Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay
kasey
medulläres SD-Carcinom, C-Zellcarcinom

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331537

Hallo,

bin wieder da!
Du willst sehr, sehr viel wissen, ich denke wir telefonieren einfach mal!

Wie man die Leberops wegsteckt, denke ich hängt auch von einem persönlich ab.
Ich kannte jemanden der hatte lange Zeit danach noch Schmerzen!
Ich selbst fand die Op in Halle wesentlich belastender als die selbe Op in Regensburg!
Such dir ein spezialisiertes Leberzentrum für die Operation!
In Halle würde ich diese Op nicht mehr unbedingt nochmal machen lassen, auch wenn die Schmerzbetreuung und auch die Betreuung an sich gut war, aber ich fand den Tag auf der Intensivstation in Halle mit Schläuchen überall an mir dran sehr belastend. Diese vielen Schläuche und die Nacht auf der Intensivstation wurden mir in Regensburg erspart, ich kam sofort aufs Zimmer mit Monitor, musste auch aufstehen zur Toilette (hatte keinen Katheter wie in Halle), also kurz gesagt mir gings in R. nach der OP wesentlich besser (auch wenn der Schnitt fast doppelt so groß war wie in Halle, der Operateur hatte größere Hände, Dr. Phoung hatte sehr, sehr kleine Hände der musste keinen so großen Schnitt machen), warum eigentlich kann ich gar net so genau sagen.

Ich kenne die Raues, zwar nicht persönlich, aber vom Hörensagen und vom Sehen auf den verschiedenen Infotagen.
Danke trotzdem für die Adresse!

Ja- ich bin im Moment am Hin- und Hergrübeln ob ich mich wirklich wieder operieren lassen soll, oder diesmal nicht doch abwarte.

Mir graut vorm Herbst der ja nun schon vor der Tür steht, vor der Entscheidung die ich treffen werde…, aber ich denke ich werde mich wieder unters Messer legen, schon einfach um zu wissen ich habe dieses Ding da in meiner Leber los, auch wenn es vielleicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist.
Bzgl. Hypnose mache ich im Moment überhaupt nichts. Ich glaube aber nach wie vor daran, dass man mit seiner persönlichen LEbenseinstellung und seinen Gedanken auf irgendeine Weise seine Krankheit beeinflußen kann, wie auch immer.
Nur im Moment will ich einfach nicht über die Krankheit nachdenken, ich lebe einfach in den Tag hinein so als ob nichts wäre, ist vielleicht nicht richtig, aber ich kann gerade nicht anders.

Ich schicke dir mal meine Telefonnummer per PN.

Lieben Gruß
Lydia

"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de