Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay
gueggi
Nutzer*In
Schilddr.krebs mit Hypopora, Diabetes und Morbus Crohn

Umstellung auf rocaltrol

| Beitrags-ID: 420836

Hallo Frauke, wie geht es Dir?

meine Umstellung von AT 10 Tropfen auf Rocaltrol funktioniert nun schon seit 1 Jahr. Dank Deiner Hilfe.Ich nahm dazu noch  1 Calcium-sandoz Forte 500 Brausetablette, verteilt aud den Tag getrunken wegen meines Morbus Crohn. Das habe ich gut vertragen. Diese Brausetablette ist z.Zt. auch nicht lieferbar!!!. Ich hab es mit einem Präparat von Hexal versucht. Das kann ich nicht nehmen, weil es ein Carbonat ist und sich nicht richtig auflöst. Durch meine Stimmbandlähmung (seit 28 Jahren) und eine jetzige  OP, wobei mir das andere Stimmband wahrscheinlich durch den Tubus gequetscht wurde und ich jetzt nur heiser sprechen kann und der Kehlkopf wohl entzündet ist, bleibt mir dieses carbonat im Hals hängen.  Nun meine Frage, kann ich statt Brausetabletten zusätzlich zu Rocaltrol meine noch vorhandenen fubriase Calcium Forte 500 Trinkampullen nehmen.? Reichen 2 pro Tag aus?

Ich weiß, ihr seid keine Ärzte, aber meine Endokrinologin erreiche ich jetzt nicht mehr und Sonntag wollten wir in Urlaub fahren. Vielleicht wißt ihr doch einen Rat. Das wäre toll.

viele Grüße Elke

 

 

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Umstellung auf rocaltrol

| Beitrags-ID: 420845

Hallo Elke,

gut von dir zu hören. Ja, das Thema Calciumpräparate beschäftigt mich auch grad wieder und eigentlich dauernd. Immer mehr gute Präparate fliegen vom Markt, vermutlich weil nicht genug Geld damit verdient werden kann. Es wird nicht verstanden, dass Drogerie-Ware für uns keine gute Alternative ist, eben weil wir ein Monopräparat ohne problematische Zusatzstoffe benötigen.

Ich nehme nachdem Calcipot vom Markt ist inzwischen versuchsweise verschiedene Präparate, aber keine Brause:

Calciumcitrat von Warnke (ca 300 mg Calcium pro Tablette) hat zwar erfreulich wenige technische Hilfsstoffe, doch die riesige und raue Tablette kriege ich überhaupt nicht im Stück geschluckt. Ich habe sie mir gemörsert und nach Möglichkeit dann das Pulver ins Essen gemischt. Für unterwegs keine Lösung.

Jetzt nehme ich versuchsweise die Filmtabletten Calciumacetat Nefro (eigentlich ein Phosphatbinder, insofern vielleicht auch von Ärzten ernster genommen) und abends – es ist nicht lustig – manchmal einer Rennie Kautablette (270 mg Calcium als Carbonat aber auch wenig Hilfsstoffe).

Achtung! Beim Calciumacetat täuscht oft die Zahl im Namen:

950.0 mg Calcium diacetat enthält 240.73 mg Calcium Ion

500.0 mg Calcium diacetat enthält 126.7 mg Calcium Ion

Und auch bei Frubiase Trinkampullen täuscht der Name, der wiederum nur die mg für die Ca-Verbindung und nicht die mg ionisiertes Ca angibt! Es sind zwar gut resorbierbare und vertägliche Verbindungen, aber mit einem Calciumgehalt von ca 110 mg ist die Einzeldosis nicht ganz billig. Hier die Gehalte pro Ampulle laut DocMorris:

Inhaltsstoffe: 350.0 mg Calcium dilactat 64.28 mg Calcium Ion 288.96 mg Milchsäure 500.0 mg D-Gluconsäure, Calciumsalz 46.56 mg Calcium Ion

Hilfsstoffe: Apfelsinenfruchtsaft Konzentrat Phosphorsäure 85% Saccharin, Natriumsalz Sorbitol Lösung 70%, nicht kristallisierend 2.0 g Sorbitol Wasser, gereinigt Apfelsinen Aroma

Bei den Hilfsstoffen fallen vor allem Sorbitol (kann Durchfall und Blähungen machen) und Phosphorsäure (erhöht unseren ohnehin oft zu hohen Phosphatspiegel) unangenehm auf.

Was du am besten verträgst, mußt du leider wohl ausprobieren, denn das ist immer individuell.

Bald eine gute Lösung wünscht dir

mit lieben Grüßen

Frauke

Nutzung der Suchfunktion auf unserer neuen Webseite: Klick oben rechts auf die Lupe. Klick neben dem Wort Glossar auf den kleinen Pfeil. Es erscheint eine Auswahlliste. Wähle darin den Bereich, in dem du suchen willst, also z.B. Forum oder Wissensbereich. Erst danach trage dein Suchwort in das freie Feld ein. Klicke auf die Suchen-Taste. Nun siehst du das Ergebnis deiner Suche.

  • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre von InSeNSU.

Antwort auf: Umstellung auf rocaltrol

| Beitrags-ID: 421205

Ich nehme seit Jahren zu meinem Rocaltrol Kalcipos-D3 (500mg Calcium / 800IE Vitamin D3) und habe gute Erfahrungen damit gemacht. Aber ich hab keine Schluckprobleme. Ich schlucke meine 6 Tabletten morgens alle miteinander runter.

Viele Grüsse

Thomas

gueggi
Nutzer*In
Schilddr.krebs mit Hypopora, Diabetes und Morbus Crohn

Antwort auf: Umstellung auf rocaltrol

| Beitrags-ID: 457286

Hallo Frauke, ich hab mal eine Frage. Ich nehme ja nun seit 2 Jahren Rocaltrol bzw, Calcitriol statt AT10 Tropfen.

Das ist ja reines Vitamin D 3.  An Calcium nehme ich n u r   1 fubriase Trinkampullen pro Tag.
was mich nachdenklich macht ist, reicht das Calcium aus, weil ich doch früher 7 Ampullen frubiase getrunken habe ohne Rocaltrol?  Meine Hausärztin ist immer sparsam, wenn ich Werte bestimmt haben möchte.

Der letzte Calciumwert ist vor einem Jahr bestimmt worden. Das ist doch bei meiner Erkrankung unmöglich, oder? Allerdings war der Calcium-Wert vor einem Jahr 2,2.

Wird das Calcium durch Calcitriol im Körper  gespeichert ?  Ich bin zur Zeit etwas verunsichert. Allerdings müsste ich ja körperliche Beschwerden haben, wenn der Calcium-Wer zu niedrig wäre.
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
liebe Grüße gueggi

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Umstellung auf rocaltrol

| Beitrags-ID: 457303

Hallo Gueggi,

Calcitriol fördert die Aufnahme des Calciums aus dem Darm ins Blut. (Speicherung im Knochen geht natürlich nur, wenn genug im Blut ist.) Wenn deine tägliche Nahrung genug Calcium enthält, kann es sein, dass du kein zustzliches Calcium als Tablette/Trinkampulle benötigst. Mit einer Ampulle, die ja nur gut 90 mg Calcium enthält, wirst du ohnehin keinen großen Unterschied mehr machen.

Die DGE-Behandlungsempfehlungen

https://www.sd-krebs.de/wp-content/uploads/2023/04/BehandlungsempfHypopara-20230414-Online.pdf

halten eine Calciummessung alle 3-6 Monate für sinnvoll. Darauf kannst du deinen Arzt mal hinweisen.

Da sowohl zu viel Calcium (wegen Gefahr zu hoher Ausscheidung im Urin) als auch zu wenig (wegen paradoxer Verkalkungen) auch ohne auffällige Symptome vermieden werden sollen, kommt man um die Laborkontrolle nicht umhin, wenn man sicher vor Langzeitschäden sein möchte. Auch das kannst du ja als Argument noch mal vorbringen.

Gut jedenfalls, dass du offenbar keine gravierenden Beschwerden hast.

Viele Grüße

Frauke

Nutzung der Suchfunktion auf unserer neuen Webseite: Klick oben rechts auf die Lupe. Klick neben dem Wort Glossar auf den kleinen Pfeil. Es erscheint eine Auswahlliste. Wähle darin den Bereich, in dem du suchen willst, also z.B. Forum oder Wissensbereich. Erst danach trage dein Suchwort in das freie Feld ein. Klicke auf die Suchen-Taste. Nun siehst du das Ergebnis deiner Suche.

gueggi
Nutzer*In
Schilddr.krebs mit Hypopora, Diabetes und Morbus Crohn

Antwort auf: Umstellung auf rocaltrol

| Beitrags-ID: 457316

Danke Dir vielmals Frauke, ich werde es meiner HÄin vorlegen.
lG güggi