Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay
Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: Leicht erhöhtes Risiko von Krebs durch L-Thyroxin?

| Beitrags-ID: 389240

Hallo Anderl,

von solchen Sachen versuche ich mich nicht zu verrückt machen zu lassen.
Im Endeffekt ist fast alles im Leben gefährlich.
Und wir nehmen ja alle das Thyroxin nicht als Wellness-Tablette ein, sondern weil`s eben sein muss.
So ganz erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht, was die mit der Studie bezwecken. Soll man sich`s wirklich gut überlegen, bevor man Thyroxin einnimmt? Lieber auf Dauer eine Unterfunktion riskieren? Die ist aber auch nicht gerade gesund – erhöht zwar kein Krebsrisiko (wobei, wer weiß das schon so genau, wenn`s noch nicht untersucht wurde?), aber führt einen Zustand herbei, in dem der Körper von Haus aus schon mal anfälliger ist, behaupte ich.

Ich glaube, es ist wesentlich sinnvoller, sich andere Risikofaktoren für Krebserkrankungen anzusehen (Rauchen, mangelnde Bewegung, Ernährung, Übergewicht 😳 ) und versuchen daran was zu ändern. Damit kann man dann schon mal sein Risiko, einen Krebs zu bekommen, sehr deutlich senken.

Vielleicht ist es ja auch nur so, dass Menschen, die Thyroxin einnehmen, mehr ihren Gesundheitszustand im Blick haben, öfter zum Arzt (und auch zur Vorsorge) gehen, und dadurch wird leichter was gefunden?
Das erinnert mich ein wenig an das etwas abstruse Studienergebnis, dass Patienten mit einem ganz kleinen SD-Karzinom ohne Metastasen eine höhere (!) Lebenserwartung haben als Leute ohne SD-Krebs.

Viele Grüße von
Maria

Als Fördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Verein sehr helfen!
Gemeinsam sind wir stärker!!!

4 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.