Probleme einzuloggen?

Registrieren

Zurück
Foren-Übersicht Patientenrechte Schwerbehinderung Urteil: GdB bei Schilddrüsenkrebs u...
Thema: [url=t14745] 

Urteil: GdB bei Schilddrüsenkrebs und Stimmbandlähmung

[/url].
im Forum: 
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema schreiben im Forum: 
 

Antwort erstellen auf Thema:  Urteil: GdB bei Schilddrüsenkrebs und Stimmbandlähmung Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Autor Beitrag
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14815
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

BeitragUrteil: GdB bei Schilddrüsenkrebs und Stimmbandlähmung

 
Verfasst am: 25. Feb 2010, 16:56
Antworten mit Zitat

Hallo,

das Bundessozialgericht hat in einem Urteil zu einem Schilddrüsenkrebspatienten mit Stimmbandlähmung festgestellt, dass bei der Berechnung des GdB die finale Betrachtung ausschlaggebend ist (Urteil des 9. Senats des Bundessozialgerichts vom 30.9.2009 – B9 SB4/08R mit mündlicher Verhandlung; Quelle Sozialrecht+Praxis 1/10).

Es ging darum, dass bei Schilddrüsenkrebs es ein GdB von 50% gibt (bei Lymphknotenbefall 80%) und für die Stimmbandlähmung 30%.
Nun gab es die Ansicht, dass die Stimmbandlähmung als Folge der Schilddrüsenoperation zur Entfernung des Schilddrüsenkrebs bereits im GdB von 50% enthalten sei. Die Gesamt GdB also nur 50% betragen würde.
Das Gegenargument und dem folgte das Bundessozialgericht war jedoch, dass nicht alle Schilddrüsenkrebspatienten eine Stimmbandlähmung erlitten, sondern nur 0,3 bis 20%, und dass dies ein unzulässige Gleichbehandlung wäre. Die Stimmbandlähmung muss also zu einem höheren GdB führen (wobei diese schon immer nicht einfach addiert werden können.).
Die gesamt GdB von 60% sei daher in diesem Fall richtig, weil nicht die einzelne Kausalitätserwägungen ausschlaggebend sind, sondern nur die finale Betrachtung.

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
dkr(Bundesvorsitzender
Leiter SHG Rhein-Main)
Online
Avatar

Anmeldung: 19.07.09
Beiträge: 4716
multifok. pap. SD-CA...
Ober-Ramstadt
männlich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p85083)
Verfasst am: 25. Feb 2010, 19:23
Antworten mit Zitat

Hallo,

zwei Dinge scheinen mir im Zusammenhang mit diesem Urteil noch erwähnenswert.

1. Die Tatsache, dass sich ein Versorgungsamt (bzw. das Land) dermaßen querstellt gegen eine Beurteilung, die seit vielen Jahren gängige Praxis ist, nämlich, dass einseitige Recurrensparesen, sofern sie mit einer nicht unerheblichen Beeinträchtigung verbunden sind, was fast immer der Fall ist, in Verbindung mit SD-Krebs ganz überwiegend mit zusätzlich 10% bewertet werden.
Man ist da ja durch alle Instanzen gegangen.

2. Die Tatsache, dass die ursprüngliche Entscheidung vom 12.8. 2005 datiert, es also fast bis zum Ende der Heilungsbewährung gedauert hat, bis der Betroffene endgültig Recht bekam.

Viele Grüße
Karl
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Heike2003
Beitrag:

Beitragnur während der Heilungsbewährung?

 (p86421)
Verfasst am: 23. März 2010, 22:11
Antworten mit Zitat

Hallo, gelten die 60% nur während der Zeit der Heilungsbewährung?

Bei mir ist die OP über 5 Jahre her. Das Amt will mir nur noch 30% für eine beidseitige Recurensparese geben.
Danke
Gruß Heike
Zurück   Nach oben
email print
dkr(Bundesvorsitzender
Leiter SHG Rhein-Main)
Online
Avatar

Anmeldung: 19.07.09
Beiträge: 4716
multifok. pap. SD-CA...
Ober-Ramstadt
männlich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p86422)
Verfasst am: 23. März 2010, 22:54
Antworten mit Zitat

Hallo Heike,
ich fürchte ja.
Wenn die Heilungsbewährung wirklich um ist, d.h. seit der endgültigen Beseitigung eines Karzinoms 5 Jahre vergangen sind und kein Rezidiv aufgetreten ist, zählt nur noch die Stimmbandlähmung allein.

Viele Grüße
Karl

_________________
Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg


Mitglied werden! Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Mitglied
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
xIsax(aktives Vereinsmitglied)Offline
Avatar

Anmeldung: 29.04.09
Beiträge: 503
pap. SD CA (re); Sti...
Bamberg
weiblich
40+
Beitrag:

Beitrag

 (p86423)
Verfasst am: 23. März 2010, 23:54
Antworten mit Zitat

Huhu

Betrifft das nur die beidseitige oder auch die einseitige?

Gruß xisax
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
dkr(Bundesvorsitzender
Leiter SHG Rhein-Main)
Online
Avatar

Anmeldung: 19.07.09
Beiträge: 4716
multifok. pap. SD-CA...
Ober-Ramstadt
männlich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p86429)
Verfasst am: 24. März 2010, 11:04
Antworten mit Zitat

Was meinst Du, das obige Urteil oder die Frage von Heike?

Gruß
Karl

_________________
Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg


Mitglied werden! Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Mitglied
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
xIsax(aktives Vereinsmitglied)Offline
Avatar

Anmeldung: 29.04.09
Beiträge: 503
pap. SD CA (re); Sti...
Bamberg
weiblich
40+
Beitrag:

Beitrag

 (p86525)
Verfasst am: 26. März 2010, 21:13
Antworten mit Zitat

Eigentlich allgemein, da ja nirgends was steht von einer beidseitigen Stimmbandlähmung. Smile
_________________
**Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer von der Gefahr des Rauchens für die Gesundheit liest, hört in den meisten Fällen auf - zu lesen.** Winston Churchill
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
dkr(Bundesvorsitzender
Leiter SHG Rhein-Main)
Online
Avatar

Anmeldung: 19.07.09
Beiträge: 4716
multifok. pap. SD-CA...
Ober-Ramstadt
männlich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p86526)
Verfasst am: 26. März 2010, 21:27
Antworten mit Zitat

Hallo,
die beidseitige Stimmbandlähmung wird wohl in der Regel höher bewertet werden als die einseitige. Der Grad der Behinderung und damit auch ein ggf. zustandekommender Zuschlag (der natürlich nicht einfach addiert wird) wird immer nach den tatsächlichen Einschränkungen ermittelt, wobei in erster Linie die schwerwiegendsten berücksichtig werden.
Bei der beidseitigen Rekurrensparese wird daher wohl auch eher die Beeinträchtigung der Atmung die größere Rolle als die Beeinträchtigung der Stimme spielen. Der GdB, der sich aus der Atemnot ergibt kann sehr unterschiedlich sein. Z.B. kann es allein dafür schon 50-70% geben, wenn bereits beim Treppensteigen über ein Stockwerk oder bei Spazierganggeschwindigkeit (3-4km/h) deutliche Atemnot auftritt, was bei einer ungünstigen beidseitigen Stimmbandlähmung durchaus der Fall sein kann. Tritt die Atemnot bereits in Ruhe oder bei leichtester Belastung auf, kann das allein schon 80-100% bedeuten. Das alles natürlich nur solange die Beeinträchtigung tatsächlich besteht.

Gruß
Karl

_________________
Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg


Mitglied werden! Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Mitglied
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
rosi65Offline
Anmeldung: 09.03.08
Beiträge: 21
pap. sd-ca,hypopara,...
karlsruhe
weiblich
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p87116)
Verfasst am: 11. Apr 2010, 20:17
Antworten mit Zitat

Hallo Karl,

bin gerade auf deinen Beitrag zum Thema GdB bei beidseitiger Stimmbandlähmung gestossen.Das Versorgungsamt will mir einen GdB von 30 bewilligen.Da meine Atmung stark beeintächtigt ist,will ich jetzt erst mal einen Einspruch formulieren,wenn ich mit meinem HNO gesprochen habe.
Hast du eine Ahnung ,wie das Amt dann prüft in wie fern ich beim Treppensteigen und Spazierengehen ausser Atem komme.
Hab schon einiges von dir gelesen und gesehen, dass du viel weisst.
Vielleicht kannst du mir ja weiter helfen.

Gruss Rosi
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
dkr(Bundesvorsitzender
Leiter SHG Rhein-Main)
Online
Avatar

Anmeldung: 19.07.09
Beiträge: 4716
multifok. pap. SD-CA...
Ober-Ramstadt
männlich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p87123)
Verfasst am: 11. Apr 2010, 23:51
Antworten mit Zitat

Hallo Rosi,

zunächst mal kannst Du auch einfach nur formlos den Einspruch einlegen, mit dem Verweis auf eine ausführliche Begründung, die nachgereicht wird. Der Zeitrahmen für den Einspruch gilt nur für den Einspruch an sich, mit der Begründung kann man sich dann Zeit lassen, was vielleicht in Deinem Fall auch güstig wäre, um sich erstmal in Ruhe mit dem HNO über eine Strategie klar zu werden. Eigentlich müsste zunächst mal der Arzt/die Ärzte die Art und den Umfang der Beeinträchtigung (Atmenot, wie stark, unter welchen Bedingungen) bescheinigen. Es kann sein, dass das zuständige Versorgungsamt ein Erscheinen und eine Untersuchung beim ärztlichen Dienst verlangt, muss aber nicht. Es kann auch sein, dass ein ausführlicheres Guachten angefordert wird. Mir ist aus meinen Bekanntenkreis auch ein Fall bekannt, wo allein aufgrund des formlosen Einspruches bereits der GdB erhöht wurde. Das hängt vermutlich stark vom einzelnen Versorgungsamt und den dortigen Entscheidungsträgern ab.

Viele Grüße
Karl

_________________
Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg


Mitglied werden! Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Mitglied
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
meerblau(Vereins-Mitglied)Offline
Anmeldung: 09.05.04
Beiträge: 5381
Pap. SD-Ca, follikul...
weiblich
40+
Beitrag:

Beitrag

 (p87137)
Verfasst am: 12. Apr 2010, 10:30
Antworten mit Zitat

Hallo Rosi,

ich habe auch gerade Schwierigkeiten mit dem Versorgungsamt. Ich bin dem VdK beigetreten, der nun für mich den Schriftverkehr übernimmt. Sie haben Widerspruch eingelegt und die entsprechenden Unterlagen angefordert. Wenn die vorliegen, dann geht es an die ausführliche Begründung des Widerspruchs. Ich bin jedenfalls froh, dass das jemand für mich übernimmt und die Kosten für mich überschaubar sind (Monatsbeitrag etwa 5,50 Euro und Kosten für den Widerspruch knapp 60,- Euro).
Eventuell wäre das ja auch eine Hilfe für dich.

Viele Grüße
Esther

_________________
Als Verein sind wir stärker:
Fördermitglied oder aktives Vereinsmitglied werden.
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
rosi65Offline
Anmeldung: 09.03.08
Beiträge: 21
pap. sd-ca,hypopara,...
karlsruhe
weiblich
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p87155)
Verfasst am: 12. Apr 2010, 13:21
Antworten mit Zitat

Hallo Karl,

zuerst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort.
Werde mich morgen mit meinem HNO besprechen und hören, was der dazu meint.Habe heute morgen mit der VdK telefoniert, der meinte ich bräuchte für die schlechte Atmung mindestens einen Gdb von 40 damit ein Gdb von 50 rauskommt, da die beidseitige Lähmung mit 30 beziffert ist.
Woher hast du denn die Info über den Gdb von 50-70 und 80-100 bei schlechter Atmung. Hab das nämlich auch schon mal irgendwo gelesen,finds aber nicht mehr.


Viele Grüsse

Rosi
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
rosi65Offline
Anmeldung: 09.03.08
Beiträge: 21
pap. sd-ca,hypopara,...
karlsruhe
weiblich
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p87156)
Verfasst am: 12. Apr 2010, 13:25
Antworten mit Zitat

Hallo Esther,

auch dir vielen Dank für den Tipp mit der VdK.Wie du oben siehst bin ich da schon.Muss jetzt mal abwarten ,was der HNO meint und dann noch mal bei der Vdk Geschäftsstelle vorbei schauen.

Viele Grüsse

Rosi
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
dkr(Bundesvorsitzender
Leiter SHG Rhein-Main)
Online
Avatar

Anmeldung: 19.07.09
Beiträge: 4716
multifok. pap. SD-CA...
Ober-Ramstadt
männlich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p87158)
Verfasst am: 12. Apr 2010, 13:41
Antworten mit Zitat

Hallo Rosi,

in den Versorgungsmedizinischen Grundsätzen (http://vmg.vsbinfo.de/b/index.htm) werden die GdB für die Stimmbandlähmung genannt (http://vmg.vsbinfo.de/b/7.htm#7.10) mit dem Hinweis, dass weitere Einschränkungen entsprechend den Lungenfunktionsstörungen zusätzlich zu berücksichten sind (http://vmg.vsbinfo.de/b/8.htm#8.3)

Gruß Karl

_________________
Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg


Mitglied werden! Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Mitglied
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Entchen(aktives Vereinsmitglied)Offline
Anmeldung: 28.06.03
Beiträge: 440
PapCa T2 2002, Eins....
Hessen
weiblich
60+
Beitrag:

BeitragGdB

 (p91792)
Verfasst am: 10. Aug 2010, 17:41
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich hab hier längere Zeit nicht mehr gelesen und bin durch den heutigen Newsletter auf das Thema GdB nach Stimmbandlähmung gestoßen. Da drängt sich mir doch mal ne Frage auf:

Wieviel GdB habt Ihr denn so bekommen? Ich meine nicht die Ersteinstufung nach der OP und RJT, sondern die Einstufung auf Dauer.

Ich habe nach PapCA T2 NxMx mit eins. Stimmbandlähmung nach 5 Jahren Heilungsbewährung unter 80 % dann auf Dauer nur noch 30 % bekommen. Ein bisschen Einschränkung in der Atemfunktion habe ich schon, obwohl sich das alles nach einer deutlichen Gewichtsreduzierung (juchhu: hab im letzten Jahr 23 kg runterbekommen!!) fast bis zur Normalität gebessert hat.

LG
Entchen
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Drucke Thema: Urteil: GdB bei Schilddrüsenkrebs und Stimmbandlähmung
Thema: 

Urteil: GdB bei Schilddrüsenkrebs und Stimmbandlähmung

im Forum: 

Antwort erstellen auf Thema:  Urteil: GdB bei Schilddrüsenkrebs und Stimmbandlähmung Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Neues Thema schreiben im Forum: 
 
Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
Zurück   Nach oben  
Foren-Übersicht Patientenrechte Schwerbehinderung Urteil: GdB bei Schilddrüsenkrebs u...
Pfeil Förderer: Krebshilfe-Logo GKV-Logo
Unterstütze uns mit
Deinen Online-Einkäufen!
verlaesst Seiten von sd-krebs.de
Der gemeinnützige Verein Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V. finanziert sich über Spenden, Sponsoring, öffentliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge (Fördermitglied werden ab 5 Euro im Jahr).
Home | Datenschutz | Seiten-Übersicht | Kontakt | Verein | Impressum

Navigation neu laden | Alle Cookies löschen, die durch das Forum gesetzt wurden  |  Zur Mobilen Version wechseln (Beta)
        Based on: phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
nach oben