Ein*e Nutzer*in hat heute Geburtstag

In den nächsten Tagen hat ein*e Nutzer*in Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.434 veröffentlichte Beiträge
27.880 veröffentlichte Themen
6.673 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick