Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Studie: Moderate, nicht aggressive TSH-Unterdrückung…

Studie: Moderate, nicht aggressive TSH-Unterdrückung…

| Beitrags-ID: 254292

Studie: Moderate, nicht aggressive TSH-Unterdrückung ist bei allen Schilddrüsenkrebspatienten von Vorteil (Carhill 2014)

Update: 24.7.2015:a: Studie: aggressive TSH-Unterdrückung nicht notwendig (Carhill 2015)

Hallo,

die TSH-Unterdrückung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachsorge und Therapie des differenzierten Schilddrüsenkrebs.
Da die TSH-Unterdrückung vor allem mit Risiken für das Herz-Kreis-Lauf-Systems verbunden ist, ist sie jedoch nicht unumstritten.

In den letzten Jahren wurde daher die TSH-Unterdrückung in den Leitlinien differenzierter dargestellt und für low-risk Patienten gelocket.

Ausführlich dazu: FAQ: TSH-Unterdrückung nach Schilddrüsenkrebs.

In dieser Studie der National Thyroid Cancer Treatment Cooperative Study Group (NTCTCSG; Carhill et.al.) wurden die Daten von fast 5.000 Schilddrüsenkrebspatienten aus mehrere Kliniken in den USA im Zeitraum 1987-2012 ausgewertet.

Im Mittel (Median) war die Nachsorge bei 6 Jahren (d.h. bei ca. 2.500 Patienten war der Beobachtungszeitraum kürzer wie 6 Jahre, bei der anderen Hälfte der Patienten länger wie 6 Jahre).

Für hoch-risiko Patienten konnte man zeigen, dass die chirurgische Entfernung der Schilddrüse mit Anschließender RJT dies das Gesamt-Überleben der Patienten verbesserte. Bei low-risk Patienten konnten man keinen Vorteil durch die RJT nachweisen.

Bei einer moderaten, nicht aggressiven TSH-Unterdrückung fand man ein statistisch signifikantes besseres Gesamt-Überleben als auch krankheitsfreies [kein Auftreten eines Rezidivs] Überleben in allen (!!!!!) Risikogruppen.

Für die TSH-Unterdückung wurden im Abstract keine konkrete TSH-Werte genannt, die Definitionen sind:

  • moderate TSH-Unterdrückung – subnormal bis normal
  • aggressive TSH-Unterdrückung – nicht-nachweisbar bis subnormal

Die Autoren kommen daher zum Schluss, dass entgegen früheren Auswertungen, sie auch bei hoch-risiko Gruppen nach 3 Jahren in der Nachsorge eine „moderate“ TSH-Unterdrückung empfehlen.

Viele Grüße
Harald


zurück zu:
3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Studie: Moderate, nicht aggressive TSH-Unterdrückung…

| Beitrags-ID: 363118

Hallo,

von dieser Registerstudie gibt es nun ein Update:
Studie: aggressive TSH-Unterdrückung nicht notwendig (Carhill 2015)

Viele Grüße
Harald

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Briefumschlag.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen hat ein*e Nutzer*in Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.441 veröffentlichte Beiträge
27.881 veröffentlichte Themen
6.678 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick