Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

  • Dieses Thema hat 24 Antworten und 11 Nutzer*innen, und wurde zuletzt aktualisiert 27.11.2021 - 18:56 von SR.

L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 258811

Hallo,

weiß nicht wie viele Jahre ich nun die gleiche Dosis von L-T4 Henning (125 µg) und L-T3 (Thybon 10 µg) nehme.

Jedenfalls schon recht lange und der TSH-Wert war die ganze Zeit so am/um den unteren Referenzbereich von 0,3 ng/ml.

Mich plagt auch schon seit mehreren Jahren ein häufige Stuhlfrequenz (keine Bauchschmerzen, kein Durchfall).
Vor dem Frühstück und mehrmals nach dem Frühstück, wobei ich meine Schilddrüsenhormone L-T4 und L-T3 morgens nehme, (weil einfacher, und ich mit der Abendeinnahme von L-T3 kein Unterschied merkte.)

Der häufige Stuhlgang nervt über die Jahre sehr, vor allem weil es gefühlsmäßig immer schlimmer wurde.
Habe dies auch vor über 2 Jahren gastroenterologisch ausgiebig untersuchen lassen, ohne Befund.
Und wie oben Beschrieben auch das L-T3 zeitweise Abends eingenommen, ohne dass sich dabei was änderte.

Die häufige Stuhlfrequenz gilt auch als ein Symptom einer Überfunktion/Überdosierung (Wobei mein TSH seit Jahren im unteren Referenzbereich).
siehe: FAQ: Einfluss der Schilddrüsenhormone auf den Magen-Darm.

Seit dem letzten Sommer merkte ich jedoch, dass sich etwas verändert, und es langsam etwas besser wurde.
Insgesamt habe ich das Gefühl, dass sich derzeit mein Stoffwechsel wieder völlig neu ausrichtet.

Ich habe daher meine Schilddrüsenwerte kurz vor Weihnachten beim Hausarzt bestimmen lassen.

Mein TSH-Wert liegt nun bei 0,8 ng/ml [nicht bei 1,8 war ein Übermittlungsfehler]. Einen solchen Wert hatte ich seit bald 20 Jahren nicht.
Nun brauch ich ja keine TSH-Unterdrückung mehr; siehe FAQ: TSH-Unterdrückung nach Schilddrüsenkrebs.

Merkwürdig finde ich, dass mein Hypophyse ja vor Jahren wieder angesprungen ist, nach dem die Dosis von einst 250 µg L-T4 und 20 µg L-T3 schrittweise reduziert wurde und ich nun schon mehrere Jahre die Dosis von 125 µg und 10 µg nehme, und nun plötzlich der TSH bei 1,8 liegt, obwohl ich nichts in meiner Lebensführung verändert habe.

Da die Produktion von L-T4 sehr schwierig ist und es Stabilitätsprobleme gibt, vermute ich dass etwas am L-T4 Präparate von Henning sich geändert hat (darum die Überschrift).

Zur Stabilitäts-Problematik siehe auch:

Wie gesagt habe ich das Gefühl, dass sich nun mein ganzer Stoffwechsel verändert: Stuhlfrequnz geringer und fester.
Allerdings schlafe ich in letzter Zeit extrem schlecht und zwar gefühlsmäßig so, wie einst bei der reinen L-T3-Substitution zur Vorbereitung der Radioiodtherapie (nachts Hitzewallungen, und extrem unruhig). Ich nahm damals 60 µg L-T3 morgens und 40 µg L-T3 mittags zum Mittagessen. Nachts stand ich im Bett mit Hitzewallungen und war extrem unruhig, und morgens nach dem Frühstück und der Einnahme von 60 µg L-T3 konnte ich dann endlich schlafen.

Ich werde daher es nun nochmal mit der Abendeinnahme von L-T3 probieren und schauen, ob sich dabei nun wieder etwas verändert.

Viele Grüße
Harald

Unsere neue Website ist Online. Hier und da finden sich noch einige Fehler. Hilf mit die Fehler zu beheben, in dem du sie meldest: Hilfe zum Forum

Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen! Wie kann ich mitmachen?

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384121

Hallo Harald,

die Euthyrox-Affäre hat unser Vertrauen wohl ziemlich erschüttert, wenn es um Medikamenten-Qualität geht. Leider scheint da dank Ökonomisierung des Gesundheitswesens mehr möglich, als man bislang dachte. Insofern kann ich deinen Verdacht nachvollziehen.

Allerdings bekommen wir Frauen bei Veränderungen in dieser Altersphase immer sofort den Hinweis auf die Wechseljahre. Ich kenn mich da nicht aus, aber es soll ja auch männliche Wechseljahre geben. Könnten die hier vielleicht eine Rolle spielen?

Bin gespannt auf deine neuen Werte, vor allem fT3 und fT4, die du bislang nicht angegeben hast. Gab es da in letzter Zeit auch Veränderungen?

Viele Grüße
Frauke

Hansjoerg
Nutzer*In
2015 SD, wegen Kropf entfernt, ohne SD Krebs

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384122

Hallo Harald

Also erstmals hoffe ich, dass sich die Sache bei Dir schnell wiede einpendelt.

Das ist schon eine „spannende“ Thematik und hat auch Paralellen zu dem Beitrag von Schlittenhund.

Komisch ist ja, dass Dein TSH gestiegen ist und Du am Abend Symphtome einer Überfunktion hast.

Wie ist denn sonnst Dein Befinden? Spürst Du jeweils auch eine Art innere Unruhe?

Da das Hormon grundsäztlich ja sehr empfindlich ist, denke ich kann theoretisch schon bis zum Endverbraucher einiges „schief“ gehen. Transport.. Lagerung in der Apotheke etc.. vielleicht erwischt man da mal ne „faule“ Packung oder so in der Art.

Ich habe das Glück dass ich einen recht grossen Wohlfühlbereich habe. Mein TSH schwankte immer bei der Kontrolle zwischen 1.0 und 2.0 und bei beiden Werten fühlte ich mich recht gut. Denke hat aber auch damit zu tun, in welcher Trainingsphase vom Sport ich diese gerade messen lasse.

Was mich erstaunt hat ist, als ich einmal eine recht heftigen Gripalen Infekt hatte und mein Artzt sagte man könne ja gleichzeitig auch gleich SD Werte nachschauen, es sei eh wieder mal Zeit.

Mein TSH war dann bei 3.1 (Referenz: 0.3-4.0)

Dies hat mir deutlich gezeigt, wie der Körper Energie aufwenden muss um einen Infekt zu bekämpfen. Obwohl ich zwei Wochen absolut kein Sport gemacht habe war mein TSH noch nie so hoch. Eine Kontrolle nach 6 Wochen ergab wieder ein TSH von 1.5 ohne die Dosis angepasst zu haben und dies wieder mit Sport.

Vielleich schlummert in Dir auch ein leichter Grippaler Infekt oder so, den Du gar nicht gross bemerkst.
Ein Kontrolle der Werte wird es sicher zeigen.

Mein Erfahrung ist auch, dass ich, wenn das Klima so sprünge macht ich gefühlt 2-3 Tage brauche um wieder sehr gut damit zurecht zu kommen. Egal von Sommer auf Winter oder umgekehrt. Da lief die Anpassung früher flotter mit SD.

Vielleicht ist wirklich das Wetter bzw. das Klima schuld, dass ständige Auf-und Ab im Moment, dass ich doch Einige von uns so komisch fühlen..
Manchmal fühlt es sich so an als ob der Körper wieder sich einpendeln und die Hormone an die richtigen Orte verteilen muss oder die Umwandlung des T4 ins T3 ein wenig ins Stottern gerät.

Das ganze bleibt aber ein wenig eine Wundertüte.

Hoffe das es für Dich bald wieder stimmt.

Liebe Grüsse aus der Schweiz
Hansjörg

Sanne1971
Nutzer*In
pap. SD CA pT1a (4)pN0 L1V0

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384123

So, dann auch an dieser Stelle noch einmal mein „Danke“. Es gibt doch immer wieder Neues zu entdecken…
Diese Schwankungen sind wirklich komisch. Aber ich kann da auch Hansjörg zustimmen, diese Unterschiede habe ich auch bemerkt, als ich mit dem Sport wieder angefangen habe. Dann hatte mich Anfang des Jahres ein fieser Infekt umgehauen und ich habe bis jetzt wieder pausiert. Die Werte waren das letzte Mal im grünen Bereich. Ich wollte auch wieder sporteln. Dann kam letzte Woche der übelste Darmvirus meines Lebens. Davon erhole ich mich gerade. Nach 3 Tagen dachte ich, dass ich es überstanden habe. Dann war 2 Tage Ruhe und danach erwischte es mich noch einmal mit fiesen Bauchkrämpfen. Also wieder zum Arzt und noch mal alles abchecken. Der Blinddarm hat wohl einen mit bekommen und ist extrem gereizt. Habe dann krampflösende Mittel bekommen und seit heute ist es endlich wieder „normal“.

Ich habe auch so insgesamt das Gefühl, dass mich solche Dinge einfach mehr als früher „umhauen“. Ich habe jahrzehntelang keine Grippe gehabt. Dann Anfang des Jahres richtig übel. Gut, Magen/Darmprobleme hatte ich bereits vor der SD aber alles im Rahmen. Dann jetzt dieser Virus, so was habe ich ebenfalls noch nie erlebt. Meine Ärztin sagt zwar immer „das hat nichts mit der SD zu tun“ aber irgendwie glaube ich das doch. Also dass mein Immunsystem einfach irgendwie schwächer geworden ist und ich viel anfälliger geworden bin.

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384124

Hallo,

also mein TSH-Wert hat sich wieder auf 0,5 eingependelt und auch sonst nichts auffälliges in den Blutwerten.

Da mir das Laufen in diesem ersten Monaten des Jahres sehr schwer fällt, auch letztes Wochenende wieder, dachte ich es stimmt vielleicht etwas nicht bei meinen Schilddrüsenhormonen (beim Neujahrslauf hatte ich noch keine Probleme).
Werd wohl einfach regelmäßiger Sport machen müssen, ist in letzter Zeit einfach viel zu kurz gekommen.

Wobei ich nun mal das L-T4 Präparat Berlthyrox® ausprobieren werde , vor allem wegen meiner häufigen und schnellen Stuhlfrequenz am Morgen, womit ich seit Jahren plage, um zu schauen wie es mir damit geht, da dies andere Hilfstoffe wie Hennig hat.
siehe auch FAQ: Einfluss der Schilddrüsenhormone auf den Magen-Darm
sowie Welche Schilddrüsenhormonpräparate gibt es?.

Und dann vielleicht doch die Schilddrüsenhormone weiter reduzieren, um mit dem TSH-Wert noch etwas höher zu kommen.

Viele Grüße
Harald

Unsere neue Website ist Online. Hier und da finden sich noch einige Fehler. Hilf mit die Fehler zu beheben, in dem du sie meldest: Hilfe zum Forum

Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen! Wie kann ich mitmachen?

Brita
Sd-Krebs,papillär.2002

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384125

Hallo zusammen,

Das ist vielleicht doch auch jahreszeitlich bedingt, dass der TSH Wert steigt und sinkt.
Bei der letzten Messung war mein TSH Wert auf über 2 gestiegen, auch bei gleichbleibender Dosierung.
Und nun ist er auf 0,17 gesunken!

Vielleicht mag der Grund dafür auch sein, dass ich das Magnesium zeitlich zu nahe an der morgendlichen Einnahme des Levothyrox eingenommen hatte.

Jedenfalls reduziere ich jetzt meine Einnahme von 125 auf 115.

Viele Grüße
Brita

Hansjoerg
Nutzer*In
2015 SD, wegen Kropf entfernt, ohne SD Krebs

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384126

@Harald: Schön, dass Du wieder auf „Kurs“ bist!

Bin gespannt auf Deine Erfahrungen mit Berlthyrox®. Dies ist glaub ein Generika, wenn ich richtig liege?

@Brita: in welchem zeitlichen Abstand nimmst du bzw. nahmst Du dann das Magnesium?

Ich halte da meist so einen Abstand von 4-6 Stunden ein.

Bezüglich Wetter, Jahreszeit hast Du vermutlich recht.
Ich denke wir SD-Losen müssen auch ein wenig aufpassen, dass wir nicht auf Grund eines gemessenen Wertes sofort alles, was Jahrelang funktioniert hat über den Haufen werfen….
Mein Wert hat auch auf Grund eines Infektes mal kurzfrisig geschwankt (TSH) und ich denke dies ist auch so bei „Gesunden“ wo der TSH Wert innerhalb eines Tages ja mehrmals sich verändert..

Die Ft3 und FT4 Werte waren aber trotz höherem TSH völlig ok.

Mein Artzt wollte mir schon einmal meine Dosis senken, was ich ablehnte. 6 Wochen später war alles wieder bestens ohne was verändert zu haben. Das selbe dann in der anderen Richtung …

Wenn ich am Morgen ein starkes Sport Training absolviere ist der TSH vermutlich am Mittag auch recht „Jenseits“ und am andern Morgen dann wieder ok.

Schlussendlich ist der TSH Wert an diesem Tag auch nur eine Moment Aufnahme und sollte zusammen mit seinem tatsächlichen Befinden angeschaut werden.

Gruss
Hansjörg

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384127

Hallo,

wollte mal einen aktuellen Zwischenbericht geben.

Vor ca. 2 Wochen war ich mehrere Tage extrem müde. Musst mich mehrmals am Tag hinlegen, und mich kurz ausruhen. Hatte ständig den Sekundenschlaf am Schreibtisch.

Mein Stuhlgang war in dieser Zeit sehr unregelmäßig, also nicht 3 bis 4 mal am Morgen, sondern im Durchschnitt geringfügig weniger, aber dafür über den Tag verteilt und fester.
Leider habe ich nicht sofort einen Arzttermin bekommen, um mir das Blut abnehmen lassen zu können.

Letzte Woche war es dann wieder etwas besser, nicht mehr ganz so müde, und die Blutwerte im großen Blutbild waren alle ok, bis auf den TSH-Wert der bei 3,0 war.
Eine Umwandlungsstörung von T4 in T3 in der Leber kann es also nicht gewesen sein. Auch hatte ich kein Infekt.

    Hatte im Jahr 2005 oder 2006 einmal eine Lungenentzündung, dort hatte ich eine Umwandlungsstörung von T4 zu T3, das so genannte Low-T3-Syndrom und war kaum noch handlungsfähig.

    Low-T3-Syndrom

      Bei schweren Erkrankungen kommt es zu einem Abfall des aktiven Schilddrüsenhormons T3 und zu einem Anstieg des inaktiven Schilddrüsenhormons rT3. Es wird vermutet, dass es sich hierbei um einen körpereigenen Schutzmechanismus handelt und die Körperaktivitäten damit heruntergefahren werden.
      siehe: FAQ: Lebensqualität und Schilddrüsenwerte im Blut.]

Da ich nun nicht mehr so extrem müde war, wie die Woche zuvor, habe ich mit dem Hausarzt vereinbart, erstmal nichts zu ändern. Und den TSH-Wert nach 14 Tagen zu messen.

Die letzte beiden Nächte habe ich allerdings extrem schlecht geschlafen, weil ich Hitzewallungen mitten in der Nacht hatte (wie seiner Zeit unter reiner T3-Substitution). Entsprechend müde war ich nun auch tagsüber.
Stuhlgang ist weiterhin häufig, allerdings nun weiterhin über den Tag verteilt.

Hatte auch überlegt, ob ich meine Tabletten verwechselt habe.
Richte mir immer am Sonntag eine Wochenschachtel zu recht.
Mit 125 µg T4 von Henning morgens und eine halbe Tablette 20µg T3 Thybon von Henning abends vor dem Schlafgengehen. Aber die Buchstaben und Zahlen auf den Tabletten waren richtig.

Sicher ist auf jeden Fall, dass mein häufiger Stuhlgang irgendwie mit den Schilddüsenhormonen zusammen hängt, nur sollte ich dann eben nicht so extrem müde sein.

Ab Donnerstag beginne ich mit einer neuen Schachtel L-T4 von Henning.

Und ich bin gespannt auf den nächsten TSH-Wert.

Viele Grüße
Harald

Unsere neue Website ist Online. Hier und da finden sich noch einige Fehler. Hilf mit die Fehler zu beheben, in dem du sie meldest: Hilfe zum Forum

Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen! Wie kann ich mitmachen?

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384128

Hallo Harald,

wegen der Müdigkeit fällt mir noch ein: Vielleicht mal Eisen/Ferritin und Vitamin B12 checken?

Ansonsten hoffen wir mal, dass es keinen neuen 5G-Mast in deiner unmittelbaren Wohngegend gibt.Ich schlafe ja in Sichweite zu einem Fernsehturm mit unzähligen (und immer noch mehr werdenden) Antennen drauf und denke oft, das meine Hitze (die allerdings für Frauen meines Alters nicht ganz untypisch ist) manchmal auch so eine Art Mikrowellen-Effekt ist.

Ansonsten nehme ich seit 12 Tagen das neue Euthyrox und beobachte Hitze und Unruhe gerade auch vermehrt. Labor kriege ich aber erst nächstes Jahr wieder.

Viele Grüße
Frauke

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384129

Hallo Frauke,

mein TSH-Wert ist ja sonst im unteren Referenzbereich bei 0,3 oder eben mal 0,8.

Und da der TSH-Wert nun bei 3,0 , und ich sowohl extrem müde war, in der Woche davor, als auch mein häufiger Stuhlgang zeitlich aufgeteilter als sonst (beides wirklich sehr auffällig; was bei Eisenmangel und B12 Mangel ja eher schleichend aufgetreten wäre), gehe ich davon aus, dass da irgendetwas mit meinen Schilddrüsenhormontabletten von Henning war.

Ab Donnerstag habe ich ja dann die neue Schachtel von Henning.

Viele Grüße
Harald

Unsere neue Website ist Online. Hier und da finden sich noch einige Fehler. Hilf mit die Fehler zu beheben, in dem du sie meldest: Hilfe zum Forum

Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen! Wie kann ich mitmachen?

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384130

Hallo Harald, zu deiner häufigen Stuhlfrequenz, kann ich die Vermutung, dass es am Schilddrüsenpräparat liegt nur ebenso anstellen. Sieh dir mal die Hilfsstoffe von Henning an. Unter anderem ist da Magnesium-oder Natrium-oder Calcium-CARBONAT drin. Das Carbonat ist ja eine Base. Weiterhin hast du etwas Rizinusöl dabei. Ja es mag gering sein, doch über die Jahre denke ich…

Ich kann genau am Darm orten wo die Tablette sich aufgelöst hat. Von dort aus, geht auch, sobald die Nahrung die Stelle erreicht, ein osmotischer Druck aus und ich kann auf die Toillette gehen. (Gallenblase ist raus- die ist es nicht)
Früher war das nicht so.

Nehme ich Thyronajod 75mcg…mein ursprüngliches Präparat von dem ich weg bin, kann ich nach jedem Essen und zwischendurch, auch auf die Toilette rennen. Also fast jede Stunde. Das hat mein Kreislauf oft nicht mehr mitgemacht.
Nehme ich Thyronajod 100mcg und teile sie mir zu 75mcg zurecht, ist das abgeschwächter. Seltsam.

Es gibt ja so Abführzäpfen, die bekam ich nachdem meine Gallenblase herausoperiert wurde. Diese bestehen ebenso aus Magnesiumcarbonat- wie Fett. Solche Kombinationen üben osmotischen Druck aus und können abführen.

Meine Gedanken dazu.

Deine Gedanken zum TSH Wert finde ich ebenso für mich interssant.
Dann werde ich mich nicht mehr so darauf fixieren, denn ich habe gutartige Tumore, die aber starke Entzündungen im Körper auslösen. Wenn diese aktiv werden, dürfte dies bei mir ebenso das T3 runterfahren. Denn es gibt dann immer diese Tage, an jenen ich wie handlunsgunfähig werde…extrem tiefer Blutdruck, kaum aufstehen und laufen kann.

Soweit erstmal ;)

Hansjoerg
Nutzer*In
2015 SD, wegen Kropf entfernt, ohne SD Krebs

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384131

Hallo Harald.

Ich hatte mal eine ähnliche Erfahrung wie Du gemacht.

kurz nachdem ich eine neue Packung der Tabletten aufgemacht habe ging quasi in Wochenfrist, gefühlt, wieder alles in den Status Quo über.

Die Herstellung und auch zum Teil die Lagerung der Tabletten ist ja sehr empfindlich. Darum sagte ich mir, dass es ja grundsätzlich auch einmal vorkommen kann, dass man ne „faule“ Schachtel aus der Apothke bekommt und die Lieferung zb. lange in der Sonne, bei Hitze gestanden hat, bis sie zur Apotheke kam etc..

Bin dann gespannt wie es Dir weitergeht.

Liebe Grüsse
Hansjörg

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384132

Hallo,

ohne dass ich nun was verändert habe (außer neuer Schachtel L-Thyroxin Henning, seit letzte Woche Mittwoch) war der TSH-Wert nun am Dienstag bei 0,95 .
Bin auch nicht mehr so müde, und die Stuhlfrequenz nähert sich dem alten schlechten Zustand an. :?

Was das nun war :nixweiss: bleibt wohl letztlich nur eine Sternen-Deutung 🌟

Werde aber nun meine Schilddrüsenhormondosis reduzieren, in dem ich an einem Wochentag nun nur noch eine halbe L-T4 125mg nehme, was dann einer Dosis von 116µg entsprechend wird.
In der Hoffnung, dass die Stuhlfrequenz nicht mehr so häufig ist, und ich gleichzeitig nicht wieder müde werde.

Viele Grüße
Harald

Unsere neue Website ist Online. Hier und da finden sich noch einige Fehler. Hilf mit die Fehler zu beheben, in dem du sie meldest: Hilfe zum Forum

Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen! Wie kann ich mitmachen?

Hansjoerg
Nutzer*In
2015 SD, wegen Kropf entfernt, ohne SD Krebs

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384133

Hallo Harald.

Genau so eine Erfahrung in der Art habe ich auch mal gemacht.

Vielleich kann es eben doch sein, dass es ab und zu Schachteln oder Chargen davon gibt, welche anders wirken.. (Vorgängige Lagerung.. Herstellung, weis der Kuckuck was) :-)

Aber schön hat es sich bei Dir wieder eingependelt.

LG Gruss
Hansjörg

2 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Sunna
Hashimoto mit TRAK´s 2005 (MB Komponente)

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384134

Hallo,
ich hatte vor kurzem andauernd Herzstolpern- rasen.
Außerdem ging es mir nicht gut. Ich bin mit der Lagerung meines Thyroxins nicht besonders vorsichtig, auch nicht im Sommerurlaub.
Seit zwei Wochen habe ich nun eine neue Packung von Henning und von Tag zu Tag ging es mir besser.
Das war schon sehr auffallend.
Jetzt habe ich einen grippalen Infekt. Da ist sowieso alles anders 😟. Ich habe auch den Eindruck, dass die Genesung nach einem Infekt viel länger dauert als früher mit gesunder Schilddrüse. Und auch während dessen habe ich das Gefühl, dass meine übliche Dosis Thyroxin nicht ausreicht.

Liebe Grüße,
Sunna

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384135

Hallo Harald,
Ich habe jetzt auch starken Schwankungen nachdem ich eine neue Packung Henning angefangen habe…..in 3Wochen ist der TSH von 1,5 auf 0,8 gefallen und der fT4 von 1,3 auf 1,6 gestiegen….vom ersten Tag an Herzrasen…..ganz schlimm. Für mich ist das zu hoch. Ich weiß nicht wie ich jetzt dosiere…….

Hast Du das Berlthyrox ausprobiert ?

Viele Grüße von Gela

Hallo,

also mein TSH-Wert hat sich wieder auf 0,5 eingependelt und auch sonst nichts auffälliges in den Blutwerten.

Da mir das Laufen in diesem ersten Monaten des Jahres sehr schwer fällt, auch letztes Wochenende wieder, dachte ich es stimmt vielleicht etwas nicht bei meinen Schilddrüsenhormonen (beim Neujahrslauf hatte ich noch keine Probleme).
Werd wohl einfach regelmäßiger Sport machen müssen, ist in letzter Zeit einfach viel zu kurz gekommen.

Wobei ich nun mal das L-T4 Präparat Berlthyrox® ausprobieren werde , vor allem wegen meiner häufigen und schnellen Stuhlfrequenz am Morgen, womit ich seit Jahren plage, um zu schauen wie es mir damit geht, da dies andere Hilfstoffe wie Hennig hat.
siehe auch FAQ: Einfluss der Schilddrüsenhormone auf den Magen-Darm
sowie Welche Schilddrüsenhormonpräparate gibt es?.

Und dann vielleicht doch die Schilddrüsenhormone weiter reduzieren, um mit dem TSH-Wert noch etwas höher zu kommen.

Viele Grüße
Harald

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384136

Hallo,

das Berlthyrox hatte ich ausprobiert, aber keine Änderung wahrgenommen, darum wieder zu Henning zurückgegangen.

Der erste Beitrag ist ja von Januar 2019.

Im November/Dezember 2019 hatte ich ja mal gar einen TSH-Wert von 3,0 und war extrem müde.

Ursache/Erklärung bislang nicht bekannt.

Die Frequenz meines Stuhlgangs ist immer noch hoch (bis zu 4 mal am Morgen), gibt aber auch Tage, wo der 3. oder 4. Stuhlgang erst abends ist; wobei der Stuhlgang im Durchschnitt fester wie früher ist.

Konnte dafür auch noch keine Erklärung finden.

Viele Grüße
Harald

Unsere neue Website ist Online. Hier und da finden sich noch einige Fehler. Hilf mit die Fehler zu beheben, in dem du sie meldest: Hilfe zum Forum

Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen! Wie kann ich mitmachen?

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384137

Danke Harald !

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384120

Hallo,

also es ist wirklich merkwürdig.

War mal wieder die Blutwerte kontrollieren lassen. Mindestens einmal jährlich, aber auch, weil mein Stuhlfrequenzproblem wieder fast so wie letzten November war (siehe https://www.sd-krebs.de/phpBB2/viewtopic.php?p=173730#173730 ).
Hatte also eher erwartet, wieder einen höheren TSH-Wert zu haben.

Das Ergebnis war das Gegenteil: TSH-Wert 0,07 .
So niedrig war er schon ewig nicht mehr. Da ich nichts an meiner Dosis (L-T4; L-Thyroxin-Hennig 125µg; morgens) oder Einnahmegewohnheiten (L-T3; Thybon 10 µg; vor dem Schlafen gehen) geändert habe, fehlt mir jede Erklärung dafür.

Herzrasen etc. habe ich nicht; einzig wirklich ungewöhnlich die Stuhlfrequenz, d.h. zu den morgendlichen vor- und nach dem Frühstück Toilettenbeuchen (mindestens zweimal), jetzt noch zusätzlich eine am späten Nachmittag bzw. frühen Abend.:evil:

Da der Tg-Wert (und TAK) auch nicht nachweisbar ist, kann es auch kein Rezidiv sein, das Schilddrüsenhormone produziert.

Der Arzt hat zur Sicherheit gleich nochmal den TSH-Wert kontrolliert.

Ich werde aber nun endlich mal die Alternative mit den T3-Tropfen aus Italien Liotir® probieren, weil ich weniger wie 10 µg -entsprechend der Europäische Leitlinie zur L-T4 und L-T3-Substitution (2012) – nehmen möchte sowie die T4-Gelkapseln Tirosint® ausprobieren möchte, da meine Kolleg*innen von der Thyroid Federation International (TFI) aus Frankreich und den Niederlanden gute Erfahrungen damit machten.

Der Versuch mit dem Import kostet mich für 3 Monate 71,95 Euro.

Werde hier weiter berichten.

Viele Grüße
Harald

Unsere neue Website ist Online. Hier und da finden sich noch einige Fehler. Hilf mit die Fehler zu beheben, in dem du sie meldest: Hilfe zum Forum

Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen! Wie kann ich mitmachen?

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
dkr
InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: L-Thyroxin Henning: Dosis seit Jahren gleich: TSH schwankt

| Beitrags-ID: 384138

Hallo Harald,

getreu dem Motto „Es liegt nicht immer alles an der Schilddrüse/den Schilddrüsenhormonen“ frage ich mich, ob du wegen des Problems mal beim Gastroenterologen warst. Es gibt sicher diverse mögliche Ursachen in diesem Bereich für eine erhöhte Stuhlfrequenz. Auch biete ich dir gerne eine Ernährungsberatung an, falls du da noch Fragen hast. Und schließlich darf der enge Zusammenhang von Verdauung und Psyche nicht unerwähnt bleiben:
https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/das-geheimnis-unseres-bauchgehirns/
Es gibt also vermutlich neben der Schilddrüsenmedikation noch weitere „Hebel“, an denen du wegen deiner Probleme ansetzen kannst.

Viele Grüße
Frauke

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Mülleimer.

Geburtstage

Ein*e Nutzer*in hat heute Geburtstag

In den nächsten Tagen haben 3 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

130.483 veröffentlichte Beiträge
27.447 veröffentlichte Themen
6.563 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick