Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Hyperkalzämie und Kälte

SBRI
Nutzer*In

Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456165

Hallo,

ich hatte im Sommer mit keine Probleme mit der Einstellung mit Calcium und Decostriol.

Seitdem die Außentemperatur unter 0 Grad geht. Passt meine Einstellung nicht mehr. Habe gefühlt eher zu wenig Calcium

Welche Erfahrung habt ihr da gemacht?

 

MFG

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456167

Hallo,

in deiner Überschrift muss es HYPOcalciämie heißen. HYPER bedeutet zu viel!

Und, ja, diese Erfahrung habe ich auch gemacht, dass ich bei kalter Witterung etwas mehr Calciumtabletten  brauche.

Hinzu kommt vielleicht auch, dass hierzulande die körpereigene Vitamin D-Produktion per Sonneneinstrahlung im Winter oft nicht mehr ausreicht. Deshalb empfehlen die Leitlinien übrigens auch, dass man zusätzlich zum Calcitriol täglich niedrig dosiert auch noch Cholecalciferol geben sollte, wenn im Blut ein Mangel an 25-OH-D3 (Speicherform von Vit D) nachgewiesen wird. Calcitriol erhöht den 25-OH-D3-Spiegel ja nicht.

Zu den verschiedenen Vitamin D-Formen bitte nochmals hier lesen:

https://www.sd-krebs.de/wissensbereich/schilddruese-neben-sd/vitamin-d-grundlagen/

Viele Grüße

Frauke

Nutzung der Suchfunktion auf unserer neuen Webseite: Klick oben rechts auf die Lupe. Klick neben dem Wort Glossar auf den kleinen Pfeil. Es erscheint eine Auswahlliste. Wähle darin den Bereich, in dem du suchen willst, also z.B. Forum oder Wissensbereich. Erst danach trage dein Suchwort in das freie Feld ein. Klicke auf die Suchen-Taste. Nun siehst du das Ergebnis deiner Suche.

StBr
Gast

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456176

Wär es ausreichend eine Dekristol 20000 einmal in der Woche zu nehmen?
Evtl. auch im Sommer?

Sternenfrau
Ger.-Diff. SD-CA 11/19

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456232

Servus,

Letzteres würde ich mit Deiner behandelnden Endokrinologin besprechen. Die empfehlen das normalerweise auch. Bei mir persönlich sind es tatsächlich 20.000 i.E..

Ich kenne es auch im Winter, aber insbesondere bei Anstrengung noch einmal mehr (ist aber auch im Sommer), dass ich mehr Calcium benötige. Aber insg. habe ich den Eindruck, jetzt über mehrere Jahre, dass mein Körper sich auch mehr an die neue Befindlichkeit gewöhnt hat und ich mich psychisch natürlich auch, was mich entspannter reagieren läßt.

VG, Sternenfrau

SBRI
Nutzer*In

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456240

Habe eine Frage ob es euch da auch so geht.

Bin jetzt eingestellt mit

Morgens: 1x Calcium 600 / 1x Decostriol 0,5

Abends: 1x Calcium 600 /1x Decostriol 0,25

 

Wenn ich jetzt Sport mache z.B. Skifahren

Morgens: 1x Calcium 600 / 1x Decostriol 0,5

Abends:  1x Calcium 600 /1x Decostriol 0,5

 

kommt es mir so vor als würde es nichts helfen, wenn ich mehr nehme. Eher noch schlechter. Warum ist das so?

Fahr da das körpereigene Parathormon weiter runter, wenn man mehr nimmt? und der Effekt ist dann schlechter?

 

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456242

Hallo,

Decostriol kann man nicht von Tag zu Tag umdosieren. Dosisänderungen machen sich da erst nach 3-4 Tagen im Calciumspiegel bemerkbar. Deshalb sollte man für kurzfristige Bedarfsänderungen nur Calcium ändern. Das wirkt schon kurz nach der Einnahme. Da Calciumtabletten aber nur ein paar Stunden lang wirken, nimmt man besser niedrigere Dosen in 3-4 Portionen über den Tag verteilt. In deinem Fall z.B. 4×300 mg. So ist auch die Gefahr von vorübergehenden Calciumspitzen geringer, bei denen mehr Calcium über den Urin ausgeschieden wird, somit verloren geht und nur die Nieren belastet.

Viele Grüsse

Frauke

Nutzung der Suchfunktion auf unserer neuen Webseite: Klick oben rechts auf die Lupe. Klick neben dem Wort Glossar auf den kleinen Pfeil. Es erscheint eine Auswahlliste. Wähle darin den Bereich, in dem du suchen willst, also z.B. Forum oder Wissensbereich. Erst danach trage dein Suchwort in das freie Feld ein. Klicke auf die Suchen-Taste. Nun siehst du das Ergebnis deiner Suche.

SBRI
Nutzer*In

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456246

Welches Calcium Preparat würde Sie empfehlen.

Aktuell nehme ich 2x Caclium Verla mit 600mg

 

Clacium mit 300 sind mir nicht bekannt!?

 

Aktuell: Tagesdosis

Morgens: 1x Caclium Verla 600mg 1x Decostriol 0,5

Mittags: 1x Magnesium 400mg 1x Vitamin K

Abends: 1x Caclium Verla 600mg 1x Decostriol 0,25

1x Dekristol D3 20000 pro Woche

 

Alternative habe mal geschaut bin auf das gekommen.

Calcium Verla – Vital.

 

Morgens: 2x Caclium Verla Vital Cal. 400mg (inkl. 66mg Magnesium+ 52µg K2 ) 1x Decostriol 0,25

Mittags: 2x Caclium Verla Vital Cal. 400mg (inkl. 66mg Magnesium+ 52µg K2 ) 1x Decostriol 0,25

Abends: 2x Caclium Verla Vital Cal. 400mg (inkl. 66mg Magnesium+ 52µg K2 ) 1x Decostriol 0,25

 

Könnte auch gehen. Wär zwar nicht soviel Magnesium wie vorher aber würde sich über denn Tag besser verteilen. Oder hätte jemand eine andere Idee

  • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von SBRI.
    Diese Antwort wurde 2-mal bearbeitet.
Sternenfrau
Ger.-Diff. SD-CA 11/19

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456249

Servus,

ich würde die Dosierungsveränderung IMMER mit der behandelnden Ärztin besprechen, bevor ich sie mache.

Und beim Decostriol würde ich definitiv `nicht nach Bedarf´ etwas mehr oder weniger nehmen. Das kann man in geringen Mengen mal beim Calcium machen. Aber auch hier: Bitte ausführlich erst einmal mit der behandelnden Ärztin besprechen!

Es gibt unterschiedlichste Präparate, die nicht besser oder schlechter sind. Beim Calcium ist es eher Geschmackssache.

Beim Decostriol würde ich auch nicht ohne Not wechseln.

Gutes Gelingen,

beste Grüße,

Sternenfrau

Gutes Gelingen.

InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456255

Hallo,

Informationen über Calciumpräparate gibt es hier:

https://www.sd-krebs.de/wissensbereich/therapien/calcium-praeparate/

Tabletten mit Calciumacetat gibt es in verschiedenen Dosierungen, wobei die Zahl im Namen nicht der Calciummenge entspricht. So ist in 950 mg Ca-Acetat nur 240 mg Calcium enthalten.

Bei Hypoparathyreoidismus sind nur apothekenpflichtige Calciumpräparate auch verschreibungsfähig.

Viele Grüße

Frauke

 

Nutzung der Suchfunktion auf unserer neuen Webseite: Klick oben rechts auf die Lupe. Klick neben dem Wort Glossar auf den kleinen Pfeil. Es erscheint eine Auswahlliste. Wähle darin den Bereich, in dem du suchen willst, also z.B. Forum oder Wissensbereich. Erst danach trage dein Suchwort in das freie Feld ein. Klicke auf die Suchen-Taste. Nun siehst du das Ergebnis deiner Suche.

  • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von InSeNSU.
SBRI
Nutzer*In

Antwort auf: Hyperkalzämie und Kälte

| Beitrags-ID: 456286

Hallo,

hätte mal eine Frage für zum Calciumpräparat evtl. hat jemand Erfahrung.

  • Aktuell habe ich CalciumVerla 600mg

möchte gerne zu

  • Calcium Verla Vital wechseln (Tagesdosis ist 3 Tabletten = 600mg Calcium).

Hat jemand Erfahrung mit Vital?

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Ausrufezeichen.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 2 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

133.342 veröffentlichte Beiträge
28.680 veröffentlichte Themen
7.170 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick