Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Studie: Grüner Tee behindert bestimmte Chemotherapien.

Studie: Grüner Tee behindert bestimmte Chemotherapien.

| Beitrags-ID: 244214

Studie: Grüner Tee behindert die Wirkung von Proteasominhibitoren mit Borsäure-Rest (z.B. Bortezomib).

Hallo,

Grünem Tee werden verschiedene positive Wirkungen zu geschrieben. So enthält Grüner Tee die Epigallocatechingallat (EGCG). In Tierexperimente konnte hier eine anticarzinogene Wirkung von EGCG auf verschiedene Krebszellen nachgewiesen.

Man ging daher davon aus, dass EGCG die Wirkung der Chemotherapie verstärken könne. In Los Angeles haben Forschergruppe um Axel Schönthal daher die gleichzeitige Wirkung von EGCG (sowie anderen Inhaltsstoffen des grünen Tees) und Bortezomib, einem Proteasominhibitor, der seit 2004 für die Behandlung des multiplen Myeloms zugelassen ist, untersucht.
(siehe auch Studie: Bortezomib und MLN8054 gegen wenig-differenzierten und anaplastischen Schilddrüsenkarzinom)

Die antikarzinogenen Wirkung von Bortezomib (= PS-341; Handelsname Velcade®) gingen jedoch sowohl in den Zellkulturen als auch im Tierexperimenten zurück, als man EGCG hinzugab. Vermutet wird, dass sich EGCG an den Borsäure-Rest von Bortezomib bindet, da andere Proteasominhibitoren, die keinen Borsäure-Rest haben, in ihrer Wirkung nicht beeinträchtigt sind (z.B. Nelfinavir, welches zur Behandlung von HIV eingesetztwird).

Aufgrund dieser Zell- und Tierexperimente lassen sich zwar keinen eindeutigen Schlussfolgerungen für den Menschen ziehen, jedoch raten die Forscher zur Vorsicht. Krebspatienten, die mit Bortezomib behandelt wurden, und von einer besseren Verträglichkeit des Bortezomib berichteten, wenn sie Grünen Tee tranken, deuten die Forscher als Neutralisierung der antikarzinogenen Wirkung und eben auch der Nebenwirkungen von Bortezomib durch den Grünen Tee.

Dass bessere Befinden der Krebspatienten könne daher sehr trügerisch sein.
Die Forscher empfehlen daher Patienten, die mit Bortezomib und anderen Proteasominhibitoren mit Borsäure-Rest behandelt werden, auf Grünen Tee zu verzichten.

Quelle:
Schönthal et.al.: Green tea polyphenols block the anticancer effects of bortezomib and other boronic acid-based proteasome inhibitors (Blood First Edition Paper, prepublished online February 3, 2009; DOI 10.1182/blood-2008-07-171389.)
und dpa-Meldung im Ärzteblatt 4.2.09


zurück zu:

Es ist vollbracht!

Unsere neue Website ist Online. Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen!
Was ist Neu auf der neuen Website?

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Auge.

Zurzeit aktive Nutzer*innen:

Insgesamt sind 58 Benutzer*innen online: 0 Nutzer*innen und 58 Gäste.

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick