Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

Tesa

Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 457792

Am 22.02.24 wurde mir SD entfernt aufgrund Morbus Basedow. Zufallsbefund Papilläres Karzinom 5mm.
Ich nehme 100 lthyroxin

heute hatte ich meine erste Blutwerte abgeholt:

tsh 0,24 ref 0,27-4,2

ft3 2,14 ref 2- 4,4

ft4 0,91 ref 0,9-1,7

HTG <0,2 ref 3,5-77

HTG wiederfindung 92 ref 70-130

Da ich noch totaler Neuling bin, könnt ihr bitte mir helfen die Werte zu verstehen? Danke

  • Dieses Thema wurde geändert vor 3 Wochen, 3 Tage von Harald.

Antwort auf: Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 457795

Hallo Tesa,

herzlich willkommen bei uns im Selbsthilfe-Forum!

HTG bzw. Tg = Thyreoglobulin ist ein Eiweiß, was nur von Schilddrüsenzellen bzw. differenzierten Schilddrüsenkrebszellen hergestellt wird.

Die HTG Wiederfindung ist ein Wert, der aufzeigt, ob der Tg Wert verlässlich oder duch TAK gestört ist. Es wir dabei eine zuvor bestimmte Menge an Tg in das Blutröhrchen von dir gegeben, und sollte um die 100 % dann wieder gefunden werden. Um die 100 % bedeutet es sollte ein Wert zwischen 70 % und 130% sein; so wie bei Dir.

Also alles super👍

In der Regel ist es besser die TAK anstelle der Wiederfindung zu messen. Aber vermutlich wurde schon mal die TAK gemessen, und waren nicht auffällig, dann reicht auch die Wiederfindung.

Viele Grüße
Harald

Nach einer Operation sollte es nicht mehr bzw. kaum nachweisbar sein, so wie bei Dir.

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
Tesa

Antwort auf: Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 457822

Danke Harald für ausführliche und verständliche Erklärung. Ich freue mich, dass ich so tolle Gruppe gefunden habe.
Also muss ich mir keine Sorgen machen wegen den Wert < 0,2 bei dem zufällig gefundenen Karzinom? Es wurde kein Tk getestet. Op war totale thyreoidektomie. Braf Ergebnisse noch nicht vorliegend. Ich hatte noch keinen Gespräch mit Arzt . Hatte nur in Erinnerung, dass was die Chirurgin nach op sagte, dass es nach vollständiger Entfernung der SD sollte der Wert 0 sein.
Liebe Grüße und alles gute

  • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 3 Tage von Tesa.

Antwort auf: Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 457831

Hallo Tesa,

ja du brauchst Dir keine Sorgen machen, der Thyreoglboulin ist kleiner 0,2 , das bedeuted dass er unter der Nachweisgrenze dieses Assay ist.

Viele Grüße

Harald

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
Tesa

Antwort auf: Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 457833

Danke schön😀 Meine Chirurgin hat dann sauber gearbeitet ohne die die Nebenschildis zu verletzen 🙏

Tesa

Antwort auf: Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 458160

Guten Abend

heute hat mich meine Chirurgin angerufen und hat mir mitgeteilt, dass ich BRAV v600e positiv bin.
mich sollte nochmal in Tumorkonferenz vorgestellt werden. Was bedeutet für mich diese Mutation?

Ich wurde hier gefragt ob der TAK Wert gemessen wurde. Nein

ich habe heute auch meine SD Werte bekommen BA war am 26.03

Besprechung der Blutwerte fand noch nicht statt.

Ist das normal das tpo und Trak noch vorhanden sind?

 

Anhänge:

Antwort auf: Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 458166

Hallo Tesa,

die Frage, ob eine BRAF-Mutation V600E  mit einer Radioiodtherapie behandelt werden soll, ist leider in den Leitlinien noch nicht beantwortet.

Viele halten das Vorliegen einer BRAF-Mutation V600E für ein Merkmal, dass der Tumor aggressiver sei, und dann eine Radioiodtherapie angeraten sei. Aus diesem Grund soll Dein Fall nun auch der Tumorkonferenz  vorgelegt werden.

Das Problem ist jedoch, dass hier noch sehr viele offene Fragen sind, und darum gibt es hier noch keine Empfehlung.

In der aktuelle NCCN-Guideline (Version 2.2024; März 2024) wird, wenn im Gewebe bei der Feinnadelpunktion eine BRAF-Mutation nachgewiesen wird, auf die Seite PAP-1 (Papilläres Schilddrüsenkarzinom) verwiesen, weil der Nachweis einer BRAF-Mutation beweisend für ein papilläres Schilddrüsenkarzinom ist.

Auf der Seite PAP-1 wird die BRAF-Mutation nicht erwähnt bei der Frage, ob der Tumor

  • nur beobachtet werden soll (wenn der Primärtumor <= 1 cm ist)
    oder
  • nur mit einer Hemithyreoidektomie (wenn der Primärtumor größer 1 cm ist oder im Ultraschall verdächtige Lymphknoten gibt)
    oder
  • mit einer vollständigen Entfernung der Schilddrüse behandelt werden soll.

Die BRAF-Mutation taucht erst wieder beim sehr fortgeschrittenen Schilddrüsenkarzinom (PAP-10) bei der Frage  auf, welche systemische Therapie am besten eingesetzt werden soll (Vemurafenib).

Nach der NCCN-Guideline ist es unwichtig, ob Du eine BRAF-Mutation hast.

Noch ein paar Fakten/Äußerungen, die jedoch zur Verunsicherung führen, wenn man nicht alle zusammen betrachtet:

  • BRAF V600E Mutation kommt beim papillären Schilddrüsenkarzinom vor. Es kommt sogar recht häufig vor. Beim Primärtumor wesentlich häufiger (85%) als  bei den Metastasen (64%). (Siehe Forenthema: Studie: Genomisches Profil von primären und metastasierten Schilddrüsenkarzinomen (Máximo 2024))
    Harald: Das spricht daher dafür, dass dies kein Merkmal für einen aggressiveren Schilddrüsenkrebs ist.
  • Liegt zusätzlich zu einer BRAF-Mutation eine TERT-Mutation oder eine andere onkogene Mutation vor, dann ist der papilläre Schilddrüsenkrebs jedoch aggressiver. siehe dazu u.a..: Pappa T, et al., 2021, Oncogenic Mutations in PI3K/AKT/mTOR Pathway Effectors Associate with Worse Prognosis in BRAFV600E -Driven Papillary Thyroid Cancer Patients. Clin Cancer Res. 2021 Aug 1;27(15):4256-4264. doi: 10.1158/1078-0432.CCR-21-0874. Epub 2021 Jun 4. PMID: 34088725.
    Harald: Es ist also wichtig, dass kein weitere Mutation vorliegt.
  • Es gibt dann noch eine Studie, die das Alter und das vorliegen einer BRAF-Mutation untersuchte. Diese kam zum Ergebnis, dass beim Alter unter 45 Jahre das Risiko an diesem Krebs zu sterben unter 1% liegt, unabhängig vom Vorliegen einer BRAF-Mutation (das Problem ist hier natürlich, dass man viel längere Zeiträume untersuchen müsste). Bei Erstdiagnose  älter wie 45 Jahre steigt jedoch mit Vorliegen einer BRAF-Mutation deutlich von 5 % bis auf 21% bei über 75-jährigen: Forenthema: Studie: BRAF V600E u. älter höheres Rezidivrisiko (Shen 17).  Der Nutzen einer Radioiodtherapie bei BRAF V600E Mutation wurde bzw. konnte in dieser Studie nicht untersucht werde. Die Radioiodtherapie beeinflusst jedoch nicht, den Risikofaktor Alter bei Vorliegen einer BRAF-Mutation.
  • Es gibt ferner die Aussagen von US-amerikanischen Ärzt*innen, dass ein Schilddrüsenkarzinom mit einer BRAF-Mutation weniger gut auf die Radioiodtherapie anspricht. Es wird gar der Nutzen einer Radioiodtherapie bei Vorliegen einer BRAF-Mutation in Frage gestellt. Hier warte ich auf eine Veröffentlichung; In der NCCN-Guideline findet sich zu dieser Vermutung /These noch keine Ausführungen; und dies ist die derzeit aktuellste Leitlinie.
  • Die Radioiodtherapie hat gesichert bei einem auf die Schilddrüse begrenzen Tumor also nur den Nutzen, dass das gesunde Schilddrüsenrestgewebe entfernt wird, und danach das Thyreoglobulin (Tg) als Tumormarker gut benutzbar ist.

Auf Deinen Krankengeschichte bezogen (auch mit Fragen, die Du Deinen Ärzt*innen stellen kannst):

  • Zufallsbefund einen papillären Mikrokarzinom (PTMC)
  • Tg nach einer vollständigen Entfernung der Schilddrüse: 4 Wochen später <0,2 (Wiederfindung ist Ok; TAK wurden nicht gemessen); gibt es einen neueren Wert? Kann man auch die TAK bestimmen?
  • Lymphknoten im Hals: Im Ultraschall auffällig oder unauffällig?
  • Wurden weitere Mutation zu der BRAF V600E Mutation festgestellt?
  • Ist das Alter von Bedeutung?

Der Tumormarker Tg ist auch ohne Radioiodtherapie schon recht aussagefähig (Einen weiteren Nutzen einer Radioiodtherapie soll worin bestehen?)

TPO und TRAK sind wegen Deinem Morbus Basedow erhöht , und haben nichts mit dem Schilddrüsenkrebs zu tun.

Die TRAK und der Morbus Basedow könnten dir eventuell mehr Probleme bereiten wie das Mikrokarzinom.

Mit der Höhe der TRAK  steigt das Risiko einer Endokrine Orbitopathie (EO). Ob die Schilddrüsenoperation das Risiko hierfür mindert, ist meines Wissens noch nicht geklärt. Bei solchen Fragen bietet es sich an  bei der Selbsthilfe zu Morbus Basedow zu erkundigen; z.B. Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen (ht-mb.de) oder https://www.kit-online.org/   Wie gut dort die Informationen sind, kann ich nicht beurteilen.

Gesicherte Informationen gibt es auf jeden fall von der  Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie Morbus Basedow (leider ohne Datum) und gesundheitsinformationen.de : Basedow-Krankheit (leider auch ohne Datum ; dafür mit Quellen-Angaben)

Viele Grüße

Harald

  • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 3 Tage von Harald.
    Diese Antwort wurde 3-mal bearbeitet.
2 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Tesa

Antwort auf: Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 458200

UPS ich habe Dir Harald geantwortet aber ich verstehe nicht warum der Text nicht erschienen ist , vielleicht habe was falsch gemacht. Darum schreibe ich es nochmal gleich.

 

  • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche von Tesa.
Tesa

Antwort auf: Frage zum Befund HTG (humanes Thyreoglobulin)

| Beitrags-ID: 458205

Danke Harald für Deine  so schnelle und ausführliche Antwort.

Ich bin beeindruckt von Deinem Wissen und von Deiner Art und Weise wie du den Anderen hilfst. Du lieferst nicht nur nackte Fakten, sondern beziehst du dich an das Problem des Hilfesuchenden.  Man sieht du machst dir Gedanken – was kann man noch machen. In meinem Fall – hast du aufgeschrieben Fragen, die man Ärzten stellen könnte. Herzlichen Dank dafür 🙏🙏🙏

Ich habe meiner Chirurgin Email geschrieben und habe Sie gefragt ob da auch auf andere Mutationen getestet wurde und falls nicht habe Sie gefragt, ob es das noch nicht möglich wäre zu machen.
Ich habe da auch erwähnt, dass ich mehrere autoimmun Erkrankungen habe ( schwere eosonophile Asthma- die mit Biologika /Nucala behandelt wird;  Basedow, Morbus Bechterow, Gastritis A BC.

Ich bin 55. Ich hatte nie scyntographie der SD Aber die SD  wurde regelmäßig mit Ultraschall untersucht ( letzte Mal ein Monat vor Op) und habe nie was von auffälligen Lympfknoten gehört.  Ich vertraue der Chirurgin und nehme an, hätte sie da was gesehen  während op, hätte sie bestimmt die Op erweitert.

Ich habe da in email  auch gefragt, ob das möglich wäre beim nächsten Tg Kontrolle auch TAK zu berücksichtigen.

Danke nochmal für die Hinweise Harald. Ich hoffe ich kenne bald die Antwort der Tumorkonferenz.

Kommt Zeit , kommt Rat 😀

Ich wünsche Alles Gute

tesa

 

 

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Buch mit Haken.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 7 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

133.706 veröffentlichte Beiträge
28.812 veröffentlichte Themen
7.236 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick