Achtung

Ratschläge auf der Website können keinen Arztbesuch ersetzen
Okay

FAQ: Radioioddiagnostik (RID) in der Nachsorge

FAQ: Radioioddiagnostik (RID) in der Nachsorge

| Beitrags-ID: 258625

Update: 20.08.2019

FAQ: Radioioddiagnostik (RID) in der Nachsorge.
Was sagen die Leitlinien?

Eine immer wieder auftauchende Frage:

    Ist einen Radioioddiagnostik (RID) in der Nachsorge des differenzierten Schilddrüsenkrebs notwendig und wenn ja, wie oft?

Inhalt dieses Beitrages:

Überblick und einfach erklärt:

siehe folgende Kapitel in unserer Broschüre:

    Knoten der Schilddrüse und ihre Behandlung
    Beobachten oder behandeln/operieren?

Warum sollte eine Radioioddiagnostik durchgeführt werden? (Indikation)

In den derzeitigen Leitlinien gibt es unterschiedliche Empfehlungen, warum einen Radioioddiagnostik (RID) durchgeführt werden soll (Indikation).

In der deutschen S1-Leitlinie (niedrigste Stufe) der Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. (DGN) wird eine RID Regelhaft zum Abschluss einer Therapie empfohlen.

Die S1-Leitlinie der DGN kennt jedoch auch Ausnahmen.

Die europäischen und amerikanischen Leitlinien sehen in der Regel keine Radioioddiagnostik vor.

Die Ausnahmen der DGN und die Indikationsstellungen für eine Radioioddiagnostik haben sich dabei über die Jahre immer mehr angenähert.

In der Frage, wann eine ablative Radioiodtherapaie (RIT) als erfolgreich zu werten ist, gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten (vor allem in Abhängigkeit von der Einteilung in unterschiedliche Risikogruppen).

Für den Erfolg einer ablativen Radioiodtherapie (vollständige Entfernung der Schilddrüse) reicht der ATA bei low-risk und intermediate risk Patient*innen:

Ausführlich siehe: ⬇ ATA-Leitlinie (2015): Die Rolle der Radiojodiagnostik

In der S1-Leitlinie der DGN (2019) wird betont, dass es keine einheitliche Definition für den Erfolg der RIT gibt.

    Anmerkung in der Version 2017 hat man noch versucht eine eigene Definition für den Erfolg der Ablation zu geben.

Es wird hervorgehoben, dass mit der Ganzkörperszintigraphie nach Radioiodtherapie ein nennenswerte Zahl von low-risk Patient*innen mit einem niedrigen bzw. nicht-nachweisebaren Tg-Wert im Szinitgramm Lymphknotenmetastasen zu finden waren. Es wird auf die Studie: Post-operativer Tg-Wert u Metastasen (Campennì 2018) verwiesen.
Außerdem werden mit Hilfe der SPECT/CT mehr Lymphknotenmetastasen entdeckt.

Es werden nun Vorraussetzungen aufgeführt, wann auf eine RID verzichtet werden kann. Die Erfolgskontrolle geschieht dann durch regelmäßige Tg-Wert Bestimmung.

Vorraussetzungen für den Verzicht sind:

Wann wird eine Radiioddiagnostik durchgeführt?(Zeitpunkt)

Früher wurde eine Radioioddiagnostik (RID) oftmals bereits nach 3 Monaten durchgeführt. Dieses Vorgehen führte jedoch oft zu falsch positiven Befunden und einer Übertherapie, da eine Radioiodtherapie zum Teil sehr lange nachwirkt (bis zu zwölf Monate).

In den aktuelleren S1-Leitlinien der DGN wird daher der Zeitpunkt einer RID nach einer ablativen Radioiodtherapie wie in der amerikanischen Leitline (ATA (2015)) in ein Zeitraum von 6 bis 12 Monaten empfohlen.

Ist unter TSH-Unterdrückung der Tg-Wert >=1 ng/ml nach 6-12 Monaten nach ersten RIT ein weitere RIT indiziert, so sollte dies ohne vorherige RID durchgeführt werden, um die Iod-Aufnahme nicht negativ zu beeinflussen. Dies gilt auch für Patient*innen bei denen bei der ersten RIT ein größerer Schilddrüsenrest vorlag.

Wie wird eine Radiioddiagnostik durchgeführt?
Die RID ist ein Verfahren in der Nachsorge des differenzierten Schilddrüsenkrebs, das ähnlich wie eine Radiojodtherapie abläuft, jedoch mit einer geringen Aktivität: in der Regel mit 150 bis 370 MBq I-131 oder seltener mit 10 bis 40 MBq für die Halsregion (bei Verdacht auf Metastasen 100 MBq oder Höher) I-123, welches ein reiner γ-(=Gamma)-Strahler ist und nur eine Halbwertszeit von 13 Stunden hat.

Damit das radioaktive Iod möglichst gut durch eventuell noch vorhandenes Schilddrüsenrestgewebe bzw. Schilddrüsenkrebszellen aufgenommen wird, wird zur Vorbereitung einer RID – wie bei der Radioiodtherapie – empfohlen:

  • Vermeidung von Jod:

  • Ein Stimulation der Schilddrüsen- bzw. Schilddrüsenkrebszellen durch TSH. Dies kann man erreichen:
  • Vor der Einnahme der Kapsel soll vorher 4 Stunden und danach 1 Stunde nichts gegessen werden.
  • Damit das überschüssige radioaktvie Iod nach der Radioiodtherapie/Radioiodiagnostik schnell wieder ausgeschieden wird, soll viel getrunken werden.
  • Empfehlung zum Speichelfluss und zum Schutz der Speicheldrüsen kann nicht gegeben werden: „Die Reduktion der Strahlenexposition durch eine Beschleunigung der Exkretion könnte durch eine erhöhte Extraktion aus dem Plasma nach Stimulation überkompensiert werden.“(DGN 2019)
      [Anmerkung-Harald: Es wird an dieser Stelle nicht auf Studien in der Leitlinie verwiesen. Die Ergebnisse von klinischen Studien sind nicht eindeutig, da unterschiedliche Zeitpunkte der Anregung der Speicheldrüsen gewählt werden; siehe auch: FAQ: Kariesschutz nach Radioiodtherapie]

  • Die RID muss in Deutschland ab einer Aktivität von 150 MBq stationär – wie die RIT – durchgeführt werden. Die Liegezeit ist jedoch kürzer, da eine geringere Aktivität des radioaktiven Iods verwendet wird. Die Aufenthalt auf Station beträgt jedoch mindestens 48 Stunden.
    siehe auch: ➡ FAQ: Was für Strahlen gehen vom radioaktivem Jod aus?
    Die RID kann unter bestimmten Voraussetzungen auch ambulant durchgeführt werden; siehe: FAQ: Ambulante Radiojoddiagnostik unter rhTSH (=Thyrogen)
  • Die RID wird manchmal auch vor einer eventuellen Radioiodtherapie durchgeführt, wenn die Ärzte sich nicht sicher sind, ob noch Schilddrüsenrestgewebe bzw. Schilddrüsenkrebszellen vorhanden sind.
    In diesem Fall besteht das Problem des Stunning: ⬇ FAQ-Hilfe: Was ist Stunning?.
    Diese Form der RID, wird auch als Dosimetrie bezeichnet, wenn damit die Aktivität für eine Radioiodtherapie (RIT) berechnet werden soll.
    Alternativ kann hier auch I-123 bzw. eine I-124-PET/CT zur Dosimetrie gemacht werden.
    Dies steht jedoch nur in wenigen Kliniken zur Verfügung.
  • Zum Abschluss einer Radioioddiagnostik wird eine Ganzkörperszintigraphie (GKS) durchgeführt, in der dann eventuelles Restgewebe oder Metastasen des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms zu sehen sind.

    Die Sichtbarkeit von Metastasen des differenzierten Schilddrüsenkrebs ist dabei abhängig von der eingesetzten Aktivität und der Messdauer.
    Ein Ganzkörperszinitgramm nach einer Radioiodtherapie (rxGKS) zeigt daher eher Metastasen an als nach einer Radioioddiagnostik (dxGKS). Mit einer Verlängerung der Messdauer nach einer RID kann dies zum Teil kompensiert werden.

  • Eine SEPCT/CT Radioioddiagnostik ist einer planaren Bildgebung vorzuziehen, um besser zwischen einem lokalen Tumoren und unspezifischen Uptake (=Speicherung) unterscheiden zu können.
  • Zur Radioioddiagnostik zählt auch die Bestimmung des TSH-stimulierten Tg-Wert.
    siehe FAQ: Zeitplan für RJD und Tg-Bestimmung mit rhTSH-Stimulation

    Entspricht der Tg-Wert nicht dem Bild der Ganzkörperszintigraphie, z.B. der Tg-Wert ist deutlich erhöht, in der Ganzkörperszintigraphie ist jedoch nichts oder wenig zu sehen, so werden entdifferenzierte Schilddrüsenkrebszellen vermutet.
    Dies kann dann eine Indikation für eine FDG-PET/CT (oder FDG-PET/MRT) sein.

Wie oft wird eine Radiioddiagnostik durchgeführt?

Früher wurde in Intervallen von 1, 3 und/oder 5 Jahren Radioioddiagnostiken durchgeführt. Von diesen Zeit-Intervallen ist man abgekommen.
Besteht nach einer Radioiodtherapie (RIT) keine Indikation für die Kontrolle einer Radioioddiagnostik (RID) so wird auch gar keine durchgeführt.

Sind Thyreoglobulin-Antikörper (TAK) vorhanden, so findet mindestens einmal eine RID statt. Bei konstant bleibenden TAK-Werten – in bestimmten Abständen – oder bei steigenden TAK-Werten RID statt.
Entsprechend häufig kann eine RID durchgeführt werden.
siehe : Statement: TAK in der Nachsorge des Schilddrüsenkrebs.

War eine Ganzkörperszintigraphie unauffällig und sind Tg- und TAK-Werte gleichfalls unauffällig, kann auf eine weitere RID verzichtet werden.

Es gibt gar eine neuere Studie, die zum Ergebnis kommt: Ultraschall des Halses bei nicht-nachweisbarem und niedrigem Tg-Wert in der Nachsorge nicht notwendig (Verburg 2018).

Leitlinien und andere Quellen:

Leitlinien und Behandlungsempfehlungen:

Weitere Quellen:

Weiterführende Informationen über:

Es ist vollbracht!

Unsere neue Website ist Online. Mach mit unsere Website für alle informativer zu machen!
Was ist Neu auf der neuen Website?

1 Nutzer*in hat sich für diesen Beitrag bedankt.

Antwort auf: FAQ: Radioioddiagnostik (RID) in der Nachsorge

| Beitrags-ID: 383524

Vielen Dank für diese genaue Darstellung. Das war einmal mehr absolut hilfreich für mich.

Mit vielen Grüßen und besten Wünschen
Martin

Anonym
Gast

Gäste dürfen nur Anfragen stellen. Ratschläge, Erfahrungsberichte etc. von Gästen werden von den Moderatoren ohne Vorwarnung gelöscht.
Das Gast-Schreiberecht ist nur für Nutzer*innen gedacht, die sich nicht gleich registrieren möchten bzw. Probleme bei der Registrierung haben: Jetzt kostenlos registrieren als Forums-Nutzer*in

Deine Information:

Bist du ein Mensch? Dann klicke bitte auf Glühbirne.

Geburtstage

Heute haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

In den nächsten Tagen haben keine Nutzer*innen Geburtstag.

Zur Zeit aktiv

Forum-Statistik

130.104 veröffentlichte Beiträge
27.268 veröffentlichte Themen
8.000 registrierte Nutzer*innen

Sie möchten uns finanziell unterstützen?
Bundesverband Schilddrüsenkrebs – Ohne Schilddrüse leben e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG|IBAN: DE52 4306 0967 4007 2148 00|BIC: GENODEM1GLS

Spenden mit einem Klick