Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Operation in Vollnarkose: Wie Calcitriol an diesem Tag einnehmen?

Operation in Vollnarkose: Wie Calcitriol an diesem Tag einnehmen?

| Beitrags-ID: 454260

Hallo liebe Betroffene,

ich bin auf Calcitriol und Calcium eingestellt.Die Calcitriol muss man ja zum Frühstück einnehmen u.man sollte etwas fettreiches zu sich nehmen wg.der Wirkung,so mein Arzt.Und immer zur gleichen Zeit.Meine Frage ist,wenn eine Operation in Vollnarkose stattfindet,darf man weder frühstücken noch Medis einnehmen.Wer hat Erfahrung,wie man das händeln kann,zumal man evtl.am OP Tag nix zu essen bekommt.Ich habe Bedenken wenn man an dem Tag keine Calcitriol einnehmen kann.

  • Dieses Thema wurde geändert vor 5 Monaten, 1 Woche von Harald.
InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Operation in Vollnarkose: Wie Calcitriol an diesem Tag einnehmen?

| Beitrags-ID: 454269

Hallo Gelika,

darüber solltest du im Aufklärungsgespräch mit dem Chirurg und auch mit dem Narkosearzt sprechen. Das Calciumproblem beim Hypopara solltest du auf jeden Fall schriftlich in den Aufklärungsbogen aufnehmen lassen (und gleich um eine Kopie davon für dich bitten, wenn du unterschrieben hast). Schon während der OP muss nämlich auf den Calciumspiegel vermehrt aufgepaßt werden, z.B. auch für den Fall einer leichten Alkalose während einer Beatmung. Bei niedrigem Calciumspiegel kann schon eine leichte Alklose zu tetanischen Beschwerden führen.

Zum Abführen vor OP darf übrigens kein phosphathaltiges Abführmittel verwendet werden, weil das zu Calciummangel im Blut führen könnte.

Die pharmakologische Wirkung (nicht die Halbwertzeit im Blut) von Calcitriol hält laut Fachinformation (Rocaltrol) cirka 4 Tage an. Wenn man es mal einen Tag nicht nimmt, oder ohne zusätzliche Nahrung nimmt, ist das meines Erachtens nicht unbedingt so gefährlich.

Allerdings erfolgt bei einem Tag ohne Essen auch keinerlei Calciumzufuhr. Wenn auch keine Tabletten/Brause-Zufuhr möglich ist, sollte der Calciumspiegel möglichst oft geprüft werden, um nötigenfalls Calcium per Tropf zuzuführen. Hierbei ist darauf zu achten, die vorgeschriebenen Abstände zur i.V. Gabe anderer Medikamente (Antibiotika!) einzuhalten.

Druck dir für alle Fälle diese Info über Calciumglukonat als Infusion aus und lies sie dir auch durch:

https://www.fachinfo.de/pdf/002742

(Calciumchlorid ist nicht so geeignet, weil es die Venen mehr reizt.)

Der Hypopara-Behandlungsausweis kann bei den Vorgesprächen und als Beilage zu deiner Patientenakte gute Dienste leisten. Falls du ihn noch nicht hast, bestell ihn dir sofort und lass ihn auch vom Hausarzt stempeln, damit er ernst genommen wird:

https://www.sd-krebs.de/wp-content/uploads/2022/11/HypoparaPatientinnenPass20220401.pdf

Auch unsere anderen Infos (Behandlungsempfehlungen, Merkblatt der ESE) mitzunehmen kann nicht schaden, denn der Hypopara ist so selten, dass viele diese Erkrankung gar nicht kennen:

https://www.sd-krebs.de/infomaterial/nebenschilddruesenunterfunktion/

Wenn du nach der OP länger viel liegen mußt, kann der Calciumbedarf sinken. Auch darauf muss man aufpassen (Symptome siehe Behandlungsausweis).

Nach meiner Erfahrung kann man dem medizinischen Personal mit diesem Thema gar nicht genug „auf die Nerven gehen“;-) Man muss es wirklich stur immer wieder erklären, denn Calcium und Vitamin D werden oft nicht als (für uns wirklich!) lebenswichtige Medikation ernst genommen, weil es den meisten nur als Nahrungsergänzungsmittel oder zur Osteoporose-Vorbeugung geläufig ist.

Bei meiner letzten OP hat die Klinik erst am Folgetag überhaupt ein Calcitriol-Medikament besorgen können. Ich durfte dann mein mitgebrachtes nehmen. Über diese Möglichkeit solltest du auch auf Station sofort mit den Leuten sprechen. Der Laborwert Calcium sollte möglichst als Albumin-korrigiertes Calcium oder noch besser als ionisiertes Calcium gemacht werden, weil das die Lage besser darstellt als das Gesamtcalcium.

Ich hoffe, nun habe ich dir nicht zu viele neue Sorgen beschert, aber gut vorbereitet sein ist bei seltenen Erkrankungen nun mal sehr wichtig um gegen zusätzliche Risiken auch gut geschützt zu sein.

Alles Gute für  die OP und den weiteren Verlauf der Dinge wünscht dir

Frauke

 

 

Nutzung der Suchfunktion auf unserer neuen Webseite: Klick oben rechts auf die Lupe. Klick neben dem Wort Glossar auf den kleinen Pfeil. Es erscheint eine Auswahlliste. Wähle darin den Bereich, in dem du suchen willst, also z.B. Forum oder Wissensbereich. Erst danach trage dein Suchwort in das freie Feld ein. Klicke auf die Suchen-Taste. Nun siehst du das Ergebnis deiner Suche.

  • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monaten, 1 Woche von InSeNSU.
3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Operation in Vollnarkose: Wie Calcitriol an diesem Tag einnehmen?

| Beitrags-ID: 455016

Hallo Frauke,lieben Dank für die sehr wichtigen und echt guten Infos.Ich bin echt fasziniert wie viele wertvolle Informationen du uns geben kannst.Klasse!Mein Hausarzt hat nicht mal die Hälfte von dem gewußt,aber auch er nimmt die Informationen die ich von dir bekommen habe, gerne und dankbar zur Kenntnis.Das freut mich besonders und stärkt mein Vertrauen zu meinem Arzt.

Nochmal herzlichen Dank Frauke, wunderbar wirklich!

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
StefanFLeitungsteam NW Hypopara OP 1996, Follikuläres SD-CA, Hypopara, endokrinologisches Sonderexemplar

Antwort auf: Operation in Vollnarkose: Wie Calcitriol an diesem Tag einnehmen?

| Beitrags-ID: 455297

Hallo,

eigene Medikamente mitzubringen, ja, aber nur als letzter Rettungsanker. Wenn Du nämlich Deine eigenen Medikamente nimmst, dann wird das auch mal ganz gerne vergessen in der Akte zu notieren, weil man eigentlich keine eigenen Medikamente nehmen darf. Die Klinik hat alle Mefikamente zu stellen. Ich weise darauf in meinem persönlichen Aufklärungsbogen hin, daß die Klinik für ausreichende Medikamente für den gesamten Klinikaufeinhalt zu sorgen hat.

Mir ist es schon passiert, das nachher mir vorgeworfen wurde, ich hätte das mit dem Calcitiol absichtlich verschwiegen, was natürlich vollkommener Schwachsinn ist.

Bei einem anderen Klinikaufenthalt ist denen am Freitag das Calcitriol ausgegangen. Das war denen völlig egal. Hab lapidar zu hören bekommen: „da können wir nix machen. Die Klinikapotheke macht erst Montag wieder auf.“

Meist besteht aber noch vor einer OP seine nötigen Medikanente mit einer ganz kleinen Menge Wasser einzunehmen. Dies bitte mit dem Narkosearzt besprechen. Die haben nämlich kein Interesse plötzlich während einer OP in Schwierigkeiten zu kommen, weil der CA-Spiegel absackt.

VG

Stefan

  • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monaten, 2 Wochen von StefanF.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Glühbirne.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 5 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

133.700 veröffentlichte Beiträge
28.810 veröffentlichte Themen
7.234 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick