Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay
kasey
medulläres SD-Carcinom, C-Zellcarcinom

Antwort auf: FDG-PET-CT: Wahrscheinlich wieder eine Lebermetastase

| Beitrags-ID: 331581

Hiho zusammen,

jau, mich gibt es noch 😆 !
Bin nur im Moment etwas… ratlos!

Ich war ja wieder bei meiner alljährlichen Kontrolle in R.! Bekomme ja jetzt immer ein „68GA-DOTANOC-PET-CT“, eine „verbesserte“ Variante des Dotatoc, sprich ich bekomme radioaktiv markiertes Somatostatin (Octreotide) gespritzt, daß an den Tumorzellen „andocken“ soll (Schlüssel-Schloßprinzip) und somit etwaige Herde sichtbar machen soll.

Nunja, mein altbekannter Herd in der Leber hat jetzt wohl stärker „geleuchtet“ als sonst, man vermutete eine ca. 2cm große Lebermetastase. Ich musste nun noch ein Leber-MRT über mich ergehen lassen.

Heute abend hat mich mein Doc angerufen und mir mitgeteilt, daß es sich wohl um DREI winzige Metastasen handelt (jede ca. 5mm), die aber ganz nahe beieinandersitzen und somit im PET-CT aussahen wie eine Einzige.

Nun wissen wir Beide noch nicht so recht wie es weitergehen soll!

Als erstes hat er mir nun nochmal eine neuerliche RET-Onkogenbestimmung vorgeschlagen, womit ich natürlich einverstanden bin, da ich beim Infotag in Halle schon gehört hatte, daß immer wieder neue Mutationen auftauchen und somit möchte ich schon auf der sicheren Seite sein und absolute Gewissheit haben, daß ich wirklich „nur“ das sporadische MTC habe, nicht daß meine Familie auch noch gefährdet ist!

Der nächste Schritt ist ein Gespräch mit dem Chirurgen. Was wir den nun machen sollen. Rausoperieren oder weiter abwarten!
Grummel…! :?
Irgendwie möcht ich noch abwarten, irgendwie möcht ich diese drei Dinger loshaben! Die hocken wieder fast an der genau derselben Stelle wo ich schon zweimal operiert wurde!

Das Kuriose an der ganzen Geschichte ist mein Tumormarker!!!
Der vorletzte Wert im… Januar glaub ich, lag bei um die 2500 pg/ml Calcitonin…, für mich ein unglaublich niedriger Wert! Ich lag ja vorher irgendwo bei 15000 pg/ml. Naja, Messfehler dachte ich. Der letzte Wert jetzt lag bei um die 3000pg/ml, hm……doch keine Messfehler :?:
Auch das CEA soll wieder rückläufig sein…., das lag irgendwo bei 40.

Hm…., diese Werte schüren jetzt auf einmal wieder meine Hoffnung, daß man mit den Lebermetastasen evtl. doch viel Tumormasse erwischen könnte…, träumen kann soooooo schön sein! 🙄

Das Gespräch kam auch wieder auf Caprelsa (TKI), ich hab natürlich sofort NEIN gesagt dazu. Aber auch der Doc hat eingelenkt und meinte, ja das gibt man bei „agressiven“ Verlauf, was ja bei mir definitiv nicht der Fall ist.
Ich fragte ihn, „warum denn der Tumormarker so gefallen sei?“, er hatte keine Erklärung! Ich mach auch nix, absolut NIX, ich lebe ganz normal in den Tag hinein, ohne Selbsthypnose, ohne Heilpraktiker, ohne Qigong, ohne Shamanismus, ohne Aprikosenkerne oder was ich sonst schon probiert habe, ohne besondere Ernährung, etc.!

Tja…., nun lass ich mal langsam neuerlich alles auf mich zukommen!
Grüble jetzt natürlich über die OP nach, soll ich….soll ich nicht!
Die Narbenbeschwerden sind nicht ohne die ich von den letzten OPs her habe. Auszuhalten, aber doch deutlich spürbar, insbesondere bei Wetterumschwung. Aber…, andererseits…ich werds schon aushalten!

So, sorry fürs nerven, wollte nur meine Gedanken loswerden!
Fühl mich wie gesagt grade ein wenig ratlos, aber das wird schon wieder!

Ich wünsch euch was, alles Gute, viel Gesundheit und liebe Grüße

Eure Lydia

"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de