Probleme einzuloggen?

Registrieren

Zurück
Foren-Übersicht Patientenrechte Patientenrechte (allg.) Gegen Senkung der Festbeträge für S...
Thema: [url=t22937] 

Gegen Senkung der Festbeträge für Schilddrüsenhormone

[/url].
im Forum: 
Seite 1 von 1
Neues Thema schreiben im Forum: 
 

Antwort erstellen auf Thema:  Gegen Senkung der Festbeträge für Schilddrüsenhormone Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Autor Beitrag
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14363
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
Wechselnde Geschlechtsidentität
50+
Beitrag:

BeitragGegen Senkung der Festbeträge für Schilddrüsenhormone

 
Verfasst am: 31. März 2014, 20:36
Antworten mit Zitat

Krankenkassen senken Festpreis von Schilddrüsenhormonen auf Niveau der Hersteller mit Lieferschwierigkeiten.

Hallo,

auch wenn dieser Beitrag am Vorabend des 1. Aprils geschrieben ist, es handelt sich leider um keinen Aprilscherz.

Nach einer Meldung in der Deutschen Apotheker Zeitung vom 26.3.2014 treten zum 1. April neue Festbetragspreise für L-Thyroxin in Kraft.

Die Festbeträge sinken laut dieser Meldung um 10% auf die Preise der Packungen von Hexal.

Sanofi-Henning will diese Preissenkung nicht mit machen, und verweist darauf, dass die Produktion von Schilddrüsenhormonen nicht einfach sei, und sie anders als der Konkurrent Hexal in der Vergangenheit keine Lieferschwierigkeiten hatten.

Da Sanofi-Henning die Preissenkung nicht mit macht, dürften ab 1. April pro Packung Schilddrüsenhormone von Sanofi-Henning für die Patienten eine Zuzahlung zwischen 0,14 und 0,62 Euro anfallen.

Zu hoffen bleibt erstmal, dass Patienten die sich durch diese Zuzahlung zu einem Präparatwechsel genötigt sehen, dann auch wirklich nach 6-8 Wochen ihre Schilddrüsenwerte kontrollieren lassen, da durch die unterschiedliche Bioverfügbarkeit eventuell eine Dosisanpassung notwendig ist.

Im SGB 35 Festbeträge für Arznei- und Verbandmittel, steht zwar ausdrücklich, dass bei der Festsetzung die unterschiedliche Bioverfügbarkeiten wirkstoffgleicher Arzneimittel zu berücksichtigen sei, wie dies hier berücksichtigt wurde bleibt jedoch ein Rätsel.

Sanofi-Hennig verweist auch darauf, dass es im Gegensatz zu den anderen Herstellern keine Lieferschwierigkeiten in der Vergangenheit hatte.

Die (internationalen) Probleme mit den Lieferschwierigkeiten haben die Selbsthilfe-Organisationen in der Thyroid Federation International veranlasst einer Resolution zu verabschieden - auch von der Mitgliederversammlung unseres Bundesverbandes unterstüzt - , welche u. a. die Krankenkassen auffordert, bei der Preisfindung Lieferverlässlichkeit der Schilddrüsenhormone stärker zu berücksichtigen (dies kann z. B. durch entsprechend höhere Vertragsstrafen bei Lieferschwierigkeitetn erfolgen; denn offensichtlich sind diese viel zu niedrig.).

siehe dazu: Link innerhalb des Forums TFI fordert kleinere Dosen von Schilddrüsenhormonen (2013)
Zum Verfahren der Festbetragsgruppenbildung siehe Seite des G-BA: Festbetragsgruppenbildung

Unser Bundesverband wird hier in den nächsten Tagen bei den entsprechenden Gremien und Krankenkassen aktiv werden.

Viele Grüße
Harald

_________________
Wichtig::

Nutzer*innen mit einer ARCOR- bzw. Vodafone-E-Mail-Adresse erhalten derzeit keine Benachrichtigungen von/über unser Selbsthilfe-Forum.
siehe: Link innerhalb des ForumsARCOR/Vodafone ...


Zuletzt bearbeitet von Harald am 29. Okt 2015, 17:28, insgesamt 2-mal bearbeitet
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14363
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
Wechselnde Geschlechtsidentität
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p133120)
Verfasst am: 06. Mai 2014, 11:41
Antworten mit Zitat

Hallo,

hier nun unsere Pressemitteilung gegen die Senkung der Festbeträge bei Schilddrüsenhormonen:
Zitat:
Pressemitteilung

Berlin, 06.05.2014

Gegen die Senkung der Festbeträge bei Schilddrüsenhormonen

Die Festbeträge für Schilddrüsenhormone (Levothyroxin-Natrium) wurden zum 1. April auf das Preisniveau von Herstellern gesenkt, die im vergangenen Jahr keine zuverlässige Lieferung ihrer Schilddrüsenhormonpräparate gewährleisten konnten.

Diese Ausfälle hatten zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität von Schilddrüsenpatienten und dürften sicherlich auch zu erheblichen Mehrkosten für die Krankenkassen geführt haben, welche beim Blick allein auf die Arzneimittelkosten für Schilddrüsenhormonpräparate nicht berücksichtigt werden.

Wir fordern den GKV-Spitzenverband auf, bei der Festlegung der Festbeträge nur die Hersteller zu berücksichtigen, die die sichere Lieferung der Schilddrüsenhormone in der Vergangenheit auch gewährleisten konnten.

Mit freundlichen Grüßen

Jan de Vries
(Bundesvorsitzender)

Ansprechpartner für Rückfragen:
Harald Rimmele
(Bundesgeschäftsführer)

Anlage:
  • Hintergrund - Informationen
  • TFI Resolution: Thyroid replacement hormones need to be available in small dosages. The quality, stability and availability of the medication must be guaranteed (Leiden, September 2013) PDF


Hintergrund - Informationen:

Krankheitsbild

Schilddrüsenerkrankungen sind aufgrund jodarmer Böden in Deutschland eine Volkskrankheit. Schilddrüsenkrebs ist jedoch eine seltene Erkrankung. In Deutschland fanden 2010 ca. 90.000 Schilddrüsenoperationen statt. Ein Großteil dieser Operationen erfolgte, u. a. um Knoten in der Schilddrüse bezüglich eines Krebsverdachtes abzuklären. Vielfach leider auch mit unzureichender Diagnostik vor einer Schilddrüsenoperation. Lediglich 5.870 der Operationen wurden letztlich wegen eines Schilddrüsenkarzinoms durchgeführt. In Deutschland kommt eine Schilddrüsenoperation auf 750 Einwohner, in den USA liegt das Verhältnis bei einer Schilddrüsenoperation zu 4.900 Einwohnern .

Schilddrüsenkrebs hat ein breites Altersspektrum vom Kind bis zum Greis. Er ist in den meisten Fällen gut therapierbar. Die Therapie geschieht in der Regel durch die Entfernung der Schilddrüse durch eine Operation und durch eine anschließende Radiojodtherapie (RJT) in einer isolierten nuklearmedizinischen Station (Ablation).

Eine lebenslange Einnahme von Schilddrüsenhormonen ist bei allen Total-Operierten notwendig. Wie viel Schilddrüsenhormone der einzelne Patient braucht, hängt von vielen Faktoren ab. Die Blutwerte müssen dabei je nach Grunderkrankung entsprechend in den Referenzwerten liegen.

Innerhalb dieser Referenzwerte gibt es dann noch die je individuelle Wohlfühldosis, schon kleinste Veränderungen in der Dosis, können hier die Lebensqualität erhöhen bzw. verschlechtern. Die Einstellung mit Schilddrüsenhormonen ist zum Teil recht langwierig, da eine Kontrolle der Blutwerte nach einer Dosisänderung bzw. Präparatwechsel frühestens nach 6-8 Wochen sinnvoll ist. Bis sich die Lebensqualität verbessert, braucht es oftmals noch viel mehr Zeit und vor allem Geduld der Patienten.

Probleme einer falschen Dosierung sind vielfältig und nicht immer eindeutig zuzuordnen. Die schwerwiegendsten Probleme sind u. a.: Herzrasen, Bluthochdruck, Abgeschlagenheit, Antriebsarmut, Kraftlosigkeit, Konzentrationsprobleme, Nervosität und innere Unruhe, Gewichtszunahme, …

Levothyroxin-Natrium (Schilddrüsenhormon) Präparate und Lebensqualität

Präparate von Levothyroxin-Natrium besitzen zum Teil erhebliche Unterschiede in der Bioverfügbarkeit. Ein Präparatwechsel muss daher 6-8 Wochen danach mit Blutuntersuchungen kontrolliert werden (die wesentlich teurer sind, als die eingesparten Summen) .

Außerdem kann es bei gut eingestellten Patienten durch den Präparatwechsel zu einer schleichenden Verschlechterung der Lebensqualität führen, die – wenn dies nicht mit dem Präparatwechsel in Verbindung gebracht wird, weil dies zum Teil erst Wochen später auftritt - zu weiteren Arztbesuchen führt.

Aus diesem Grund sollten mit Schilddrüsenhormonen gut eingestellte Patienten keinen Präparat-wechsel vollziehen.

Im vergangen Jahr gab es vielfach Engpässe bei den Schilddrüsenhormonpräparaten von Hexal und Merck . Schilddrüsenpatienten waren daher genötigt auf ein anderes Präparat zu wechseln, und damit zu weiteren Arztbesuchen, verbunden mit eventueller Anpassung der Schilddrüsenhormondosis.

Abgesehen davon, dass mit der Lebensqualität von Schilddrüsenpatienten hier willkürlich verfahren wird, entstehen durch diese Lieferschwierigkeiten erhebliche Zusatzkosten für die Krankenkassen.

Unser Bundesverband hat daher zusammen mit anderen internationalen Selbsthilfeorganisationen im September 2013 eine Resolution beschlossen, welche u. a. die Krankenkassen auffordert, in der Preisfindung vor allem auch die Lieferverlässlichkeit der Hersteller von Schilddrüsenhormonen zu berücksichtigen . Ein Anreiz zur Sicherstellung der Lieferfähigkeit wären z. B. auch entsprechend höhere Vertragsstrafen bei Lieferschwierigkeiten.

Diese Resolution wurde im März 2013 auch durch unsere Mitgliederversammlung fast einstimmig unterstützt.

Mit der Absenkung der Festbeträge wird die Liefersicherheit für Levothyroxin-Präparate aber eher noch mehr als bisher gefährdet.

Die Firma Sanofi-Henning hat nun angekündigt, dass sie die Senkung des Festbetrages auf die Preise des Herstellers Hexal (Hexal und Merck hatten letztes Jahr die Lieferschwierigkeiten) nicht mitmachen und einen entsprechend höheren Preis fordern wird.

Auf Patienten, die mit dem Schilddrüsenhormonpräparat von Henning eingestellt sind, kommen so pro Packung Mehrkosten in Höhe zwischen 0,14 Euro und 0,62 Euro zu. Diese Beträge mögen für die meisten Patienten nicht weiter problematisch sein, zu befürchten ist jedoch, dass manche Patienten dennoch dann zu einem Präparat wechseln, ohne jedoch die Blutwerte nach 6-8 Wochen erneut durch den Arzt kontrollieren zu lassen, weil sie sich der möglichen Konsequenzen eines Präparatewechsels nicht bewusst sind.

Zu befürchten ist zudem, dass der weitere Preisdruck auf die Schilddrüsenhormone zu weiteren Einsparungen im Produktionsprozess führt, so dass auch in Zukunft mit vermehrten Lieferausfällen zu rechnen ist.

Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.

Unser Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V. setzt sich für die Informationsbedürfnisse und Interessen von Schilddrüsenpatienten, insbesondere von Schilddrüsenkrebspatienten ein.

Wir sind 1999 aus einer Patienteninitiative im Internet entstanden und werden seit 2007 durch die Deutsche Krebshilfe großzügig unterstützt. Seit 2007 nehmen wir auch keine Spenden von Unternehmen der pharmazeutischen Industrie mehr entgegen.

Wir unterstützen die Leitsätze zur Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen der BAG SELBSTHILFE - für die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitswesen insbesondere mit Unternehmen der pharmazeutischen Industrie. Wir haben die Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft unterzeichnet.

Pressemitteilung 6.5.2014 als PDF

Die Pressemitteilung wurde an den Bundesgesundheitsminister, an den Patientenbeauftragen, an die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, an die Vorsitzenden des G-BA, an die Mitglieder des Fachausschusses "Verträge und Versorgung" der GKV (dieses Gremium ist Zuständig für die Festlegung der Festbeträge), an die zuständigen Referate im Bundesgesundheitsministerium, an die Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit im Bundestag sowie einschlägige Medien versandt.

Viele Grüße
Harald

_________________
Wichtig::

Nutzer*innen mit einer ARCOR- bzw. Vodafone-E-Mail-Adresse erhalten derzeit keine Benachrichtigungen von/über unser Selbsthilfe-Forum.
siehe: Link innerhalb des ForumsARCOR/Vodafone ...
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print

Seite 1 von 1
Drucke Thema: Gegen Senkung der Festbeträge für Schilddrüsenhormone
Thema: 

Gegen Senkung der Festbeträge für Schilddrüsenhormone

im Forum: 

Antwort erstellen auf Thema:  Gegen Senkung der Festbeträge für Schilddrüsenhormone Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Neues Thema schreiben im Forum: 
 
Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
Zurück   Nach oben  
Foren-Übersicht Patientenrechte Patientenrechte (allg.) Gegen Senkung der Festbeträge für S...
Pfeil Förderer: Krebshilfe-Logo GKV-Logo
Unterstütze uns mit
Deinen Online-Einkäufen!
verlaesst Seiten von sd-krebs.de
Der gemeinnützige Verein Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V. finanziert sich über Spenden, Sponsoring, öffentliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge (Fördermitglied werden ab 5 Euro im Jahr).
Home | Datenschutz | Seiten-Übersicht | Kontakt | Verein | Impressum

Navigation neu laden | Alle Cookies löschen, die durch das Forum gesetzt wurden  |  Zur Mobilen Version wechseln (Beta)
        Based on: phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
nach oben