Probleme einzuloggen?

Registrieren

Zurück
Foren-Übersicht SD-OP Nebenwirkungen 5.3. Risiken der Operation
Thema: [url=t22255] 

5.3. Risiken der Operation

[/url].
im Forum: 
Seite 1 von 1
Neues Thema schreiben im Forum: 
 

Antwort erstellen auf Thema:  5.3. Risiken der Operation Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Autor Beitrag
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14363
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
Wechselnde Geschlechtsidentität
50+
Beitrag:

Beitrag5.3. Risiken der Operation

 (p128934)
Verfasst am: 18. Nov 2013, 22:46
Antworten mit Zitat

Broschüre:
Knoten der Schilddrüse und ihre Behandlung
Beobachten oder behandeln/operieren?


Link innerhalb des Forums Inhaltsverzeichnis
vorangehendes Kapitel: Link innerhalb des Forums5.2. Operation.

5. Schilddrüsenoperation
5.3. Risiken der Operation

Durch die Lage der Schilddrüse kann es nach einer Schilddrüsenoperation neben den auch bei anderen Operationen üblichen Risiken zu verschiedenen speziellen Nebenwirkungen kommen.

Nachblutung
Als sehr seltene Komplikation (ca. 1% bei einer totalen Entfernung der Schilddrüse) kann vor allem in den ersten 24 h nach der Operation eine Nachblutung auftreten.
In diesem Fall muss die Narbe wieder geöffnet und die Blutung gestillt werden.
Eine Nachblutung erkennt man meist durch ein Druckgefühl und eine sichtbare Schwellung, Luftnot, Schluckbeschwerden sowie eine aktive Blutung, wenn eine Drainage gelegt wurde.
Es muss dann sofort gehandelt werden. Wird die Nachblutung sofort erkannt und behandelt, dann treten in der Regel keine Langzeitfolgen auf. Die Dauer des Aufenthalts im Krankenhaus verlängert sich um ca. einen Tag.
Eine nicht rechtzeitig erkannte Nachblutung ist allerdings lebensgefährlich.

Heiserkeit durch Intubation
Durch die Beatmung mittels Intubation kann es nach der Operation zur Heiserkeit kommen. Diese hält in der Regel nicht lange an und kann durch Inhalation behandelt werden. Hält die Heiserkeit jedoch an, sollte eine Recurrensparese (siehe unten) ausgeschlossen werden.

Delirium nach Narkose
Je nach Schwere und Dauer der Operation entwickeln zwischen 15% und 50% der Patienten ein postoperatives Delirium (=lateinisch: aus der Spur geraten). In der Altersgruppe zwischen 18-59 Jahre habe bei der Entlassung noch 30% kognitive Defizite, auch 3 Monate nach der Operation leiden noch bis zu 5% unter Konzentrationsschwierigkeiten, die die Lebensqualität erheblich einschränken. Bei älteren Patienten ist der Anteil mit Konzentrationsproblemen nach einer Narkose noch höher.
(Quelle: Pharmazeutische Zeitung; 41/2009;
siehe auch: Link innerhalb des ForumsReview: Postoperative kognitive Dysfunktion (Feinkohl 2017))

Nackenbeschwerden
Zur Durchführung der Operation muss der Hals überstreckt werden. Da dies in Narkose geschieht und die Muskeln entspannt sind, verursacht es normalerweise keine Beschwerden. Sind jedoch vor der Operation Probleme mit der Halswirbelsäule bekannt, sollten Sie Ihre Ärzte (Chirurg und Narkosearzt) darauf hinweisen, um Schmerzen zu vermeiden.
Manchmal können dennoch Nackenschmerzen nach der Operation auftreten. Eine Verbesserung der Beschwerden kann mit Massagen und Krankengymnastik erreicht werden.

Postoperative Bewegungseinschränkungen
Bei einer Operation mit einer Neck Dissection kann es auch zur vorübergehenden oder dauerhaften Schädigung des Schulter–Nackenmuskelnervs (= Nervus accessorius) kommen, genaue Angaben zur Häufigkeit sind nicht bekannt. Die Beschwerden können sich u.a. äußern in starken Schmerzen, Motorikstörungen, Schulterschiefstand und einem abstehenden, gekippten Schulterblatt.
(siehe auch Forums-Gruppe: Link innerhalb des Forumspostoperative Bewegungseinschränkungen)

Schluckbeschwerden
Bei 20-80 % der Patienten treten nach der Operation Schluckbeschwerden auf, welche innerhalb der ersten 6 Wochen in der Regel vollständig rückläufig sind, in Einzelfällen jedoch auch fortbestehen können. Letztere erfordern eine weitere diagnostische Abklärung, um abhängig von der Ursache ggf. eine Therapie einzuleiten.
(siehe auch Forums-Gruppe: Link innerhalb des ForumsSchluckstörungen nach einer Schilddrüsenoperation)

Stimmbandlähmung (Recurrensparese)
Die Stimmbandnerven (Nervus laryngeus recurrens) liegen oftmals sehr nahe bei der Schilddrüse oder verlaufen sogar mitten durch sie hindurch.

Besonders bei ausgedehnteren Schilddrüsenoperationen kann es deshalb manchmal zu einer vorübergehenden Störung, in seltenen Fällen auch zu einer dauerhaften Schädigung eines oder beider Stimmbandnerven kommen (ca. 1% bei einer totalen Entfernung der Schilddrüse bei einem Schilddrüsenkarzinom). Die Stimmbandlähmung kann sich durch Heiserkeit, aber auch durch Atemnot äußern.

Die Funktion der Stimmbänder wird vor und nach der Operation durch eine Stimmbandspiegelung (Laryngoskopie) überprüft.
Sollte dabei festgestellt werden, dass ein Stimmband sich nicht bewegt, so sollte möglichst bald mit Logopädie begonnen und die Übungen konsequent durchgeführt werden.
Oftmals zeigt sich in den ersten sechs Monaten nach der Operation eine Verbesserung. Bei etwa einem Drittel der betroffenen Patienten wird jedoch kein ausreichendes Stimmvolumen erreicht. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, die Stimmbandlähmung operativ zu behandeln.

Bei anhaltenden Problemen kann die Konsultation eines Phoniaters angezeigt sein, der über weitere Diagnosemöglichkeiten gegenüber dem HNO-Arzt verfügt und mögliche weitere Behandlungsmöglichkeiten (u.a. OP) aufzeigen und erklären kann.

Bei beidseitiger Stimmbandlähmung ist das Hauptproblem meist die Atemnot, da der verbleibende Spalt zwischen den Stimmbändern für eine ausreichende Atmung zu eng ist. Durch verschiedene operative Verfahren besteht die Möglichkeit, diesen Spalt zu vergrößern und die Atemnot zu beseitigen. Dabei wird versucht, gleichzeitig eine möglichst gute Stimme zu erhalten.

Nebenschilddrüsenunterfunktion
(Hypoparathyreoidismus)

Bei Schilddrüsenoperationen kann es versehentlich zur Mitentfernung oder Schädigung von Nebenschilddrüsen kommen. Mitunter wird noch während der Operation versucht, diese wieder zu transplantieren. Das Risiko einer Schädigung der Nebenschilddrüsen, was bei ausgedehnten SD-Operationen erhöht ist, beträgt ca. 1 – 4 %. Wurden funktionsfähige Nebenschilddrüsen erhalten, kann sich ihre Funktion aber nach einiger Zeit erholen.

Nebenschilddrüsen:
Die etwa weizenkorngroßen Nebenschilddrüsen (Epithelkörperchen) befinden sich in der Regel an der Rückseite der Schilddrüse. Ihre Blutversorgung ist mit dem Blutgefäßsystem der Schilddrüse verbunden.
Die Nebenschilddrüsen produzieren das Hormon Parathormon, durch das sie den Calcium-Haushalt des Körpers steuern und für einen ausreichend hohen Calcium-Spiegel im Blut sorgen.


Bei Nebenschilddrüsenunterfunktion kommt es durch fehlendes Parathormon zu einem Calcium-Mangel im Blut. Dieser kann sich durch Kribbeln in Armen und Beinen, Angstgefühle, Atemnot und Muskelkrämpfe, oder bei leichtem Calcium-Mangel aber auch erst mit Verzögerung bemerkbar machen. Bleibt ein zu niedriger Calcium-Wert längere Zeit unentdeckt, sind Folgeschäden (Grauer Star, Fahr-Syndrom) nicht ausgeschlossen. Der Calcium-Wert im Blut (Normalwert 2,2 – 2,65 mmol/l) sollte deshalb nach einer Operation immer mehrfach kontrolliert werden, auch wenn keine Beschwerden auftreten.

Direkt nach der OP kann die intravenöse Gabe von Calcium erforderlich sein. Bei anhaltender Hypocalciämie kommen dann Tabletten zum Einsatz. In der Regel ist ein Medikament erforderlich, das die Aufnahme von Calcium ins Blut verbessert, um den gewünschten Serumcalcium-Spiegel (2,1-2,3 mmol/l) zu erreichen. Je nach den Ernährungsgewohnheiten ist die zusätzliche Zufuhr von Calcium in Tablettenform (500-1500 mg/Tag) mehr oder weniger erforderlich. Ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel (25-OH-D3) im Blut ist für den Calciumspiegel ebenfalls wichtig und sollte möglichst schon vor der OP angestrebt werden.

Präparate mit dem Wirkstoff Calcitriol, Alfacalcidol oder Dihydrotachysterol (oft auch "Vitamin-D-Präparate" genannt) stehen für die Therapie bei Hypoparathyreoidismus zur Verfügung. Die individuell erforderliche Dosierung ist nur durch Ausprobieren herauszufinden, was von Arzt und Patient viel Geduld erfordert. Natives Vitamin D (Cholecalciferol) in sehr hoher Dosierung (10.000 I.E. und mehr/Tag) wird gelegentlich auch noch eingesetzt, hat aber diverse Nachteile.

Achtung: Da die für Osteoporose angewendeten Calcium-Vitamin D-Kombipräparate zu wenig Vitamin D enthalten, sind sie im Fall des Hypoparathyreoidismus ungeeignet. Calciumpräparate sind hier daher auch nur als Monopräparat (ohne Vit D) verschreibungsfähig.


Ausführlichere Informationen findet man über InSeNSU.de sowie über www.sd-krebs.de ( Link innerhalb des ForumsThema (t19544) ). Ein kostenloser Notfall– und Behandlungsausweis für Patienten ist über den Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V. erhältlich (Link innerhalb des ForumsInfomaterial.

Horner-Syndrom
Der Sympathikus ist ein Nerv, der sich durch große Teile des Körpers zieht. Bedingt durch seine Lage u. a. im Halsbereich kann es bei einer Schilddrüsenoperation in sehr seltenen Fällen zu einer Schädigung des Sympathikus kommen.

Beim dadurch hervorgerufenen Horner-Syndrom können folgende Symptome auftreten: Pupillenverengung, Lichtempfindlichkeit, Herabhängen des oberen Augenlides, Zurücksinken des Auges in die Augenhöhle, gestörte Schweißbildung der oberen Körperhälfte auf der betroffenen Seite.
Das herabhängende Augenlid kann durch eine so genannte Ptosis-Operation korrigiert werden.

Lymphödem
Wenn bei einer Operation wegen Schilddrüsenkrebs viele Lymphknoten entfernt wurden, besteht die Gefahr, dass die Lymphflüssigkeit nicht mehr ausreichend über die Lymphgefäße abtransportiert werden kann und es zu Flüssigkeitsansammlungen kommt.

Lymphsystem:

Ähnlich wie das Blut fließt die Lymphflüssigkeit in den Lymphgefäßen durch den ganzen Körper.
Die Lymphknoten als Teil des Immunsystems filtern Krankheitserreger heraus und zerstören sie.


Derartige Lymphödeme können bis zu zwei Jahre nach der Operation auftreten.

Vorbeugend sollten vor allem in den ersten sechs Monaten nach Entfernung von mehreren Lymphknoten zu große Hitze bei starker Sonneneinstrahlung, Thermalbäder oder Saunagänge vermieden werden.

Lymphödeme werden mit der manuellen Link innerhalb des ForumsLymphdrainage behandelt. Dabei handelt es sich um eine Massagetechnik, die von speziell ausgebildeten Physio­therapeuten durchgeführt wird.

Lymphdrainagen können sehr hilfreich sein, sprechen Sie aber vorher mit Ihrem Arzt darüber, ob diese in Ihrem Fall empfohlen werden können oder Sie lieber noch warten sollten.

Wundinfektion
Bei ca. 0,5 % der Schilddrüsenoperationen kommt es zu einer Wundinfektion. Die meisten Wundinfektionen treten dabei erst nach Entlassung aus dem Krankenhaus auf. Eine prophylaktische Antibiotikagabe ist jedoch nur bei Risikopatienten angezeigt. Bei Anzeichen einer Entzündung sollten Sie daher den Arzt aufsuchen.

Ergänzung (11.1.2017):
Schulterprobleme
Bei ausgedehnten Schilddrüsenoperationen insbesondere bei der Diagnose Schilddrüsenkrebs ist das Risiko für Schulterprobleme/postoperative Bewegungseinschränkungen erhöht, insbesondere bei einer GlossarNeck Dissection von Lymphknoten im Level V.

Die Beschwerden beruhen auf einer vorübergehenden oder dauerhaften Schädigung des Schulter-Hebe-Nerves (= Nervus accessorius), bei der es (u.a.) zu starken Schmerzen, Motorikstörungen, Schulterschiefstand und eventuell zu einem abstehenden, gekippten Schulterblatt (=scapula alata) kommen kann.
(siehe auch Forums-Gruppe: Link innerhalb des ForumsBewegungseinschränkungen, postoperative).

nächstes Kapitel: Link innerhalb des Forums6. Radiojodtherapie (RJT)

Zurück zum Link innerhalb des Forums Inhaltsverzeichnis

_________________
Wichtig::

Nutzer*innen mit einer ARCOR- bzw. Vodafone-E-Mail-Adresse erhalten derzeit keine Benachrichtigungen von/über unser Selbsthilfe-Forum.
siehe: Link innerhalb des ForumsARCOR/Vodafone ...


Zuletzt bearbeitet von Harald am 09. März 2018, 14:24, insgesamt 16-mal bearbeitet
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
teegeeOffline
Anmeldung: 29.07.15
Beiträge: 2
Beitrag:

Beitragop. Akzessorius-Schädigung

 (p142857)
Verfasst am: 29. Jul 2015, 15:49
Antworten mit Zitat

Hallo Harald,
bei den Op.-Risiken (neck dissection bei Erkrankungen der Schilddrüse) sollte vielleicht auch die (vorübergehende oder dauerhafte) Schädigung des Schulter-Hebe-Nerves (= Nervus accessorius) erwähnt werden, bei der (u.a.) zu starken Schmerzen, Motorikstörungen, Schulterschiefstand und event. scapula alata (abstehendes, gekipptes Schulterblatt) kommen kann. Jedenfalls haben ein Paar Teilnehmer des Forums darüber berichtet.
(Stichwörte dazu: iatrogene (= arztbedingte) oder postoperative Akzessoriusläsion/Akzessorius-Schädigung).
Schöne Grüße -
teegee
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14363
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
Wechselnde Geschlechtsidentität
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p142858)
Verfasst am: 29. Jul 2015, 15:51
Antworten mit Zitat

Hallo,

ja danke für den Hinweis, wir werden dies bei einer Überarbeitung unserer Broschüre berücksichtigen.

Viele Grüße
Harald

_________________
Wichtig::

Nutzer*innen mit einer ARCOR- bzw. Vodafone-E-Mail-Adresse erhalten derzeit keine Benachrichtigungen von/über unser Selbsthilfe-Forum.
siehe: Link innerhalb des ForumsARCOR/Vodafone ...
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print

Seite 1 von 1
Drucke Thema: 5.3. Risiken der Operation
Thema: 

5.3. Risiken der Operation

im Forum: 

Antwort erstellen auf Thema:  5.3. Risiken der Operation Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Neues Thema schreiben im Forum: 
 
Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
Zurück   Nach oben  
Foren-Übersicht SD-OP Nebenwirkungen 5.3. Risiken der Operation
Pfeil Förderer: Krebshilfe-Logo GKV-Logo
Unterstütze uns mit
Deinen Online-Einkäufen!
verlaesst Seiten von sd-krebs.de
Der gemeinnützige Verein Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V. finanziert sich über Spenden, Sponsoring, öffentliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge (Fördermitglied werden ab 5 Euro im Jahr).
Home | Datenschutz | Seiten-Übersicht | Kontakt | Verein | Impressum

Navigation neu laden | Alle Cookies löschen, die durch das Forum gesetzt wurden  |  Zur Mobilen Version wechseln (Beta)
        Based on: phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
nach oben