Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

EANM kritisiert ATA-Leitlinie 2015 zum dif. SD-Krebs

EANM kritisiert ATA-Leitlinie 2015 zum dif. SD-Krebs

| Beitrags-ID: 256302

Hallo,

die Vereinigung der europäischen Nuklearmediziner European Association of Nuclear Medicine (EANM) lehnt die interdisziplinäre Leitlinie der American Thyroid Association (ATA) zum differenzierten Schilddrüsenkrebs ab ( ATA-Leitlinie 2015), obgleich sie in dieser neue Leitlinie einen Fortschritt gegenüber allen früheren Leitlinien – auch der der EANM – sehen.

Die Kritik lässt sich nach Ansicht der Autoren des Artikels in zwei Kategorien unterteilen:

  • Die EANM-Autoren sehen große Unterschiede in der Beurteilung der Evidenz, insbesondere von nuklearmedizinischen Methoden.
  • Die Wortwahl sei manchmal rechtlichen Aspekten geschuldet, und würde nicht den Standpunkt der EANM wieder geben.

Übersicht

  1. Einsatz der Technetium-Szintigraphie (R2B und R2C)
  2. Ausmaß der Schilddrüsenoperation und Indikation zur Radioiodtherapie (RIT) (R35B und R51 A sowie Tabelle 14)
  3. Schilddrüsenoperationen in Zentren
  4. Postoperativer Tg-Wert als Indikation für RIT (R50B und R50C)
  5. Einsatz von rhTSH bei der RIT (R54)

Die Ablehnung wird u. a. mit folgenden Punkten an folgenden Empfehlungen (=Recommendation =R) begründet:

  1. Einsatz der Technetium-Szintigraphie (R2B und R2C)

    In der ATA-Leitlinie wird hier zum einen nur bei erniedrigtem TSH-Wert eine Szintigraphie gefordert.
    Kritisiert wird von der EANM, dass für die Bevorzugung einer I-123-Szinitgraphie vor einer Technetium-Szintigraphie keinerlei Belege angeführt werden.
    EANM hält es jedoch zudem für sinnvoll/notwendig, dass in Ländern mit einem Jodmangel, eine (Technetium)-Szintigramm gemacht wird, auch wenn der TSH-Wert innerhalb des Referenzbereichs liegt, weil dadurch kalte Knoten nicht gänzlich ausgeschlossen werden könne.

      [Harald – Zum Verständnis: autonome Knoten sollen nicht punktiert werden, da sie nur ein minimales Krebsrisiko haben, die Feinnadelpunktion jedoch das Ergebnis follikuläre Neoplasie liefern kann, welches dann durch eine Operation abgeklärt werden muss]

    Bedauert wird zu dem, dass die ATA keine Ausführungen zur Tc-99m-MIBI-Szintigraphie (= Szintigrafie mit Tc-99m-Sestamibi) mache zur Abklärung von unklaren Befunden in der Feinnadelpunktion [siehe Bethesda Category / Kategorie].

    Inhalt-Übersicht

  2. Ausmaß der Schilddrüsenoperation und Indikation zur Radioiodtherapie (RIT) (R35B und R51 A sowie Tabelle 14)

    Die EANM kritisiert die Empfehlung R35B

    RECOMMENDATION 35

      (…)
      (B) For patients with thyroid cancer >1 cm and <4 cm without extrathyroidal extension, and without clinical evidence of any lymph node metastases (cN0), the initial surgical procedure can be either a bilateral procedure (near-total or total thyroidectomy) or a unilateral procedure (lobectomy). Thyroid lobectomy alone may be sufficient initial treatment for low-risk papillary and follicular carcinomas; however, the treatment team may choose total thyroidectomy to enable 131I therapy or to enhance follow-up based upon disease features[Hervorhebungen Harald] and/or patient preferences.
      (Strong Recommendation, Moderate-quality evidence)

    deutsch [Übersetzung Harald]:
    EMPFEHLUNG 35

      (…)
      (B) Für Patienten mit einem Schilddrüsenkrebstumor [Harald: durch eine Feinnadelpunktion festgestellt] von >1 cm und <4 cm, ohne Ausbreitung außerhalb der Schilddrüse und ohne klinische Anzeichen von Lymphknotenmetastasen (cN0), kann die erste Operation sowohl eine beidseitige Operation (beinahe totale oder totale Schilddrüsenoperation) oder eine einseitige Schilddrüsenoperation (Lobektomie) sein. Die Lobektomie allein kann eine ausreichende Behandlung sein für Patienten mit niedrigem Risiko eines papillären und follikulären Schilddrüsenkarzinoms; jedoch, die Behandler mögen eine totale Schilddrüsenoperation wählen, um eine RIT durchzuführen, basierend auf bestimmten Krankheitsmerkmalen und/oder Patientenwunsch.
      (Starke Empfehlung, die Studienlage ist von mittlerer Qualität)
      (…)

    RECOMMENDATION 51

      (A) RAI remnant ablation is not routinely recommended after thyroidectomy for ATA low-risk DTC patients. Consideration of specific features of the individual patient
      that could modulate recurrence risk, disease follow-up implications, and patient preferences are relevant to RAI decision-making.
      (Weak recommendation, Low-quality evidence))

    deutsch [Übersetzung Harald]:
    EMPFEHLUNG 51

      (A) Eine ablative RIT wird nicht routinemäßig empfohlen für ATA-low-risk Patienten des differenzierten Schildrüsenkrebs nach einer totalen Schilddrüsenentfernung.
      In Erwägung von spezifischen Besonderheiten des individuellen Patienten, welche das Rezidivrisiko verändern können, Konsequenzen in der Nachsorge und Wünsche des Patienten sind von Bedeutung für die Entscheidungsfindung für oder gegen eine RIT.
      (Schwache Empfehlung, geringe Studienqualität)

    Die EANM-Autoren kritisieren diese obige angeführte Empfehlung R35B sowie die Empfehlung R51A ausführlich, weil mit dieser Empfehlung eine Vielzahl von papillären Schilddrüsenkarzinomen – entgegen der früheren Leitlinie, in der lediglich bei papilläre Mikrokarzinome (<1cm) - eine RIT nun nicht mehr routinemäßig empfohlen werde, obgleich es auch Studien gibt, die einen Nutzen der RIT aufzeigen:

    Solange es jedoch keine besseren Studien gäbe, müsse man diese Unsicherheit der Datenlage über den Nutzen der RIT bei diesen Patienten, dementsprechend auch mit den Patienten kommunizieren.

    Kommentar Harald: Ich persönlich tendiere hier eher zur ATA-Position. Vor allem muss man die Risiken der Therapien in ihrer Gesamtheit betrachten (Risiken der totalen Schilddrüsenoperation, welche Voraussetzung für die RIT ist, Probleme der Schilddrüsenhormonsubstitution), nur so kann der Arzt mit dem Patienten gemeinsam das für und wider abwiegen.
    Damit es jedoch hier wirklich zu einer gemeinsame Risikoabwägung kommen kann, muss bereits bei der Diagnostik mehr geschehen wie es derzeit passiert (wo z.b. nur bei einer Minderheit der Patienten eine Feinnadelpunktion gemacht wird), und es braucht vor allem Zeit und mehrere Gespräche vor einer Operation.
    Auch braucht es sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten ein besseres Verständnis der Risiken.

    Literatur Tipp:

    Gerd Gigerenzer: Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft (C. Bertelsmann Verlag 2013) amazon

    Gerd Gigerenzer und J. A, Muir Gray (Hrsg.): Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin. Aufbruch in ein transparentes Gesundheitswesen: Mit einem Vorwort von Günther Jonitz (2013) amazon

    Inhalt-Übersicht

  3. Schilddrüsenoperationen in Zentren

    Die EANM kritisiert, dass bei der Frage, ob eine RIT indiziert ist, nicht berücksichtigt wird, dass wenn eine totale Schilddrüsenentfernung durch einen erfahrenen Schilddrüsenchirurgen in einem Zentrum durchgeführt wird, welches viele Schilddrüsenoperation macht, diese Operation einer vollständigen Entfernung der Schilddrüse gleichkommt wie einer Ablation durch die RIT. (siehe nächster Punkt)

    Inhalt-Übersicht

  4. Postoperativer Tg-Wert als Indikation für RIT (R50B und R50C)

    Die EANM-Autoren kritisieren, dass die ATA keine Empfehlung zum postoperativen Tg-Wert für die Entscheidungsfindung, ob eine RIT indiziert ist oder nicht, gäbe.

    Inhalt-Übersicht

  5. Einsatz von rhTSH bei der RIT

    Die EANM kritisiert, dass die ATA bei ihrer Wortwahl zu rhTSH eher Zurückhaltung nahelegt und zu wenig die Vorteile sowie Gleichwertigkeit von rhTSH darstellt.

    Kritisiert werden hier die Empfehlungen R54A und R54B

    Inhalt-Übersicht

Abschließend betonen die EANM-Autoren, dass sie hre Unterstützung bei der Überarbeitung der nächsten Leitlinie anbieten, um die Evidenz von nuklearmedizinischen Verfahren besser einordnen zu können.
Ein solche Leitlinie würde dann auch die EANM unterstützen.

Viele Grüße
Harald



zurück zu:

Auch als Fördermitglied mit 5 € im Jahr hilfst Du unserem Verein sehr!!! 😆

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf OP-Schere.

Geburtstage

Ein*e Nutzer*in hat heute Geburtstag

In den nächsten Tagen haben 2 Nutzer*innen Geburtstag

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

133.397 veröffentlichte Beiträge
28.696 veröffentlichte Themen
7.174 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick