Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 240426

FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

Unser Infomaterial:

Hallo,

immer wieder taucht die Frage auf, sollen die Schilddrüsenhormone vor der Blutuntersuchung genommen werden.

Generell gilt: Immer den behandelnden Arzt fragen, wie und was er möchte.

Von der B·R·A·H·M·S Aktiengesellschaft habe ich nun eine Antwort bekommen, inwieweit die Einnahme der Schilddrüsenhormone die nachfolgende Blutuntersuchung verfälschen kann:

Der Zeitraum zwischen Tabletteneinnahme und Blutabnahme ist wesentlich für
die TT4- und FT4-Konzentration. Im Zeitraum von 1 bis 4 Stunden nach der
Einnahme kommt es zu einem Anstieg der TT4- und FT4-Konzentration, nach
etwa 9 Stunden ist wieder des Ausgangwert (vor der Einnahme) erreicht. Die
Blutabnahme sollte daher mindestens 12 h, besser 24 h nach der letzten
Medikation erfolgen. Weiterhin sollten Blutentnahmen, insbesondere zur
Verlaufbeurteilung unter Therapie, möglichst zur gleichen Tageszeit
erfolgen.

(Email von Frau Susanne Richter am 23.3.07)

In der Antwort betont Frau Richter auch noch, dass ein Effekt von Dosisänderungen auf den Serumspiegel erst nach 6 Wochen endgültig zu beurteilen ist.

Studien:

  • Wassertrinken vor Blutabnahme:
    Fasting conditions: Influence of water intake on clinical chemistry analytes,
    Silvia F. Benozzi et.al.
    in: Biochem Med (Zagreb). 2018 Feb 15; 28(1): 010702.
    Published online 2017 Nov 24. doi: 10.11613/BM.2018.010702
    PMC-Artikel
    Forums-Diskussion: Wasser vor Blutabnahme erlaubt?.

Viele Grüße
Harald

Es ist vollbracht!

Unsere neue Website ist Online. Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen!
Was ist Neu auf der neuen Website?

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295963

Hallo,
ehrlich gesagt, bin ich nach dieser Aussage etwas verwirrt. Ich bekomme ja erst seit ca. 6 Wochen SD-Hormone. Ich gehe aber immer 3h nach der Einnahme zur Blutabnahme. Ich hatte extra meinen Arzt gefragt, wie das ist. Ich solle ganz normal die Dosis nehmen und dann am Ende der 100er-Packung (50 mg – nehme z. Zt. 75mg, also 1 1/2 Tabl.) wieder die nächste Kontrolle machen lassen.

Wie soll ich 12 h Zeitabstand einhalten, wenn die allg. Blutabnahme nur morgens um halb Acht stattfindet?
liebe Grüße

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295964

Wie soll ich 12 h Zeitabstand einhalten, wenn die allg. Blutabnahme nur morgens um halb Acht stattfindet?

Hallo Snivelli,

eigentlich doch ganz einfach, die SD-Tabletten erst nach der Blutabnahme nehmen.

Wobei wie oben geschrieben dies mache Ärzte auch anders handhaben, und nur über den Zeitpunkt der letzten Einnahme informiert werden möchten.

Viele Grüße
Harald

Es ist vollbracht!

Unsere neue Website ist Online. Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen!
Was ist Neu auf der neuen Website?

Caro
Nutzer*In
SD-Total OP-Hypopara

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295965

Hallo Foris,zum Thema möchte ich auch was beisteuern.Ich wollte mir vor längerer Zeit bei meinem früheren Hausarzt ein neues L-Thyroxin Rezept holen.Er sah mich,und sagte,ach da können wir ja gleich mal eine Zwischenkontrolle der Blutwerte machen.Ich sagte,aber ich hab heute Früh eine Tablette genommen.Er meinte, egal,hat auf das Ergebnis keine große Auswirkung.Neulich erzählte mir eine Bekannte,sie wurde zur allgemeinen Blutkontrolle (Checkup) auch am Nachmittag bestellt.Auf die Frage,man soll doch nüchtern sein,sagte die Sprechstundenhilfe,nein das muß nicht sein,unser Doktor berechnet die Werte danach.Was immer das heißen mag.Gruß Caro

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295966

Hallo,
meine OP ist jetzt schon 4 Monate her, bin noch bei der richtigen Einstellung. Alle 5-6 Wochen wird Blut abgenommen.
Ich darf zur Blutabnahme kommen wann ich möchte ,brauch auch nicht nüchtern sein. Meine Tabeltten nehmen ich immer morgens- 1/2 Stunde vor dem Frühstück! Das ist sehr wichtig !
Zur Zeit nehmen ich 75mg , hatte auch schon mal eine Dosis von 115,dann 100mg. Eine Gewichtszunahme ist bei mir noch nicht zu merken -ein Glück auch,hatte davor schon bammel!!!. Aber ich mache auch einwenig Sport .Sonst geht es mir sehr gut und meine Narbe verheilt jetzt endlich .
Tschüss ,liebe Grüsse vom Holzwurm

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295967

also es ist schon teilweise haarsträubend was man so hört und liest,
mein endokrinologe sagt auf jeden fall keine sd-tabletten vor blutabnahme,
alles andere kann verfälschen,
dazu gibt es aber auch genug literatur wo man sich ausreichend
belesen kann,
man man,wie berechnet dein arzt das dann???
entweder ist er komiker oder wenn er das glaubt was er von sich gibt
würde ich dir unbedingt empfehlen den arzt zu wechseln,
mein hausarzt hat mir auch erzählt ich wäre kerngesund bei tsh 16,5,
ich sah ja auch nicht krank aus,
nur sagt dies leider garnichts aus,
zum endokrinologen gewechselt und nun geht es sehr sehr mühsam bergauf,
mein endo macht dosissteigerung grundsätzlich erst nach vierteljahr,
dann hat sich der körper auf die momentane dosis ausreichend eingestellt und dann kann man wenn muss ändern,
ich hatte noch nie einen kompetenteren arzt,
dachte so was gibts gar nicht mehr,
muss aber auch zugeben das ich einen grossen fehler gemacht habe,
aus bequemlichkeit habe ich die werte jahrelang bei meinem hausarzt machen lassen,
ein guter allgemeinarzt,aber mehr auch nicht,
dieses thema ist so komplex das man damit zu einem spezialisten gehört,
und zu guter letzt lasse ich mir nun auch die laborwerte grundsätzlich aushändigen um selber kontrolle drüber zu haben,
man sollte sich auch selbst etwas damit beschäftigen,
schadet nicht,
früher hab ich mich auch nicht drum gekümmert und als resultat quäle ich mich jetzt seit einem jahr um auf meine alte dosis zu kommen,
hätte nicht sein müssen,
gruss bert

simdisse
Nutzer*In
Hashimoto, multiple Knoten

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295968

Hallo Bert,

man man,wie berechnet dein arzt das dann???
entweder ist er komiker oder wenn er das glaubt was er von sich gibt
würde ich dir unbedingt empfehlen den arzt zu wechseln,

na, starke Worte…. aber ob das so in Ordnung ist, wohl kaum.

Wichtig ist doch auch, dass die Blutabnahme möglichst unter gleichen Bedingungen geschieht, ob nun immer mit oder ohne vorheriger Tabletteneinnahme. Es kann auch leichte Unterschiede bezüglich der Meßwerte geben, wenn sie in unterschiedlichen Labors gemacht werden.

Viele Grüße, Simone

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295969

wichtig sind immer die gleichen bedingungen bei der blutabnahme-ob nun mit oder ohne tabletteneinnahme ????????????
-immer sonnig ???
-immer regen ???
-immer schnee ???
aber egal,soll jeder so tun wie er möchte,
gruss bert

Li-sun-Li
Nutzer*In
SD-Karzinom pT4a

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295970

Hallo,Bert
Simone meint es so:
Entweder man nimmt die SD-Hormone immer vor der Blutabnahme,oder man nimmt sie nie vor der BLutabnahme 😆
Man sollte das vorher mit seinem Doc abklären.Wenn dann die Werte immer im selben Labor ausgewertet werden,hat man eigentlich die besten Voraussetzungen für aussagefähige Werte.
Mehr kann man selber nicht tun.
Und Messfehler können immer mal vorkommen.Ist zwar selten,aber kann passieren.

