Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

Erfahrungsbericht zu Stimmlippenaugmentation

Erfahrungsbericht zu Stimmlippenaugmentation

| Beitrags-ID: 254352

Hallo liebe Mitforistinnen- und foristen,

ich (m, 46) möchte meine Erfahrungen zur Stimmlippenaugmentation bei einseitiger Recurrenzparese (Stimmbandlähmung) mitteilen, um den Menschen mit entprechender Diagnose und den damit verbundenen Einschränkungen an Lebensqualität Mut zu machen.

Nach meiner SD-OP am 11. Juni (Diagnose: papilläres SD-Karzinom) am Bethesda-Krankenhaus Duisburg und der daraus resultierenden Entnahme der SD hatte ich unmittelbar nach dem Eingriff mit sehr starker Heiserkeit zu kämpfen. Laut Ärzten setzte das Neuromonitoring-Signal über dem Nervus Vagus aus bei intaktem Signal über dem Nervus Recurrens aus und nach keinen sichtbaren Schäden am Nervus Recurrens ging man von einem Zugschaden aus mit Chancen auf Erholung des Nerves und damit funktioneller Erholung des rechten Stimmbands. Somit war ich glücklicherweise vom Krebs geheilt, hatte ich aber mit einer Stimmbandlähmung auseinanderzusetzen.

An eine Rückkehr in den Beruf war nicht zu denken, da bei meiner Tätigkeit eine kontinuierliche und starke Belastung der Stimme unabdingbar ist (Gespräche mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten sowie Telefon- und Videokonferenzen).

Nach erst sechs Wochen, am 22. Juli, begann ich mit logopädischem Training, um das gelähmte Stimmband zu stimulieren und den Nerv zu reaktivieren. Erfolge der Stimmqualität stellten sich zwar nach und nach ein, doch wurde mir im Verlauf der nächsten Wochen erst bewusst, welchen Schaden ich erlitten hatte, da nicht nur das berufliche Wirken immer noch nicht möglich war, sondern auch das soziale Leben stark beeinträchtigt war. Sprechen vor diffuser Geräuschkulisse gestaltete sich schwierig, vor allem in den Abendstunden, da die Stimme kontinuierlich abbaute über den Tag.

Als die behandelnde Phoniaterin der HNO-Klinik Neuss nach vier Monaten Post-OP Mitte Oktober immer noch kein Anzeichen einer Stimmbanderholung feststellen konnte und somit ein permanenter Schaden als wahrscheinlich galt, entschloss ich, mich über eine Stimmlippenaugmentation zu informieren. Hierbei stiess ich im Forum auf diese Therapiemöglichkeit, die von Herrn Professor Dr. Sittel vorgestellt wurde.

Bei weiteren Recherchen erstaunte mich, dass in Deutschland hierüber noch teilweise Unwissen vorherrscht, sowohl bei Ärzten als auch Logopäden und ich konnte Berichte über Behandlungserfolge dieser Methode vor allem US-amerikanischen Foren entnehmen.

Ich konnte kurzfristig einen Beratungstermin am 20. Oktober bei Prof. Dr. Sittel am Katharinenhospital in Stuttgart vereinbaren, in deren Verlauf er mir eine positive Prognose für eine deutliche Stimmverbesserung ausstellte, da die gelähmte Stimmlippe in Medianstellung verharrte.

Aufgrund der negativen Erholungschancen des Stimmbandnervs und der Stagnation der Stimmqualität (23 Logopädiestunden bis zu diesem Zeitpunkt) entschloss ich mich zur Stimmlippenaugmentation, die eine Injektion eines resorbierbaren (wieder aubbaubaren) Materials in die gelähmte Stimmlippe vorsah. Prof. Dr. Sittel riet hierzu, da man generell von einer Erholungsmöglichkeit der gelähmten Stimmlippe von 12 Monaten Post-OP ausgeht und dem Stimmband somit eine wenn auch geringe Chance einräumt, seine Funktion wieder aufzunehmen. Daher wird ein Material ausgewählt, das sich in 8 Monaten bis 18 Monaten wieder vollständig abbaut.

Der Eingriff wurde am 28. Oktober vorgenommen und nach etwas mehr als drei Wochen kann ich eine sehr positive Stimmentwicklung rückmelden. Die Heiserkeit ist verschwunden und ich kann die Stimme wieder den vollen Tag einsetzen bzw. belasten. Am meisten hilft mir, den Krafteinsatz beim Sprechen ökonomischer zu gestalten da durch die Augmentation ein vollständiger Glottischluss erreicht werden konnte.

Rückmeldung von Familie, Freunden und Kollegen war durchweg positiv.
Teilweise können Qualität und Tonlage meiner „alten“ Stimme wieder erreicht werden, aber eines ist klar: die volle Funktionalität und der gesamte Umfang einer Stimme mit zwei funktionierenden und gesunden Stimmlippen kann auch diese Methode nicht liefern.

FAZIT: das Ergebnis der Stimmlippenaugmentation stellt für mich eine grosse und tiefgreifende Verbesserung der Lebensqualität dar. Ich arbeite mittlerweile wieder voll im Beruf und kann hierbei ohne Einschränkungen alle Tätigkeiten ausführen. Laut rufen und sich bei Geräuschkulisse bemerkbar machen ist kein Problem mehr.

Dies soll ein Denk- und Handlungsanstoss für alle sein, die mit ähnlichen Problemen als Konsequenz der SD-OP zu kämpfen haben und für die jeder Satz bei nachlassender Stimmqualität eine Qual ist. Es gibt Hoffnung auf Besserung!

4 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: Erfahrungsbericht zu Stimmlippenaugmentation

| Beitrags-ID: 363489

Hallo,

Ich weiß der Beitrag ist schon etwas älter, dennoch habe ich eine Rüxkfrage dazu, da ich selbst letzten Mittwoch genau die gleiche Operation hatte. Auch meine Stimmlippe ist in Medianstellung geblieben und wurde nun lediglich mit Eigenfett unterspritzt. Mein Problem ist jetzt, dass die Stimmqualität seit der OP noch schlechter ist als zuvor. Ich höre mich aktuell an als hätte ich eine ganz starke Stimmbandentzündung :-( meine Stimme bricht manchmal auch komplett weg. Meine Frage ist nun, ob ich noch Geduld haben muss, bis sich der Zustand „normalisiert“? Lt. den Ärzten „kann das wohl mal ein paar Tage dauern“ .. habe aber überall etwas anderes gelesen und die Stimme ist wirklich grauenvoll im Moment!! Ich würde gern von jemandem hören, der das selbst erlebt hat, womit ich rechnen könnte! Danke und LG

Antwort auf: Erfahrungsbericht zu Stimmlippenaugmentation

| Beitrags-ID: 363490

Hallo ninali,

ich weiß nicht, ob ich von dir eine Antwort bekomme, da dein Beitrag schon länger her ist.
Wie ist es dir in den Wochen nach der OP ergangen? Ich habe das gleiche Problem, das du nach der Unterfütterung der Stimmlippe hattest. Bei mir ist die OP jetzt 10 Tage her, ich bemerke einen besseren Klang meiner Stimme, aber darüber liegt eine starke Heiserkeit.
Vielen Dank.

Gruß
cebien

wekon2015

Antwort auf: Erfahrungsbericht zu Stimmlippenaugmentation

| Beitrags-ID: 420883

Hallo  Sf7500, Anonymus und Cebien und noch unbekannte

wie ist es euch ergangen nach der Stimmlippenaugmentation? Sind noch Nebenwirkungen aufgetreten oder seit Ihr alle zufrieden mit eurer Stimme? Ich habe auch das Problem der leisen,behauchten Stimme 4 Monaten nach der SD-OP links.  Zwar hat sich meine Stimme seit dem Training beim Logopäden etwas gebessert und zeitweise habe ich meist am Vormittag eine etwas kräftiger Stimme, die besser wird wenn ich den Kopf nach unten senke. Meist sind es nur einzelne Laute oder kurze Sätze.

Da ich meine Stimmbandsituation einmal genau sehen wollte hatte ich heute bei einem HNO-Arzt mittels flex. Sonde und Mini-Kamera (durch die Nase), den aktuellen Zustand per Video mit Stimmaufnahme bekommen. Mein linkes noch lädiertes Stimmband hatte sich auch bei lauteren Tönen nicht bewegt. Das rechte intakte Stimmband hatte sich bis kurz über die Mitte im Kehlkopf bewegt. D.h. es müsste sich noch etwas weiter bis zum linken Stimmband hin bewegen, damit richtiges Sprechen wieder möglich ist.

Laut Logopäden und meinem Hausarzt soll das durch weiteres Training möglich sein. Nur wie lange es dauert konnte mit niemand sagen. Da es mir zu lange dauert ziehe ich eine Augmentation vor, jedoch ohne Narkose. Durch die Narkose wird ein starres Rohr im Hals verwendet auch wegen des Atemschlauches. Nachteil – das während der Narkose je nach Erfahrungen des Operateurs auch schon mal Zähne in Mitleidenschaft gezogen werden  oder sogar abbrechen können?. Das möchte ich unbedingt vermeiden da mein Zahnzustand im OK nicht so gut ist (Teilprothese). Hat jemand von euch oder wisst Ihr jemand der eine Augmentation ohne Narkose d.h. nur Betäubung bekomme hatte?

Liebe Grüße

Wekon2015

 

 

 

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Pfeil hoch.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 4 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

130.869 veröffentlichte Beiträge
27.631 veröffentlichte Themen
6.577 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick