Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay
InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Nahrungsmittelunverträglichkeiten+Hypopara

| Beitrags-ID: 443484

Hallo zusammen,

in einer Dissertation aus Göttingen (Victoria Grätz: Analyse der Beschwerden von Patienten mit iatrogenem Hypoparathyreoidismus, 2013)

https://ediss.uni-goettingen.de/handle/11858/00-1735-0000-0015-8D97-7

fand ich einen interessanten Hinweis auf eine mögliche Ursache von Verdauungsstörungen beim Hypopara:

Dort steht auf Seite 11

„Auch das Intestinum gehört zu den betroffenen Organen. Ein Hypoparathyreoidismus ist häufig mit Steatorrhoe assoziiert (Abboud et al. 2011; Heubi et al. 1983), wobei erhöhte Phosphat-Spiegel konkomitierend sind. Die Steatorrhoe kommt dadurch zustande, dass bei Hypokalzämie endogenes Cholezystokinin ungenügend ausgeschüttet wird.“

Siehe dazu:

https://flexikon.doccheck.com/de/Cholecystokinin

Inwieweit außerdem die Art der Calciumverbindung in Calciumtabletten samt darin enthaltenen technischen Hilfsstoffen eine Rolle spielen könnte, wird hoffentlich der Nephrologe in Fulda etwas genauer erläutern können. Die Regulation des Säuren-Basen-Haushaltes spielt dabei meines Erachtens eine immer noch unterschätzte Rolle.

Viele Grüße

Frauke

Nutzung der Suchfunktion auf unserer neuen Webseite: Klick oben rechts auf die Lupe. Klick neben dem Wort Glossar auf den kleinen Pfeil. Es erscheint eine Auswahlliste. Wähle darin den Bereich, in dem du suchen willst, also z.B. Forum oder Wissensbereich. Erst danach trage dein Suchwort in das freie Feld ein. Klicke auf die Suchen-Taste. Nun siehst du das Ergebnis deiner Suche.

  • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 1 Monat von InSeNSU.
    Diese Antwort wurde 3-mal bearbeitet.
1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick