Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

AWMF-Leitlinie zur Schilddrüsenoperation (benigne) 2015

AWMF-Leitlinie zur Schilddrüsenoperation (benigne) 2015

| Beitrags-ID: 255789

Hallo,

die AWMF-Leitlinie zur Schilddrüsenoperation (benigne) 2010 wurde im Jahr 2015 aktualisiert:


Neu hinzugekommen sind die Kapitel
:

  • 2.4.7. Kinder und Jugendliche
    (…)
  • 2.5.5 Lokal ablative Verfahren [es wird nicht ausgeführt, was darunter zu verstehen ist; siehe dazu
    (..)
  • 2.9 Wundinfektion nach Schilddrüsenoperation

Die Aussage zu den lokal ablativen Verfahren beschränkt sich allerdings auf diesen einen Satz:

Wirksamkeit und Sicherheit lokal ablativer Verfahren als Alternativen zur Operation können auf Basis der derzeitigen Datenlage nicht beurteilt werden und sollten nur im Rahmen von Studien eingesetzt werden.

Kommentar:

Die wichtigste Änderung ist, dass für jede Schilddrüsenhälfte eine eigene Indikation für die Schilddrüsenoperation gestellt werden muss.

2.5.2. Knotenstruma(…)
Die OP-Indikation sollte für jede Seite getrennt gestellt und dokumentiert werden.[Hervorhebung HR] Das Belassen von normal erscheinendem Schilddrüsengewebe kann im Sinne einer morphologie- und funktionsgerechten Resektionsstrategie erfolgen. Das Belassen von Knoten auf einer operierten Seite sollte vermieden bzw. begründet werden, da diese die Hauptursache von Rezidivoperationen sind. Demgegenüber steigt mit zunehmendem Resektionsausmaß das Risiko operativer Komplikationen. Insofern erfordert das individuell zu wählende Resektionsausmaß stets eine Abwägung zwischen dem potentiellen krankheitsbedingten und dem operativen Risiko. Bei vollkommen knotig umgewandeltem Schilddrüsengewebe oder multiplen Knoten in beiden Schilddrüsenlappen sollte eine Thyreoidektomie oder Fast-totale (41, 42) Thyreoidektomie angestrebt werden.

Sie macht Aussagen zur:

  • 2.2 Präoperative Diagnostik

  • 2.3 Resektionsformen / Begriffsdefinitionen
  • 2.4 Indikationen zur Operation

  • 2.5 Resektionsverfahren

  • 2.6 Operationstechnik
    • 2.6.1 Darstellung des Nervus laryngeus recurrens
    • 2.6.2 Schonung des Nervus laryngeus superior
    • 2.6.3 Darstellung der Nebenschilddrüsen
    • 2.6.4 Vorgehen bei retrosternaler/retromediastinaler Struma
    • 2.6.5 Intraoperativer Gefrierschnitt der Schilddrüse
    • 2.6.6 Minimal-invasive Operationsverfahren

  • 2.7 Histologische Untersuchung des Operationspräparates
  • 2.8 Postoperative Überwachung und Kontrolle
    • 2.8.1 Postoperative Überwachung
    • 2.8.2 Postoperative Kontrolle der Kehlkopffunktion und Vorgehen bei Funktionsstörungen
    • 2.8.3 Postoperative Kontrolle der Nebenschilddrüsenfunktion und Vorgehen bei Funktionsstörungen
    • 2.8.4 Postoperative Kontrollen der Morphologie der Restschilddrüse
    • 2.8.5 Postoperative Rezidivprophylaxe und Schilddrüsenhormonsubstitution

  • 2.9 Wundinfektion nach Schilddrüsenoperation

Anmerkung:


zurück zu:
InSeNSU
Moderator
Basedow, Hypoparathyreoidismus

Antwort auf: AWMF-Leitlinie zur Schilddrüsenoperation (benigne) 2015

| Beitrags-ID: 370277

Hallo Harald,

in Sachen Hypopara bin ich recht zufrieden. Man hat die Fehler raus- und meine Hinweise weitgehend reingenommen, bis hin zur Empfehlung eines Notfallausweises. :D

Viele Grüße
Frauke

3 Nutzer*innen haben sich für diesen Beitrag bedankt.
Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Glocke.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben 6 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

131.685 veröffentlichte Beiträge
28.036 veröffentlichte Themen
6.822 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick