Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Große Angst wegen diffus sklerosierendem SD-Karzinom

Große Angst wegen diffus sklerosierendem SD-Karzinom

| Beitrags-ID: 457254

Liebes Forum,

Ich hab echt Angst. Meine Diagnose:

PTC diffus sklerosierender Subtyp mit Lymphangioinvasion und regionalen Lymphknotenmetastasen pT1b2(m) pN1b2 (24/46) L1 V0 R0. Bei dem PET Scan gab es kein Hinweis auf Fernmetastasen. Fragen:

1. Können sich bei meiner Variante Krebszellen gebildet haben, die kein Jod aufnehmen und so nicht sichtbar sind?

2. Bedeutet mit Lymphangioinvasion das die Krebszellen durch das Lymphsystem bereits in die Blutbahn gelangt sind?

3. Gibt es noch genauere bildgebende Verfahren um Metastasierungen auszuschließen. Ich habe eine RF im hinteren Auge, der Arzt meint es sehe wie ein Muttermal aus? Und in der Leber hab ich eine Liäson, die er als Blutschwämmchen vermutet hat. Ich habe Angst, dass zwischen all den Dingen ein Zusammenhang besteht?

4. Was genau bedeutet pT1b2 (m) und pN1b2?

Ich freue mich über Rückmeldungen.

LG Anneli

Antwort auf: Große Angst wegen diffus sklerosierendem SD-Karzinom

| Beitrags-ID: 457255

Ergänzung: ich wurde mit der niedrigen Dosis 3700 bei der Radiojodtherapie behandelt. Hätte ich nicht gleich eine höhere Dosis bekommen sollen? Mache mir echt Sorgen.

Gruß Anneli

Julian
Moderator

Antwort auf: Große Angst wegen diffus sklerosierendem SD-Karzinom

| Beitrags-ID: 457266

Hi Anneli,

1. Können sich bei meiner Variante Krebszellen gebildet haben, die kein Jod aufnehmen und so nicht sichtbar sind?

Davor haben wir letztendlich ja alle Sorge. Wurde nach der Radiojodtherapie eine Ganzkörperszintigraphie gemacht? Wie hat sich der Tg nach der Operation im August entwickelt? Du hattest aber schon eine PET-CT, was man sonst bei Verdacht auf jodnegative Absiedelungen durchführt.

Bedeutet mit Lymphangioinvasion das die Krebszellen durch das Lymphsystem bereits in die Blutbahn gelangt sind?

Nein, das bedeutet, dass Krebszellen entlang der Lymphgefäße entlang gewachsen sind. Über diesen Weg streut das Papilläre Schilddrüsenkarzinom am häufigsten, günstigerweiße aber mit Absiedelungen ohne Einwachsen (L0 statt L1). Eine Lymphangiosis ist eher ein schlechtes Zeichen, wurde aber jetzt ja im Ganzen operiert.

3. Gibt es noch genauere bildgebende Verfahren um Metastasierungen auszuschließen. Ich habe eine RF im hinteren Auge, der Arzt meint es sehe wie ein Muttermal aus? Und in der Leber hab ich eine Liäson, die er als Blutschwämmchen vermutet hat. Ich habe Angst, dass zwischen all den Dingen ein Zusammenhang besteht?

Bildgebende Verfahren können immer erst ab einer gewissen Größe „anschlagen“. Am Hals ist der Ultraschall die genaueste Methode. Ansonsten für Fernmetastasen eine Szintigraphie für Jodpositive Knoten & PET-CT für jod-negative Knoten. Viel wichtiger ist aber das Blut. Finden sich bei einem PTC kein relevantes Thyreoglobulin ist der Verlauf günstig. Für die beiden beschrieben Raumforderungen gibt es wahrscheinlichere Diagnosen (Leberhämangiom etc).

4. Was genau bedeutet pT1b2 (m) und pN1b2?

Du kannst hier die TNM-Klassifikation sehen. Die Subtypen „b2“ sind mir jeweils nicht bekannt.

ich wurde mit der niedrigen Dosis 3700 bei der Radiojodtherapie behandelt. Hätte ich nicht gleich eine höhere Dosis bekommen sollen? Mache mir echt Sorgen.

3,7 GBq (100 mCi) ist die normale Dosis für eine ablative Radiojodtherapie. Je nach Verlauf würde man sonst ggf. eine erneute RJT durchführen, wobei die Datenlage hierfür oft nicht gut ist und man darüber diskutieren sollte.

Liebe Grüße

Julian

 

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Große Angst wegen diffus sklerosierendem SD-Karzinom

| Beitrags-ID: 457268

Hi Julian,

Vielen Dank lieben Dank für deine rasche Antwort. Ich hatte kurz nach der Operation TAK von ca 730 IU/ml, Tg war bei 0,4.

Bei Aufnahme zur Radiojodtherapie jetzt waren TAK bei 157 IU/ml, Tg 0,3.

Daher ist bei mir der Verlauf der Antikörper relevant, oder? Der Rückgang ist ein gutes Zeichen? Ich glaube ich hatte doch nur eine Ganzkörperszintigraphie, dabei fand sich “ eine fokale Jodspeicherung, in erster Linie einem Schilddrüsenrest entsprechend“.

LG Antje

Julian
Moderator

Antwort auf: Große Angst wegen diffus sklerosierendem SD-Karzinom

| Beitrags-ID: 457273

Guten Morgen Antje,

der Rückgang ist zunächst auf jeden Fall positiv. Solange diese Werte jetzt im Verlauf unter Suppression nicht steigen darf man entspannt sein.

Liebe Grüße

Julian

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Karte.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 7 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

133.706 veröffentlichte Beiträge
28.812 veröffentlichte Themen
7.236 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick