Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

ATA: Risikogruppen beim differenzierten Schilddrüsenkrebs

ATA: Risikogruppen beim differenzierten Schilddrüsenkrebs

| Beitrags-ID: 246650

Risikogruppen und Risikoeinschätzung beim differenzierten Schilddrüsenkrebs in der American Thyroid Association (ATA) -Leitlinie 2009

Update 25.10.2016

In der ATA-Leitlinie differenzierter Schilddrüsenkrebs 2009
(Revised American Thyroid Association Management Guidelines for Patients with Thyroid Nodules and Differentiated Thyroid Cancer)

werden mehrere Staging-Verfahren und Einteilungen nach Risikogruppen vorgenommen.

Hier eine nicht autorisierte Übersetzung für uns Patienten, ohne Gewähr!

Zum einen findet sich die TNM-Klassifikation (siehe auch dazu FAQ: Schilddrüsentumor-Klassifizierung nach TNM), die zusammen mit dem Tumorausbreitung über die Schilddrüse und dem Alter der Erkrankung das Staging-System des American Joint Committee on Cancer (AJCC) verwendet wird.

TNM-Klassifikation nach UICC: (=International Union Against Cancer)

  • T1Primärtumor ≤ 2cm
  • T2Primärtumor > 2cm ≤ 4cm
  • T3Primärtumor > 4cm , begrenzt auf die Schilddrüse oder minmale Ausbreitung außerhalb der Schilddrüse
  • T4aTumor jeder Größe, mit Ausbreitung außerhalb der Schilddrüsenkapsel und Eindringung in Weichteilgewebe unter der Haut, dem Kehlkopf, der Luftröhre,der Speiseröhre oder des Stimmbandnervs.
  • T4bTumor der sich Wirbelknochen, Halsschlagader oder mediastinale Gefäße ausbreitet
  • TX – Größe des Primärtumors ist nicht bekannt, aber keine Ausbreitung außerhalb der Schilddrüse
  • N0 – keine Lymphknotenmetastasen
  • N1a -Metastasen in Lymphknoten des Level VI
  • N1b -Metastasen in Lymphknoten in anderen unilateralen, bilateralen oder
    kontralateralen oder oberen mediastinalen Lymphknoten
  • NX – Lymphknoten wurden durch den Chirugen nicht beurteilt
  • M0 – keine Fernmetastasen
  • M1 – Fernmetastasen
  • MX – Fernmetastasen wurden nicht untersucht

Nach dem AJCC-Staging-System gehören alle Patienten mit dem differenzierten Schilddrüsenkarzinom, die jünger als 45 Jahre sind, dem Stage I an. Lediglich wenn sie Fernmetastasen haben, gehören sie dem Stage II an.
Bei Patienten, die 45 Jahr und älter sind, wird hingegen nach fünf Stages unterschieden von Stage I (T1 N0 M0) und Stage II (T2 N0 M0) über Stage III, IVa, IVb zu Stage IVc. In der schlechteste Stage IVc sind alle älteren Patienten (≥45), die Fermetastasen haben.
(Tabelle 4 in den ATA-Guidelines)

Das AJCC-Staging-System wird allerdings nur für die Dokumentation in den Krebsregistern der USA für sinnvoll gehalten, und für das Risikoeinschätzung innerhalb der nächsten Jahre an diesem Krebs zu sterben.

Für das Risiko eines Wiederauftretens des Krebs halten die Autoren der ATA-Guidelines dieses System nicht für brauchbar, und entwickeln eine eigene Risikoeinteilung.

Risikoeinschätzung für das wiederauftreten des Schilddrüsenkrebs (Rezidiv):

  • Low-risk (geringes Risiko für ein Rezidiv)
    Hierzu gehören Patienten mit folgenden Merkmalen:
    1. keine lokalen oder Fernmetastasen
    2. sichtbares Tumorgewebe wurde vollständig entfernt
    3. kein Tumorwachstum in benachbartes Gewebe der Schilddrüse
    4. der Tumor hat keine aggressive Histologie (wie zB.Tall-Cell, Insulär, Columnar Cell Karzinom) oder Einbruch in die Blutgefäße
    5. Wenn eine RJT durchgeführt wurde, keine Speicherung außerhalb des Schilddrüsenbetts.
  • Intermediate-risk (mittleres Risiko für ein Rezidiv)
    Hierzu gehören Patienten mit folgenden Merkmalen:
    1. mikroskopische Eindringung in das randständige Weichteilgewebe der Schilddrüse (Festgestellt bei der ersten Operation)
    2. Lymphknotenmetastasen festgestellt durch den Chirurgen oder durch das Ganzkörperszintigramm nach der ablativen RJT
      oder
    3. Tumor mit aggressiver Histologie oder Einbruch in die Blutgefäße
  • High-risk (hohes Risiko für ein Rezidiv)
    1. sichtbare Tumoreindringung (in benachbartes Gewebe)
    2. unvollständige chirurgische Entfernung des Tumor
    3. Fernmetastasen
      und möglicherweise
    4. Thyroglobulin-Wert steht in keine Verhältnis zu dem, was im Ganzkörperszinitgramm nach einer RJT zu sehen ist

    In den Empfehlungen für oder gegen eine Therapie werden dann diese verschieden Risikoeinteilungen und -einschätzungen benutzt.

    So z.B. für die Frage, ob eine ablative Radiojodtherapie empfohlen wird oder nicht.
    siehe Tabelle 5: Wichtige Kriterien bei der Entscheidungsfindung, ob eine ablative Radiojodtherapie (RJT) durchgeführt werden soll (PDF)


    zurück zu:
    .
  • Unsere neue Website ist Online. Hier und da finden sich noch einige Fehler. Hilf mit die Fehler zu beheben, in dem du sie meldest: Hilfe zum Forum

    Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen! Wie kann ich mitmachen?

    Anonym
    Gast

    Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
    Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

    Deine Information:

    Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Lupe.

    Geburtstage

    Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

    In den nächsten Tagen hat ein*e Nutzer*in Geburtstag

    Zur Zeit aktiv

    Forum-Statistik

    130.272 veröffentlichte Beiträge
    27.352 veröffentlichte Themen
    8.027 registrierte Nutzer*innen

    Sie möchten uns finanziell unterstützen?
    Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
    GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

    Spenden mit einem Klick