Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Forschungsprojekt: Optimales Langzeitüberleben nach Krebs: Betroffen für Befragung gesuchtt

Forschungsprojekt: Optimales Langzeitüberleben nach Krebs: Betroffen für Befragung gesuchtt

| Beitrags-ID: 458088

Optilater = Optimales Langzeitüberleben nach Krebs

Projektvorstellung OPTILATER

Etwa 80 Prozent der an Krebs erkrankten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und ca. 60 Prozent der krebserkrankten Erwachsenen überleben heute ihre Krebserkrankung. #Krebs @KGNRW @UKBnn @UKKoeln

Durch die Erkrankung selbst und durch die notwendige Behandlung kommt es bei vielen Langzeitüber­lebenden zu Spätfolgen. Wie steht es um die aktuelle Versorgung von Krebsüberlebenden und was wünschen sich die Betroffenen?

Prof. Uta Dirksen und Prof. Viktor Grünwald leiten das, vom @BMG_Bund geförderte, Projekt @optilater. OPTILATER ist ein NRW-Verbund, an dem alle onkologischen Spitzenzentren und viele Patientenverbände teilnehmen. Weitere Informationen unter: https://wtz.nrw/optilater/


Das Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e. V. (HKSH-BV) sucht Betroffene, die im Rahmen des Projekts OPTILATER an einer schriftlichen Befragung teilnehmen. Leiten Sie unsere Anfrage gerne an Ihre Mitglieder weiter.

Wer an der Befragung teilnehmen möchte, wendet sich bitte an den untenstehenden Kontakt. Ein Fragebogen wird dann zugesandt.

Motivation

Krebserkrankungen sind nach wie vor die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Zugleich führen Fortschritte in der onkologischen Diagnostik und Therapie dazu, dass zunehmend mehr Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung (über)leben. Das Projekt „Optimales Langzeitüberleben nach Krebs“ will die deutlichen Wissenslücken insbesondere zu möglichen medizinischen, psychischen und sozialen Langzeit- und Spätfolgen einer Krebserkrankung- und behandlung füllen. Um Patientinnen und Patienten nach einer überstandenen Krebserkrankung (Langzeitüberlebende) bestmöglich betreuen und deren individuelle Probleme und Bedürfnisse adressieren zu können, sind Forschungsprojekte einschließlich Befragungen der Betroffenen und der Behandelnden notwendig.

Über das Projekt

Wie geht es nach einer überstandenen Krebserkrankung weiter? Überlebende müssen sich mit unterschiedlichen Folgen der Krankheit auseinandersetzen, sind darüber jedoch oft unzureichend informiert. Das von Prof. Uta Dirksen und Prof. Viktor Grünwald initiierte und vom WTZ Essen koordinierte Forschungsprojekt „Optilater“, möchte das ändern und die Langzeitbetreuung von Menschen verbessern, die Krebs haben oder hatten. Es wird dafür über 3 Jahre mit rund 2,3 Millionen Euro vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert.

Ziele

Das Forschungsprojekt wird in umfassenden Untersuchungen herausfinden, wie es um die aktuelle Versorgung von Krebs-Überlebenden steht und was sich die Betroffenen ergänzend wünschen. Welchen Versorgungsbedarf gibt es in den Altersgruppen nach der Krebsdiagnose? Wie sollte mit ihnen abhängig von Alter und Lebenshintergrund kommuniziert werden? Ziel ist, diese Fragen aufzuarbeiten und langfristig ein Programm für Überlebende nach dem Krebs aufzubauen. In verschiedenen Arbeitsbereichen werden multidisziplinäre Teams des Forschungsprojektes die aktuelle Versorgung der Fokusgruppen analysieren. Dabei gilt es herauszufinden, wie stark die Unterstützung bei Ernährung, Bewegung, Psychoonkologie, Sozialmedizin und spezialisierter Pflege benötigt und in Anspruch genommen wird.

 

Perspektiven für die Praxis

Die Projektergebnisse sollen zum einen in ein vielfältige- und kultursensibles Informations- und Beratungsangebot für Krebsüberlebende und deren Angehörige münden. Dies kann nachhaltig die Betreuung über die Krebstherapie hinaus verbessern und die Lebensqualität von Krebsüberlebenden steigern. Zum anderen sollen die im Projekt entwickelten Empfehlungen für eine strukturierte Langzeitnachsorge mithilfe der Fachöffentlichkeit verbreitet und genutzt werden. Dabei sollen sich die in NRW erzielten Ergebnisse auch auf andere Regionen in Deutschland übertragen lassen und so möglichst für alle Bürgerinnen und Bürger, die eine Krebserkrankung überlebt haben, von Nutzen sein.

Kontakt:

E-Mail: optilater@uk-essen.de

Mehr Informationen gibt es hier:

https://wtz.nrw/optilater/#projekt


Vereins-Forum: Forenthema: Projekt „Optilater“ (optimales Langzeitüberleben nach Krebs) – Patientenvertreter*innen in NRW gesucht  (6.12.2023)

Auch als Fördermitglied mit 5 € im Jahr hilfst Du unserem Verein sehr!!! 😆

  • Dieses Thema wurde geändert vor 1 Woche, 5 Tage von Harald.
    Dieses Thema wurde 3-mal bearbeitet.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Pfeil hoch.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 7 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

133.706 veröffentlichte Beiträge
28.812 veröffentlichte Themen
7.236 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick