Probleme einzuloggen?

Registrieren

Zurück
Foren-Übersicht SD-Krebs SD-Krebs (allg.) Studien: Niedrig dosierte RJT und r...
Thema: [url=t19192] 

Studien: Niedrig dosierte RJT und rhTSH in der Ablation

[/url].
im Forum: 
Seite 1 von 1
Neues Thema schreiben im Forum: 
 

Antwort erstellen auf Thema:  Studien: Niedrig dosierte RJT und rhTSH in der Ablation Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Autor Beitrag
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Online
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14474
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
keine Angaben
50+
Beitrag:

BeitragStudien: Niedrig dosierte RJT und rhTSH in der Ablation

 
Verfasst am: 21. Jun 2012, 10:30
Antworten mit Zitat

Studien:
Niedrig dosierte RJT und rhTSH zeigen die gleichen Erfolge in der Ablation wie die Standardtherapie


Auf unserem Link innerhalb des Forums5. GruppenleiterInnen-Treffen im Mai 2012 stellte Prof. Markus Luster von der nuklearmedizinischen Klinik der Universitätsklinik Ulm uns u.a. auch zwei kürzlich im angesehenen New England Journal of Medicine (3. Mai 2012) erschienene Studien aus Großbritannien und Frankreich vor.

Beide prospektiven Studien untersuchen, ob mit einer geringeren Strahlenaktivität 1.1 GBq [30 mCi] anstelle der üblichen Standardaktivität von 3.7 GBq [100 mCi] I-131 bei der Radiojodtherapie (RJT) der gleiche Erfolg bei Patienten mit geringem Risiko (low-risk) bei der Behandlung von Schilddrüsenrestgewebe (=Ablation) zu erreichen ist. Gleichzeitig wurde auch untersucht, ob Anstelle einer Stimulation durch eine Schilddrüsenunterfunktion eine durch rhTSH (= zwei Spritzen Thyrogen®) ebenfalls zum gleichen Ziel führt.

Hintergrund beider Studien sind Berichte, dass eine RJT bei Patienten mit geringem Risiko bezüglich der Lebenserwartung keinen eindeutigen Vorteil zeigt gegenüber Patienten, bei denen die Schilddrüse nur operativ entfernt wurde. Einigkeit besteht unter den Ärzten lediglich darin, dass mit einer ablativen RJT die Nachsorge über das Thyreoglobulin einfacher ist. Ob eine ablative RJT das Risiko auch eines lokalen Rezidivs senkt wird hingegen kontrovers diskutiert (u.a. konnte eine retrospektive Auswertung des Würzburger Studienregister ein Vorteil nach über 10 Jahren aufzeigen; ferner Sawka, Mazzaferri und Handkiewiz).

Da der zusätzliche Nutzen einer ablativen RJT nicht eindeutig ist, stellen sich beide Studien die Frage, ob mit einer für den Patienten weniger aggressiven RJT nicht auch das gleiche Ziel erreicht werden kann.
    In der britischen Studie (abgekürzt: HiLo) unter Leitung von Prof. Ujjal Mallick, Newcastle, wurden 438 Patienten eingeschlossen mit einem Tumorstadium T1-T3 sowie mit bekannten oder vermuteten Lymphknotenmetastasen.
    mehr zu dieser Studie siehe Link innerhalb des ForumsStudie: RJT mit niedriger Aktivität und rhTSH (Mallick 2012)

    In der französischen Studie (abgekürzt: ESTIMABL) unter der Leitung von Prof. Martin Schlumberger, Paris, wurde die Definition von low-risk Patienten enger gefasst: papilläre Mikrokarzinome ohne Lymphknotenmetastasen wurden nicht eingeschlossen; Lymphknotenmetastasen durften beim T1-Stadium vorhanden sein oder vermutet werden; Patienten mit T2-Stadium durften keine Lymphknotenmetastasen (N0) haben. Patienten mit einem Stadium T3 und höher wurden nicht in die Studie aufgenommen.
    In der ESIMABL-Studie konnten gar die Daten von 648 Patienten ausgewertet werden.
    mehr zu dieser Studie siehe: Link innerhalb des ForumsStudie: RJT mit niedriger Aktivität und rhTSH (ESTIMABL).

Ob die RJT erfolgreich war, wurde in beiden Studie nach 6-9 bzw. 8 Monaten mit Ultraschall und einem mit rhTSH stimulierten TG-Wert kontrolliert, in der britischen Studie auch mit einem Ganzkörperszintigramm.
Beide Studien konnten so zeigen, dass man mit einer geringeren Menge an Radioaktivität und mit einer Stimulation mit rhTSH bei low-risk Patienten den gleichen Erfolg erzielen kann.

Prof. Luster hat angesichts dieser beiden guten prospektiven Studien ein Plädoyer dafür gehalten, auch in Deutschland zu prüfen ob in der Zukunft die RJTs bei low-risk Patienten schonender mit geringerer Strahlung und rhTSH zu machen (weniger Nebenwirkungen). Auch konnte er am Beispiel einer Patientin, bei der im Ganzkörperszintigramm nach der 1. RJT Lymphknotenmetastasen zu sehen waren, zeigen, dass die RJT über einen großen Zeitraum nachwirkt und manchmal Geduld vor einer Übertherapie schützt.

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsFördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Link innerhalb des ForumsVerein sehr helfen! Gemeinsam sind wir stärker!!! Daumen hoch
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Online
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14474
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
keine Angaben
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p126331)
Verfasst am: 13. Aug 2013, 14:29
Antworten mit Zitat

Hallo,

für Patienten mit geringem Risiko (=low-risk) werden in Großbritannien und Frankreich nun (ab 2013) jeweils prospektive Studien durchgeführt:

siehe auch:
Link innerhalb des Forums FAQ: Sinn und Nutzen einer RJT nach OP (ATA 2009).

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsFördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Link innerhalb des ForumsVerein sehr helfen! Gemeinsam sind wir stärker!!! Daumen hoch
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Online
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14474
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
keine Angaben
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p132302)
Verfasst am: 31. März 2014, 21:45
Antworten mit Zitat

Hallo,

die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat für die USA auf Grund dieser Studien die Zulassung von rhTSH (=Thyrogen®) geändert.

Für die Ablation mit rhTSH können nun auch 1.1 GBq [=30 mCi] verwendet werden.
Quelle: Pressemitteilung von Genzyme International vom 26.3.2014

siehe auch : Link innerhalb des Forums Studie: Effektive Aktivität zur Ablation (Jentzen 2014).

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsFördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Link innerhalb des ForumsVerein sehr helfen! Gemeinsam sind wir stärker!!! Daumen hoch
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print

Seite 1 von 1
Drucke Thema: Studien: Niedrig dosierte RJT und rhTSH in der Ablation
Thema: 

Studien: Niedrig dosierte RJT und rhTSH in der Ablation

im Forum: 

Antwort erstellen auf Thema:  Studien: Niedrig dosierte RJT und rhTSH in der Ablation Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Neues Thema schreiben im Forum: 
 
Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
Zurück   Nach oben  
Foren-Übersicht SD-Krebs SD-Krebs (allg.) Studien: Niedrig dosierte RJT und r...
Pfeil Förderer: Krebshilfe-Logo GKV-Logo
Unterstütze uns mit
Deinen Online-Einkäufen!
verlaesst Seiten von sd-krebs.de
Der gemeinnützige Verein Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V. finanziert sich über Spenden, Sponsoring, öffentliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge (Fördermitglied werden ab 5 Euro im Jahr).
Home | Datenschutz | Seiten-Übersicht | Kontakt | Verein | Impressum

Navigation neu laden | Alle Cookies löschen, die durch das Forum gesetzt wurden  |  Zur Mobilen Version wechseln (Beta)
        Based on: phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
nach oben