Liebe Grüsse
Linda

Der Weg ist das Ziel

simdisse
Nutzer*In
Hashimoto, multiple Knoten

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295971

Hallo Linda,

danke für deine eindeutigere Erklärung meiner Aussage :)

… ich glaube, Bert meinte dies ein wenig ironisch und formulierte deshalb überspitzt 😆

nun ist ja alles klar und wir hatten was zum schmunzeln….. 😉

liebe Grüße, Simone

Li-sun-Li
Nutzer*In
SD-Karzinom pT4a

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295972

Hallo,Simone :flower:
Genau so seh ich das auch 😉 .

Einen schönen Sonntag wünscht dir
Linda :flower:

Der Weg ist das Ziel

Rosenquarz
Nutzer*In
die wichtigsten: pap.microCA1998; MultiblesMyelom-Typ alpha-2003; Übergewicht,chr.Schmerzen

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295973

also es kommt immer darauf an was alles bestimmt wird, hat mir meine Endokrinologin gesagt. Meine Hausärztin handhabt es aber anders und ich richte mich dann halt jeweils nach dem Arzt, auch wenn es manchmal persönlich schwer ist, weil der Körper sehr ungnädig darauf reagiert, wenn etwas nicht in seinen geordneten Bahnen läuft.
Blutabnahmen am Nachmittag kenne ich auch, ich sollte dann 4h Abstand zwischen letzter Mahlzeit (mit einer gewissen Reglementierung was ich an dem Tag meiden sollte) und Blutentnahme haben.

Zu Bert kann ich nur sagen, manche mögens schwer und manche besonders schwer 😆

Genieße dein Leben, ich tue es auch

meerblau
Nutzer*In
Pap. SD-Ca, follikuläre Variante

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295974

Hallo Ihr Lieben,

ich nehme Prothyrid, also ein Kombipräparat aus T4 und T3.

Mit wurde an 3 Tagen nacheinander Blut abgenommen und fT3 und fT4 bestimmt. Ich dachte, dass euch interessiert wie sich die Werte bei mir verändern.

Am ersten und dritten Tag habe ich die Hormone 4 Stunden vor der Blutentnahme genommen, am zweiten Tag gar nicht, weil ich die Einnahme nach der Blutentnahme vergessen habe.


Tag 1 —- Tag 2 —- Tag 3

fT3


6,7
4,8
6,5
fT4
19,4
13,9
15,9

Ich würde für mich daraus den Schluss ziehen, die Werte ausschließlich OHNE vorherige Tabletteneinnahme messen zu lassen. Bei der Einnahme von einem Kombipräparat sind bei mir fT3 und fT4 auch 4 Stunden nach der Tabletteneinnahme noch falsch erhöht.

Viele Grüße
Esther

Als Verein sind wir stärker:
Fördermitglied oder aktives Vereinsmitglied werden.

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295975

Hallo Esther,

auch auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt lächerlich mache. Schließlich lebe ich schon 11 Jahre ohne SD und mach mir erst jetzt Gedanken darüber 😳 .

Mir persönlich ist es eigentlich egal, was für SD-Werte bei mir gemessen werden, denn ich fühle mich mit einem TSH von 0,02 nicht wesentlich anders, als bei einem TSH von 30. (Bin halt ein Pferd 😆 ). Mein Endo findet das wohl viel wichtiger!
Aber, möchte ein Arzt nicht wissen, wie die Werte aussehen (mit L-Thyroxin) bei einem Patienten der lebenslang SD-Hormone nehmen muss. Z.B. was nutzt es dem Arzt zu sehen, welche Werte Du hättest, wenn Du vorher keine Tabletten nehmen würdest. Jeden Tag gibt es diese 4 Stunden nach der Tabletteneinnahme, wo die Werte eventuell erhöht sind. Wird man dann nicht auch falsch eingestellt, wenn man ’nüchtern‘ gemessen wird? Macht das wirklich so viel aus? Mein Endo möchte immer, das ich vorher das L-Thyroxin nehme (ist eh meistens gegen 6 Uhr) und macht die BA meistens eh erst nach 9 Uhr. Also frühestens nach ca. 3 Std.

Als ich jetzt letztens zur OP im Krankenhaus war, wurden bei der Aufnahme und am Tag nach der OP u.a. die SD-Werte gemessen. Obwohl ich jeden Tag zur selben Zeit die Tabletten genommen habe, war der TSH bei gleichem Labor vor der OP bei 0,02 und 2 Tage später bei 0,06. Deshalb denke ich, sollte man gar nicht immer so verbissen auf die Werte schauen. Die können mal so, mal so ausfallen. Da spielt noch viel mehr ein Rolle, als nur ob man 4 Std. vorher Tabletten genommen hat oder nicht. Ist es meistens nicht nur eine ungefähre (keine exakte) Angabe, wo der Patient in etwa steht?

LG
Birgitt

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.
meerblau
Nutzer*In
Pap. SD-Ca, follikuläre Variante

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295976

Hallo Birgitt,

lächerlich machst du dich sicher nicht!

Das TSH wird von der vorherigen Tabletteneinnahme nicht verändert. Insofern ist für das TSH egal, ob man die Tablette vorher nimmt oder nicht.

Die freien Hormone werden aber durch die vorherige Tabletteneinnahme erhöht. Wenn man nur T4 nimmt, dann ist vermutlich nur das fT4 falsch erhöht. Wenn man T3 und T4 nimmt, dann sind vermutlich fT3 und fT4 falsch erhöht.
Wenn also mein TSH okay ist und ich die Tablette vor der Blutentnahme nehme, dann kann es sein, dass die freien Hormone so hoch erscheinen, dass meine Dosis gesenkt wird. Dabei wäre ohne vorherige Tabletteneinnahme ein anderes Bild zu sehen, nämlich beispielsweise schön mittige Hormone (in meinem Fall).

Mein Fazit: Wenn man nur auf das TSH achtet und es einem gut geht, dann kann man die Tablette vorher auch nehmen, den freien Werten sollte man dann aber auch keine Bedeutung zumessen.

Wenn man auch nach den freien Hormonen dosieren will (was ich für sinnvoll erachte, vor allem wenn man Symptome hat), dann sollte man die Tablette erst hinterher nehmen. Aus meinen oben genannten Werten schließe ich, dass im Blut auch noch 4 Stunden nach der Einnahme eine erhöhte Menge Hormone schwimmt.

Du hast natürlich Recht, wenn du schreibst, dass ich diese hohe Menge an jedem Tag habe. Das ist ja auch gut so. Nur muss man sozusagen für eine Blutentnahme nicht einen der Hormon-Höhepunkte des Tages wählen. Und vergleichbarer sind die Werte auch, wenn man etwa 24 Stunden auf die Hormone verzichtet hat bei der Blutentnahme.

Viele Grüße
Esther

Als Verein sind wir stärker:
Fördermitglied oder aktives Vereinsmitglied werden.

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295977

Hallo Esther,

lächerlich machst du dich sicher nicht!

aber irgendwie peinlich ist es schon, oder? 😉

Dank Dir auf jeden Fall für die ausführliche Antwort. Ich habe meinen Endo immer wurschteln lassen, ohne genau darüber nachzudenken, denn SD-mäßig ging es mir gut. Erst jetzt fange ich so langsam an, mich auch dafür zu interessieren. So werde ich demnächst, nach Wegfall der anderen Baustellen (NN, Osteoporose) auch auf eine Senkung der Dosis bestehen. Als Highriskpatientin war ich bisher immer auf TSH .
Vielleicht werden ab dem Zeitpunkt auch für mich die freien Werte interessant :nixweiss: .

Ein schönes Wochenende,
Birgitt

meerblau
Nutzer*In
Pap. SD-Ca, follikuläre Variante

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295978

Hallo Birgitt,

ich finde es auch nicht peinlich! Denn die meisten Ärzte gucken in der Krebsnachsorge ja nur auf das TSH. Meine Nachsorgeärzte sagen zwar, dass sie auch die freien Hormone berücksichtigen aber ich habe in 6 Jahren noch NIE gehört, dass ich die Dosis anpassen soll. Solange das TSH unterdrückt ist und das fT3 nicht über der Norm, solange wird an der Dosis nichts verändert. so jedenfalls meine Erfahrung.

Ich habe ja angefangen an meiner Dosis herumzufeilen, weil es mir nicht gut ging. Meine Überfunktionssymptome bin ich durch meine eher niedrige Kombipräparatdosis (bei gleichzeitiger Unterdrückung des TSH) losgeworden. Ich hatte anfänglich Herzrasen, eher Durchfall und habe fürchterlich geschwitzt. Geblieben ist mir meine Erschöpfung, die ich aber nicht den Tabletten in die Schuhe schieben möchte.

Ich bin gespannt auf deine freien Hormone! :D Und über mein Lieblingsthema philosophiere ich auch gerne weiter.

Liebe Grüße
Esther

Als Verein sind wir stärker:
Fördermitglied oder aktives Vereinsmitglied werden.

Maria2
Moderator
pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295979

Hallo Esther,

ich würde aus deinem Bericht aber auch eins rauslesen:
Wer vor der Blutentnahme das Thyroxin nicht genommen hat und trotzdem einen zu hohen fT4-Wert hat, sollte meiner Meinung nach über eine niedrigere Dosis nachdenken – denn dann wäre ja der fT4-Wert die ersten Stunden nach der Einnahme noch höher.

Und ich persönlich merke hohe fT4-Werte durchaus auch am Befinden, habe ich festgestellt.

Viele Grüße von
Maria

Als Fördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Verein sehr helfen!
Gemeinsam sind wir stärker!!!
:daumen:

meerblau
Nutzer*In
Pap. SD-Ca, follikuläre Variante

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295980

Hallo Maria,

ja, die freien Werte sollten im Normbereich liegen. Vor allem das fT3 und am besten auch das fT4 – wenn man es trotzdem schafft, das TSH niedrig genug zu halten (bei den Krebspatienten, bei denen das gewünscht ist).

Viele Grüße
Esther

Als Verein sind wir stärker:
Fördermitglied oder aktives Vereinsmitglied werden.

Antwort auf: FAQ: Blutabnahme und Schilddrüsenhormon-Einnahme

| Beitrags-ID: 295981

Hallo Esther,

Montagmorgen war ich beim Endo-Doc und habe nach einer Reduzierung von 150 auf 125 nachgefragt. ‚Nöö, ist nicht‘ war die ungefähre Antwort. Ich als Hihg Risk müsste immer so extrem TSH-supprimiert eingestellt bleiben 👿 .
Da bleibt mir jetzt nur, mit Hilfe des Hausarztes (Rezept), die Dosis eigenmächtig zu verändern.

Ich bin gespannt auf deine freien Hormone! :D Und über mein Lieblingsthema philosophiere ich auch gerne weiter.

Meine neuen Werte sind:
TSH 0,05 ( Norm 0,27 – 4,20 )
fT4 18,8 ( Norm 9,1 – 19,1 )
fT3 2,5 ( Norm 2,6 – 5,1 )

L-Thyroxin hatte ich um 6:30 Uhr genommen, Blut wurde um 11:15 Uhr abgenommen.
Fällt Dir dazu etwas ein, kannst Du darüber philosophieren 😉 ? Ach so, wirkliche Beschwerden habe ich nicht, den Zustand habe ich schon fast 11 Jahre. Bemerke allerdings (wenn ich drauf achte) eine leichte Unruhe und gelegentlich zittrige Finger. Die können aber auch mit meiner anderen Hormonstörung zusammen hängen.

LG
Birgitt

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Infusion.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

130.103 veröffentlichte Beiträge
27.263 veröffentlichte Themen
8.000 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick