Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Keine guten Arztgespräche nach Entfernung eines Mikrokarzinoms

Keine guten Arztgespräche nach Entfernung eines Mikrokarzinoms

| Beitrags-ID: 452509

Liebes Forum,

im Mai 2022 sollte mir aufgrund einer sehr großen Zyste ein SD-Lappen entfernt werden. Zwei Knoten wollte man sich während der OP anschauen und eventuell direkt den anderen Lappen dann mit entfernen. Dies wurde auch gemacht.

Histologisch wurde dann auch ein Mikrokarzinom (3mm) festgestellt. Keine befallenen Lymphknoten, keine Fernmstasen. Nachsorge-Sono unauffällige bzw. kein SD-Gewebe mehr erkennbar, Tg nicht nachweisbar und auch das Knochenszintigramm war unauffällig.

Alles in allem kann ich also sehr froh sein. Was mich aber sehr irritiert, ist, dass weder der Chirurg im Krankenhaus noch die Nuklearmediziner in der Nachsorge meine Fragen beantwortet haben. Der Chirurg meinte, Zufallsbefund, Glück gehabt, weiter machen, alles andere erklärt die Nuklearmedizin und weg war er. In der Nachsorge war direkt das erste, machen sie sich gar keine Sorgen, das ist ein Zufallsbefund, wer weiß, ob der Tumor je „erwacht“ wäre, alles in Ordnung.

Nun kommt hinzu, dass der Nachsorgeplan des Krankenhauses anders war, als die Nuklearmedizin dies vorgeschlagen hat. Beim Knochenszintigram sollte noch nachher der Tg-Wert bestimmt werden, was aber nicht gemacht wurde. Im Arztbrief stand dann Tg in sechs Monaten, was aber den widerspricht, was vorher ausgemacht wurde.

Ich bin jetzt besonders verunsichert, da der Tg jetzt ein Jahr lang nicht kontrolliert wurde, da ich mich an den Arztbrief gehalten habe.

 

Ich empfinde die Nachsorge als vollkommen konfus. Auskünfte zu meiner Nachsorge bekomme ich nur zu meinen Nachsorge-Terminen. Anschließend gibt es keine Auskunft mehr über die Arzthelferinnen. Nicht mal kleine Rückfragen sind möglich.

 

Ist das bei euch auch so gewesen, dass die Ärzte eher sehr salopp mit so einem Befund umgehen? Ich bin sehr verunsichert, ob ich übertreibe oder die Ärzte komisch sind

Liebe Grüße

 

 

 

Julian
Moderator

Antwort auf: Keine guten Arztgespräche nach Entfernung eines Mikrokarzinoms

| Beitrags-ID: 452534

Hi Nightcrawler,

frustrierende Kontakte mit Ärzten kennen wir glaube ich alle. Oft ist es ja eine Mischung aus wenig Zeit und teilweise vielleicht Unsicherheit. Schreibe dir deine Fragen auf und stelle sie bei der nächsten Nachsorge unmittelbar dem Arzt.

Deine Prognose ist hervorragend. Es gibt Studien, die zeigen beim einseitigen Mikrokarzinom, dass man durchaus zu warten kann, statt zu operieren (weiß man ja leider nicht immer vorher). Jetzt ist die Schilddrüse weg und damit das Thema sehr, sehr wahrscheinlich erledigt. Die Nachsorge besteht dann aus jährlichen Blutentnahmen und Ultraschall alle 5 Jahre laut amerikanischer Empfehlung. Gut möglich, dass deine Behandler da noch früher mit dem Schallkopf noch einmal drauf schauen, aber Sorgen brauchst du dir jedenfalls nicht machen.

Liebe Grüße

Julian

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Facebook.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen hat ein*e Nutzer*in Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

134.260 veröffentlichte Beiträge
29.015 veröffentlichte Themen
7.309 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick