Probleme einzuloggen?

Registrieren

Zurück
Foren-Übersicht SD-Krebs Nachsorge FAQ: Thyreoglobulin-Antikörper und...
Thema: [url=t15343] 

FAQ: Thyreoglobulin-Antikörper und SD-Krebs-Nachsorge

[/url].
im Forum: 
Seite 1 von 1
Neues Thema schreiben im Forum: 
 

Antwort erstellen auf Thema:  FAQ:  Thyreoglobulin-Antikörper und SD-Krebs-Nachsorge Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Autor Beitrag
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Online
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14811
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

BeitragFAQ: Thyreoglobulin-Antikörper und SD-Krebs-Nachsorge

 
Verfasst am: 01. Jun 2010, 20:48
Antworten mit Zitat

Update: 1.8.2018

Thyreoglobulin-Antikörper und Schilddrüsenkarzinom-Nachsorge des differenzierten Schilddrüsenkrebs (papillär, follikulär,...)


Bei einem Teil der Schilddrüsenkrebspatienten stellt der Körper gegen das Thyreoglobulin (Tg) (genau genommen gegen bestimmte Strukturen auf dem Tg-Molekül) leider Auto-Antikörper her.

Glossar :
Thyreoglobulin-Auto-Antikörper
= Thyreoglobulin-Antikörper
= TGAK = TAK

Englisch:
=Thyroglobulin antibodis = TgAb


Sind TAK vorhanden, so kann der gemessene TG-Wert verfälscht (bei den am häufigsten verwendeten Messsystemen falsch niedrig oder sogar falsch negativ) sein. Der TG-Wert ist dann für die Nachsorge nur sehr eingeschränkt brauchbar (siehe Link innerhalb des ForumsOFFLINE Nr. 4, S.2f bzw. Link innerhalb des ForumsFAQ: Thyreoglobulin und Nachsorge des Schilddrüsenkarzinoms)

Die Interpretation der TAK-Werte unterliegt einigen Einschränkungen:
  1. Zu Beginn einer Schilddrüsenkrebserkrankung ist die Höhe der TAK wenig aussagefähig, weil die TAK durch eine gleichzeitig bestehende Autoimmunerkrankung des nicht-tumorösen Schilddrüsengewebes bedingt sein können. Anfänglich weisen ca. 20-25% der Schilddrüsenkrebspatienten TAK auf, im weiteren Verlauf wird der Anteil der Patienten mit TAK kleiner.

  2. Selbst wenn keinerlei Schilddrüsen(krebs)zellen mehr vorhanden sind, so kann es mehrere Jahre dauern, bis die TAK verschwunden sind. (Anmerkung PD Dr. Görges: Wir verfolgen in Essen eine Patientin, bei der sogar über 5 Jahre TAK-Werte mit fallender Tendenz messbar sind.)

    Weiter ist zu beachten:

  3. Ein Anstieg der TAK kann, muss aber nicht auf ein Rezidiv hinweisen. TAK können auch aus anderen Gründen ansteigen (Stichwort: Kreuz-Antigenität mit körpereigenen Substanzen).

  4. Auch wenn sich bei einem Patienten zu Beginn der Krebserkrankung und Therapie keine TAK nachweisen lassen, so können diese später auftreten und auf ein Wiederauftreten der Schilddrüsenkrebserkrankung hindeuten. Selbst TAK-Werte im Referenzbereich von gesunden Menschen können dann ein Hinweis auf falsch niedrige Tg-Werte in der Nachsorge sein.

  5. Auch bei der Messung des Tumormarkers Tg werden (bekanntlich) markierte Antikörper gegen Tg verwendet. Hier handelt es sich im Gegensatz zu den erwähnten Autoantikörpern um gezielt (meist in Tieren) hergestellte Antikörper. Bei modernen Assays zur Tg-Messung bemüht man sich, Antikörper herzustellen die andere Erkennungs- bzw. Andock-Stellen beim Tg-Molekül verwenden als die Autoantikörper. Dadurch soll die Tg-Messung durch die TAK weniger beeinträchtigt sein als bei älteren TG-Assays (hundertprozentig gelingt dies allerdings nicht). Vorhandene TAK müssen daher nicht notwendigerweise auf einen falsch niedrigen Tg-Wert hinweisen.


Sind TAK vorhanden, so bedeutet dies aber primär, dass der Tg-Wert als sicherer Tumormarker nicht mehr nutzbar ist. Bei Vorhandensein der TAK empfehlen die Leitlinien daher weiterhin in bestimmten Intervallen Radioioddiagnostiken (RID) in der Nachsorge des Schilddrüsenkrebses.

Glossar :
Tumormarker = Surrogatparameter

Surrogatparameter sind Blutwerte oder auch andere diagnostische Parameter, mit denen Mediziner versuchen, den Ausbruch einer Krankheit vorherzusagen, den Verlauf und die schwere einer Krankheit zu beschreiben oder auch den Erfolg einer Behandlung zu kontrollieren. Dieses Ansinnen ist sehr vernünftig, wenn es sich um langsam fortschreitende Krankheiten handelt und wenn durch die Kontrolle der Surrogatparameter weniger invasive und körperlich belastende diagnostische und therapeutische Behandlungen vermieden werden.

Surrogatparameter werden durch die moderne Evidenz-basierte Medizin (EBM) heftig kritisiert, weil sie oftmals nicht mit dem wirklichen Krankheitsverlauf übereinstimmen und Patienten übertherapiert werden. Den Patienten wird durch Therapien dann mehr Schaden zugefügt, als dass die Therapie ihnen nützt (siehe auch: Link innerhalb des ForumsEvidenz-basierte Medizin (EBM) - Was sind patientenrelevante Endpunkte?).

Da jedoch Schilddrüsenkrebs sehr langsam wächst (Rezidive können auch nach mehreren Jahrzehnten auftreten), wird man auf Surrogatparameter nicht verzichten können.
Die amerikanische Leitlinie ist sich dieses Problems bewusst. Und fordert weitere Forschung in etwa für die Fragestellung: Link innerhalb des ForumsKlinische Bedeutung eines beständig leicht erhöhten Tg-Werts.


Für die Bestimmung der TAK gibt es unterschiedlich empfindliche Methoden (Assay) mit unterschiedlichen Referenzwerten. Zu empfehlen sind so genannte empfindliche Direktassays.


Für Schilddrüsengesunde gilt bei der TAK-Bestimmung eine (etwas variable) obere Normgrenze von ca. 50 U/ml. Höhere Werte deuten bei Menschen mit vorhandener Schilddrüse zumeist auf eine gutartige Autoimmunerkrankung der Schilddrüse hin - z.B. Hashimoto – wobei die Wahrscheinlichkeit dieser Diagnose mit steigenden TAK zunimmt.

Nach Entfernung der Schilddüse – wie in der Regel beim Schilddrüsenkrebs der Fall – ist dieser Normbereich jedoch nicht mehr relevant. Nach Görges und Mitarbeiter (2005) nimmt bei Schilddrüsenkrebspatienten statistisch gesehen die Quote niedriger oder nicht nachweisbarer TG-Werte mit steigendem TAK-Spiegel zu. Nach Spencer und Mitarbeiter gibt es allerdings keine klare Abhängigkeit zwischen der Höhe der TAK-Spiegel und dem Ausmaß der Störung der Tg-Messung, da es hierbei nicht nur auf die TAK-Menge, sondern auch auf die „Passung“ sowie die Bindungsstärke zwischen TAK und Ankopplungsstelle auf dem Tg-Molekül ankommt. Demnach können selbst im Normbereich Schilddrüsengesunder oder sogar unterhalb der Nachweisgrenze liegende TAK-Spiegel bei entsprechend hoher Bindungsstärke die Tg-Messung beeinträchtigen. Andererseits kann die Tg-Messung selbst in Gegenwart hoher TAK-Spiegel weitgehend ungestört sein, wie bereits oben dargelegt. Dies ist der Grund für die Forderung, für den weitgehenden "Aufschluss" TAK-bedingter Störungen bei Schilddrüsenkarzinom-Patienten nach Möglichkeit empfindliche Direktassays zu verwenden (Zöphel 2001).


Quellen:
  • Görges, et. al. 2005:
    Development and clinical impact of thyroglobulin antibodies in patients with differentiated thyroid carcinoma during the first 3 years after thyroidectomy
    European Journal of Endocrinology, Vol 153, Issue 1, 49-55

  • Spencer CA, et. al. 1998:
    Serum thyroglobulin autoantibodies: prevalence, influence on serum thyroglobulin measurement, and prognostic significance in patients with differentiated thyroid carcinoma.
    J Clin Endocrinol Metab 83:1121−1127

  • Zöphel K, et. al. 2001:
    Recovery test or immunoradiometric measurement of anti-thyroglobulin autoantibodies for interpretation of thyroglobulin determination in the follow-up of different thyroid carcinoma.
    Nuklearmedizin 40:155−163




Vielfach wird anstelle der TAK-Bestimmung (oder auch zusätzlich) die Wiederfindung (Recovery) zur Überprüfung der Tg-Werte durchgeführt. Hierbei wird die Patientenprobe ein zweites Mal gemessen, nachdem ihr eine bekannte Menge Tg zugefügt wurde. Sofern das Patientenserum keine die Messung beeinträchtigenden Faktoren (wie z.B. TAK) enthält, sollte der Messwert dieser zweiten Wiederfindungsprobe um die entsprechend zugefügte Tg-Menge höher ausfallen.

Die Wiederfindung ist vor allem dann sinnvoll, wenn es durch sehr hohe Tg-Werte im Labor zu einem high-dose-hook Effekt kommt, und dann ein falsch niedriger TG-Wert angezeigt wird. Dieser high-dose-hook Effekt tritt allerdings erst bei extrem hohen Tg-Werten auf, so dass entsprechende Schilddrüsenkrebspatienten meist schon zuvor auffällig sind (Szintigramm, Ultraschall).

Der theoretische Vorteil des Wiederfindungstests ist, dass er nur bei Faktoren anschlägt, die tatsächlich die Tg-Messung beeinträchtigen (es gibt nämlich auch TAK, die die Tg-Messung gar nicht beeinträchtigen). Hier konnten Görges und Kollegen jedoch bestätigen, dass die gängigerweise eingesetzten Wiederfindungstests nicht ausreichend sind, da es eine Reihe von Patienten gab, die trotz Nachweis von Schilddrüsenrestgewebe oder Metastasen falsch niedrige Tg-Werte hatten, obgleich die Wiederfindung unauffällig war.

Bei den Fachärzten in Deutschland besteht hier derzeit noch keine Einigung, ob ein methodisch optimierter Tg-Wiederfindungstest ("Low-Dose-Recovery") besser geeignet ist als die TAK-Bestimmung, um falsch negative Tg-Werte zu erkennen.

Die amerikanischen Leitlinien empfehlen bei jeder Tg-Bestimmung in der Nachsorge auch die TAK zu bestimmen und dies möglichst immer im gleichen Labor und der Gleichen Methode (Assay) (Link innerhalb des ForumsATA-Guidelines DTC 2015, R62).

In der amerikanischen Leitlinie 2015 wird auch erstmals für die Zuordnung in Risikogruppen nach Operation und Radioiodtherapie (RIT) auch die TAK berücksichtigt:
  • Patienten mit einem stabilen oder fallenden TAK-Wert und bei denen in der Bildgebung nichts krankhaftes zu sehen ist werden der Risikogruppe unbestimmbares Ansprechen zugeordnet.
  • Patienten bei denen nichts krankhaftes in der Bildgebung zu sehen ist, deren TAK-Werte jedoch steigen werden der Risikoruppe Biochemisch unvollständiges Ansprechen zueordnet.

Mehr zu den Risikogruppen siehe Link innerhalb des Forums Resetbutton nach Operation und Radioiodtherapie (RIT).


Merkposten :
Blutuntersuchung bei der Nachsorge

Für die ausreichende Nachsorge des differenzierten Schilddrüsenkrebses ist es neben der Ultraschalluntersuchung des Halses
notwendig, die folgenden Blutwerte - möglichst immer im gleichen
Labor - immer zusammen zu bestimmen:
  1. Tg
  2. TSH
  3. TAK-Bestimmung mit empfindlichem Direkt-Assay und/oder
    methodisch optimierter Tg-Wiederfindungstest
    („Low-Dose-Recovery“)


Überprüfung auf medizinische Richtigkeit durch PD Dr. Görges, Esssen am 25.6.2010

Wir haben auch ein Link innerhalb des Forums Nachsorgeheft - differenzierter Schilddrüsenkrebs, das kostenfrei über die Link innerhalb des ForumsBundesgeschäftsstelle angefordert werden kann.

Im Oktober 2013 wurde ein Link innerhalb des Forums Statement: TAK in der Nachsorge des Schilddrüsenkrebs in Thyroid veröffentlicht, das weitere -insgesamt 26 - Empfehlungen zur Nachsorge bei TAK enthält.
Empfehlungen aus diesem Statement sind auch in die Amerikanische Leitlinie 2015 aufgenommen worden.


Weitere Links zu diesem Thema:


-----------------------------------------------------------------------------
zurück zu:
------------------------------------------------------------------------------
.

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden


Zuletzt bearbeitet von Harald am 30. Jan 2019, 18:57, insgesamt 8-mal bearbeitet
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Karin Susanne(aktives Vereinsmitglied)Offline
Avatar

Anmeldung: 29.11.04
Beiträge: 63
pap.+ f. SDCa pt1m N...
Lippstadt Soest Paderborn
weiblich
70+
Beitrag:

BeitragTurmormarker

 (p107045)
Verfasst am: 09. Nov 2011, 12:15
Antworten mit Zitat

Hallo Harald,
ich war in Jülich zur jährlichen Untersuchung und dort war Alles fast OK. Der Turmormarker 0,3 ng, ft3 4,2pg, ft4 2,56 ng und TSH-basal 0,01. Kurz danach habe ich nochmal Blutwerte nehmen lassen bei meinem Onkologen und er arbeitet mit einem Labor in Kassel zusammen. Plötzlich waren meine Blutwerte völlig anders, ft3 3,8 , ft4 1,9 , TSH 0.1 und der TG 2.9. Sonst stimmten diese Werte immer überein. Bin völlig durcheinander und verstehe nicht, daß sich besonders der Tumormarker so schnell verändert haben soll. Die Werte werden jetzt nochmal kontrolliert. Ich lasse vierteljährlich meine Schilddrüsenwerte untersuchen um sicher zu sein.
Dieses Labor hat auch Schildrüsen Autoantikörper (Anti-Trop) genommen, das Resultat 1.0 und TSH-Rezeptor 1.0. Ich blicke da nicht mehr durch. Hat das einen Einfluß auf den TG Wert ?
Ich wäre Dir dankbar für eine Antwort.

Liebe Grüße
Karin Susanne
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Online
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14811
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p107048)
Verfasst am: 09. Nov 2011, 12:41
Antworten mit Zitat

Hallo Karin Susanne,

also Autoantikörper gibt es viele, und was "Anti-Trop" ist weiß ich nicht.

Generell muss man sich klar machen, Blutwerte können auch mal falsch positiv sein.

Für die Nachsorge ist ja wichtig:

Merkposten :
Blutuntersuchung bei der Nachsorge

Für die ausreichende Nachsorge des differenzierten Schilddrüsenkrebses ist es neben der Ultraschalluntersuchung des Halses notwendig, die folgenden Blutwerte immer zusammen zu bestimmen:
  1. TG (möglichst immer im gleichen Labor)
  2. TSH
  3. TAK-Bestimmung mit empfindlichem Direkt-Assay und/oder
    methodisch optimierter TG-Wiederfindungstest
    („Low-Dose-Recovery“)


Wo bei auch für die TAK gilt, dass diese immer im gleichen Labor und mit dem gleichen Assay gemacht werden sollen, damit man überhaupt vergleichen kann.

Wurde denn sonst auch in Jülich die TAK(Thyreoglobulin-Auto-Antikörper = Thyreoglobulin-Antikörper = TGAK = TAK) bestimmt?

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Karin Susanne(aktives Vereinsmitglied)Offline
Avatar

Anmeldung: 29.11.04
Beiträge: 63
pap.+ f. SDCa pt1m N...
Lippstadt Soest Paderborn
weiblich
70+
Beitrag:

BeitragTG Wert

 (p107051)
Verfasst am: 09. Nov 2011, 13:02
Antworten mit Zitat

Hallo Harald,

in Jülich wurde der TAK Wert meines Wissens nach nicht genommen, sondern nur die angegebenen Werte. Irgendwie ist das schon merkwürdig. Habe eben mit meinem Onkologen gesprochen, es wurden ja nochmals Werte genommen am 7.10.11 TG 2,9 dann der Test 2.11.11 TG 1,6, 3.11.11
TG 1,2 und am 4.11.11 TG 1,8.
Nun soll ich nochmal in ein besonderes Labor und da soll nochmal gegengeprüft werden. Bin gespannt was das ergibt.
Wobei ich mich in Jülich immer sehr gut aufgehoben fühlte, bin ich jetzt nicht so sicher, ob man dort Alles überprüft hat.

Liebe Grüße Karin Susanne
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Online
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14811
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p107055)
Verfasst am: 09. Nov 2011, 13:20
Antworten mit Zitat

Hallo Karin,

denke vor allem daran, dass nur die Kombination der obigen Werte Sinn macht, und eigentlich immer auch das gleiche Labor.

Die Schwankungen der TG-Werte beim Labor des Onkologen sind schon merkwürdig, aber der TG-Wert allein macht es schwer dies zu interpretieren.

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Online
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14811
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p129253)
Verfasst am: 02. Dez 2013, 15:22
Antworten mit Zitat

Hallo,

im Oktober 2013 wurde ein Link innerhalb des Forums Statement: TAK in der Nachsorge des Schilddrüsenkrebs in Thyroid veröffentlicht, das weitere -insgesamt 26 - Empfehlungen zur Nachsorge bei TAK enthält.

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print

Seite 1 von 1
Drucke Thema: FAQ:  Thyreoglobulin-Antikörper und SD-Krebs-Nachsorge
Thema: 

FAQ: Thyreoglobulin-Antikörper und SD-Krebs-Nachsorge

im Forum: 

Antwort erstellen auf Thema:  FAQ:  Thyreoglobulin-Antikörper und SD-Krebs-Nachsorge Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Neues Thema schreiben im Forum: 
 
Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
Zurück   Nach oben  
Foren-Übersicht SD-Krebs Nachsorge FAQ: Thyreoglobulin-Antikörper und...
Pfeil Förderer: Krebshilfe-Logo GKV-Logo
Unterstütze uns mit
Deinen Online-Einkäufen!
verlaesst Seiten von sd-krebs.de
Der gemeinnützige Verein Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V. finanziert sich über Spenden, Sponsoring, öffentliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge (Fördermitglied werden ab 5 Euro im Jahr).
Home | Datenschutz | Seiten-Übersicht | Kontakt | Verein | Impressum

Navigation neu laden | Alle Cookies löschen, die durch das Forum gesetzt wurden  |  Zur Mobilen Version wechseln (Beta)
        Based on: phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
nach oben