Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay
InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: 2 Nebenschilddrüsen versehentlich entfernt

| Beitrags-ID: 400358

Hallo BannDa,

das Risiko einer Entnahme von Nebenschilddrüsengewebe besteht immer, vor allem bei Zweit- und Total-OPen. Allerdings bemüht man sich heute mehr als früher, viel intaktes Gewebe zu belassen, weil die Nebenschilddrüsenunterfunktion eine gravierende Komplikation darstellt. Mehr dazu in unserem Merkblatt:

https://hypopara.de/cms/wp-content/uploads/2017/11/Merkblatt_Hypopara_20171020.pdf

Du hast Recht, soviel Calcium auf einmal entspricht nicht den aktuellen Richtlinien. Der Körper kann das ohnehin nur begrenzt aufnehmen, der Magen-Darm-Trakt und die Nieren können das zudem oft auch nicht gut verkraften. Calciumcarbonat „verbraucht“ Magensäure. Es wird vermutlich zu viel Calcium mit dem Urin ausgeschieden, was Nierensteinbiuldung fördert.“Viel hilft viel“ ist bei Calcium nicht richtig. Im Gegenteil!

Da eine CalciDoc schon 600 mg Calcium enthält, kommst du damit auf 5400 mg.

Die zusätzlichen 8 Ampullen Frubiase bringen noch mal ungefähr 872 mg dazu. – Hier führt der Name oft zu Mißverständnissen, denn die 500 bezieht sich auf das enthaltene Vitamin D (Ergocalciferol). Calciumionen sind nur 109 mg pro Ampulle drin. Leider ist auch Phosphorsäure drin. Da man mit Nebenschilddrüsenunterfunktion aber zu erhöhten Phosphatwerten neigt, ist das eher ungünstig.

Beide Präparate enthalten zusätzlich verschiedene Arten natives Vitamin D. Das wirkt bei Nebenschilddrüsenunterfunktion – wenn überhaupt – mit einigen Wochen Verzögerung auf den Calciumspiegel.

Standardtherapie  ist heute die bereits in Vitamin-D-Hormon umgewandelte Form „Calcitriol“. Die Umwandlung des nativen Vitamin D in diese Form wird nämlich durch Parathormon bewirkt, welches aber ja gerade mangelt. Calcitriol erhöht die prozentuale Aufnahme des zugeführten Calciums, wovon als Tablette maximal 1500 mg pro Tag auf drei Portionen verteilt zugeführt werden sollte und nicht über 6200mg!

Am besten bestellst du dir hier beim Verein das Infopaket Nebenschilddrüsenunterfunktion und liest dich hier in den FAQ und im  Calciumforum schlau. Für die Ärzte gedacht sind vor allem die Behandlungsempfehlungen:

https://hypopara.de/cms/wp-content/uploads/2018/06/BehandlungsempfHypopara-20180618-Online.pdf

Die solltest du denen baldigst in die Hand drücken, damit deine Behandlung entsprechend korrigiert wird. Da steht übrigens auch drin, dass Calciumpräparate bei Nebenschilddrüsenunterfunktion verschreibungsfähig ist! Das gilt allerdings nur für apothekenpflichtige Präparate z.B. von Sandoz oder Hexal und nicht für die beiden, die du nimmst. Du mußt also diese Unmengen weder einnehmen noch selbst komplett bezahlen, wenn alles nach den aktuellen Regeln läuft.

Alles Gute wünscht dir

Frauke

Hier gibt es mehr als nur Fragen und Antworten!
Wer in unserem Verein aktiv mitarbeiten möchte, findet Info unter "Verein".
Wir freuen uns auf deine Ideen! 😀

  • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von InSeNSU.
    Diese Antwort wurde 3-mal bearbeitet.