Probleme einzuloggen?

Registrieren

Zurück
Foren-Übersicht Substitution Substitution (allg.) Studie: Frakturrisiko in Abhängigke...
Thema: [url=t29743] 

Studie: Frakturrisiko in Abhängigkeit der Thyroxindosis

[/url].
im Forum: 
Seite 1 von 1
Neues Thema schreiben im Forum: 
 

Antwort erstellen auf Thema:  Studie: Frakturrisiko in Abhängigkeit der Thyroxindosis Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Autor Beitrag
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14670
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

BeitragStudie: Frakturrisiko in Abhängigkeit der Thyroxindosis

 
Verfasst am: 02. Jan 2019, 19:37
Antworten mit Zitat

Studie: Frakturrisiko in Abhängigkeit der Thyroxindosis (Shin 2018)

Überblick und einfach erklärt:
siehe folgende Kapitel in unserer Broschüre:

In dieser Studie aus Südkorea zeigte sich, dass ein höheres Risiko für Knochenbrüche sowohl bei einer zu niedrigen als auch einer zu hohen Dosis an L-Thyoroxin besteht.

Ob diese Ergebnisse so einfach auf Europäer übertragbar sind, muss jedoch durch weitere Studien aufgezeigt werden.

Die Dosis von L-Thyroxin gilt im Allgemeinen als vom Gewicht abhängig (1,6 µg L-T4 pro Kilogramm). In dieser Studie wurde jedoch einzig die tägliche Dosis von L-Thyroxin betrachtet, und das Körpergewicht außer acht gelassen.


Dass mit einer TSH-Unterdrückung (einer hohen Dosis von L-Thyroxin; in dierser Studie mehr als 145 µg L-T4) ein höheres Risiko für Osteoporose und Knochenbrüche einhergeht, ist schon sehr lange bekannt; siehe:
    Link innerhalb des Forums FAQ: TSH-Unterdrückung nach Schilddrüsenkrebs. Individualisierte Risikoabwägungen bei der TSH-Unterdrückun
    Empfehlungen der amerikanischen Leitlinie für die Langzeitnachsorge von Patient*innen mit dem differenzierten Schilddrüsenkrebs


Überraschend an dieser retrospektiven Korhorten-Studie ist, dass auch eine geringe tägliche Dosis (weniger als 115 µg L-T4 pro Tag) auch zu einem höheren Risiko für Knochenbrüche führte.

Ausfürhlicher in den Quellen:
  • J-Shaped Association Between Postoperative Levothyroxine Dosage and Fracture Risk in Thyroid Cancer Patients: A Retrospective Cohort Study.

    Autor*innen: Shin DW, Park Youngmin Park, et. al.

    in: J Bone Miner Res. 2018 Jun;33(6):1037-1043.
    doi: 10.1002/jbmr.3407
    Abstract auf pubMed

  • Fracture incidence in thyroid cancer linked to levothyroxine dose von Amber Cox
    in healio.com 19.2.2018


siehe auch unsere Forums-Gruppe: Link innerhalb des ForumsOsteoporose (Knochenabbau).

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden


Zuletzt bearbeitet von Harald am 04. Feb 2019, 22:07, insgesamt 4-mal bearbeitet
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
InSeNSU(aktives Vereinsmitglied)Offline
Avatar

Anmeldung: 30.10.04
Beiträge: 5321
Basedow, Hypoparathy...
Schiffdorf
weiblich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p168136)
Verfasst am: 11. Jan 2019, 11:59
Danke! sagt : Alba
Antworten mit Zitat

Hallo Harald,

meines Erachtens könnte bei diesen Studien ein wesentlicher Aspekt vernachlässigt worden sein, nämlich die Rolle von fehlendem Calcitonin. Siehe dazu z.B.
https://flexikon.doccheck.com/de/CalcitoninLink verläßt das Forum, neues Fenster wird geöffnet

Durch eine total entfernte Schilddrüse dürfte die Calcitonin-Produktion (keine C-Zellen mehr!) und damit ihr positiver Effekt auf den Knochenstoffwechsel fehlen!

Oder ist davon (oder von Effekten eines etwaigen Hypopara) im Volltext der Studie irgendwo die Rede?

Meines Erachtens wird die Rolle von Calcitonin - außer als Marker von C-Zell-Krebs - generell viel zu wenig beachtet und erforscht. Das liegt wohl nicht an mangelndem Intreresse sondern an den verfügbaren Tests, wie der obige Artikel anmerkt:
Zitat:
Ein unterer Grenzwert wird nicht angegeben, da Calcitonin auch bei Gesunden unterhalb der Nachweisgrenze der derzeit verfügbaren Tests liegen kann.


Insofern sollte man die Thyroxin-Nehmer durch diese Studie nicht unnötig beunruhigen, denn statt des Medikamentes könnte meiner Meinung nach auch das fehlende Calcitonin diese erhöhte Knochenbrüchigkeit auslösen.

Viele Grüße
Frauke
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14670
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p168142)
Verfasst am: 11. Jan 2019, 14:02
Antworten mit Zitat

Hallo Frauke,

die Volltext der Studie liegt mir nicht vor.

Deine Überlegungen greifen jedoch nicht bei dieser Studie, weil Patienten die eine mittlere Dosis an Thyroxin einnahmen, ja kein erhöhtes Frakturrisiko hatten.

Das Problem bei dieser Studie sehe ich vielmehr, dass nur nach der Dosis eingeteilt wurde (die ist ja Abhängig vom Körpergewicht und wie gut jemand die Schilddrüsenhormone aufnimmt, siehe Link innerhalb des Forums Sensible (?) Schilddrüsenhormonsubstitution), und nicht nach dem TSH-Wert.

Wobei auch der TSH-Wert seine Tücken hat (siehe : Link innerhalb des Forums FAQ: TSH-Wert - Normwert, Referenzwert und Befinden).

Ich vermute, weil es sich um eine retrospektive-kohorten Studie handelte, war es einfacher nach der L-T4-Dosis zu gehen.

Dass Patienten ein höheres Fraktur- und GlossarOsteoporose-Risiko haben, wenn man zu viel Schilddrüsenhormone hat bei einer TSH-Unterdrückung, da ist ja nun wirklich schon länger bekannt, und wurde durch dieses Studie nur noch mal bestätigt.
siehe : Link innerhalb des ForumsFAQ: TSH-Unterdrückung nach Schilddrüsenkrebs

Neu an der Studie ist ja vor allem, dass bei einer kleinen Dosis von L-T4 auch ein höheres Risiko für eine Fraktur besteht.

Ich könnte mir eher vorstellen, dass hier etwas anderes zum Tragen kommt. Kleinere Dosen an L-T4 dürften vor allem kleine Personen brauchen, und hier dürften sich auch ein noch höherer Anteil von Frauen befinden.

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print

Seite 1 von 1
Drucke Thema: Studie: Frakturrisiko in Abhängigkeit der Thyroxindosis
Thema: 

Studie: Frakturrisiko in Abhängigkeit der Thyroxindosis

im Forum: 

Antwort erstellen auf Thema:  Studie: Frakturrisiko in Abhängigkeit der Thyroxindosis Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Neues Thema schreiben im Forum: 
 
Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
Zurück   Nach oben  
Foren-Übersicht Substitution Substitution (allg.) Studie: Frakturrisiko in Abhängigke...
Pfeil Förderer: Krebshilfe-Logo GKV-Logo
Unterstütze uns mit
Deinen Online-Einkäufen!
verlaesst Seiten von sd-krebs.de
Der gemeinnützige Verein Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V. finanziert sich über Spenden, Sponsoring, öffentliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge (Fördermitglied werden ab 5 Euro im Jahr).
Home | Datenschutz | Seiten-Übersicht | Kontakt | Verein | Impressum

Navigation neu laden | Alle Cookies löschen, die durch das Forum gesetzt wurden  |  Zur Mobilen Version wechseln (Beta)
        Based on: phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
nach oben